Tennis

Australian Open Saison 2020

Australian Open - 3. Runde

Melbourne, Australien20.01.2020 - 03.02.2020
J. Millman
Match beendet
 
R. Federer
[3]
J. Millman
R. Federer
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4. Satz
5. Satz
6
62
4
6
68
4
77
6
4
710
Rod Laver Arena | 3. Runde
Spielzeit: 04:02 h
Letzte Aktualisierung: 05:15:17
Millman
Federer
Ende
 
Das kann jeder für sich tun. Wir verabschieden uns nach diesem ellenlangen Tag. Heute Nacht ab 1 Uhr geht es schon wieder weiter, unter anderem mit dem dritten Auftritt von Sascha Zverev. Vielen Dank für die Geduld und Ausdauer heute - und bis dahin!
Tag 5
 
Tag 5 endet, mit Abstand der Tag mit der meisten Action. Williams raus, Osako raus, Wozniacki raus und Karriere beendet, Görges leider auch raus. Dass Djokovic weiter spaziert, wird da zur Randnotiz. Nicht aber, dass Roberto Bautista Agut überraschend in fünf Sätzen gegen Marin Cilic gescheitert ist. Viel zu verarbeiten also.
Ausblick
 
Millman hat also nach seinem Sieg bei den US Open 2018 die nächste ganz spezielle Federer-Erinnerung, nur diesmal nicht mit dem erfreulichen Ausgang. Und Federer darf sich aufs Achtelfinale freuen, trifft dort auf den ebenfalls ungesetzten Ungar Marton Fucsovics. Das muss aber nichts heißen, das haben wir heute eindrucksvoll zu sehen bekommen.
Fazit
 
Nach 4:03 Stunden gewinnt Federer mit 4:6, 6:7 (2:7), 4:6, 6:4, 7:6 (10:8) und feiert seinen 100. Erfolg bei den Australien Open. Meine Güte, sind das viele Zahlen. Und hohe. Die unmittelbare Einordnung fällt naturgemäß schwer. Natürlich hätte Millman den Sieg genau so verdient gehabt. Am Ende hat Federer drei Punkte mehr gemacht (181:178). Es war nicht immer hochklassig, das zeigen die insgesamt 130 Unforced Errors, die beide fabriziert haben. Vor allem die 82 von Federer erschrecken auf den ersten Blick. Doch es war vom ersten Ballwechsel an hochspannend, emotional und absolut unterhaltsam. Dank eines Millmans, der sich von Anfang an bestens gelaunt zeigte, sehr ausgeglichen wirkte, einen sehr guten Start erwischte und sich daran hochzog. Und dank eines Federers, der nach dem schwachen ersten Satz erkannt hat, dass er alles aufbieten muss, um ins Achtelfinale zu ziehen. So wurde es ein vierstündiger, ausgeglichener Kampf. Mit dem besseren Ende für Federer.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:7
Federer gewinnt! Millman hat nach gutem ersten Aufschlag die Chance zum Punkt, seine Vorhand kommt mit Schmackes, klatscht auf die Linie. Federer befreit sich mit dem Mondball, Millman muss eigentlich nur versenken. Federer spekuliert - und er spekuliert richtig! Die Kugel fliegt genau in seine Vorhand, und mit der schlägt er den Ball entscheidend cross an Millman vorbei.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Federer. Schneller Netzangriff, zu weiter Lob. Aufschlag Millman.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Wer holt sich den Matchball?
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Ausgleich. 16 Schläge, ganz viel Sicherheit. Ein bisschen Angst? Dann holt Federer Millman per Slice ans Netz. Ein bisschen zu lang. Doch Millman setzt den möglichen Passierschlag ins Aus!
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Matchball oder Ausgleich?
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Unglaublich, auch der zweite Aufschlag geht weg. Vorhand hinter die Grudlinie. 8:7 - und zwei Aufschläge für Federer.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Federer darf sich keinen Fehler mehr erlauben. Das merkt man ihm an. Da ist viel Sicherheit drin. Doch es zahlt sich aus, Millman schlägt die Vorhand hinter die Grundlinie. Die Vierstundenmarke ist geknackt.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Erstmal die Pflicht von Federer, der Milllman mit der Rückhand weit hinter die Grundlinie treibt. 5:8 - doch zwei frische Aufschläge für Millman.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Und das 8:4 gleich hinterher. Ist das die Vorentscheidung? Wieder Federer ans Netz, wieder der Passierball. Da fehlt die Präzision in der Vorarbeit bei Federer. Seitenwechsel.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Auch den zweiten Aufschlag kriegt Millman durch. Netzangriff Federer, doch der Passierball sitzt. Millman braucht nicht mehr viel.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Woooow, da war mehr drin für Fedex. Millman drischt die Kugeln eigentlich nur rüber. Federer spekuliert richtig, bleibt in seiner Vorhandecke stehen. Und könnte den nach vorne rückenden Millman eigentlich überwinden. Doch Millman hält den Schläger rein und volliert sich zum 6:4.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Und Federer ist wieder dran. Rechts, links, rechts, links, Aus. Kaum was zu machen für Millman.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Jetzt aber wieder zwei Federer-Aufschläge. Mit dem ersten serviert er sich zum 3:5. Zu hoher Return, präziser Schmetterball am Netz.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Elftes Ass von Millman, nicht das schlechteste Timing. Die Hälfte der Strecke hat Millman hinter sich.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Bei einem langen Slice wird schon geraunt, doch der klatscht noch auf die Linie. Millman ist ebenso überrascht, spielt eine harmlose Rückhand zurück. Doch Federer nutzt das nicht, setzt die Rückhand seinerseits ins Aus. Bei 4:2 werden die Seiten gewechselt.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Heißt aber nichts, Federer bringt seine zwei Aufschläge ohne Bedrängnis durch.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Und mir nichts, dir nichts, liegt Federer 0:3 hinten. Millman hat etwas Glück mit einem Netzroller, den kann Federer aber durchaus trotzdem zurückbringen. Gelingt ihm aber nicht.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Gutes, druckvolles Grundlinienspiel von Millman. 17 Schläge lang ist Federer in der Defensive. Dann geht eine Vorhand-Befreiung schief, segelt zu weit.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Und Millman nimmt Federer gleich mal den Aufschlag ab. 1:0 nach einem Unforced Error.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Es muss eine Entscheidung her. Nutzt ja nichts, so viel Spaß das auch macht. Match-Tie-Break. Wer zuerst zehn Punkte hat, gewinnt.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:6
 
Und dann der Servicewinner zum 6:6. Federer zieht nochmal die Challenge, die bestätigt den Punkt aber nur.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:6
 
Returnfehler Federer, Vorteil Millman.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:6
 
Verbaselt den aber völlig. Nach guter Vorarbeit muss er die Vorhand aus der Feldmitte eigentlich nur noch versenken, doch die verrutscht ihm völlig.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:6
 
Hat geholfen. Federer umläuft die Rückhand, spielt die Vorhand dann aber zu harmlos und gibt seine Vorhandseite preis. Millman schlägt zu und holt sich den Vorteil.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:6
 
Millman wackelt. Leichte Rückhand volle Möhre ins Netz, Einstand. Einmal tiiiiiief durchatmen.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:6
 
Federer im Mute der Verzweiflung mit viel Risiko, nimmt eine Vorhand cross sehr früh und überrumpelt seinen Gegner damit.Nur noch 40:30.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:6
 
Noch ein Zweiter, diesmal mit mehr Sicherheit. Wird belohnt, zwei Schläge später setzt Federer die Rückhand hinter die Grundlinie.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:6
 
Fehler von Millman, dann punktet er aber mit einem starken zweiten Aufschlag, der diesmal weit nach Außen geht. Federer streckt sich, kommt aber nicht dahinter. 30:15.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:6
 
Den muss Millman eigentlich schon viel früher machen. Doch nach schwachem Return kann sich Federer an der Grundlinie noch aus der Umklammerung befreien. Dann setzt er aber eine Vorhand cross ins Aus - longline wäre alles blank gewesen.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:6
 
