Tennis

Rio Open Saison 2020

Rio Open - Achtelfinale

Rio de Janeiro, Brasilien17.02.2020 - 23.02.2020
D. Thiem
[1]
Match beendet
 
J. Munar
D. Thiem
J. Munar
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
65
6
6
77
3
4
Quadra Guga Kuerten | Achtelfinale
Spielzeit: 02:41 h
Letzte Aktualisierung: 11:22:45
Thiem
Munar
Verabschiedung
 
Damit danke ich allen Nachtschwärmern für das Interesse und wünsche noch ein paar ruhige Stunden, ehe der neue Tag heranbricht. Dieser bringt für Thiem dann am späten Abend das Viertelfinale am Zuckerhut, wo der Italiener Gianluca Mager bereits wartet. Bis dahin!
Fazit
 
Was für ein Kraftakt für Dominic Thiem! Der Lichtenwörther brauchte heute sein bestes Tennis, um die Nummer 99 der Welt zu schlagen. Munar machte seinem Ruf als ausgewiesener Sandplatzspezialist einmal mehr alle Ehre, der junge Spanier aus der Academy von Rafa Nadal holte sich den ausgeglichenen 1. Satz, hatte im 2. Satz dann aber keine Chance und schießlich das etwas unglücklichere Ende für sich - denn eins ist klar, das Match hätte heute hinten raus auch wieder in die andere Richtung kippen können!
6:7, 6:3, 6:4
Jetzt packt er zu! Munar sucht das Heil in der Flucht ans Netz, wird von Thiem aber bärenstark ausgekontert.
6:7, 6:3, 5:4
 
Returnwinner - nächster Matchball!
6:7, 6:3, 5:4
 
Jetzt hat auch Munar Glück - oder Präzision. Seine Vorhand longline wird überprüft, hat die Linie aber gerade noch an der letzten Rille gekratzt. Matchball abgewehrt!
6:7, 6:3, 5:4
 
Konsequent durchgezogen und die Linie getroffen! Mit einem Vorhandwinner organisiert sich Thiem den Matchball.
6:7, 6:3, 5:4
 
Toller Stopp von Munar, der Thiem anschließend mit der Rückhand passiert. Den nächsten Return feuert der Österreich ins Netz und beschert seinem Kontrahenten damit das 30 beide.
6:7, 6:3, 5:4
 
Jetzt trägt auch die Netzkante wieder Rot-Weiß-Rot! Mit viel Dusel kommt Thiem zum 0:30.
6:7, 6:3, 5:4
 
Thiem beigt das um - und vor allem pusht er sich mit einem sagenhaften Vorhandwinner noch einmal selbst. Maximaler Druck nun auf Jaume Munar.
6:7, 6:3, 4:4
 
Es wird kitzelig für Thiem, der ein 15:30 biegen muss - und den zweiten Aufschlag braucht. Die Vorhand feuert er Munar dann aber unwiderstehlich um die Ohren.
6:7, 6:3, 4:4
 
Einen Punkt gibt Munar noch ab, dann schlägt er mit dem Vorhandwinner cross zu. 4:4!
6:7, 6:3, 4:3
 
Die Fehlerquote bei Thiem ist wieder höher geworden, da sind einige Punkte dabei, die kann er eigentlich gar nicht verlieren und tut es doch. Drei Spielbälle für den Mallorquiner!
6:7, 6:3, 4:3
 
Dann kommt der Aufschlag wieder - aber die Rückhand nicht! Direkt das Re-Break für Munar.
6:7, 6:3, 4:2
 
Wie kann man diesen Überkopfvolley bitte noch ins Netz spielen? Thiem hält Munar am Leben!
6:7, 6:3, 4:2
 
Dann ist die Netzkante wieder gegen den Österreicher, der bei 0:30 plötzlich Gefahr läuft, sein Break direkt wieder abzugeben.
6:7, 6:3, 4:2
 
Von Siegesstraße will ich aber noch nichts schreiben, vor allem nicht, wenn Thiem gleich einen Doppelfehler fabriziert. Sein insgesamt Fünfter heute.
6:7, 6:3, 4:2
 
Und die nutzt er! Der Spanier zimmert die Vorhand cross ins Netz und anschließend den Schläger gegen den Boden, dafür gibt es neben dem Break auch eine Verwarnung.
6:7, 6:3, 3:2
 
