Tennis

Saison 2019

- 1. Runde

, -
A. Zverev
[4]
Match beendet
 
A. Bedene
A. Zverev
A. Bedene
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
6
6
4
1
4
Rod Laver Arena | 1. Runde
Spielzeit: 01:55 h
Letzte Aktualisierung: 04:44:35
Zverev
Bedene
Goodbye
 
Das war's für den Moment aus Melbourne - aber natürlich war das erst der Beginn von zwei Wochen Spitzentennis. Denn wenn Sie nach wie vor Lust auf gelbe Bälle haben, dann sind wir heute noch mit den Matches von Novak Djokovic, Mischa Zverev und Dominik Thiem für Sie da - bis dahin oder zum nächsten Mal sagt Oliver Stein jetzt aber Danke und Tschüss und wünscht allen Lesern eine angenehme Woche!
Ende
 
Apropos kommende Gegner: In Runde zwei wird sich Zverev auf jeden Fall mit einem Franzosen messen - ob der dann allerdings Jeremy Chardy oder Ugo Humbert heißen wird, wird sich erst im Verlauf des Morgens herausstellen.
Statistik
 
Tatsächlich darf Zverev nämlich nicht nur mit dem Endergebnis, sondern auch mit seinem Spiel zufrieden sein: 35 Winner bei 31 unnötigen Fehlern (Bedene: 19 zu 24) sind eine solide Bilanz, 83 Prozent gewonnener erster Aufschläge richtig gut und die 23 Netzangriffe (19 erfolgreiche) eine erfreuliche Neuerung im Spiel des Deutschen - bessere Gegner dürfen also offenbar kommen.
Fazit
 
Nach 20 Minuten sah diese Partie noch nach einer ganz engen Kiste aus, dann drehte Zverev aber konsequent auf und dominierte Spiel und Gegner phasenweise nach Belieben - viel besser, souveräner und vor allem kräftesparender kann man kaum in einen Grand Slam starten.
6:4, 6:1, 6:4
Und das war's dann auch schon wieder: Ein Rückhandwinner, zwei gute Aufschläge und ein abschließender Vorhandkracher besorgen den Rest - zu Null schnappt sich Zverev sein letztes Aufschlagspiel und damit auch den Tagessieg. Glückwunsch an den Hamburger!
6:4, 6:1, 5:4
 
Zverev wird das aber natürlich egal sein, denn der Youngster serviert jetzt selber zum Matchgewinn.
6:4, 6:1, 5:4
 
So einfach geht es dann aber doch nicht. Erst punktet Bedene über Zverevs Rückhand zum Einstand, dann legt der Slowene mit einem Ass zum eigenen Vorteil vor ... und dann tütet er das längste Aufschlagspiel des Tages mit einem weiteren Ass zum 4:5 ein.
6:4, 6:1, 5:3
 
Tatsache, da ist der erste Matchball für den Deutschen: Eine zu lange Bedene-Vorhand bedeutet Vorteil, Vorteil bedeutet Matchball für Zverev.
6:4, 6:1, 5:3
 
Auch seinen folgenden Spielball kann Bedene nicht nutzen, aber Ass Nummer fünf des Slowenen bringt ihm gleich noch eine Chance auf das 4:5 ... doch auch diese Chance lässt Bedene liegen. Ob das Zverev jetzt nicht doch mal zu bunt wird?
6:4, 6:1, 5:3
 
Der Slowene behält dann auch weiter die Nerven, selbst ohne Asse - zwei Punkte in Folge sorgen für das 40:30. Den Spielball kann Zverev allerdings gleich wieder abwehren, weil er die nächste fantastische Rückhand longline auspackt - Einstand, 40:40.
6:4, 6:1, 5:3
 
Korrektur: zwei Punkte. Mit einem Angriffsball aus dem Halbfeld sammelt Zverev gleich noch das 0.30 ein ... woraufhin Bedene aber noch mal ein Ass zückt. 15:30.
6:4, 6:1, 5:3
 
Das Hawkeye klaut Bedene ein dringend benötigtes Ass, woraufhin ihn Zverev mal wieder mit der Rückhand longline auspielt. 0:15, da fehlen nur noch drei Punkte ...
6:4, 6:1, 5:3
 