Dann halt per Servicewinner. Federer schüttelt dem Match-Tie-Break schon mal die Hand. Maximaler Druck für Millman. Entschuldigt die Wiederholung.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:5
 
Aber erstmal ein Makel. Die Rückhand als Vorarbeit für den Netzangriff ist nicht zwingend genug. Die erreicht Millman locker und er kann zum Passierschlag ansetzen.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:5
 
Schöner Volley aus dem Halbfeld, weil Millman Federers Ersten zu hoch retourniert. Dann nimmt der Schweizer die Rückhand mit viel Risiko sehr früh, trifft aber. Das Ass noch hinterher, und Federer ist auf dem perfekten Weg zum 6:5.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 5:5
 
Federer mit dem Returnfehler - 5:5. Wen wundert's.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:5
 
Spielball. Toll gespielt von Millman, der Federer mit der Vorhand cross weit in die Vorhandecke, und dann mit der Vorhand longline weit in die Rückhandecke scheucht. Der Mondball wird zu lang.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:5
 
Millman muss über den Zweiten gehen, so kommt Federer in die Rally Anschließend arbeitet er mit viel Spin, der richtig harte Schlag fehlt aber. Doch es reicht: Millman setzt seine Vorhand ins Netz. 30 beide - Spiel- oder Matchball?
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:5
 
Fehler Millman, 30:15.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:5
 
Zwei fiese Slice bringen Millman in Bedrängnis, weil die Länge perfekt ist. Federer ist am Drücker. Doch dann bleibt er mit der Vorhand an der Netzkante hängen - und die Kugel springt wieder auf seine Seite! Da ist dann schon auch ein bisschen Pech dabei.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:5
 
Startet gut, Federer mit dem zu kurzen Not-Return, das kann Millman am Netz zum Winner nutzen.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:5
 
Aber der Schweizer bleibt ruhig. Servicewinner, Ass, 5:4. Und Millman mit dem maximalen Druck.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:4
 
Na hoppla, noch ein Doppelfehler, auf derselben Seite wie eben. 30 beide. Mal wieder.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:4
 
Toller Stopp mit der Vorhand, den Schlag haben wir noch gar nicht gesehen heute. Millman bekommt ihn zwar, schlägt die Kugel aber auf den Schläger von Federer, der den Volley unterbringt.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:4
 
3:30 Stunden auf der Uhr. Federer mit seinem 14. Ass. Gefolgt vom Doppelfeler, den Federer nochmal per Challenge begutachten lässt. Beide Spieler noch mit zwei Challenges.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 4:4
 
Verkorkster Return von Federer, der einen Return per Slice hinters Netz tropfen lässt. Und dann noch ein Returnfehler und Millman gleicht aus.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 3:4
 
Federer lockt Millman ans Netz, der weicht zurück. Irgendwann muss er aber. Doch der Australier hat Glück: Federer setzt seine als Passierball gedachte Vorhand ins Netz. 30 Beide.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 3:4
 
Ein Aufschrei, Federer trifft die Netzkante. Und der hätte in beide Richtungen tropfen können, so senkrecht wie der hochgeht. Doch er fällt zurück in Federers Hälfte.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 3:4
 
Hui, ganz einfacher Fehler von Millman, der bei Rogers harmlosen Return eigentlich alle Möglichkeiten hat, die Rückhand aber deutlich am Feld vorbei setzt. Dann geht er tatsächlich ans Netz. Doch das ist bei einer Bilanz von 6 von 19 nicht die allerbeste Idee. Federer kann den Passierball spielen, 0:30.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 3:4
 
Und gleich nochmal, 4:3 für Federer. Millman lässt die nächsten zwei Chancen liegen. Und Federer legt wieder vor. Was macht der Puls?
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 3:3
 
Dass Federer nervenstark ist, müssen wir natürlich nicht erwähnen. Guter Aufschlag, der kommt hoch zurück, und der Schmetterball zum Vorteil.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 3:3
 
Den ersten macht er per Service wett. Und auch beim zweiten lässt Federer nicht all zu viel anbrennen, punktet diesmal wieder per Volley am Netz.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 3:3
 
Guter Service zum 15:30. Und eigentlich auch zum 30 beide. Der Return kommt hoch an Netz - doch der Schmetterball ist nicht zwingend genug! Dazu kommt, dass Millman den Ball überragend aus dem Eck fischt und seinen Lob tatsächlich ins Feld bringt. Es folgt ein kurzes Grundlinienduell, doch Federer hat die Konzentration verloren - und gibt zwei Breakbälle her.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 3:3
 
Aufgepasst, 0:30. Zwei Unfoced Errors von Federer. hab mittlerweile aufgehört zu zählen.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 3:3
 
Das war das entspannteste Aufschlagspiel seit langem. Einen Punkt gibt Millan zwar ab, dann kommt aber das Ass zum 3:3 durch die Mitte geflogen.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:3
 
Erst kommt die Rückhand longline nicht. Dann zwar schon, aber Millman kriegt sie zurück. Also macht Federer den Fehler auf der Vorhand. Und zum Spielball serviert sich Millman mit einem guten Ersten.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:3
 
Vorteil Federer, weil Millman das Netz auf seine Reißfestigkeit prüft. Dann rückt Federer einmal mehr mit der Vorhand vor. Dass dieser Schlag genau auf der Linie landet, hilft auch. Den Punkt macht er dann aber per Volley am Netz. Ganz wichtiges Spiel für Federer.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:2
 
Sicherheitsvariante, gute Länge bei Millmans Return. Und bei der Rückhand longline steht Federer falsch zum Ball, setzt sie seitlich daneben. Einstand. Gewöhnen wir uns mal dran.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:2
 
Das 13. Ass für Federer zum 40:15. Dann allerdings der Doppelfehler. Und auch der dritte Aufschlag in Folge geht ins Aus.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:2
 
Fehler Federer, dann der gute erste, den Millman nicht zurück kriegt. Und gleich noch einer. Und Federer wird wieder lauter auf dem Feld. 30:15.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:2
 
Diesmal kein Aufschlag durch die Mitte, sondern auf den Körper. Federer antwortet mit dem Slice, dann noch einer - und dann schlägt Millman ins Aus. Re-Break, 2:2, alles offen.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Vorhandwinner Federer. Dritter Breakball in diesem Spiel.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Durch die Mitte, na klar. Doch diesmal riecht Federer den Braten, hält die Vorhand rein und spielt seinem Gegner die Kugel blitzartig wider vor die Füße. Dritter Einstand, so viele gab es noch nie.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Jetzt holt sich Millman den Vorteil. Federer kommt nicht richtig hinter die Kugel und schlägt seine Vorhand zu weit.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Völlig irre. Millman muss über den Zweiten gehen, Federer spekuliert, geht nach außen. Doch Millman bringt schon wieder das Ding über die T-Linie! Aus nervenstark wird eiskalt. Zweiter Einstand.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Aber Federer bekommt die zweite Chance. Druckvolles Spiel, Millman wird weit hinter die Grundlinie getrieben und findet keine Antwort meht.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Doch Millman antwortet mit dem Servicewinner durch die Mitte. Das ist enorm nervenstark. Schon der sechste Breakball, den er abwehrt, nicht zum ersten Mal per Servicewinner oder Ass.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Und jetzt rappelt es. Denn natürlich hat auch Federer viele, viele Fans in der Arena. Vorhandwinner longline zum 30:40.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Jetzt sitzt der Return aber wieder. Perfekt gelesen, früh angegriffen, erfolgreich versenkt. 30 beide. Es knistert.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Rahmentreffer beim Rückhandreturn, das kann jetzt natürlich keiner brauchen. Außer, wenn es dem Gegner passiert, natürlich. Und dann der Rückhandfehler, weil zu lang. Federers 65. Unforced Error.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Aber mal noch ganz ruhig bleiben, erstmal bestätigen. Guter Return von Federer, Millman muss zum Mondball greifen. Und den schmettert Federer zum 0:15.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 2:1
 