Der ist zu lang! Die Rückhand von Munar fällt erst hinter der Grundlinie runter und bringt Thiem eine Breakchance.
6:7, 6:3, 3:2
 
Schon kommt wieder ein guter Aufschlag des Lichtenwörthers, der somit auf 3:2 stellt.
6:7, 6:3, 2:2
 
Munar baut Druck auf, knallt dann aber die Rückhand ins Netz - ärgerlicher Fehler, der Thiem hier aus dem Druck befreit.
6:7, 6:3, 2:2
 
Es bleibt dabei, es ist ein hartes Stück Arbeit für Thiem, der wieder seinen Kick-Aufschlag und die anschließend durchgezogene Vorhand braucht - und damit "nur" zum 30 beide kommt.
6:7, 6:3, 2:2
 
Auch der Return mit der Vorhand zappelt im Netz, zügiger und vor allem leichter Ausgleich des Spaniers.
6:7, 6:3, 2:1
 
Geschenke verteilt dann aber auch Thiem mit der Rückhand, die weit davon fliegt.
6:7, 6:3, 2:1
 
Die Netzkante hilft ein wenig mit, nach über zwei Stunden Spielzeit nimmt man solche Geschenke gerne mit.
6:7, 6:3, 1:1
 
Thiem muss erneut kämpfen, braucht weiter sein bestes Tennis. Ein Vorhandfehler von Munar bringt ihm schließlich den Spielball - den er aber abgibt.
6:7, 6:3, 1:1
 
Kurz geschüttelt und via starkem Service ausgeglichen.
6:7, 6:3, 1:0
 
Dann beginnt der Mallorquiner wieder zu Daddeln, spielt erst die Vorhand zu lang und drückt sich dann selbst einen Doppelfehler rein.
6:7, 6:3, 1:0
 
Sehr clever variiert von Munar, der hier flott drei Spielbälle hat.
6:7, 6:3, 1:0
 
Dann bringt der 26-Jährige sein Service ins Ziel und legt das 1:0 vor.
6:7, 6:3, 0:0
 
Bang! Vorhandwinner inside-out, Thiem wehrt beide Breakbälle locker ab.
6:7, 6:3, 0:0
 
Wahnsinn! Munar verteidigt wieder gut, Thiem schmettert die Kugel ins Netz. Doppelte Breakchance für den Spanier.
3. Satzq
 
Thiem eröffnet Satz 3. Und der Österreicher hat zu Beginn wieder Schwierigkeiten, muss ein 15:30 biegen.
Zwischenfazit
 
Thiem hat sein Niveau gesteigert, macht jetzt vor allem deutlich weniger Fehler (nur noch 8 Unforced Errors), Munar dagegen konnte sein Level nicht halten und muss diesen Satz sehr deutlich abgeben - und das, obwohl er sich zu Beginn sogar de Break-Vorteil verschafft hatte. Kommt der Spanier noch einmal zurück?
6:7, 6:3
Satzausgleich! Munar schaufelt die Vorhand cross in den Korridor und gibt sein Aufschlagspiel ab.
6:7, 5:3
 
Satzball Thiem! Munars Rückhand-Volleystopp bleibt im Netz hängen.
6:7, 5:3
 
Da gibt es Standing Ovations! Aus dem Lauf donnert Thiem den Vorhandwinner die Linie runter ins Dreieck. Stark!
6:7, 5:3
 
So nicht! Nach zwei Returnfehlern muss Munar nun gegen den Satzausgleich servieren.
6:7, 4:3
 
Munar verkürzt auf 3:4 und beendet damit den 4:0-Lauf von Thiem - aber bekommt der Spanier auch noch einmal einen Fuß rein in diesen zweiten Satz? Es ist nur ein Break ...
6:7, 4:2
 
Dann spielt der Lichtenwörther den Mallorquiner aber zweimal nach allen Regeln der Kunst aus. Geht es jetzt dahin mit dem Spanier? Die Netzkante hilft ihm, verweigert Thiem zwei Breakchancen und schubst dessen Ball zum 30:30 in den Korridor.
6:7, 4:2
 
Zauberschlag von Munar! Der Spanier kontert eine Thiem-Attacke per Vorhand-Passierschlag cross in die Ecke.
6:7, 4:2
 
Thiem bleibt davon unbeeindruckt, scheint jetzt alles unter Kontrolle zu haben und holt sich das vierte Spiel in Serie.
6:7, 3:2
 
