Cookie-Einstellungen

Tennis

Saison 2018

- 1. Runde

, -
Y. Nishioka
Match beendet
R. Federer
[2]
Y. Nishioka
R. Federer
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
2
2
4
6
6
6
Arthur Ashe Stadium | 1. Runde
Spielzeit: 01:54 h
Letzte Aktualisierung: 03:07:28
Nishioka
Federer
Ende
 
Und das soll es an dieser Stelle gewesen sein. Natürlich sind wir auch morgen wieder für Sie in New York am Ball, jetzt wünsche ich aber erstmal eine geruhsame Nacht und sage bis bald!
Recap III
 
Letztlich servierte Federer souverän aus und zieht in die zweite Runde bei den US Open ein. Dort wartet der Franzose Benoit Paire, der sich gegen den Österreicher Denis Novak durchsetzen konnte.
Recap II
 
Als das Ende in Sicht war, ging die Konzentration beim Baselbieter dann allerdings ein bisschen verloren und sein japanischer Herausforderer arbeitete sich nochmal zurück - was sicherlich auch den weiterhin sehr hohen Temperaturen in New York geschuldet war.
Recap I
 
Zweieinhalb Sätze lang war es eine Machtdemonstration von Federer, der Spielfreude versprühte und den Zuschauern im Arthur Ashe Stadium zahlreiche Highlightschläge präsentierte.
2:6, 2:6, 4:6
Ein wuchtiger Aufschlag durch die Mitte kommt nicht mehr zurück und damit macht Roger Federer endlich den Deckel drauf. In knapp zwei Stunden setzt sich der an Nummer zwei gesetzte Schweizer mit 6:2, 6:2 und 6:4 gegen Yoshihito Nishioka durch und zieht in die zweite Runde der US Open ein.
2:6, 2:6, 4:5
 
Bei 30:15 schließlich erzwingt der Schweizer den Fehler auf der Rückhand beim Gegner und erarbeitet sich zwei weitere Matchbälle.
2:6, 2:6, 4:5
 
Besonders gut vorbereitet war der nicht und der Schweizer hat Glück, dass Nishiokas Passierschlag cross im Korridor landet.
2:6, 2:6, 4:5
 
Federer serviert nun ein zweites Mal zum Matchgewinn und macht mit seinem Netzangriff gleich mal klar, dass er hier nicht noch eine Überraschung erleben will.
2:6, 2:6, 4:5
 
Selbst ein 0:30 bringt Nishioka nicht aus der Ruhe, vier schnelle Punkte in Folge sorgen für den 4:5-Anschluss.
2:6, 2:6, 3:5
 
Durchaus ein kleiner Makel für Federer, der nun etwas lustlos wirkt. Sein Herausforderer gewinnt dagegen zusehends an Selbstvertrauen.
2:6, 2:6, 3:5
 
Gibt's das denn! Bei Federer ist die Konzentration weg, ein leichter Fehler folgt auf den nächsten. Die Länge stimmt nicht mehr und Nishioka darf sich über sein erstes Break freuen.
2:6, 2:6, 2:5
 
Oder doch nicht? Erneut patzt der Schweizer beim Smash und macht mittlerweile einen relativ wütenden Eindruck.
2:6, 2:6, 2:5
 
Ass, noch ein Ass - Problem gelöst für den Maestro.
2:6, 2:6, 2:5
 
Was ist denn nun los? Bei 15:15 serviert Federer den Doppelfehler, dann ist er auf halber Strecke zum Netz auf verlorenem Posten und kassiert den Passierschlag von Nishioka zum 15:40 ...
2:6, 2:6, 2:5
 
Dann verpatzt Federer einen Smash und ist beim Slice-Return nicht gut positioniert - es werden tatsächlich nochmal die Seiten gewechselt. Der Gesichtsausdruck des Schweizers spricht Bände.
2:6, 2:6, 1:5
 
Aber der Japaner probiert den gleichen Schlag nochmal und diesmal sitzt die Vorhand longline perfekt im Eck - Matchball abgewehrt, Einstand.
2:6, 2:6, 1:5
 
Es geht in den Einstand, wo Nishioka ausgerechnet mit der so starken Vorhand patzt - Matchball Federer.
2:6, 2:6, 1:5
 
Bei 30:30 muss der Japaner allerdings über den zweiten Aufschlag kommen, hat aber Glück, dass Federer die Gelegenheit liegen lässt und eine Vorhand weit hinter die Grundlinie schmettert.
2:6, 2:6, 1:5
 