... und am Ende hat der Deutsche keine Mühe, das Spiel mit einem letzten Vorhandwinner (seinem 29. Gewinnschlag) einzutüten. 5:3!
6:4, 6:1, 4:3
 
Zverev will hier aber ganz offensichtlich Feierabend machen, denn knapp zwei Stunden sind bei der Hitze ja auch irgendwie genug. 40:0, das geht wieder ratzfatz ...
6:4, 6:1, 4:3
 
Immer wieder muss Bedene über seinen schwachen zweiten Aufschlag (36 Prozent Erfolgsquote) gehen, was Zverev auch diesmal wieder bestrafen kann - gleich die erste Breakchance nutzt der Deutsche, um auf 4:3 zu stellen. Aber keine Sorge: Von freier Fahrt rede ich heute nicht mehr ...
6:4, 6:1, 3:3
 
Mit einem Ass (Nummer zwei) kann Bedene dann zwar verkürzen, aber Zverev lässt nicht locker, punktet mit dem Vorhandsmash aus dem Halbfeld und stellt auf 15.40 - und zwei Breakchancen.
6:4, 6:1, 3:3
 
Und schon greift Zverev wieder an! Erst hilft dem Deutschen ein Netzroller, dann verzieht Bedene eine Vorhand Inside-In - 0:30!
6:4, 6:1, 3:3
 
... und weil Bedene dann einfach mal einen fliegen lässt und dabei viel zu lang wird, kann Zverev sein Aufschlagspiel in weniger als 60 (!) Sekunden eintüten und auf 3:3 stellen.
6:4, 6:1, 2:3
 
Schade nur, dass auch Zverev wieder voll in der Spur ist. Einem Servicewinner lässt der Hamburger zwei krachende Asse folgen und stellt so auf 40:0 ...
6:4, 6:1, 2:3
 
Hat Bedene tatsächlich noch mal Mut gefasst? Mit einem relativ souveränen Aufschlagspiel deutet er das zumindest an - 3:2, allein der Gedanke an eine eigene Führung dürfte für den Slowenen ja schon etwas ganz Feines sein.
6:4, 6:1, 2:2
 
Sang- und klanglos schenkt Zverev das eben gewonnene Break zu Null (!) wieder ab - 2:2, alles wieder in der Reihe in Durchgang drei.
6:4, 6:1, 2:1
 
Tja, so kann man sich täuschen. Freie fahrt galt offenbar mehr für Bedene, der in Richtung Re-Break voll durchstartet und mit Tennis der Sorte ''Alles oder Nichts'' zum 0:40 kommt. Verrückt!
6:4, 6:1, 2:1
 
Und das ist dann wieder bärenstark vom Hamburger: Mit ganz viel Druck zwingt er Bedene zum Rückkhandfehler und sichert sich so sein fünftes Break des Tages - 2:1 und freie Fahrt in die 2. Runde für Sascha Zverev.
6:4, 6:1, 1:1
 
Und schon dreht sich wieder alles! Erst spielt Bedene seinen Lob einen Tick zu lang, dann kann Zverev im Vorwärtsgang mit der Vorhand longline punkten - 30:40 und Breakball für den Deutschen!
6:4, 6:1, 1:1
 
Bei Aufschlag Bedene will Zverev dieses mal wieder mehr zeigen. Bei 0:15 sieht es damit auch gut aus, dann folgen aber ein leichter Rück- und ein noch leichterer Vorhandfehler - 30:15 für den Slowenen.
6:4, 6:1, 1:1
 
Soviel dazu: In weniger als 120 Sekunden dreht Zverev das Ganze wieder um und erspielt sich den 1:1-Ausgleich - zwei Asse waren dabei definitiv sehr hilfreich.
6:4, 6:1, 0:1
 
Ein viel zu langer Return von Zverev bringt Bedene umgehend die Gewissheit, dass auch Satz drei kein Bagel mehr werden kann - 1:0 für den Slowenen.
6:4, 6:1, 0:0
 