Aber der Spanier will das Steuer noch einmal herumreißen, zwingt Thiem in die Grundlinienrally und in den Vorhandfehler - 0:30!
6:7, 3:2
 
Schleifchen drum! Mit einem Doppelfehler schenkt Jaume Munar sein Aufschlagspiel weg, jetzt hat Thiem auf dem Fahrersitz Platz genommen.
6:7, 2:2
 
Ganz schwacher Dropshot von Munar, das ist eine willkommene Einladung für Thiem, der sich den nächsten Breakball organisiert.
6:7, 2:2
 
Thiem hat das eigene Niveau etwas gesteigert, bringt den nächsten Vorhandwinner im Eck unter. 30 beide!
6:7, 2:2
 
Wie steckt der Spanier das kurze Tief weg? Acht der letzten neun Punkte gingen an den Lichtenwörter, der aus einem 0:2 ein 2:2 gemacht hat.
6:7, 2:2
 
Ohne Punktverlust braust Thiem anschließend durch sein eigenes Aufschlagspiel, damit ist nun endgültig wieder alles in der Reihe. Abgesehen vom Satz-Spielstand, natürlich.
6:7, 1:2
 
Den Stoppball hat Thiem kommen sehen, mit dem Heber stellt er den Spanier vor unlösbare Aufgaben - direktes Re-Break geschafft!
6:7, 0:2
 
Kommt die direkte Antwort von Thiem? Mit einem sensationellen Vorhandwinner kurz-cross holt sich der Melbourne-Finalist drei Chancen auf das Re-Break.
6:7, 0:2
 
Auch da war das Feld wieder offen für den verteidigenden Munar, der aber den Lob wählt und diesen zu lang spielt.
6:7, 0:2
 
Thiem drückt aufs Gas - und lässt den Halbvolley ins Netz tropfen, ganz blöder Fehler. Munar führt 2:0!
6:7, 0:1
 
Was war das bitte für ein Returnwinner! Aus dem Nichts einen Dropshot hinter das Netz gelegt, famos - Breakball!
6:7, 0:1
 
Der Österreicher braucht sein bestes Tennis gegen den spanischen Sandplatzspezialisten - und das hat er heute bislang zu oft nicht zur Hand. Einstand, weil ihn Munar aus der Defensive überragend auskontert.
6:7, 0:1
 
Thiem dagegen muss gleich wieder richtig arbeiten, schlägt die Rückhand ins Netz und muss über 30:30.
6:7, 0:1
 
Und der Spanier ist weiter richtig gut unterwegs, legt das 1:0 problemlos vor.
2. Satz
 
Munar eröffnet Satz 2!
Zwiscnenfazit
 
Nach konzentriertem Beginn ließ Thiem zu sehr schleifen, leistete sich viel zu viele einfache Fehler (19, Munar nur 8) und konnte diese mit vereinzelten Winnern (15:12) nicht korrigieren. Stattdessen war es sogar der Spanier, der mit tollen Punkten eher überzeugte und deshalb verdient seinen ersten Satzgewinn gegen den Österreicher feiert.
6:7
Zu lang! Thiem fliegt der Rückhand-Cross davon, nach über einer Stunde geht der 1. Satz an Jaume Munar!
6:6
 
Erneut Serve-and-Volley von Munar, aber dieses Mal ist Thiem zur Stelle. Aber einen Satzball muss er noch abwehren ...
6:6
 
Starker Serve-and-Volley des Spaniers, der nun zwei Satzbälle hat.
6:6
 
Wahnsinn! Noch ein einfacher Fehler von Thiem, jetzt schnuppert Munar am Satzgewinn!
6:6
 
Aber dann so ein leichter Fehler ... Mit dem Kick-Aufschlag öffnet er sich alle Chancen, Munar ist schon auf dem Weg zurück in die Mitte und macht den Platz auf - doch Thiem drischt die Vorhand cross ins Aus.
6:6
 
Wow! Dann auch noch ein Rückhand-Überkopfvolley in Perfektion, Thiem nimmt Munar gleich beide Aufschläge ab und hat nun die Nase vorne.
6:6
 
Und dann holt sich der Lichtenwörther das Mini-Break zurück! Eingesprungener Rückhandwinner die Linie runter, sagenhaft!
6:6
 