Der zweite geht dagegen gut. Vorhandfehler Federer, Millman legt vor.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 1:1
 
Viel Risiko beim ersten, mit der Rückhand will er den Return mit viel Winkel hinters Netz setzen, das geht schief.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 1:1
 
Zum Beispiel ein frühes Break. Und auf das hat Millman jetzt die große Chance. Nach einem Rückhandwinner stehen zwei Breakbälle bereit.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 1:1
 
Und dem dritten Doppelfehler. 15:30. Mittlerweile kann so ziemlich alles entscheidend sein.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 1:1
 
Schlechtes Timing diesmal von Federer bei seinem Netzangriff, das liest Millman und passiert ihn mit einer präzisen Vorhand. Federer antwortet mit seinem zwölften Ass.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 1:1
 
Und den setzt Federer mit der Rückhand ins Netz.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 0:1
 
Mit seinem neunten Ass zum 30:15, dann der Servicewinner für den Spielball.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 0:1
 
Erst der leichte Returnfehler, dann wieder der schöne Returnwinner. Erneut umläuft Federer die Rückhand und es schlägt im Vorhandeck von Millman ein.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 0:1
 
Ein Punkt wird Millman gewährt, dann segelt ein Return ganz weit weg.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 0:0
 
Guter Start für Federer, der die Sache erstmal beruhigt und schnell auf 40:0 davon zieht.
5. Satz
 
Dann mal rein, Federer schlägt auf.
Zwischenfazit
 
Das hat sich der Maestro mit Sicherheit ganz anders vorgestellt. Nichts mit Kräfte sparen. Es geht über die volle Distanz. Millman spielt stabil, emotional ausgewogen, setzt immer wieder die Highlights und nimmt Federer zur richtigen Zeit den Service ab. Dabei hatte eigentlich er im vierten die Probleme mit seinem Aufschlag. Nun geht es über die Kraft und die Konzentration und die Mentalität und die Physis. Hier ist alles drin.
6:4, 6:7, 4:6, 6:4, 6:3
Das ging jetzt schnell. Noch ein Return-Fehler von Federer. Und zu Null holt sich Millman das Spiel und damit den vierten Satz.
6:4, 6:7, 4:6, 5:3
 
Schnelles 30:0 für Millman, weil Federer den Rückhand-Slice im Return ins Netzt setzt. Und nach einem Servicewinner stehen drei Satzbälle bereit.
6:4, 6:7, 4:6, 5:3
 
Mit gutem Service zum Vorteil. Und per Ass zum 4:5. Entscheidung vertagt.
6:4, 6:7, 4:6, 5:3
 
Fehler Millman, Fehler Federer. Einstand.
6:4, 6:7, 4:6, 5:3
 
Beeindruckender Return von Millman. Rogers Aufschlag kommt, wieder nach Außen, doch diesmal packt Millman soviel Winkel rein, dass Federer kurz vor dem Netz antworten muss. Er bekommt den Ball zwar nochmal zurück, steht dann aber förmlich vor der Spielerbank. So ist das Feld natürlich komplett frei für Millman.
6:4, 6:7, 4:6, 5:3
 
Federer erst mit dem Fehler, dann serviert er sich den Vorhandwinner zurecht. Gleiches Spiel bei 15 beide. Aufschlag mit Kick nach Außen, Vorhand ins freie Rückhandeck.
6:4, 6:7, 4:6, 5:3
 
Federers Return wird zu lang, Millman liegt 5:3 vorne. Sagt den Kaffeeklatsch ab, Leute.
6:4, 6:7, 4:6, 4:3
 
Vorhandfehler Federer, dritter Punkt in Folge für Millman. Und die Chance, dem fünften Satz tatsächlich schon mal den Teppich auszurollen.
6:4, 6:7, 4:6, 4:3
 
Und Millman kann ausgleichen. Federer beschränkt sich auf die Verteidigung mit dem Slice, das rächt sich. Irgendwann wird er zum Vorhandangriff gezwungen, weil er sonst zu weit vom Feld abdriftet - und schlägt ins Aus.
6:4, 6:7, 4:6, 4:3
 
Diesmal mit mehr Gefühl, Roger nimmt die Vorhand trotzdem wieder enorm früh - verpasst das freie Eck mit der Vorhand aber knapp!
6:4, 6:7, 4:6, 4:3
 
Volle Attacke auf den zweiten Aufschlag. Rückhand umlaufen, und gib ihm. Die Rakete bekommt Millman nicht mehr konrolliert. 0:30. Und gleich nochmal über den Zweiten.
6:4, 6:7, 4:6, 4:3
 
Muss noch gar nichts heißen. Gefühlt ist Federer im vierten Satz der bessere Spieler, dafür hat Millman zu sehr gewackelt in seinen ersten drei Aufschlagspielen. Auch jetzt liegt er erstmal 0:15 hinten nach einem Rückhandfehler.
6:4, 6:7, 4:6, 4:3
 
Wow, was für ein Ballwechsel. Da ist ganz viel Kampf, Leidenschaft und Leidensfähigkeit drin, 18 Schläge lang. Zwischenzeitlich wird schon gejubelt, weil ein Federer-Slice im Aus gedacht wird. Doch der ist hauchzart drin. Also weiter hin und her. Es entwickelt sich cross ein Duell mit der Rückhand - mit dem besseren Ende für Millman! Federer mit dem Netzfehler und urplötzlich ein Break hinten.
6:4, 6:7, 4:6, 3:3
 
Breakball Millman! Guter Return, keine gute Antwort Federer, gute Vorhand cross - und der Fehler.
6:4, 6:7, 4:6, 3:3
 
Aber das Spiel bleibt offen. Federer muss am Netz zu einem ganz schwierigen Halbvolley greifen, bringt den aber unter. Doch nicht platziert genug. Millman kontert und punktet im offenen Feld.
6:4, 6:7, 4:6, 3:3
 
Vorhandfehler Roger, Vorhandfehler John. Und dann der Returnfehler von Millman.
6:4, 6:7, 4:6, 3:3
 
Und so läuft es am Ende dann doch noch relativ problemfrei. Federer kommt in den Ballwechsel, der bleibt aber kurz, denn er verzieht seine Vorhand.
6:4, 6:7, 4:6, 2:3
 
Zwei Servicewinner können da befreiend wirken. Federer zwei Mal deutlich ins Aus.
6:4, 6:7, 4:6, 2:3
 
Millman macht zwar den Ausgleich, dann aber den Fehler zum 15:30. Noch kein problemloses Aufschlagspiel bislang für ihn in diesem vierten Satz.
6:4, 6:7, 4:6, 2:3
 
Ich erwähne es gerne noch einmal, der Netzangriff bleibt ein erprobtes Mittel für Federer. Nach wie vor 71 Prozent, mittlerweile 32 Punkte. Für Millman ist das gar nichts, er steht bei 29 Prozent - und schmalen vier Punkten. 0:15, weil der Australier den Schweizer nicht sauber überlobt bekommt, der gerät zu lang.
6:4, 6:7, 4:6, 2:3
 
Federer dagegen macht mehr die einfachen Punkte. Wobei einfach auch relativ ist, das ist natürlich hauptsächlich seiner Klasse geschuldet. Eigentlich ist er gedanklich schon auf der Bank, weil er einen Ball im Aus wähnt. Er hält nur den Schläger hin und ist überrascht, dass der Ball im Feld landet und auch wieder zurückspringt. Millman attackiert - kassiert aber umgehend den Rückhandwinner. Kurioser Ball.
6:4, 6:7, 4:6, 2:2
 
Bei den langen, hochwertigen Ballwechseln hat aber Millman meist die Nase vorn. So wie jetzt nach 14 Schlägen, als Federer eine Rückhand longline nicht mehr erreicht.
6:4, 6:7, 4:6, 2:2
 