Gleich zu Satzbeginn muss Bedene wieder ein 0:15 ausbügeln. Ein Vorhandwinner und ein Zverev-Fehler sind dafür genau die richtige Medizin, sodass Bedene mit dem Schwung auch gleich noch auf 40:15 erhöhen kann.
Zwischenfazit
 
Während man im ersten Satz noch dachte, es könnte ein spannendes Match werden, hat Zverev die Zeichen im zweiten Durchgang schnell auf 2. Runde gestellt. Der Deutsche leistete sich kaum noch unnötige Fehler, servierte bärenstark (11/12 erste Aufschläge gewonnen) und nutzt jede noch so kleine Chance, die er angeboten bekam - viel kann hier eigentlich kaum noch schief gehen.
6:4, 6:1
Satzball Nummer eins vergibt Zverev noch mit einem Doppelfehler, den zweiten nutzt er aber mit seinem siebten Ass - 2:0-Satzführung für die deutsche Nummer vier der Welt.
6:4, 5:1
 
Im Umkehrschluss bedeutet das aber natürlich auch, dass Zverev hier jetzt selber zum Satzgewinn aufschlagen darf. Ein Servicewinner führt zum 15:0, ein Ass zum 30:0 - und ein guter Zweiter zum 40:0 und drei Satzbällen.
6:4, 5:1
 
... sodass dem Slowenen am Ende ein weiterer Punkt über Zverevs Rückhand reicht, um den Bagel zu vermeiden und auf 1:5 zu ''verkürzen''.
6:4, 5:0
 
Bedene spielt Alles oder Nichts und kann so auf 30:15 stellen. Zverevs überhasteten Netzangriff kann er ebenfalls auskontern und sich zwei Spielbälle organisieren ...
6:4, 4:0
 
15:30? Nichts leichter als das: Ein Servicewinner, ein Netzangriff und ein abschließendes Ass bringen Zverev drei Punkte in Serie und damit das 5:0 - viel entspannter hätte sich diese Partie für Zverev kaum entwickeln können.
6:4, 4:0
 
Ob Bagel oder nicht, Zverev will das hier jetzt natürlich schnell zu Ende bringen. Konsequent geht der Deutsche den Bällen hinterher, Fehler leistet er sich dabei kaum - und trotzdem kann sich Bedene mit dem Mut der Verzweiflung ein 15:30 erspielen. Skurril!
6:4, 4:0
 
Den ersten Breakball verzockt Zverev noch mit einer zu langen Rückhand, den zweiten nutzt er dann aber wieder souverän und mit einem schönen, langen Return und einem starken Volley - 4:0 für den Hamburger.
6:4, 3:0
 
... und auch, wenn der Slowene sich kurzzeitig aufrichten kann, Zverev stellt doch wieder auf 15:40 und sichert sich damit die nächsten beiden Breakchancen. Langsam wird es deutlich!
6:4, 3:0
 
Zverev ist mittlerweile bei sechs Spielgewinnen in Folge angekommen. Das 0:15 ist dann wieder schön gespielt (kurz cross mit der Rückhand), das 0:30 bedeutet für Bedene schon wieder Gefahr ...
6:4, 3:0
 
... und von denen kann Bedene nur den ersten abwehren. 3:0, Break bestätigt - es läuft bei Alexander Zverev!
6:4, 2:0
 
Huiuiui! Zverev will das Break natürlich möglichst schnell bestätigen und serviert drei mal mit mehr als 210 km/h. 40:0 bedeutet drei Spielbälle ...
6:4, 2:0
 
Tatsache, dieses Mal meldet Zverev Bedarf an und erspielt sich mit einer ganz feinen Vorhand, die er kurz cross ins Feld legt, einen Breakball. Bedene ist in der Pflicht - und serviert dem Deutschen das Break mit einem Doppelfehler auf dem Silbertablett. Bitter!
6:4, 1:0
 
... aber auch diesen Spielball kann Zverev abwehren und Bedene wieder zum Einstand zwingen. Breakball, irgendjemand?
6:4, 1:0
 
