Biathlon

Staffel, 4 x 6 km (Damen), Oberhof, Saison 2019/2020

Biathlon Liveticker

Oberhof, Deutschland11. Januar 2020, 12:00 Uhr
Staffel, 4 x 6 km der Damen
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Norwegen
1:14:11.60
0+11
2.
Schweden
1:14:32.70
21.10
0+10
3.
Frankreich
1:14:44.70
33.10
0+12
4.
Deutschland
1:15:22.00
1:10.40
1+11
5.
Schweiz
1:15:36.10
1:24.50
1+9
6.
Ukraine
1:15:47.50
1:35.90
1+7
7.
Russland
1:16:32.30
2:20.70
0+14
8.
Weißrussland
1:16:49.00
2:37.40
1+10
9.
Italien
1:16:52.80
2:41.20
3+11
10.
Tschechien
1:17:50.20
3:38.60
3+10
11.
Österreich
1:18:20.30
4:08.70
1+7
12.
USA
1:18:45.40
4:33.80
1+12
13.
Polen
1:18:54.10
4:42.50
3+15
14.
Estland
1:19:58.00
5:46.40
1+11
15.
Finnland
1:20:25.10
6:13.50
6+12
16.
China
1:20:37.20
6:25.60
1+11
17.
Japan
1:20:44.50
6:32.90
1+10
Letzte Aktualisierung: 10:37:19
 
 
Das war es zunächst aus Oberhof. Wir machen kurz Pause, doch schon um 14:15 Uhr geht es mit dem Rennen der Herren weiter. Bis dahin!
 
 
Norwegen gewinnt auch das dritte Staffelrennen der Saison. Marte Olsbu Röeiseland und Tiril Eckoff sind im Moment an drei und vier zu stark für den Rest. Besonders Eckhoff hielt im Stehendanschlag der nervlichen Belastung stand und sorgte so für die Entscheidung.
Ziel
Tamara Steiner (AUT) ist als Vierte ins Rennen gegangen. Am Ende verpasst Österreich die Top Ten und wird Elfte.
Ziel
Dahinter folgt Lena Häcki (SUI) für die Schweiz, die erstmals in diesem Winter trotz guter Ausgangslage das Podest verpassen.
Ziel
Denise Herrmann (GER) bringt das DSV-Quartett nach starker Vorstellung noch als Vierter ins Ziel.
Ziel
Hanna Öberg (SWE) rettet den 2. Platz noch ins Ziel. Justine Braisaz (FRA) komplettiert für Frankreich das Tagespodest.
Ziel
Tiril Eckhoff (NOR) siegt souverän.
 
 
Nun muss Hanna Öberg (SWE) sogar noch um den 2. Platz zittern. Justine Braisaz (FRA) kommt näher.
 
 
Auch der Kampf um den 4. Platz ist schnell entschieden. Denise Herrmannn (GER) lässt gar nichts anbrennen.
 
 
Tiril Eckhoff (NOR) sorgt früh für klare Verhältnisse und baut den Vorsprung auf Schweden deutlich aus.
8. Schießen
Denise Herrmann (GER) sieht, dass Lena Häcki (SUI) mehrfach nachladen muss. Sie geht voll ins Risiko und überrascht mit einer fehlerfreien und schnellen Fünferserie. Sie geht knapp hinter der Schweizerin in die Spur.
8. Schießen
Hanna Öberg (SWE) braucht zwei Nachlader, sie geht mit 6,8 Sekunden Rücjstabd in die Verfolgung. Für Justine Braisaz (FRA) bleibt nach drei Nachladern nur der 3. Platz.
8. Schießen
Das Spitzentrio zeigt Nerven. Bei Tiril Eckhoff (NOR) sieht es zunächst gut aus, dann fällt aber die fünfte Scheibe nicht. Sie geht trotzdem in Führung.
 