Nishioka schlägt gegen den Matchverlust auf, scheint aber noch Lust zu haben. Gerade die Vorhand wird immer mehr zur Waffe.
2:6, 2:6, 1:5
 
Da hat Nishioka mit seiner Vorhand doch noch den einen oder anderen Nadelstich gesetzt, letztlich ist Federer bei eigenem Service aber nicht zu bezwingen und die Sache nimmt ihren Lauf.
2:6, 2:6, 1:4
 
Und was macht der Maestro? Serviert locker aus der Hüfte drei Aufschlagwinner und dreht die Angelegenheit mal eben um.
2:6, 2:6, 1:4
 
Federer ist leicht aus dem Konzept und bei einem zweiten Aufschlag nicht aufmerksam. Nishioka zaubert den direkten Returnwinner mit der Vorhand aus dem Ärmel und ballt die Faust - zwei Breakchancen für den Japaner!
2:6, 2:6, 1:4
 
Es ist wirklich aller Ehren wert, dass Nishioka hier noch immer nichts unversucht lässt, um Federer doch noch ein bisschen zu ärgern. Der Schweizer ist "not amused" und wird ein bisschen ungeduldig, was sofort in zwei Fehlern resultiert - die wiederum den Spielgewinn für den Außenseiter bedeuten.
2:6, 2:6, 0:4
 
Gutes Winkelspiel vom Japaner, der Federer da endlich auch mal ins Laufen bringt. Der Schweizer kratzt den Ball zwar übers Netz und legt da eine gute Portion Spin rein, doch Nishioka ist sofort wieder zur Stelle und punktet mit der Rückhand zum Ausgleich.
2:6, 2:6, 0:4
 
Jetzt kommen Doppelfehler dazu und Federer darf sich über die nächsten beiden Breakbälle freuen.
2:6, 2:6, 0:4
 
Der Japaner hat seine Mütze mittlerweile abgenommen - auch ein Zeichen dafür, dass ihm die Hitze zu schaffen macht und sich seine Kräfte dem Ende zuneigen.
2:6, 2:6, 0:4
 
Bei eigenem Aufschlag gibt sich der Schweizer ja sowieso keine Blöße und verliert dann auch überhaupt keine Zeit - genau wie im Satz zuvor zieht Federer auf 4:0 davon.
2:6, 2:6, 0:3
 
Wieder hilft der Japaner mit, diesmal ist die Vorhand durch die Mitte viel zu lang und die Führung von Federer wächst an.
2:6, 2:6, 0:2
 
Denn Federer drängt jetzt auf die schnelle Entscheidung und greift bei Einstand den zweiten Aufschlag von Nishioka mit der Rückhand an. Der Returnwinner bringt ihm die Chance aufs zweite Break.
2:6, 2:6, 0:2
 
Mittlerweile steht übrigens auch schon der nächste Gegner des Gewinners fest. In der zweiten Runde wartet Benoit Paire und wird dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf Roger Federer treffen.
2:6, 2:6, 0:2
 
Für einen Vorhandvolley geht Federer ganz tief in die Knie und bekommt dafür Sonderapplaus vom etwas gelangweilten Publikum. Eine knappe Minute später hat sich Federer das zweite Spiel in diesem dritten Satz gesichert und rollt weiter gnadenlos über seinen Gegner hinweg.
2:6, 2:6, 0:1
 
Dann tut ihm Nishioka auch noch den Gefallen und wuchtet eine Rückhand ohne Not cross ins Seitenaus -das reicht fürs Break.
2:6, 2:6, 0:0
 
Hinein in den dritten Satz mit Aufschlag Nishioka. Und Federer stellt gleich die Weichen, erzwingt mit einer Rückhandpeitsche den Fehler zum Spielball.
Zwischenfazit
 
Auch der zweite Durchgang war eine klare Sache für Roger Federer, der seinem Gegner mit viel Raffinesse die Kräfte raubt und selbst im Schongang agieren kann. Von der Hitzeregelung wird der Schweizer heute wohl nicht Gebrauch machen müssen.
2:6, 2:6
Wieder taucht Federer am Netz auf und erledigt die Angelegenheit diesmal mit der Vorhand. Nishioka erläuft den Volleystop zwar noch, setzt seinen Passierschlag aber cross in den Korridor und muss sich damit auch im zweiten Satz mit 2:6 geschlagen geben.
2:6, 2:5
 