Zumindest der Serve-and-Volley klappt dann aber beim Österreicher.
6:6
 
Doppelfehler Thiem! Mini-Break für den Spanier ...
6:6
 
Aber mit zwei Servicewinnern dreht Munar den Spieß schnell um.
6:6
 
Thiem am Netz vorne, Munar verteidigt wie ein Weltmeister - aber irgendwann wird der Druck zu hoch. 1:0!
6:6
 
Ab dafür! Den ersten verwandelt der Spanier gleich.
6:5
 
Während ich Ihnen das erzähle, organisiert sich Munar schnell zwei Spielbälle zum Tiebreaker.
6:5
 
In der Arena ist übrigens auch die brasilianische Tennis-Legende Gustavo "Guga" Kuerten, nach dem dieser Court benannt ist. Der heute 43-Jährige gewann 1997, 2000 und 2001 die French Open - als einer von nur drei Spielern sogar als Ungesetzter! Zwischenzeitlich war er sogar die Nummer 1 der Welt, 2012 wurde er in die Tennis Hall of Fame aufgenommen.
6:5
 
Zügig legt Thiem nach und erhöht den Druck wieder auf seinen Kontrahenten. Das passt natürlich auch ins Profil der bisherigen Aufeinandertreffen, die ich Ihnen eingangs vorgestellt hatte.
5:5
 
Aber den wehrt Thiem meisterlich ab! Kick-Aufschlag nach außen und dann die Vorhand inside-in voll durchgezogen.
5:5
 
Oha! Thiem kommt ans Netz, wird aber mit einer butterweichen Vorhand die Linie runter passiert. Breakball Munar!
5:5
 
Wieder so ein Ballwechsel, bei dem beide beweisen, wie stark sie zu Fuß unterwegs sind, Thiem packt sogar den Tweener aus und begeistert damit das Publikum - der Punkt geht aber an Munar, weil der Österreicher ins Netz schlägt.
5:5
 
Aber damit geht der Spanier bisweilen sehr unaufgeregt um, mit gutem Service zieht er wieder nach.
5:4
 
Nun hat Munar natürlich wieder Druck, vor allem weil er nach einem Vorhandfehler über 15 beide gehen muss.
5:4
 
Einen Punkt gibt der 26-Jährige noch ab, dann stellt er per Ass durch die Mitte und Servicewinner auf 5:4.
4:4
 
Crunchtime! Und Munar beginnt mit einem Returnfehler, dann schlägt ein Vorhandwinner von Thiem ein. 30:0!
4:4
 
Dann übertreibt es Munar allerdings etwas mit dem Stopp, der war schwach vorbereitet und von Thiem gut gelesen. Mit einem Servicewinner packt der Mann aus der Nadal-Academy dann aber zu.
4:3
 
Hoho! Erst ein wunderschöner Stopp, dann ein irrer Rückhandwinner cross mit unfassbarem Winkel. Munar zaubert sich zu zwei Spielbällen!
4:3
 
Schnell macht Thiem mit aggressiven Schlägen und zwei Winnern den Deckel drauf auf sein Service. 4:3!
3:3
 
Und dann verschießt der Mallorquiner den Elfmeter auf das leere Tor! Mit einem traumhaften Stopp holt er Thiem ans Netz, dessen Ball wäre wohl ohnehin Aus gegangen - aber den Passierball muss Munar eigentlich auch nur noch ins Feld spielen, aber er will es zu genau machen und driftet in den Korridor ab. Ärgerlich!
3:3
 
Ist Thiem beeindruckt? Achter Fehler ohne Not, dann der dritte Doppelfehler - Breakball Munar!
3:3
 
Munar ist sehr flink auf den Beinen, selbst ein Netzkantenroller bringt ihn nicht aus dem Ballwechsel - und dann schaufelt er den Return in höchster Not mit den Haarspitzen noch auf die Linie, sensationeller Punkt.
3:3
 
Da strafen mich Munar und Thiem lügen! Der Österreicher plötzlich mit ungewohnt leichten Fehlern, zu Null gleicht der Spanier wieder aus.
3:2
 
Allgemein scheint Thiem nun aber alles im Griff zu haben, legt mit dem zweiten Aufschlagspiel ohne Punktverlust wieder vor. Der Lichtenwörther bietet aktuell wenig Fehler und Angriffsfläche an.
2:2
 