 
Für das DSV-Quartett wird es im Duell mit der Ukraine wohl nur noch um den 5. Platz der Endabrechnung gehen.
 
 
Dieses Trio wird das Podest unter sich ausmachen. Einsame Vierte ist Lena Häcki (SUI) mit fast 30 Sekunden Vorsprung auf Denise Herrmann (GER).
 
 
Das wird ein ganz spannendes Finale. An der Spitze liegen Tiril Eckhoff (NOR), Hanna Öberg (SWE) und Justine Braisaz (FRA) weiter eng beisammen.
7. Schießen
Denise Herrmann (GER) verfehlt die dritte Scheibe und korrigiert. Am Ende braucht sie für die verfehlte Scheibe zwei Extraparonen und fällt so wieder hinter die Schweiz auf den 6. Platz zurück.
7. Schießen
Zeitgleich kommen Norwegen, Frankreich und Schweden zum Schießstand. Alle drei Damen kommen nicht fehlerfrei durch, Hanna Öberg (SWE) hat die zwei Nachlader als Schnellste ins Schwarz bekommen.
 
 
Die Ex-Langläuferin lässt nun auch Tamara Steiner (AUT) stehen und verbessert sich auf vier.
 
 
Denise Herrmann (GER) hat eine Minute Rückstand mit ins Rennen genommen. Sie zündet gleich den Turbo und überholt die Schweizerin. In Richtung Podest ist der Weg mit fast einer Minute Rückstand aber wohl zu weit.
3. Wechsel
Klammheimlich hat sich Österreich nach vorne gemogelt. Tamara Steiner (AUT) hat als Vierte noch vor der Schweiz übernimmen. Lena Häcki (SUI) läuft für die lange führende Staffel.
3. Wechsel
Justine Braisaz (FRA) und Hanna Öberg (SWE) übernehmen knapp dahinter für Frankreich und Schweden.
3. Wechsel
Marte Olsbu Röeiseland (NOR) fliegt durch die Schlussrunde und übergibt tatsächlich führend an Tiril Eckhoff (NOR).
 
 
9,2 Sekunden hinter Celia Aymonier (FRA) liegt Schweden mit Mona Brorsson (SWE) weiter gut im Rennen. Marte Olsbu Röeiseland (NOR) ist Dritte.
 
 
Aita Gasparin (SUI) ist durch die Strafrunde vom 1. auf den 5. Platz durchgereicht worden. Aus über 30 Sekunden Vorsprung ist innerhalb von acht Patronen fast eine Minute Rückstand geworden.
6. Schießen
Auch Maren Hammerschmidt (GER) muss etwas mit dem Wind kämpfen. Die verteidigt trotz zweier Nachlader den 7. Platz.
6. Schießen
Die Führung für die Schweiz ist futsch. Celia Aymonier (FRA) ist zur Stelle und geht in Führung.
6. Schießen
Stehend gehört Aita Gasparin (SUI) zu den besseren Schützinnen im Feld. Doch sie zeigt Nerven, auch deer Wind nimmt zu. Die fünfte Scheibe will nicht fallen, es geht in die Strafrunde.
 
 
Direkt hinter Norwegen folgen Celia Aymonier (FRA) und Mona Brorsson (SWE) an drei und vier.
 
 
Durch die Fehler der Konkurrenz hat Aita Gasparin (SUI) nun 35,4 Sekunden Vorsprung auf Norwegen.
 
 
Auch Maren Hammerschmidt (GER) verbessert sich deutlich. Der eine Nachlader ist nicht so wild, sie ist nun Siebte.
5. Schießen
Wir sehen viele gelbe Punkte auf dem Tableau. Die kann nun Marte Olsbu Röeiseland (NOR) nutzen und sich vom 5. auf den 2. Platz verbessern.
5. Schießen
Aita Gasparin macht nach flotter Eingangsrunde fast alles richtig. Der eine Nachkader ist verschmerzbar, nun muss es die Konkurrenz erst einmal zeigen.
 