Immerhin kann Bedene diese missliche Lage in ein 40:30 verwandeln, aber Zverev steckt nicht auf und sichert sich den Einstand. Für eine Breakchance riecht es dennoch nicht, weil der Deutsche eine Rückhand mit dem Rahmen erwischt ...
6:4, 1:0
 
Bedene lässt sich beim Aufschlag sehr viel Zeit, während Zverev jedes mal erwartungsfroh auf die Angaben des Gegners wartet. Bei 15:30 sieht schon wieder viel nach Problemen für den Slowenen aus ... aber Zverev lässt ausnahmsweise auch mal eine Riesenchance mit der Vorhand liegen. 30:30!
6:4, 1:0
 
Eine letzte Rückhand longline gegen Bedenes Laufrichtung sorgt am Ende für den Spielgewinn zum 1:0 - mal sehen, wie Bedene den Satzverlust (und vier Spielverluste in Folge) weggesteckt hat.
6:4, 0:0
 
Abgesehen von einem Doppelfehler startet Zverev konzentriert und variabel spielend in den zweiten Satz - 40:15.
Zwischenfazit
 
Bislang ist das hier eine Partie auf durchaus ansehnlichem Niveau, der allerdings die Aufreger fehlen. Zu Beginn wirkte Zverev noch leicht fahrig, bekam sich und seine Nerven aber mit zunehmender Spieldauer besser in den Griff - und gewann hinten raus die letzten drei Spiele in Serie.
6:4
Und das war's dann plötzlich: Mit einem weiteren leichten Rückhandfehler schenkt Bedene sein Aufschlagspiel ohne große Gegenwehr ab - und verliert damit nach 43 Minuten auch den ersten Durchgang.
5:4
 
Oho! Zverev mit dem guten Return und dem Nachrücken ans Netz - 15:40 und zwei Satzbälle für Sascha Zverev!
5:4
 
Leicht nervös scheint es Bedene schon zu machen, dass er hier gegen den Satzverlust aufschlägt. Ein leichter Vorhandfehler, einer mit der Rückhand hinterher - und schon brennt bei 15:30 zumindest der Türvorleger.
5:4
 
Kaum steht Zverev wieder leicht unter Druck, holt er sein bestes Tennis raus. Ein Vorhandwinner, ein erzwungener Punkt in Bedenes Rückhandecke und ein weiterer Volleywinner mit der Rückhand sorgen für den Spielgewinn - 5:4 für den Deutschen.
4:4
 
Soviel dazu: Mit Gewalt serviert Zverev nämlich auch seine Doppelfehler - 15:30.
4:4
 
Herrliches Tennis von Bedene, der mit einem perfekten Stopp punkten kann. Zverev macht es diesmal lieber mit etwas Gewalt, 221 km/h sind schon ein ganz schönes (Aufschlag-)Pfund - 15:15.
4:4
 
Wie gewonnen, so zerronnen: Zu Null (!) holt sich Zverev das eben noch verschenkte Break sofort wieder zurück und gleicht zum 4:4 aus - alles wieder in der Reihe in Durchgang eins.
3:4
 
Das sieht doch schon gleich viel, viel besser aus: Diesmal greift Bedene weniger gut vorbereitet an, was Zverev zum Passierball mit der Vorhand cross nutzt - 0:40 und drei Chancen zum Re-Break für den Deutschen.
3:4
 
Bedene versucht es noch mal mit einer Challenge, aber Zverevs unsauberer Return mit der Vorhand cross war genau auf der Linie. Mit viel Wut im Bauch punktet der Deutsche dann auch noch mit der Rückhand cross - 0:30!
3:4
 
Tjaja, das hat sich Zverev sicher ganz anders vorgestellt: Mit einem relativ belanglosen Ball rückt der Deutsche ans Netz vor, Bedene kann sich die Ecke mit der Vorhand aussuchen und spielt den Deutschen longline aus - erstes Break des Tages und 4:3 für den Underdog!
3:3
 
Oho! Bedene mit einer guten Challenge, seine Vorhand longline hat die Grundlinie tatsächlich noch angekratzt - und das bringt dem Slowenen den zweiten Breakball. 30:40!
3:3
 