Mit der Rückhand drückt Federer einen Halbvolley am Netz entspannt ins Feld und hat zwei Satzbälle auf der Habenseite.
2:6, 2:5
 
Dann nimmt er halt die Vorhand und schlägt zwei schnelle Winner zum 30:15.
2:6, 2:5
 
Oder etwa doch? Der erste Punkt geht nach einem Rückhandfehler des Schweizers jedenfalls an den Außenseiter.
2:6, 2:5
 
Nun wird Federer aber nicht mehr lange fackeln.
2:6, 2:5
 
Knapp sieben Mauert dauert dieses Spiel, dann serviert Nishioka doch noch zwei Aufschlagwinner und verkürzt zum 2:5. Klasse Moral vom Japaner!
2:6, 1:5
 
Zweiter Anlauf, diesmal wird ihm ein zu kurzer Slice zum Verhängnis. Wieder Einstand.
2:6, 1:5
 
Das war es aber noch nicht, der Schweizer vergibt mit einem unerzwungenen Vorhandfehler.
2:6, 1:5
 
Federer ist in Spiellaune. Erst überrascht er seinen Gegner mit einem gefühlvollen Halbvolley, dann drückt er den Ball beim Netzangriff ganz überlegt gegen die Laufrichtung von Nishioka ins Feld. Spiel- und Satzball für die Nummer zwei der Welt.
2:6, 1:5
 
Der Japaner braucht drei Anläufe beim Smash, um Federer an der Grundlinie zu überwinden. Der Punkt geht zwar an Nishioka, gefühlter Sieger dieses Ballwechsels ist aber wieder Schweizer.
2:6, 1:5
 
Servicewinner durch die Mitte und schon steht's 5:1 für den Baselbieter, der seinen Gegner mittlerweile nach Belieben kontrolliert.
2:6, 1:4
 
Der Schweizer bleibt auch bei eigenem Service im Angriffsmodus, serviert sein insgesamt zehntes Ass zum 40:0. Da ist kaum ein Hinterherkommen.
2:6, 1:4
 
Mit ein wenig Hilfe der Netzkante, die ihm einen freien Rückhandwinner erlaubt, rettet Nishioka letztlich das Spiel und bringt in diesem zweiten Satz endlich etwas auf die Anzeigetafel.
2:6, 0:4
 
Federer peitscht eine Vorhand Inside-In ins Feld und kommt zum Spielball, gibt diesen aber anschließend mit einem Cross-Schlag knapp in den Korridor sofort wieder her.
2:6, 0:4
 
Immer wieder rückt Federer vor und übernimmt von der T-Linie oder am Netz die Initiative. So muss Nishioka seinen Aufschlag erneut im Einstand verteidigen.
2:6, 0:4
 
Mit seinem dritten Ass und einem Servicewinner über den zweiten Aufschlag holt sich Federer schließlich nach 0:40 doch noch das Spiel und erhöht auf 4:0.
2:6, 0:3
 
... auch die reicht nicht, weil der Herausforderer mit der Vorhand durch die Mitte patzt.
2:6, 0:3
 
Zwei Asse von Federer und Nishioka hat nur noch eine Chance übrig ...
2:6, 0:3
 
Breakbälle für den Japaner, der seine beidhändige Rückhand unerreichbar ins Eck schleudert.
2:6, 0:3
 
Jetzt aber eine kurze Schwächephase. Nach einem Doppelfehler zum Auftakt setzt Federer eine Vorhand ins Netz und muss ein 0:30 umbiegen.
2:6, 0:3
 
Klasse Tempowechsel, dann punktet der Baselbieter mit der Vorhand die Linie runter entscheidend zum 3:0. So langsam wird es dann doch deutlich.
2:6, 0:2
 
Federer hat keine Lust auf Nachsitzen, so viel ist mal klar. In diesem Satz will er jedenfalls keine Zeit verlieren und returniert sich schon wieder zu schnellen Spielbällen.
2:6, 0:2
 
Der eigene Service sitzt beim Schweizer dann perfekt, es geht ohne Punktverlust zum superschnellen 2:0.
2:6, 0:1
 
Ganz im Gegenteil, Federer geht den Return früh an setzt selbst die Akzente. Da kann Nishioka dann schlicht nicht mithalten und muss gleich sein erstes Aufschlagspiel abgeben.
2:6, 0:0
 
So langsam hat Federer die Aufschläge seines Herausforderers entschlüsselt, leichte Punkte gibt es kaum noch für den Außenseiter.
2:6, 0:0
 