 
Maren Hammerschmidt (GER) geht es ruhiger an und fällt hinter Valj Senerenko (UKR) auf den 10. Rang zurück.
 
 
Auch Norwegen läuft noch hinter den eigenen Erwartungen. Marte Olsbu Röeiseland (NOR) bringt aber genug Potenzial mit, um die fast eine Minute Rückstand zu minimieren.
 
 
Maren Hammerschmidt (GER) hat von Janina Hettich den 9. Platz mit ins Rennen genommen.
2. Wechsel
Auch der 2. Platz für Kaisa Mäkläräinen (FIN) war nicht zu erwarten. Suvi Minkkinen (FIN) übernimmt nun für Finnland. Es ist ihre Staffelpremiere.
2. Wechsel
Selina schickt nun mit Aita Gasparin (SUI) das nächste Familienmitglied in Richtung Birxsteig. Zur Mitte des Rennen führt die Schweiz überraschend deutlich.
 
 
Janina Hettich (GER) hat 1:15 Rückstand zur Spitzenreiterin. Anais Bescond (FRA) ist als Dritte aber weniger als 45 Sekunden entfernt.
 
 
Janina Hettich (GER) läuft ebenfalls ein sehr besonnenes Rennen. Auch stehend musste sie zwar nachladen, aber wieder verbessert sie sich so um zwei Plätze und ist nun Neunte.
4. Schießen
Wieder wird Selina Gasparin (SUI) für ihren ruhigen Rhythmus belohnt und setzt sich mit fünf Treffern nun deutlich ab. Frankreich ist nun Zweiter, gefolgt von Kaisa Mäkäräinen (FIN).
4. Schießen
Dorothea Wierer (ITA) setzt gewohnt schnell den ersten Treffer, doch dann stockt es ab dem vierten Schuss. Danach klappt gar nicht mehr, die vierte und fünfte Scheibe bleiben auch nach drei Nachladern schwarz. Es geht in die Strafrunde.
 
 
Weiter hinten ist das Duell zwischen Ingrid Landmark Tandrevold (NOR) und Kaisa Mäkäräinen (FIN) um den 6. Platz nicht weniger spannend.
 
 
Selina Gasparin (SUI) gibt die Lokomotive für Dorothea Wierer (ITA).
 
 
Anais Bescond (FRA) überholt Linn Persson (SWE) und nimmt so wieder einen Podestplatz ein. Doch zum Spitzenduo fehlen über 30 Sekunden.
3. Schießen
Janina Hettich (GER) geht ihr eigenes Tempo, sie verliert etwas Zeit. Liegend muss sie einmal nachladen und macht so einige Plätze gut, verliert aber zur Spitze.
3. Schießen
Anais Bescond (FRA) beginnt mit einem Fehler und auch Dorothea Wierer (ITA) muss nachladen. Selina Gasparin (SUI) ist lachende Dritte uns setzt sich etwas ab. Am Ende braucht die Französin sogar alle acht Patronen und fällt auf den 4. Platz zurück.
 
 
An der Spitze machen Anais Bescond (FRA), Dorothea Wierer (ITA) und Selina Gasparin (SUI) gemeinsame Sache.
 
 
Kaisa Mäkäräinen (FIN) läuft nun für Finnland und ist Achte. Sie feiert heute in Oberhof ihren 37. Geburtstag.
 
 
Für Polen läuft nun Kamila Zuk (POL), die als Vierte auch noch weniger als zehn Sekunden Rückstand zur Spitze hat.
 
 
Die Strafrunde hat Vanessa Hinz (GER) fast eine Minute gekostet. Die nimmt Janina Hettich (GER) nun im Gepäck mit durch ihre erste Runde.
1. Wechsel
Fast zeitgleich übernimmt Dorothea Wierer (ITA) für Italien. 7,4 Sekunden hinter diesem Duo läuft nun Selina Gasparin (SUI) für die Schweiz.
1. Wechsel
Julia Simon (FRA) setzt sich noch eine die Spitze und übergibt das Staffelholz an Anais Bescond (FRA).
 