Breakball abgewehrt, ausgeglichen! Thiems Vorhand ist zu lang, alles in der Reihe.
2:1
 
Thiem steht sehr, sehr tief in der Ecke für den Return, hat so gegen Serve-and-Volley natürlich keine Chance. Clever gespielt von Munar, der sich dann schnell den Spielball sichert.
2:1
 
Mit einem Doppelfehler bittet Munar den Lichtenwörther zum Einstand. Erste kleine Drucksituation für den Mallorquiner. Und schon fliegt die Rückhand davon, Breakchance!
2:1
 
Was für ein Ballwechsel! Erst klaut Thiem mit der Challenge dem Spanier das Ass, dann schickt er ihn mit der Vorhand hin und her - doch Munar zaubert aus der Not einen Lob hinten auf die Linie. Thiem kontert mit einem Mondball, den Munar dann mit der Rückhand Millimeter hinter die Grundlinie beantwortet. Erster Punkt für den Österreich bei Aufschlag des 22-Jährigen!
2:1
 
Aha! Das kann auch Thiem, und zwar exakt genauso: 40:0, Servicewinner. Eingegroovt!
1:1
 
Munar ist etwas flotter zu Beginn, legt sich schnell drei Spielbälle zurecht und feuert einen Servicewinner rüber.
1:0
 
Munar hilft ein wenig mit, donnert die Rückhand longline ins Netz.
0:0
 
Auch die Vorhand klemmt noch ein wenig, dann holt Thiem den Spanier aber mit einem feinen Dropshot ans Netz und passiert ihn anschließend mit der Rückhand zum Spielball.
1. Satz
 
Los geht's, Thiem eröffnet, Munar gleich mit der ersten Challenge - und das wusste der Österreicher selbst schon: Doppelfehler zu Beginn.
Münzwurf
 
Nun dürfen die beiden Protagonisten auch endlich in die Quadra Guga Kuerten Arena, schnell trifft man sich zum Coin Toss am Netz, dann wird sich kurz aufgewärmt. Unterm Zuckerhut hat Dominic Thiem übrigens eine 11:3-Bilanz.
Kurz vor Beginn
 
Nachdem Borna Coric gegen den Lokalmatador Thiago Seyboth Wild in drei Sätzen extrem kämpfen musste, musste sich Thiem und sein Herausforderer ein wenig gedulden. Nun aber stehen die beiden Athleten bereit für dieses Achtelfinale!
Neues Review-System
 
Auf eine Besonderheit darf ich Sie im Übrigen noch hinweisen, ehe es gleich losgeht: Die Rio Open sind das erste Sandplatz-Turnier, das ein neues System der elektronischen Review benutzen beziehungsweise testen wird. Dieses System erlaubt es den Spielern, unbegrenzt ein Review des vergangenen Balls anzufordern und der Stuhlschiedsrichter muss sich daraufhin nicht mehr erheben, um nach der Markierung zu schauen, sondern bekommt es sofort digital angezeigt, ob der letzte Schlag im Feld oder außerhalb war. Ein neues System, das mit starker Präzision punkten soll, wie es heißt.
Auftakt in Rio
 
Nach seinem furiosen Ritt durch Melbourne und dem kräfteraubenden Finale gegen die neue Nummer 1 der Welt hatte sich Thiem übrigens zuletzt eine kleine Pause gegönnt, das Turnier in Buenos Aires abgesagt und damit den Südamerika-Aufenthalt verkürzt, um in der Heimat Urlaub zu machen. Vielleicht war auch deshalb der Einstieg in dieses Turnier etwas holprig, als der 26-Jährige gegen den Brasilianer Felipe Meligeni Alves über die volle Distanz gehen musste (6:2, 4:6, 6:1). Munar war da etwas zeitsparender unterwegs, schmiss den Italiener Salvatore Caruso glatt 7:5, 6:4 raus. Wobei, das stimmt so nicht ganz! Der Spanier war trotzdem nur exakt sieben Sekunden schneller fertig! Dass bei Thiem zwischendurch das Knie zwickte, der Physio sogar einen Verband anlegen musste, ist hoffentlich kein triftiger Grund zur Besorgnis.
H2H
 