Immerhin kann Bedene mit geduldigem Spiel aus Zverevs 30:0 ein 30:30 machen. Was natürlich auch daran liegt, dass Zverev Leichtsinnsfehler produziert, weil ihm offenbar langweilig wird ...
3:3
 
Gutes Tennis spielen Beide, aber irgendwie fehlt dem Match noch das Feuer. Technisch sauber, präzise und akkurat ist die Angelegenheit - aber eben nicht wirklich aufregend.
3:3
 
Diesen Spielball kann der Sloewene dann mit einer Vorhand aus dem Halbfeld nutzen, weil Zverev viel zu kurz retourniert, und so auf 3:3 stellen. Viel passiert ist hier eigentlich noch nicht ... irgendwie sieht das alles nach Tiebreak aus.
3:2
 
Nichts da, obwohl Zverev gut retourniert unterläuft ihm anschließend ein leichter Vorhandfehler - Vorteil und Spielball Bedene.
3:2
 
Zwei Mal legt Bedene von der Grundlinie vor, zwei Mal kontert Zverev mit durchdachtem Angriffstennis und stellt auf 30:30. Geht da was in Richtung Breakball?
3:2
 
Kein Problem für Zverev;: Mit einem Ass geht es zum Vorteil, mit einem Servicewinner zum Spielgewinn und der 3:2-Führung.
2:2
 
Es bleibt sauber und eindeutig: Zverev mit drei guten Ersten und dem schnellen 40:0 ... aber dieses Mal wehrt Bedene alle drei Spielbälle ab, weil Zverev zu passiv agiert, und stellt mal eben auf Einstand!
2:2
 
Seinen dritten Spielball kann Bedene zwar nutzen, aber da war zumindest schon mal ein Ansatz von der im Wintertraining angeblich so stark verbesserten Returntechnik des Deutschen zu sehen - 2:2, alles in der Reihe.
2:1
 
Oho! Erst verteidigt Zverev richtig gut, dann punktet er mit einem Rückhandwinner die Linie entlang - 40:30.
2:1
 
Bisher spielt allerdings auch Aljaz Bedene extrem sauberes und sicheres Tennis. Zverev hat Mühe mit dem ersten Aufschlag des Slowenen - 40:0.
2:1
 
... und wenig später hat Zverev das Spiel dann auch schon wieder mit einem Ass eingetütet. Zweites Ass, zweiter Spielgewinn, 2:1 für den Hamburger.
1:1
 
Mal wieder muss Zverev ein 0:15 ausbügeln, macht das diesmal aber besser als im ersten Versuch und stellt mit zwei Winnern auf 30:15. Ein weiterer guter Erster sorgt dann für das 40:15 ...
1:1
 
Ein weiterer Returnfehler von Zverev bringt Bedene ohne große Mühe das 1:1 - das läuft hier bisher alles ziemlich unaufgeregt ab.
1:0
 
Bei 30:15 für Bedene kann Zverev sich zum ersten Mal von der Grundlinie aus behaupten und selbst zum 30:30 punkten. Beim folgenden Return will der Deutsche dann aber doch wieder zu schnell zu viel ... 40:30 für den Slowenen.
1:0
 
Zum Glück kann der Deutsche auch über den zweiten Aufschlag punkten und zum Vorteil vorlegen. Und den schenkt ihm Bedene dann mit einer viel zu langen Rückhand - 1:0 für Zverev.
0:0
 
Mit einem Ass kann Zverev zum Einstand ausgleichen, ärgert sich dann aber über eine Korrektur des Referees, der beim Ersten einen Netzkontakt gehört haben will. Dann überstimmt der Schiedsrichter auch noch einen Linienrichter (zu Recht) - und schon ist Zverev sauer.
0:0
 
Eiei, wie geht das denn los?! Eine wilde Vorhand, eine schwache Rückhand und ein Doppelfehler von Zverev - addiert ergibt das ein 30:40 und Breakball Bedene.
0:0
 
Bedene hat den Münzwurf gewonnen und sich für Rückschlag entschieden, sodass Zverev das Match mit eigenem Aufschlag eröffnen wird - auf geht's!
Chair Umpire
 