 
Synnöve Solemdal (NOR) konnte mit dem achten Schuss so gerade noch die Strafrunde vermeiden. Die Nachlader haben sie aber rund 30 Sekunden gekostet.
 
 
Lisa Vittozzi (ITA) konnte am Donnerstag schon ihre Formsteigerung nach schwachem Dezember andeuten. Und geht sie 1,9 Sekunden vor Julia Simon (FRA) in Richtung Wechsel.
2. Schießen
Wieder lässt sich Vanessa Hinz (GER) lange für den ersten Schuss Zeit. Stehend wird diese Geduld aber nicht belohnt. Der Rhythmus ist sehr unruhig, am Ende reichen die drei Nachlader nicht. Es geht in die Strafrunde.
2. Schießen
Wieder setzt Lisa Vittozzi (ITA) den ersten Treffer, wieder bleibt aber zunächst die fünfte Scheibe schwarz. Doch der eine Nachlader hindert sie nicht, die Führung zu übernehmen.
 
 
Die besten acht Staffeln haben sich an der Spitze nun leicht abgesetzt.
 
 
Julia Simon (FRA) schiebt sich durch die Spitzengruppe und läuft nun direkt neben Synnöve Solemdal (NOR).
 
 
Einmal mehr mischt die Schweiz weit vorne mit. Elisa Gasparin trägt als Zweite die weiße Weste, muss sich nun aber von der laufstärkeren Konkurrenz überholen lassen.
1. Schießen
Vanessa Hinz (GER) wählt ein etwas langsameres Schießtempo, doch die Scheiben fallen und so reicht es zum 3. Platz mit 3,7 Sekunden Rückstand.
1. Schießen
Lisa Vittozzi (ITA) setzt den ersten Treffer, braucht am Ende aber einen Nachlader. Synnöve Solemdal (NOR) geht mit fünf Treffern in Führung.
 
 
Auch Synnöve Solemdal (NOR) lässt erst einmal der Konkurrenz die Show an der Spitze.
 
 
Vanessa Hinz (GER) läuft erst einmal im großen Feld unauffällig mit.
 
 
Die Temperaturen haben etwas angezogen, in der Nacht hat es entsprechend nicht geregnet sondern leicht geschneit. Auch der Wind ist etwas stärker als noch gestern.
 
 
Julia Simon (FRA) gibt zunächst das Tempo vor. Natürlich ist auch Frankreich immer ein Kandidat für das Podest.
Start
Das Rennen ist freigegeben. 25.000 Zuschauer schicken die 23 Staffeln in die über Nacht präparierte Spur.
Lauerstellung
 
Auch die Italienerinnen blieben bislang hinter den Erwartungen zurück und scheiterten gleich in beiden Rennen an den Top Ten. Doch Lisa Vittozzi, Dorothea Wierer, Federica Sanfilippo und Michela Carrara bringen natürlich genug Potenzial für eine gute Platzierung mit.
DSV
 
Und das DSV-Quartett? Nach dem guten 4. Platz zum Auftakt in Östersund folgte in Hochfilzen der Absturz. Erstmals in der Geschichte reichte es am Ende nicht einmal für die Top Ten. Von der Besetzung aus Österreich sind heute nur noch Vanessa Hinz als Start- und Denise Herrmann als Schlussläuferin dabei. Ergänzt wird das Team heute aus der zweiten Reihe mit Janina Hettich und Maren Hammerschmidt.
Anwärter II
 
Schweden und Russland komplettieren die Podestplätze des Winters. Die Schwedinnen dürften mit Elvira Öberg, Linn Persson, Mona Brorsson und Hanna Öberg auch heute wieder um die vorderen Plätze mitmischen. Die Chancen von Russland mit Kristina Reztova, Anastasiia Porshneva, Svetlana Mironova und Larisa Kuklina sind schwer einzuschätzen.
Anwärter
 