Federer bleibt nach diesem emotionalen Highlight von Millman sachlich, serviert sich schnell auf 30:0.
6:4, 6:7, 4:6, 2:2
 
2:2. Zweieinhalb Stunden durch. Ich schraube die vorläufige Spielzeit mal auf 180. Mindestens.
6:4, 6:7, 4:6, 2:2
 
Und den Vorteil nutzt Milman diesmal mit einem überragenden Passierball. Federer macht alles richtig, leitet mit der Vorhand ein und geht ans Netz. Doch anstatt sich weit im Eck nur zu retten, spielt Millman die Vorhand mit ganz viel Winkel cross an Roger vorbei.
6:4, 6:7, 4:6, 1:2
 
Nächster Fehler, cross geht die Kugel knapp neben die Seitenlinie, da wäre Millman nicht mehr ran gekommen.
6:4, 6:7, 4:6, 1:2
 
Aber so lange Federer immer wieder so grandiose Winner einstreut wie jetzt longline mit der Rückhand, ist die Fehlerqoute akzeptabel. Zweiter Einstand.
6:4, 6:7, 4:6, 1:2
 
Aber Federer hilft etwas mit, spielt den Slice ins Netz. Sein 50. Unforced Error in der Partie, Millman steht bei 31.
6:4, 6:7, 4:6, 1:2
 
Vorhandfehler zum 40:30. Netzfehler mit der Rückhand zum 40:40. Und es wird wieder haarig für Millman.
6:4, 6:7, 4:6, 1:2
 
Schöner Rückhandwinner longline von Federer, dann aber der Vorhandfehler, obwohl wieder longline eigentlich alles offen ist. Und dan ein Geniestreich von Millman, der von der Grundlinie einen Lob genau auf die Linie setzt. Mit bangem Blick schaut er hinterher - und darf die Faust ballen. 40:15.
6:4, 6:7, 4:6, 1:1
 
Und gleich nochmal. Hoher Return, die Antwort darauf muss eigentlich schon sitzen. Da ist die Handbremse aber noch etwas angelegt. Dann halt mit dem gefühlvollen Volley am Netz ins unerreichbare Land. 2:1.
6:4, 6:7, 4:6, 1:1
 
Federer bleibt beim Aufschlagspiel fokussiert und sicher. Schöner Rückhandvolley die Linie runter zum 30:0. Dann kann er am Netz sein Serve and Volley nicht vollenden, wird leicht passiert. Mit gutem Service stellt er aber auf 40:15.
6:4, 6:7, 4:6, 1:1
 
Servicewinner zum 40:30. Returnfehler zum 1:1. Haarig, aber überstanden.
6:4, 6:7, 4:6, 0:1
 
Nochmal der Zweite, diesmal mit noch mehr Sicherheit. Es entwickelt sich eine knackige Rally, bei der Millman aber tonangebend ist. Und Federer mit der Vorhand zum Netzfehler zwingt.
6:4, 6:7, 4:6, 0:1
 
Aber erstmal der Rahmentreffer trotz zweiter Aufschlag zum 15:30.
6:4, 6:7, 4:6, 0:1
 
Aufpassen Millman! 0:30 nach zwei Fehlern. Es wäre federesk, wenn der jetzt in der vielleicht entscheidenden Phase wegrennt.
6:4, 6:7, 4:6, 0:1
 
Doch das Spiel ist weg. Federer wackelt, serviert sich dann aber doch noch zum Spielgewinn.
6:4, 6:7, 4:6, 0:0
 
Jetzt muss Federer über den Zweiten gehen. Doch Millman versemmelt den Return. Und ärgert sich. Ein bisschen zu Recht. Aber cool bleiben, Junge.
6:4, 6:7, 4:6, 0:0
 
Ass zum Vorteil. Doch Millman bleibt dran, zwingt Federer zum Vorhandfehler und holt sich den zweiten Einstand.
6:4, 6:7, 4:6, 0:0
 
Vorhandfehler. Wenn mich nicht alles täuscht, erleben wir zum ersten Mal bei Aufschlag Federer einen Einstand. Millman bislang bei drei Breakbällen, von denen er zwei nutzen konnte. Alles im 1. Satz geschehen.
6:4, 6:7, 4:6, 0:0
 
Mit dem Volley am Netz nach starkem ersten Aufschlag mit viel Kick nach Außen repariert Federer aber erstmal. Und dreht das Spiel mit seinem zehnten Ass.
6:4, 6:7, 4:6, 0:0
 
Kann sich aber zu einem entwickeln. 15:30 nach einem Rückhandfehler.
4. Satz
 
Auf jeden Fall darf er wieder vorlegen, das war im 3. Satz nicht unbedingt ein Nachteil.
Zwischenfazit
 
Vielleicht ist es das bislang beste Spiel dieser Australian Open. Auf jeden Fall ist es hochklassig, intensiv und mega spannend. Millman agiert mit Federer auf Augenhöhe, der hat nach schwachem ersten Satz den Kampf längst angenommen und wehrt sich mit allem, was er hat. Jetzt nur noch die Frage: Fünf-Satz-Marathon, oder marschiert Federer jetzt?
6:4, 6:7, 4:6
Und Aus! Nach ausgeglichener Grundlinienrally segelt nach 14 Schlägen eine Millman-Vorhand zu weit - und Federer dreht das Spiel.
6:4, 6:7, 4:5
 
Nächste Chance für Federer. Einen Netzroller erläuft er, vollenden kann er aber noch nicht. Dafür muss noch ein klasse Volley her, der dann cross zu weit entfernt ist von Millman, der in der Rückhandecke stecken bleibt.
6:4, 6:7, 4:5
 
1 von 7. Millman befreit sich mit einem Ass zur rechten Zeit. Ab durch die Mitte, genau auf die T-Linie.
6:4, 6:7, 4:5
 
Doppelfehler Millman, Break- und damit Satzball Federer. 1 von 6 Breakbälle konnte Federer nutzen.
6:4, 6:7, 4:5
 
Nicht nur das, er ist quicklebendig. Mit dem Slice-Return holt Federer Millman ans Netz, mit der Rückhand passiert er ihn. Das war dominant gespielt und bringt den Einstand.
6:4, 6:7, 4:5
 
Guter Slice hinter das Netz, da kommt Millman nicht ran. Noch zuckt der Maestro. Zweiter Aufschlag.
6:4, 6:7, 4:5
 
Und der Returnfehler. Den starrt Millman ins Aus. Das hätte auch schief gehen können.
6:4, 6:7, 4:5
 
Doch es ist ein weiter Weg. Tolle Vorhand von Federer gegen die Laufrichtung des Gegners. Dann aber der nicht so tolle Vorhandfehler. 30:15.
6:4, 6:7, 4:5
 
Erstmal sorgenfrei, das Ass zum 15:0.
6:4, 6:7, 4:5
 
Nun Millman erstmals gegen den Satzverlust, wie geht er damit um?
6:4, 6:7, 4:5
 
Per Servicewinner zum Spielball, und den leitet Federer wie so häufig cross ein, spielt dann longline die Vorhand und geht dabei ans Netz, wo ihn Millman mit der Rückhand nicht erfolgreich passieren kann.
6:4, 6:7, 4:4
 
Diesmal liegt Federer mit seiner Challenge schief. Er bricht den Ballwechsel ab, wähnt einen Ball hinter der Grundlinie. Ein Fehlgriff, der küsst noch das Feld.
6:4, 6:7, 4:4
 
Federer muss den Zweiten nehmen, spielt den zwar langsam, aber mit viel Spin nach Außen. Millmans Return geht gut 30 Zentimeter hinter die Grundlinie. Umso erstaunlicher, dass er sich das vom Hawk-Eye nochmal vor Augen führen lässt. Dann der Vorhandfehler zum 30:0.
6:4, 6:7, 4:4
 