Einen Referee hat die Geschichte natürlich auch: Diesen Job wird gleich der Australier John Blom übernehmen, der hier unter anderem 2013 das Endspiel der Herren leitete.
Prozedere
 
Soooooo! Unsere beiden Hauptdarsteller sind soeben an der Rod Laver Arena abgeliefert worden und haben den Court betreten, gleich folgen das Erinnerungsfoto, der Münzwurf und das fünfminütige Einschlagen - und dann kann es auch schon losgehen.
Prozedere
 
Die offenbar richtig gute Form von Serena Williams bedeutet unter dem Strich zwar das Aus für Maria (0:6, 2:6), aber eben auch, dass unser Match gleich überpünktlich beginnen kann - Zverev und Bedene wurden eben schon auf den Golfcarts gesichtet, die die Stars hier über die Anlage und zu den jeweiligen Stadien kutschieren.
Maria v Williams
 
Apropos Tatjana Maria: Die Deutsche bekommt auf dem Centre Court in diesen Minuten eine herbe Abreibung verpasst, ihr erstes Spiel gewann sie erst nach 34 Minuten - und da führte Williams schon mit 6:0 und 3:0.
Tennisdrama
 
Während wir auf dem Centre Court auf das Ende der Partie von Serena Williams gegen Tatjana Maria warten (Williams führt mit 1:0 nach Sätzen), hat sich in der Margaret Court Arena eine sportliche Tragödie abgespielt. Bis zur 2:0-Satzführung spielte der polnische Youngster Kamil Majchrzak gegen Kei Nishikori (JPN/8) nämlich das Match seines Lebens - dann war der 23.jährige Grand-Slam-Debütant mit seinen Kräften aber am Ende, verlor den dritten Durchgang unter Krämpfen mit 6:0 und bleibt auch in der Folge chancenlos (scheint aber trotzdem zu Ende spielen zu wollen).
Aus deutscher Sicht
 
Aus deutscher Sicht sind bei diesem Turnier 13 Damen und Herren dabei, wobei mit Julia Görges die erste vielversprechende Starterin (Nummer 14 der Setzliste) bereits früh ausgeschieden ist - und sich gestern mit Rudi Mollecker, Peter Gojowczyk, Jan-Lennard Struff und Andrea Petkovic (Aufgabe) noch vier weitere DTB-Asse aus dem Turnier verabschieden mussten.
Zahlen und Daten
 
Ausgespielt wird dieses Turnier übrigens im Melbourne Park, der abgesehen von einem Fußball- und Rubgy-Stadion aus 38 Tenniscourts besteht. Die größten davon sind die Rod Laver Arena (15.000 Plätze), die Melbourne Arena (10.500 Plätze) und die Margaret Court Arena (7.500 Plätze) - wobei diese drei Courts auch alle ein Dach haben, falls die Temperaturen des australischen Sommers doch mal zu hoch steigen. Und natürlich hat der sogenannte ''Happy Slam'' auch zwei Titelverteidiger: Bei den Herren setzte sich Roger Federer (SUI) im Vorjahr in einem Fünfsatzkrimi gegen Marin Cilic durch und verteidigte seinen Titel von 2017, bei den Damen gewann Caroline Wozniacki (DEN) im Finale gegen Simona Halep (ROM) ihren ersten Grand-Slam-Titel.
Head 2 Head
 
Die Favoritenrolle sollte also klar verteilt sein, das sagt auch der direkte Vergleich: Zwei Mal haben sich Zverev und Bedene schon gegenüber gestanden, zwei Mal stand der Deutsche am Ende als Sieger da - jeweils auf dem vom Slowenen so ungeliebten Hardcourt.
Bedene 2018
 
Insgesamt ist Bedene eher als Sandplatzspezialist bekannt und hat auf dem roten Untergrund auch zwei seiner drei ATP-Endspiele erreicht (kein Titel). Seine besten Ergebnisse im Vorjahr waren das Erreichen des Finales in Buenos Aires und des Halbfinales in Budapest, während er in dieser Saison bisher nur zwei Erstrundenniederlagen eingesammelt hat und auf Platz 67 der Weltrangliste zurückgefallen ist - bei den Australian Open hat Bedene sogar noch nie ein Match (0:6) gewonnen.
Bedene
 