Natürlich geht Thiem trotz dieses mit Augenzwinkern zu genießenden Vergleichs als klarer Favorit ins Match. Nicht nur ist der Österreicher in Rio top-gesetzter Athlet und in der Weltrangliste als Viertplatzierter 95 Plätze vor dem Spanier, auch hat der vier Jahre ältere Österreicher bislang beide direkten Aufeinandertreffen ohne Satzverlust für sich entschieden: 2018 und 2019 jeweils auf Sand beim 500er-Turnier in Barcelona. Der erste Satz war dabei immer extrem dramatisch (7:6 und 7:5), der zweite dafür sehr eindeutig (je 6:1).
Advantage Munar
 
Und eins hat er Domi Thiem voraus, wenn man so will: Er hat beim zweiten Anlauf auf einen Grand Slam zugepackt! 2014 verlor Munar das Junioren-Finale der French Open gegen Andrei Rublev in zwei Sätzen, ein Jahr später gewann er mit Landsmann Alvaro Lopez San Martin an selber Stelle und ebenso schnell die Doppelkonkurrenz. Übrigens: drei Jahre zuvor stand der Lichtenwörther selbst im Junioren-Finale von Paris - und unterlag Björn Fratangelo.
Munar
 
Nun steht dem Anführer des österreichischen ATP-Cup-Teams, das schon in der Vorrunde scheiterte, wieder ein Spanier gegenüber: Jaume Munar. 22 Jahre jung, Profi seit er 16 ist, Nummer 99 der Welt, Rechtshänder mit beidhändiger Rückhand und auf derselben Insel heimisch, wie sein großes Vorbild Rafa Nadal. Klar, Sand ist da vorprogrammiert für den Lieblingsbelag von "Jimbo", wie der Mallorquiner genannt wird, der hauptsächlich auf der Challenger Tour unterwegs ist (4 Einzeltitel).
Thiem in Rio
 
All das muss der 26-Jährige jetzt wieder ausblenden, den (womöglichen) Frust und die Enttäuschung am besten mit seinem 17. Einzeltitel herunterspülen. Es wäre wie erwähnt sein zweiter Triumph am Ort der Olympischen Sommerspiele von 2016, bereits vor drei Jahren hatte Thiem hier seinen bis dahin achten Erfolg gefeiert. Mit einem relativ klaren Sieg gegen den Spanier Pablo Careno Busta (7:5, 6:4).
Thiems Finalfluch
 
Wem muss man Dominic Thiem eigentlich noch vorstellen? Der Lichtenwörther ist unter all den talentierten Spielern der Next Gen wohl derjenige, der aktuell am nächsten dran ist, wenn es um die Thronfolge des unglaublichen Trios Federer/Nadal/Djokovic geht. Zumindest war er bislang deutlich am nächsten dran, nimmt man mal den 5-Satz-Krimi von Daniil Medvedev bei den US Open 2019 gegen Djokovic aus der Rechnung: Finale 2018 bei den French Open, Finale 2019 bei den French Open (jeweils Pleite gegen Nadal) und Finale 2020 in Melbourne - und so nahe wie bei der bitteren 5-Satz-Niederlage vor wenigen Wochen gegen Djokovic war der Österreicher noch nie an seinem ersten Grand-Slam-Titel, immerhin hatte er schon eine 2:1-Satzführung ...
Rio Open
 
Zum siebten Mal wird auf den Sandplätzen des Jockey Club Brasileiro in Rio de Janeiro nach dem Sieger des einzigen ATP-500-Turniers in Südamerika gesucht, der zudem noch mit einem üppigen Bonusscheck über 370.000 Dollar geschmückt wird. Der erste Triumphator war 2014 Rafael Nadal, der aktuelle Titelträger ist Laslo Djere - der allerdings dieses Jahr nicht im Teilnehmerfeld vertreten ist. Dafür befinden sich in diesem zwei Spieler, die sich bereits zum zweiten Mal die Krone in Rio aufsetzen könnten, Pablo Cuevas und: Dominic Thiem. Auf geht's!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen beim ATP-Turnier in Rio de Janeiro zur Achtelfinalpartie zwischen Dominic Thiem und Jaume Munar.
Weltrangliste
Spielerprofile
D. Thiem
Ranking:
4
Geburtsd.:
03.09.1993
Größe:
1.85
Gewicht:
79
Bilanz:
9-4
Preisgeld:
USD 23.825.893
J. Munar
Ranking:
99
Geburtsd.:
05.05.1997
Größe:
1.83
Gewicht:
76
Bilanz:
3-6
Preisgeld:
USD 1.444.043