Und den nutzt er auch. Wenn Millman wackelt, dann nicht lange. Rückhandfehler Federer, alles wieder auf Null.
6:4, 6:7, 3:4
 
Was für ein Fight. 25 Schläge lang verteidigt Federer alles, was da kommt. Millman wird müde. Die Vorhand kommt dann nicht mehr so zwingend, sodass Federer longline angreifen kann und ans Netz geht. Doch mit allerletzter Kraft packt der einen Rückhand-Passierschlag aus dem Lehrbuch aus und hat sich den Vorteil redlich verdient.
6:4, 6:7, 3:4
 
Und schlägt einen guten Aufschlag nach Außen. Doch Federers Rückhand-Slice ist auch gut, mit dem danach folgenden nimmt er noch mehr Tempo raus. Also muss es eine krachende Vorhand von Millman richten. Offensiv, mutig, erfolgreich, einfach gut. Einstand.
6:4, 6:7, 3:4
 
Klares Vielleicht. Vorhandfehler Millman, Breakball Federer. Millman pustet durch.
6:4, 6:7, 3:4
 
Lässt allerdings den Servicewinner folgen. Das geht beim nächsten Mal aber nicht mehr auf. Diesmal spielt Federer ihm den Return genau vor die Füße, damit kann der lange Australier nichts anfangen. 30 beide. Geht da was?
6:4, 6:7, 3:4
 
Allmählich steigt die Intensität wieder, kein Wunder, die entscheidende Phase von Satz 3 lugt ja auch schon aus dem Fenster. Millman hat Glück mit seinem Netzroller, der wird so flach, dass Federer den Schläger nicht mehr runterkriegt. Dann macht Millman aber den Fehler von der Grundlinie.
6:4, 6:7, 3:4
 
Per Servicewinner hält Federer aber sein Spiel und legt wieder vor.
6:4, 6:7, 3:3
 
Guter Volley am Netz nach intensiver Vorarbeit im der Vorhand von Federer. Dann geht ein Volley cross aber in selbiges.
6:4, 6:7, 3:3
 
Fiese Länge bei Millmans Grundlinienschlag, Federers Antwort ist da schon erzwungenermaßen ein ekliger Halbvolley. Und der segelt ins Aus. Dann aber Millman mit zwei Returnfehlern. Der erste geht gar nicht erst rüber, der zweite viel zu hoch und kann zum 30:15 zurückgeschickt werden.
6:4, 6:7, 3:3
 
Aber so geht das Spiel dahin. Federer mit dem Returnfehler, und es geht weiter Hand in Hand. Kein Break mehr seit dem 6:4 im ersten Satz durch Millman.
6:4, 6:7, 2:3
 
Aufschlag durch die Mitte, den kriegt Federer gut zurück. Und dann ist eigentlich wesentlich mehr drin als dieser Slice mit der Rückhand ins Netz.
6:4, 6:7, 2:3
 
Millman muss wieder nachziehen. Und es geht über 15 beide. Bis sich beide ein spannendes Grundlinienduell mit der Vorhand liefern. Am Ende macht Federer den Fehler.
6:4, 6:7, 2:3
 
Und wird zum Fehler mit der Rückhand gezwungen. Es bleibt ein Match der wenigen Chancen.
6:4, 6:7, 2:2
 
Wieder so ein Netzangriff, der für Federer gut ausgeht. Wenn auch ohne direktes eigenes Zutun, Millman setzt seinen möglichen Passierball ins Aus. Dann verzieht er eine Vorhand weit ins Aus.
6:4, 6:7, 2:2
 
Rechts, links, rechts, link. Der 38-jährige Federer muss seine Knochen ganz schön hinhalten heute. Hat er aber kein Problem mit, er schon sich nicht. An Millmans finalen Volley kommt er aber trotzdem nicht ran. 15 beide.
6:4, 6:7, 2:2
 
Federer verreißt aber seine Vorhand und schenkt so den Vorteil her. Den Millman mit einem Servicewinner nutzt.
6:4, 6:7, 1:2
 
Wohl aber mit der folgenden Vorhand, die geht nämlich ins Netz und wir haben plötzlich Einstand.
6:4, 6:7, 1:2
 
Auch der nächste Aufschlag ist gut und kann nur harmlos retourniert werden. So, dass Millman keine Probleme für mit seinem Rückhandwinner hat.
6:4, 6:7, 1:2
 
Doppelfehler Millman, dann der Returnfehler. Und danach hat Federer bei einem Netzroller Glück, der tropft so hinters Netz, dass Millman gar nicht erst loslaufen muss. Mit einem Servicewinner verhindert der Australier aber erstmal Schlimmeres.
6:4, 6:7, 1:2
 
Millmans Rahmentreffer stellt auf 40:30, dann macht Federer das Spiel mit einem Servicewinner zu. Erstmals in diesem Spiel darf Federer vorlegen, ob es einen Unterschied ausmacht?
6:4, 6:7, 1:1
 
Das heißt aber nichts. Zwei Federer-Fehler später steht es 30 beide.
6:4, 6:7, 1:1
 
Federers Spiel am Netz ist gut, 72 Prozent enden dort erfolgreich, das sind 21 Punkte. Millman findet nicht den Weg vorbei, wohl aber das Netz. Und mit einem Volley aus dem Halbfeld stellt Fedex auf 30:0.
6:4, 6:7, 1:1
 
Toller Punktgewinn von Millman, der eine Vorhand ins Rückhandeck kurz vor dem Boden noch wegkratzt und so cross spielt, dass Federer ihn nicht mehr bekommt. Zur Belohnung gibt es das 1:1 und viel Testosteron.
6:4, 6:7, 0:1
 
Mit neuem Schläger packt Federer direkt mal einen gefühlvollen Slice hinter die Netzkante aus, das beschert ihm die Führung. Dann folgt aber der Rückhand-, danach der Returnfehler.
6:4, 6:7, 1:0
 
Noch ein Servicewinner stellt aber auf 40:30. Und mit der Vorhand zwingt er Millman dann nach gutem ersten Aufschlag zum Fehler.
6:4, 6:7, 0:0
 
Servicewinner, Fehler, Ass, Fehler. Federer bleibt wechselhaft, kann seine Tie-Break-Form erstmal nicht mitnehmen.
3. Satz
 
Federer eröffnet den 3. Satz.
Zwischenfazit
 
Das könnte ein langer Abend werden. Millman hält sein hohes Niveau, Federer nähert sich seiner Normalform zumindest an. Vor allem im Tie-Break war das ganz große Klasse, da war für Millman nichts zu holen. Aber Federer ist definitiv fehleranfhällig heute - und schlagbar.
6:4, 7:6
Den ersten gibt er ab, die Vorhand landet knapp hinter der Grundlinie. Der zweite sitzt aber. Am Netz punktet Federer per Halbvolley zum Satzausgleich.
6:4, 6:6
 
Millman schlägt beim Return neben die Kugel. Etliche Satzbälle für Federer.
6:4, 6:6
 
Die Rod Laver Arena steht jetzt das erste Mal, weil Federer endlich sein A-Spiel auspackt und Millman auch den zweiten Aufschlag abnimmt. Bei einer Vorhand hat er eigentlich schon die gesamte Rückhandseite von Millman offen, spielt sie aber zu unpräzise. Doch er bleibt sicher bei seinen Schlägen und zwei Vorhände später ist Millman dann chancenlos. 5:1!
6:4, 6:6
 
4:1. Keine Probleme beim Return, dann macht Federer ernst. Drei, vier mächtige Vorhände treiben Millman immer tiefer hinter die Grundlinie. Dann der Mondball, den Federer zwar nicht optimal erwischt. doch Millman hat keine Antwort mehr paraat.
6:4, 6:6
 
Millman wackelt, gibt das erste Minibreak ab, weil eine Vorhand zu lang gerät. 3:1 pro Fedex.
6:4, 6:6
 