Zverevs heutiger Gegner Aljaz Bedene möchte einen solchen Weitblick heute natürlich gern im Keim ersticken - beim 29-Jährigen weiß man allerdings nie genau, ob er nun gerade als Slowene oder doch als Engländer unterwegs ist. 2015 hatte sich der gebürtige Slowene nämlich in seiner Wahlheimat einbürgern lassen, um für die Briten im Davis Cup antreten zu dürfen - legislative Probleme führten aber dazu, dass Bedene nie offiziell für Großbritannien antreten konnte und sich deshalb Anfang 2018 entschied, doch wieder für Slowenien starten zu wollen.
Zverev Down Under
 
Wie angesprochen hat Zverev bei dieser Veranstaltung bislang allerdings nur sehr mäßigen Erfolg gehabt (wie insgesamt bei allen Grand Slams, bei denen er erst ein Mal ins Viertelfinale vordringen konnte/French Open 2018). Aber anstatt die Geduld zu verlieren, hört der früher doch sehr emotionale Zverev heutzutage lieber auf die Ratschläge seiner Idole wie etwa Roger Federer: ''Ich habe ihm gesagt: Sei geduldig. Setz dich nicht unter unnötigen Druck. Schau erst mal auf Viertel- und Halbfinales.''
Verletzungssorgen
 
Komplett rosig ist der Blick ins Camp des jungen Deutschen aber natürlich nicht, auch wenn das grandiose Ende der Vorsaison mit dem Titel in London und Platz vier in der Weltrangliste natürlich noch recht frisch ist. Nach seinen vier Auftritten beim Hopman Cup in Perth (drei Einzelsiege, Finalniederlage gegen Federer/SUI) verletzte sich Zverev hier in Melbourne im Training nämlich erst am Oberschenkel (Dienstag) und dann auch noch am Knöchel (Donnernstag) - gab gestern aber Entwarnung, was seinen Start bei diesem Turnier angeht: ''Der Knöchel ist so weit okay, die Schwellung ist abgeklungen. Auf dem Knochen ist zwar noch ein blauer Fleck zu sehen, und die Stelle schmerzt auch noch, aber ich bin ziemlich relaxt. Die Verletzung kann nicht dadurch schlimmer werden, dass ich spiele.''
Neuer Spaß, alte Klasse
 
Und zum Spaß haben gehört natürlich auch, den Druck von außen komplett auszublenden: ''Ich habe einfach gar keine Erwartungen mehr an mich selber. Hier in Melbourne bin ich zum Beispiel noch nie weiter als bis in die 3. Runde gekommen, ich muss also erst mal gucken, wie es so läuft. Ich will gerne hier sein, Spaß an den größten Stadien haben und in den größten Matches spielen.''
Zverev
 
''Bevor ich zu den ATP Finals gefahren bin, habe ich zum Beispiel beim Hallenturnier in Paris ziemlichen Mist gespielt. Also habe ich mir gesagt 'Hey, es ist das letzte Turnier der Saison, ich will einfach Spaß haben' - und am Ende der Woche hatte ich das Turnier gewonnen. Also haben wir beschlossen, dass ich Turniere in Zukunft immer unter dem Spaß-Faktor betrachten muss'', so Zverev gegenüber der ATP.
Der neue Sascha
 
Klar, als Weltmeister und Nummer vier der Weltrangliste hat man meist leicht reden. Aber auch das einzige Manko der noch jungen Karriere des 21-jährigen Alexander Zverev bringt ''Sascha'' nicht aus der Ruhe - denn der Hamburger hat sich zwischen den Jahren ein neues Mantra antrainiert.
Welcome Down Under
 
Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Erstrundenpartie zwischen Alexander Zverev und Aljaz Bedene.
Weltrangliste
Spielerprofile
A. Zverev
Ranking:
7
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98
Gewicht:
90
Bilanz:
44-26
Preisgeld:
USD 20.028.563
A. Bedene
Ranking:
80
Geburtsd.:
18.07.1989
Größe:
1.83
Gewicht:
73
Bilanz:
18-17
Preisgeld:
USD 3.374.793