Cookie-Einstellungen

Liveticker: Fußball Bundesliga, Borussia Dortmund - VfL Bochum, 30.04.2022

1   :   1
3   :   4
1   :   1
3   :   1
1   :   4
1   :   1
3   :   4
2   :   0
3   :   1
SIGNAL IDUNA PARK
Borussia Dortmund
3:4
BEENDET
VfL Bochum
Vorschau
Aufstellung
Live
Daten
Tabelle
Für den Moment soll es das aus der Fußball-Bundesliga gewesen sein. Doch bleiben Sie in der Nähe, denn um 18:30 Uhr haben wir noch die Partie zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem SC Freiburg im Programm. Viel Spaß schon mal dabei und noch einen schönen Samstag!
In der Tat drehten die Schwarz-Gelben die Partie nach der Pause vollends, doch die Bochumer wirkten nach Wiederbeginn deutlich konkurrenzfähiger, ließen sich längst nicht mehr derart dominieren. Und so sorgte der VfL in den letzten zehn Minuten nicht nur für den Ausgleich, sondern für eine nochmalige Wendung. Mit dem dritten Handelfmeter dieser Begegnung schoss Milos Pantovic Bochum ins Glück. Und so reichte der Dreierpack von Erling Haaland nicht, um den Borussen vorzeitig die Vizemeisterschaft zu sichern. Daher müssen die Dortmunder schauen, was Leverkusen morgen macht und im Falle eines Sieges der Werkself dann eben am kommenden Spieltag in Fürth den Sack zumachen.
Aus eigener Kraft gelingt dem VfL Bochum am 32. Spieltag der Klassenerhalt. Der 4:3-Sieg bei Borussia Dortmund sorgt entsprechend für unbändige Freude bei den Gästen um Trainer Thomas Reis. Aus dem Bochumer Fanblock ertönt: Nie mehr 2. Liga! Von Beginn an bewies der VfL vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park eine mutige Herangehensweise. Unterstützt durch die anfänglich enorme Effizienz ging der Aufsteiger früh in Führung, geriet im weiteren Verlauf der ersten Hafte allerdings sehr massiv unter Druck. Es schien ganz so, als würde der BVB mit Macht über den Gegner hinwegrollen zu wollen.
90.+5. | Dann beendet Schiedsrichter Robert Hartmann das Treiben auf dem Platz.
90.+3. | Auch Antonios Papadopoulos wird verwarnt. Ein Foul an Christopher Antwi-Adjei sorgt für dessen ebenfalls erste Verwarnung überhaupt in der Bundesliga.