Federer hält die Ballwechsel da im Vergleich kürzer, geht ans Netz, Millmans Lob geht schief. Und dann der Servicewinner im Zweiten, gefolgt von einem lauten "Come On!". So emottional laut erlebt man den Maestro auf dem Feld selten.
6:4, 6:6
 
Ein Breakball haben wir gesehen, den hat Federer vergeben. Der zweite Satz muss in der Verlängerung entschieden werden und könnte für Federer schon turnierentscheidend sein. Millman beginnt mit seinem ersten Aufschlag und hält ihn, wenn auch mit Glück. Der Aufschlag konnte da nämlich nichts für, wohl aber, dass Federers Slice im Netz hängen bleibt.
6:4, 6:6
 
Millmans Vorhand gerät zu lang. Und mit einem eleganten Volley am Netz schlägt sich Federer in den Tiebreak.
6:4, 6:5
 
Erst Millman mit dem Luftloch, dann will Federer einen Halbvolley über das Netz streicheln, ist dabei aber viel zu zarm. Der fliegt keinen halben Meter weit. Per Servicewinner stellt er aber auf 30:15.
6:4, 6:5
 
Wenn Federer der Chance mal nicht wird hinterhertrauern müssen. Tie-Break ist jetzt natürlich das Mindeste.
6:4, 6:5
 
Und er holt sich das Spiel. Guter erster Aufschlag, dann aber eine schwache Rückhand am Netz. Die kriegt Federer noch, spielt den Lob - doch den setzt Millman per eingesprungenem Rückhandvolley ins Eck! Da streckt sich Federer dann vergebens.
6:4, 5:5
 
Viel Sicherheit bei beiden. Wer will es ihnen verübeln, bei so viel Ausgeglichenheit. Dann will Federer das Tempo anziehen - verzieht seine Vorhand aber. Vorteil Millman.
6:4, 5:5
 
Vergeben. Guter erster Aufschlag, Return zu lang.
6:4, 5:5
 
Haariger Ball. Federers Vorhand ist nicht schön und auch nicht hart, fliegt aber ganz unangenehm. Und tropft zur Hälfte auf die Grundlinie. Millman retourniert ins Aus - und gibt seine letzte Challenge ab. Breakball!
6:4, 5:5
 
Und den Zweiten kann Federer diesmal erfolgreich attackieren. 30 beide. Es wird laut in der Rod Laver Arena.
6:4, 5:5
 
Der erste Punkt geht an Millman, dann will Federer den Aufschlag angreifen, setzt seine Vorhand aber ins Aus. Bei 30:0 schenkt Millman aber seinen zweiten Doppelfehler her. Ist jetzt noch nicht all zu dramatisch. Könnte es aber werden. Denn auch der dritte Aufschlag in Folge geht ins Netz.
6:4, 5:5
 
Zwei gute Punkte zum 30:0, dann der Fehler Millmans. Und zu Null holt sich Federer dann auch sein Spiel. Es bleibt Spitz auf Knopf im zweiten Satz. Eine Chance zum Break bleibt jedem noch. Hallo Tie-Break?
6:4, 5:4
 
Ich bleibe mal im Rhythmus: 27. zum 40:0. Dann wird er immerhin zum Fehler gezwungen, weil Millmans Vorhand nach gutem ersten Aufschlag viel Druck macht. Wir nähern uns der Crunchtime. Und Federer steht wieder unter Druck. Oder immer noch. Wie man's nimmt.
6:4, 4:4
 
Federers 25. Unforced Error stellt auf 15:0, der 26. erhöht. Bei Millman steht da eine Zwölf.
6:4, 4:4
 
Dann serviert sich Federer aber zum 4:4. Beim Spielball hat Millman schon Glück, dass er beim Return nicht am Netz hängen bleibt. Der Netzroller landet aber genau vor Federers Füßen und kann zum Winner genutzt werden.
6:4, 4:3
 
Kein all zu gutes Serve and Volley, weil Millman den Return direkt vor Federers Füße spielt. Der erzwungene Halbvolley ist dann harmlos, Millmans Lob dagegen genial.
6:4, 4:3
 
Schöne, ausgeglichene Grundlinienrally mit 17 Schlägen, die Federer mit dem Vorhandwinner für sich entscheidet. Und es folgt der Returnfehler zum 30:0.
6:4, 4:3
 
Reicht aber längst nicht zum hindurchgehen. Servicewinner zum 40:30, Returnfehler zum Spiel. Millman bleibt stabil. Und stark. Stabil stark.
6:4, 3:3
 
Hoppla, Doppelfehler Millman, sein erster, zum 30 beide. Die Tür öffnet sich einen klitzekleinen Spalt.
6:4, 3:3
 
Einer der seltenen Fehler Milmans stellt auf 0:15, dann geht Federers Return per Slice aber schief. Und anschließend zwingt Millman seinen Gegner mit einer druckvollen Vorhand zum Fehler.
6:4, 3:3
 
Und am Netz verteidigt Federer sein Spiel dann, gleicht zum 3:3 aus.
6:4, 3:2
 
Er wollte. Aber er wird nicht. Ganz mutig und enorm früh greift er Federers zweiten Aufschlag an, setzt die Rückhand aber ins Aus. Da wäre Fedex nie und nimmer dran gekommen.
6:4, 3:2
 
Das Ass zum schnellen 30:0. Dann aber wieder zwei solcher unnötiger Fehler. Auch wenn die Vorhand zum 30:15 knapp war. Jetzt aber schon die letzte Challenge verbraten, wäre nicht all zu klug. 30 beide. Milmann wird doch nicht...?
6:4, 3:2
 
Den dieser mit einem Servicewinner nutzt. Das war etwas brenzlig, aber mit positivem Ausgang.
6:4, 2:2
 
Federer will den Zweiten angreifen, das geht schief. Er trifft die Kugel früh, aber zu flach. Vorteil Millman.
6:4, 2:2
 
Genau so wie Millman jetzt. Knackige Rally, Federer geht ans Netz und hat etwas Glück, dass ein verunglückter Halbvolley noch ins Feld tropft. Millman hat Probleme mit dem hohen Ball, schlägt seinen Schmetterball genau in Federers Schläger. Und der anschließende Lob gerät knapp zu lang, wie das Hawk-Eye zeigt. 40 beide.
6:4, 2:2
 
Und der geht an Millman. Leichter Fehler von Federer, ohne den ganz großen Druck schlägt er die Vorhand knapp ins Aus. Dafür opfert er sogar schon seine zweite Challenge, hat nur noch eine übrig.
6:4, 2:2
 
Aber die Nummer 3 der Welt ist drin in diesem Spiel. Toller Passierball mit der Rückhand zum 30 beide. Wichtiger Punkt jetzt schon in diesem zweiten Satz.
6:4, 2:2
 
Federes Netzangriff riecht Millman, der Passierball sitzt. Dann funktioniert es besser, außerdem streicht Federers Volley noch die Netzkante und wird unberechenbar. Mit einer perfekten Vorhand holt sich Millman aber das 30:15. Da musste Fedex ganz weit laufen - und kam zu spät.
6:4, 2:2
 
Einen Fehler streut Federer mal wieder ein, dann spielt er aber den Servicewinner zum 40:15 und serviert sich anschließend zum Spiel. Guter Erster mit viel Kick nach Außen, gefolgt von der Vorhand ins freie Ecke. So funktioniert das.
6:4, 2:1
 
Federer antwortet mit seinem sechsten Ass und zieht gleich, dann landet eine Rückhand von Millman knapp im Aus, da hilft auch die Challenge nichts. Achselzuckend nimmt Millman das wahr. Beeindruckend, wie locker und cool der heute ist, er genießt die Atmosphäre sichtlich.
6:4, 2:1
 
Denn mit zwei Assen stellt Millman blitzartig auf 2:1.
6:4, 1:1
 
Schon merkwürdig, wie viele Fehler Federer macht. Beinahe teilnahmslos schlägt er eine Vorhand hinter die Grundlinie zum 30:0. Dann kann er mit drei tollen Volleys am Netz kurzzeitig begeistern. Nutzt aber nicht viel.
6:4, 1:1
 