In beiden Rennen schafften es die Schweizerinnen aufs Podest. In Östersund wurden sie Zweite, in Hochfilzen Dritte. Und auch heute ist die Besetzung mit den drei Gasparin-Schwestern und Lena Häcki identisch.
Wechsel
 
Im Vergleich zu den anderen beiden Rennen eröffnet aber nicht Karoline Offigstad Knotten das Rennen, sondern die formsuchende Synnöve Solemdal. Dahinter bleibt es aber mit Ingrid Landmark Tandrevold, Marte Olsbu Röeiseland und Tiril Eckoff alles beim Alten.
Favoriten
 
In Oberhof wird die dritte Staffel des Winters ausgetragen. In den beiden ersten Rennen siegte jeweils Norwegen. Und auch heute dürfte das Quartett aus Skandinavien zu den Top-Anwärtern auf den Tagessieg gehören.
Wetter
 
Von einer richtigen Wintersportatmosphäre sind wir zwar auch am dritten Tag weit entfernt, aber zumindest lacht heute zwischendurch auch mal die Sonne. Der Dauerregen der ersten beiden Tage ist erst einmal besserem Wetter gewichen, die Organisatoren hatten trotzdem alle Hände voll zu tun, um eine Strecke zu präsentieren.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Oberhof zur Staffel der Damen.
Nr.
Name
1.
Norwegen
2.
Schweiz
3.
Russland
4.
Schweden
5.
Ukraine
6.
Frankreich
7.
Deutschland
8.
Tschechien
9.
Kanada
10.
USA
11.
Österreich
12.
Polen
13.
Italien
14.
Weißrussland
15.
China
16.
Estland
17.
Kasachstan
18.
Slowenien
19.
Finnland
20.
Südkorea
21.
Bulgarien
22.
Japan
23.
Slowakei
Pos.
Name
Zeit
1.
Julia Simon
30:43.50
2.
Selina Gasparin
31:00.80
3.
Lisa Vittozzi
31:04.40
4.
Kaisa Mäkäräinen
31:11.70
5.
Monika Hojnisz-Starega
31:23.30
6.
Mona Brorsson
31:26.30
7.
Johannna Skottheim
31:27.90
8.
Marketa Davidova
31:34.30
9.
Franziska Preuß
31:40.20
10.
Tiril Eckhoff
31:40.70
11.
Dorothea Wierer
31:41.30
12.
Ingrid Landmark Tandrevold
31:41.80
13.
Larisa Kuklina
31:47.80
14.
Celia Aymonier
31:58.50
15.
Emilie Aagheim Kalkenberg
32:01.90
16.
Denise Herrmann
32:13.80
17.
Anais Bescond
32:13.90
18.
Hanna Öberg
32:20.80
19.
Elvira Öberg
32:23.00
20.
Elena Kruchinkina
32:25.10
21.
Justine Braisaz
32:28.30
22.
Ekaterina Yurlova-Percht
32:30.20
23.
Vanessa Hinz
32:32.40
24.
Anastasiya Merkushyna
32:37.00
25.
Synnöve Solemdal
32:45.20
26.
Karolin Horchler
32:45.90
27.
Linn Persson
32:46.10
28.
Lucie Charvatova
32:48.40
29.
Baiba Bendika
32:51.80
30.
Valj Semerenko
32:59.90
31.
Emma Lunder
33:00.30
32.
Jialin Tang
33:13.90
33.
Jessica Jislova
33:15.50
34.
Chloe Chevalier
33:17.30
35.
Vita Semerenko
33:29.30
36.
Regina Oja
33:39.90
37.
Aita Gasparin
33:44.40
38.
Elisa Gasparin
33:49.10
39.
Suvi Minkkinen
33:54.70
40.
Federica Sanfilippo
34:02.90