Weiter geht's mit Aufschlag Nishioka!
Zwischenfazit
 
Es läuft alles nach Plan für den Maestro, der Nishioka im ersten Durchgang klar im Griff hatte. Allerdings spiegelt das Ergebnis die ordentliche Leistung des Japaners nicht unbedingt wider, ein Spaziergang ist das bislang nicht für Federer.
2:6
Noch ein Servicewinner, dann ist der erste Satz Geschichte - Federer geht durch ein souveränes 6:2 in Führung.
2:5
 
Servicewinner, Ass, Serve-And-Volley - da sind die schnellen Satzbälle.
2:5
 
Denn nun schlägt Roger Federer zum Satzgewinn auf.
2:5
 
Denn der Japaner serviert dann zwei starke Aufschläge in Folge und punktet entscheidend zum 2:5 aus seiner Sicht. Mehr als Ergebniskosmetik dürfte das aber nicht sein.
1:5
 
Den ersten Satzball kurz darauf vergibt Federer mit einem einfachen Rückhandfehler. Gerade bei diesen Bedingungen ist das besonders ärgerlich.
1:5
 
Die nächste Attacke am Netz ist dann von Erfolg gekrönt - Einstand.
1:5
 
Bei 30:30 will der Schweizer den Druck erhöhen und rückt Schritt für Schritt ans Netz vor, Nishioka erkennt das und kontert mit dem Passierschlag die Linie runter.
1:5
 
Zwei Servicewinner reichen in der Folge für den fünften Spielgewinn - es läuft alles nach Plan für Roger Federer.
1:4
 
Hier und da schleichen sich, sicherlich auch wetterbedingt, Unkonzentriertheiten beim Maestro ein. Die korrigiert Federer aber dann gleich wieder und lässt auf einen schlechten Volley zwei starke Smashs folgen.
1:4
 
Das Spiel geht dennoch an den Schweizer, der einen halbherzigen Vorstoß ans Netz von Nishioka mit einem wuchtigen Rückhand-Passierschlag bestraft und sich das zweite Break in dieser Partie sichert.
1:3
 
Trotzdem geht es über den Einstand, weil Nishioka beim Service durchaus zu überzeugen weiß. Federer macht aktuell aber auch etwas zu viele Fehler, die ihm unter normalen Umständen vielleicht nicht passieren würden.
1:3
 
Eingesprungene Rückhand vom Japaner, der den Ball cross übers Netz bringt. Eigentlich ein sicherer Punkt, doch Federer bringt den nicht nur zurück, sondern kontert mit der Vorhand sogar den Winner.
1:3
 
Bei eigenem Aufschlag erhöht der Außenseiter jetzt das RIsiko, auch der zweite kommt mit viel Wucht - wieder geht's knapp zur Sache.
1:3
 
Nishioka kratzt sogar am Breakball, Federer gerät an der Grundlinie in die Defensive. Dann verzieht der Japaner jedoch eine Vorhand Inside-Out knapp in den Korridor und es geht dahin - mit dem nächsten Servicewinner macht der große Favorit das Spiel zu.
1:2
 
Aber nicht so eilig! Federer lässt die Zügel etwas früh streifen und handelt sich mit drei leichten Fehlern den Ausgleich ein.
1:2
 
Es folgt das Ass und ein herausragend vorbereiteter Rückhandwinner zum schnellen 40:0 ...
1:2
 
Guter Cross-Return von Nishioka auf den zweiten Aufschlag, doch Federer ist aufmerksam und zieht den Ball um die Netzstange herum ins freie Feld.
1:2
 
Zwei Spielbälle für den Japaner, der einen Stop von Federer mit großem Einsatz erläuft und dann etwas Glück hat, dass sein Gegner den Über-Kopf-Volley hinter die Grundlinie ballert.
0:2
 
Leichte Probleme bereitet einzig die Vorhand durch die Mitte, Nishioka hat da aber auch eine gute Länge gerade.
0:2
 
Und so bestätigt der Baselbieter zu 15 das Break und holt sich nach dem eingelegten Vorwärtsgang ans Netz die 2:0-Führung.
0:1
 
Federer ist gleich gut im Match, der Stachel nach den Enttäuschungen zuletzt scheint doch einigermaßen tief zu sitzen.
0:1
 
Das erkennt Federer sofort und greift entsprechend an, sein Gegner kann dem Druck nicht standhalten und muss das erste Break hinnehmen.
0:0
 