Erst der Winner, dann der Doppelfehler. Bei 15 beide schlägt Millman eine Rückhand nach längerer Rally ins Aus, der Rest bleibt dann nüchterne Service-Arbeit. Zu 15 holt sich Federer das 1:1.
6:4, 1:0
 
Gleich noch ein Ass hinterher, Millmans fünftes. 1:0.
6:4, 0:0
 
Und noch eine Vorhand zerrissen, diesmal war wohl auch ein bisschen Rahmen mit dabei. Und per Ass, das Federer fälschlicherweise anzweifelt, stellt Millman auf 40:30.
6:4, 0:0
 
Und wird von Fedex gleich mal in eine lange, intensive Rally gezungen. Mit dem besseren Ende für Federer. Auch den nächsten Fehler macht Millman, dann schlägt Federer aber eine Vorhand am Netz ins Aus.
2. Satz
 
Millman eröffnet auch den 2. Satz.
Zwischenfazit
 
Es deutet sich ein ganz schweres Stück Arbeit für den sechsfachen Australian-Open-Champion an. Federer macht im ersten Satz so viele Fehler wie in der gesamten 2. Runde. Millman dagegen fast fehlerlos und mit dem Publikum im Rücken und gut gelaunt auf der Erfolgswelle. Und gerade als Federer sein Comeback ankündigte, seinen eigenen Aufschlag in unter einer Minute hielt und das Re-Break schaffte, holt Millman das Break zum Satzgewinn - zu Null.
6:4
Auch der dritte Aufschlag in Folge ist weg. Der nächste ist logischerweise eine Sicherheitsvariante, wird aber mit genauso viel Sicherheit retourniert. Doch Federer schlägt die einfache Vorhand ins Netz! Millman holt den ersten Satz.
5:4
 
Oha. Doppelfehler Federer, drei Mal Satzball für Millman. Das hatte sich nach den zwei starken Spielen zuvor jetzt nicht unbedingt angekündigt.
5:4
 
Und so sehen wir mittlerweile einen völlig offenen Schlagabtausch. Toller Vorhandwinner von Millman zum 0:15, dann will Federer die Rückhand nach eigentlich schwachem Return umlaufen, kommt dabei aber ins Stolpern und steht falsch zum Ball, setzt die Vorhand so ins Netz.
5:4
 
Der erste ist weg. Der zweite ist überragend. Millmans Erster kommt gut, er macht Druck. Mit einem Slice holt Federer ihn wieder ans Netz, Millman kommt ran. Federer holt den Lob raus, doch auch da streckt sich der lange Australier erfolgreich, setzt den Rückhandvolley in Federers Rückhandeck. Doch von dort lässt der Schweizer eine Rückhandpeitsche von der Leine, die kurz vor der Grundlinie landet. Satzverlust abgewendet.
5:3
 
Millmans Zweiter ist angreifbar. Wieder ein guter Return, zwei, drei Grundschläge, dann gerät Millmans Vorhand zu lang. Die ersten drei Breakbälle für Federer liegen bereit. Ordentliches Timing.
5:3
 
Oh ja. Mit einem tollen Slice-Return holt Federer seinen Gegner ans Netz und passiert ihn dann mit der präzisen Rückhand. 0:30.
5:3
 
Und trotzdem serviert Millman jetzt zum Satzgewinn. Beginnt aber mit dem Netzfehler. Davor haben beide Spieler mit ihrer Vorhand gut Druck ausgeübt. Federer cross, Millman longline, Federer erneut cross. Dann der Fehler. Das ging gut hin und her.
5:3
 
Ass, Serve and Volley, Servicewinner, Ass. Handgestoppte 53 Sekunden, und es steht 5:3. Das war beeindruckend.
5:2
 
Federers Return gerät zu lang, dafür opfert er seine zweite Challenge. Und bei 40:0 schlägt er die Rückhand ins Netz. 5:2 für Millman.
4:2
 
Und ganz danach sieht es auch aus. Erst das einfach 15:0, dann der einfache Fehler von Federer. Schon der zehnte.
4:2
 
Millman natürlich auch mit dem Vorteil, das Match begonnen zu haben, kann jetzt schon auf 5:2 stellen. So hat Federer noch weniger Zeit, ins Spiel zu finden, steht schon früh unter Druck.
4:2
 
Und abschließend der Servicewinner zum Spielgewinn. Fehlerfrei war auch das nicht, die Aufschläge kamen aber gut und waren Punktegaranten.
4:1
 
Nächster einfacher Fehler zum 30 beide. Drittes Ass, glatt durch die Mitte, zum Spielball.
4:1
 
Verkorkstes Serve and Volley von Federer, da kann Millman locker kontern und den Passierschlag setzen. Es folgen aber sein zweites Ass und ein Servicewinner.
4:1
 
Bei Federer will die Vorhand noch nicht so geschmeidig wie gewohnt. Mit der macht er jetzt seinen siebten Unforced Error. Gegen Krajinovic in der 2. Runde waren es 14. Im gesamten Match. Und mit einem Ass bestätigt Millman sein Break dann doch noch. Der 30-Jährige hat Spaß an der Partie vor heimischem Publikum, das sieht man ihm an.
3:1
 
Aber der Australier wehrt sich, ist gut drauf in diesem ersten Satz. Guter erste Aufschlag, zu hoher Return, Vorhandwinner zum Einstand.
3:1
 
Aber Federer holt sich den Breakball. Er hat eine gute Länge in seinen Grundschlägen, übt so Druck aus. Millman kann nur reagieren - und schlägt schlussendlich eine Vorhand zu lang.
3:1
 
Mit zwei Servicewinern bügelt Millman das aber wieder glatt.
3:1
 
Federer direkt mit der Antwort? 0:30 nach zwei guten Returns und dem folgenden Fehler Millmans.
3:1
 
Federer muss über den Zweiten, das lässt er sich extra noch vom Hawk-Eye bestätigen. Und im folgenden Ballwechsel gerät eine Rückhand zu flach, sie springt von der Netzkante hoch ins Feld - und kann von Millman per Rückhandwinner veredelt werden. 3:1 für den Außenseiter!
2:1
 
Einen ähnlichen Fehler macht jetzt Federer. Er holt dirigiert das Tempo, holt zudem seinen Gegner mit einigen kurzen Slice-Schlägen ans Netz. Um dann seine Rückhand longline am Feld vorbei zu setzen. Zweiter Breakball.
2:1
 
Mutig, wie Federer da ans Netz geht. Fast waghalsig, bedenkt man, dass das schlecht vorbereitet war. Doch Millman setzt einen möglichen Passierball ins Netz. Es geht erstmals über Einstand.
2:1
 
Und so verdient sich Millman seinen ersten Breakball, Federers Vorhand longline geht seitlich deutlich ins Aus.
2:1
 
So serviert sich Federer auf 30:15. Doch ganz fehlerfrei ist sein Spiel noch nicht, nächste Vorhand ins Netz, 30 beide.
2:1
 
Hui, da war mehr drin für Millman! Schon den ersten Punkt hat er geholt, dann gerät ein Stopp von Federer am Netz zu kurz. Er steht ohne Deckung da, Millman erläuft den Ball und muss ihn eigentlich nur am Gegner vorbeilegen, spielt aber ins Netz. Das war eine gute Chance auf ein 0:30. Vertan.
2:1
 
Und weil Millman gleich das Ass hinterherschickt, hält er auch sein zweites Spiel und stellt auf 2:1.
1:1
 
Es folgt der erste echte Fight! Und dann gleich mal über 25 Schläge. Millman greift an, Federer verteidigt alles, was da kommt. Dann scheint sich das Blatt zu wenden, Federer dominiert das Tempo - doch er setzt einen Slice ins Netz. So endet ein spannender Ballwechsel mit einem recht simplen Fehler.
1:1
 
Bei 15:0 schlägt Federer ein erstes kleines Ausrufezeichen, die Vorhand aus der Feldmitte landet perfekt im Eck und ist unerreichbar. Dann muss Millman erstmals über den Zweiten gehen, profitiert aber von einem Federer-Fehler und stellt auf 30:15.
1:0
 
Einen Punkt gibt Federer ab, dann folgt ein druckvoller Aufschlag mit viel Kick auf die Rückhand von Millman, der nur ins Netz retournieren kann. Und dann geht ein Lob des Australiers gründlich schief. 1:1, sachlicher Beginn von beiden.
1:0
 
Auch Federer enteilt schnell. Ein zu hoher Return, den kann der Schweizer zum ersten Punk schmettern. Dann der Vorhandfehler von Millman.
1:0
 
Dann geht noch ein Volley am Netz mit der unorthodoxen Bratpfanne schief, klatscht seitlich ins Aus. Und so holt sich Millman mit vier ersten Aufschlägen das erste Spiel zu Null.
0:0
 
Und zwar mit zwei Returnfehlern von Federer. Dann kommt der Schweizer erstmals in die Rally, spielt seine Rückhand von der Grundlinie aber ins Netz.
1. Satz
 
Und damit kann es losgehen.
Coin Toss
 
Fast schon zu kitschig, dröhnt der Gassenhauer "Down Under" von Men at Work aus den Boxen. Die Münze ist derweil gefallen, Federer hat sich für Rückschlag entschieden. Die Bedingungen sind mit 22 Grad und leicht bewölktem Himmel perfekt.
Gauff wins
 
Die 15-jährige Gauff schreibt weiter fleißig an ihrem Tennis-Märchen, das sie letztes Jahr begonnen hat, besiegt Osaka mit 6:3, 6:4 und schaltet damit die Nummer 3 der Welt und die Titelverteidigerin aus. Und nach Serena Williams, die in der Nacht gegen Qiang Wang den Kürzeren zog, scheidet die zweite ganz große Nummer innerhalb weniger Stunden aus. Das erstmal verdauen. Und dann können Millman und Federer den Court betreten.
vor Beginn
 
Austragungsort ist wie es sich gebührt die Rod Laver Arena zum Abschluss der Night Session. Nettes Programm für all die Zuschauer, die es sich dort bequem machen konnten, denn schon das Match davor zwischen Titelverteidigerin Naomi Osaka und Jungstar Cori Gauff ist hochklassig. Gauff schlägt dort gerade zum Matchgewinn auf. Sobald das Spiel durch ist, dürfen die Herren den Platz betreten.
H2H
 
Die anderen beiden von insgesamt drei Partien konnte Federer aber gewinnen, namentlich in Halle letztes Jahr und in Brisbane 2015. "Es gibt nicht viel Besseres, als an deinem Grand Slam gegen Roger zu spielen", sagt Millman trotzdem und freut sich auf die Unterstützung von den Rängen: "Ich liebe die Zuschauerunterstützung, die ich bekomme. Umso rowdyhafter und betrunkener sie sind, umso besser."
Millman
 
Denn erstmal gilt die Konzentration Lokalmatador John Millman. Der Australier überraschte in der 2. Runde, als er den hoch eingeschätzten Hubert Hurkacz in drei Sätzen besiegte. Und auch an Federer hat der 30-Jährige nicht nur schlechte Erinnerungen: Im Achtelfinale der US Open 2018 konnte Millman den Maestro mit 3:6, 7:5, 7:6, 7:6 völlig überraschend aus dem Weg räumen. Womöglich der größte Sieg in Millmans Karriere, die zwar schon 14 Jahre alt, aber noch titellos ist.
Federer II
 
Weiterhin also keine oberflächlichen Anzeichen seiner 38 Lenzen. Und auch die Frage nach der Form, schließlich hatte Federer seit November 2019 kein Spiel bestritten, wurde eindrucksvoll beantwortet. Auch die Auslosung und die andere Ergebnisse meinen es vermeintlich gut mit dem Schweizer. Mit Denis Shapovalov und Grigor Dimitrov sind die zwei vermeintlichen stärksten möglichen Achtelfinalgegner bereits überraschend ausgeschieden. Erst im Viertelfinale könnte mit Fabio Fognini der erste gesetzte Gegner warten. Aber das ist alles noch Zukunftsmusik.
Federer
 
Schwer vorstellbar, dass diese Regel dieses Jahr gebrochen wird. Vor allem, wenn man Federers Leistung aus der 2. Runde im Hinterkopf hat. Dort durften wir nämlich in den Genuss des Gala-Federers kommen. Der Serbe Filip Krajinovic war teilweise bemitleidenswert, so chancenlos wie er beim 6:1, 6:4, 6:1 agierte. Agieren musste. Der Fedex-Zug rollte von Beginn an, schlug überragende 42 Winner bei nur 14 Errors und nahm seinem Gegner ganze sieben Mal das Aufschlagspiel ab.
Tag 5
 
An Tag 5 in Melbourne werden fleißig Tickets für das Achtelfinale verteilt. Mit Novak Djokovic hat der Top-Favorit seines schon, er überrannte in der Nacht einen überforderten Yoshihito Nishioka in nicht einmal eineinhalb Stunden und drei Sätzen. Auf Nadal sind wir nach zwei wackligen Partien morgen in der früh gespannt, jetzt liegt der Fokus auf Roger Federer, der es bei den Australian Open seit seinem Debüt im Jahr 2000 nur drei Mal nicht ins Achtelfinale einzog und im Achtelfinale scheiterte.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Drittrundenpartie zwischen John Millman und Roger Federer.
R. Nadal [1]
P. Busta [27]
6
6
6
1
2
4
N. Kyrgios [23]
K. Khachanov [16]
6
7
6
6
7
2
6
7
7
6
G. Monfils [10]
E. Gulbis [Q]
7
6
6
6
4
3
T. Fritz [29]
D. Thiem [5]
2
4
7
4
6
6
6
6
D. Medvedev [4]
A. Popyrin
6
6
6
4
3
2
J. Isner [19]
S. Wawrinka [15]
4
1
6
4
D. Goffin [11]
A. Rublev [17]
6
6
4
6
2
7
6
7
F. Verdasco
A. Zverev [7]
2
2
4
6
6
6
T. Sandgren
S. Querrey
6
6
6
4
4
4
G. Pella [22]
F. Fognini [12]
6
2
3
7
6
6
M. Fucsovics
T. Paul
6
6
6
1
1
4
J. Millman
R. Federer [3]
6
6
4
6
6
4
7
6
4
7
S. Tsitsipas [6]
M. Raonic [32]
5
4
6
7
6
7
M. Cilic
R. Agut [9]
6
6
6
5
6
7
4
0
7
3
D. Schwartzm. [14]
D. Lajovic [24]
6
6
7
2
3
6
Y. Nishioka
N. Djokovic [2]
3
2
2
6
6
6
R. Nadal [1]
N. Kyrgios [23]
6
3
7
7
3
6
6
6
G. Monfils [10]
D. Thiem [5]
2
4
4
6
6
6
D. Medvedev [4]
S. Wawrinka [15]
2
6
6
6
2
6
2
4
7
6
A. Rublev [17]
A. Zverev [7]
4
4
4
6
6
6
T. Sandgren
F. Fognini [12]
7
7
6
6
6
5
7
4
M. Fucsovics
R. Federer [3]
6
1
2
2
4
6
6
6
M. Raonic [32]
M. Cilic
6
6
7
4
3
5
D. Schwartzm. [14]
N. Djokovic [2]
3
4
4
6
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
J. Millman
Ranking:
47
Geburtsd.:
14.06.1989
Größe:
1.83
Gewicht:
79
Bilanz:
8-4
Preisgeld:
USD 3.532.475
R. Federer
Ranking:
3
Geburtsd.:
08.08.1981
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
5-1
Preisgeld:
USD 129.231.891