Einfacher Rückhandfehler von Nishioka, der vor allem mit dem cross gesetzten Schlag noch so seine Probleme hat.
0:0
 
Dann aber kommt der Schweizer zu zwei sauberen Gewinnschlägen die Linie runter - Einstand.
0:0
 
Der Japaner probiert's zu Beginn vermehrt auf die Rückhand von Federer, der zwei Versuche braucht, um seinen Touch zu finden.
0:0
 
Nishioka schlägt auf - ab geht's!
Warm-Up
 
Die Spieler sind da, Roger ganz in weinrot und der in weiß gekleidete Japaner machen sich unter den Augen des Stuhlschiedsrichters Damien Dumusois an das fünfminütige Einspielen.
vor Beginn
 
So langsam füllt sich das Arthur Ashe Stadium, demnächst dürften die beiden Akteure den Platz betreten und die Night Session am zweiten Tag der 50. US Open einläuten.
Nur der Anfang
 
Aber wer Roger Federer unterschätzt, der macht schon den ersten großen Fehler. Entsprechend rechnen wir mal mit einem tiefen Lauf des Schweizers, der gegen den japanischen Linkshänder nicht allzu viele Körner liegen lassen wollen wird.
Unterwegs im Windschatten
 
Und so hat ihm neben Rafael Nadal zuletzt auch Novak Djokovic durch den Sieg in Cincinnati den Rang abgelaufen, weshalb Federer hier in New York zwar an Nummer zwei gesetzt ist, aber erst frühestens an dritter Stelle genannt, wenn es um die Top-Favoriten auf den Titel geht. Zumal der letzte Sieg von Roger bei den US Open mittlerweile zehn Jahre her ist.
Nicht mehr unbesiegbar
 
Mit der Finalniederlage gegen Juan Martin del Potro in Indian Wells und spätestens nach dem Viertelfinalaus in Wimbledon wurde dann aber deutlich, dass der Maestro in diesem Jahr durchaus angreifbar ist.
Federer 2018
 
Für seine Verhältnisse zeigte auch Roger Federer im Jahr 2018 Licht und Schatten. Nach dem Triumph in Down Under zum Saisonauftakt siegte der Baselbieter anschließend auch in Rotterdam und startete mit einer 12-0-Bilanz in die neue Spielzeit.
Nishioka
 
Im Januar überraschte er mit einem Fünf-Satz-Sieg über Philipp Kohlschreiber in der ersten Runde der Australian Open, anschließend schied er allerdings immer mal wieder auch bei Challengerturnieren oder in der Qualifikation auf der ATP-Tour früh aus.
Zurück nach Kreuzbandriss
 
2017 war Nishioka auf dem Weg in die Top 50 der Welt, zog sich dann aber besagte Verletzung zu und setzte neun Monate komplett aus. Anfang des Jahres stieg er wieder ein und erzielte in der Comebacksaison bislang gemischte Ergebnisse.
Der Gegner
 
Denn zumindest auf dem Papier ist das eine sehr klare Angelegenheit zwischen dem Schweizer und seinem japanischen Herausforderer, der sich nach einem Kreuzbandriss im vergangenen Jahr Schritt für Schritt wieder seiner alten Form annähern will.
Roger gegen das Wetter
 
Allerdings herrschen um gleich 18:30 Uhr Ortszeit noch immer knapp über 30 Grad und so wird auch Roger Federer bei seinem ersten Match in Flushing Meadows ordentlich ins Schwitzen kommen. Dafür werden aber aller Voraussicht nach vor allem die Temperaturen verantwortlich sein, nicht unbedingt sein Gegner.
Summer in New York City
 
Es ist das Privileg der Topspieler, dass sie erst gegen Abend und auf den großen Plätzen ihr Können unter Beweis stellen müssen. Angesichts der höllischen Temperaturen in New York erweist sich das bei den US Open als ganz besonderer Vorteil, denn die Bedingungen waren heute Mittag dann doch grenzwertig.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den US Open zur Erstrundenpartie zwischen Yoshihito Nishioka und Roger Federer.
Weltrangliste
Spielerprofile
Y. Nishioka
Ranking:
177
Geburtsd.:
27.09.1995
Größe:
1.70
Gewicht:
64
Bilanz:
8-12
Preisgeld:
USD 1.095.781
R. Federer
Ranking:
3
Geburtsd.:
08.08.1981
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
51-10
Preisgeld:
USD 118.875.916