Tennis

Laver Cup Saison 2019

Laver Cup - Tag 3

Genf, Schweiz20.09.2019 - 22.09.2019
 
A. Zverev
Match beendet
 
M. Raonic
A. Zverev
M. Raonic
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
3
10
4
6
4
Palexpo | Tag 3
Spielzeit: 01:27 h
Letzte Aktualisierung: 09:17:39
Zverev
Raonic
Ende
 
Das war es dann von dieser dritten Ausgabe des Laver Cup, die das Team Europe schlussendlich doch noch denkbar knapp mit 13:11 für sich entschieden hat. Wieder hat es nicht für dei Weltauswahl gereicht. Dann auf ein Neues im nächsten Jahr. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend!
Fazit
 
Welch erwachsene und nervenstarke Vorstellung vom Deutschen - und das in diesem Match, wo es um alles ging. "Du hast das Können und das Selbstvertrauen, das zu machen", haben Roger Federer und Rafael Nadal ihrem Kollegen vor dem Match gesagt und sie sollten Recht behalten. Er wollte es schlichtweg mehr als sein Gegner, der im zweiten Satz wie die Jungfrau zum Kinde kam. An der Verdientheit dieses Sieges kann es keine Zweifel geben.
6:4, 3:6, 10:4
Das ist es! Alexander Zverev holt Team Europe mit einem fantastischen Vorhandcross-Passierball dieses zwölfte Turniermatch und damit den dritten Sieg in der dritten Ausgabe des Laver Cup!
6:4, 3:6, 9:4
 
Fünf Matchbälle für Zverev! Raonic bekommt den Return so gerade eben noch rüber, aber die Einladung nimmt der Deutsche an und versenkt die Rückhand.
6:4, 3:6, 8:4
 
Kick-Aufschlag nach außen und dann der Rückhand-Longline, perfekt! 8:4 für Zverev, der nach dem Seitenwechsel noch einmal serviert!
6:4, 3:6, 7:4
 
Servicewinner von Raonic zum 4:7 aus seiner Sicht, da ändert auch die Challenge nichts dran.
6:4, 3:6, 7:3
 
Aber was er dann macht, ist wirklich stark! Raonic greift nur alibimäßig mit der Vorhand an und rückt ans Netz vor. Zverev sieht die Lücke und platziert den Passierball perfekt.
6:4, 3:6, 6:3
 
Apropos nicht gelingen: Da leistet er sich den dritten Doppelfehler.
6:4, 3:6, 6:2
 
Zverev gibt weiter Vollgas und riskiert, auch wenn auch ihm nicht alles gelingt. Aber er macht auch mit einem schwachen Rückhand-Slice den Punkt.
6:4, 3:6, 5:2
 
Das zwischenzeitliche Selbstvertrauen scheint wieder futsch zu sein, anders ist seine Zaghaftigkeit nicht zu erklären. Wieder so ein Anfängerfehler mit der Rückhand.
6:4, 3:6, 4:2
 
Erste misslungene Challenge des Kanadiers: Die Netzkante fälscht seinen Service ab, er sieht ihn auf der Linie. Dem war nicht so, beweist das Hawk-Eye.
6:4, 3:6, 4:2
 
Raonic muss über den zweiten gehen und das ist das Signal für Zverev zur Attacke. Er returniert cross und geht dann ans Netz vor. Raonic hält dem Druck nicht stand und versenkt den Passierball im Netz.
6:4, 3:6, 3:2
 
Ärgerlich aus Sicht des Deutschen. Eigentlich ist er Herr des Ballwechsels und verschlägt dann die Vorhand-Longline. Alles also wieder auf Anfang.
6:4, 3:6, 3:1
 
Klasse Aktion von Zverev! Langsamer erster Aufschlag und dann die Vorhand-Inside-Out ins offene Eck.
6:4, 3:6, 2:1
 
Den zweiten Punkt wiederum holt sich der Kanadier am Netz.
6:4, 3:6, 2:0
 
Mini-Break für den Deutschen! Raonic missglückt der Vorhandcross aber mal so richtig, der verhungert ja förmlich und schafft es nicht übers Netz.
6:4, 3:6, 1:0
 
Und er holt den ersten Punkt! Im Seitwärtslaufen packt er den Rückhandcross aus, dem Raonic nur hinterher schauen kann.
3. Satz
 
Das blaue Team war nochmal mit ihrem Mann in der Kabine, der nun das Publikum animiert nochmal Stimmung zu machen. Alexander Zverev eröffnet diesen Match-Tie-Break!
Zwischenfazit
 
Vier Chancen zum Rebreak hat Zverev liegen lassen und sich seinerseits das erste schwache Servicegame erlaubt. Umso bitterer, dass das direkt bestraft wurde. So gibt's das Finale Furioso mit dem Match-Tie-Break. Doch das passt zum völlig bekloppten Verlauf dieses einzigartigen Turniers.
6:4, 3:6
Und den nutzt er! Auf der Vorteilseite serviert er nach außen, womit Zverev nicht rechnet und zusehen muss, wie das 15. Ass des Kanadiers geschieht.
6:4, 3:5
 
Wieder ein Ass bei Einstand, das ist wirklich stark von Raonic! Zweiter Satzball.
6:4, 3:5
 
Starke Reaktion von Zverev, der den zweiten Service cross returniert und seinen Gegner so in die Defensive zwingt. Der läuft fortan nur hinterher und verliert den Punkt.
6:4, 3:5
 
Den nächsten Aufschlag serviert er nach außen, wo Zverev zwar da ist, doch sein Return segelt cross ins Seitenaus. Satzball!
6:4, 3:5
 
Doch der bleibt im Game: Mit seinem 13. Ass!
6:4, 3:5
 
Wieder Breakball Zverev! Perfektes Timing beim Return, da lässt er Raonic ganz alt aussehen.
6:4, 3:5
 
Das ist ärgerlich aus Sicht des Deutschen: Sein Gegner hat Glück, dass sein halbherziger Volley irgendwie übers Netz kommt und er dann stabil bleibt und den Punkt am Netz finalisiert.
6:4, 3:5
 
Oha! Raonic patzt! Erster Doppelfehler vom Nordamerikaner, der Ball landet einen Meter vor der Grundlinie. Das sieht man echt selten.
6:4, 3:5
 
Und das Ganze auf der anderen Seite nochmal, sagenhaft!
6:4, 3:5
 
Starke Reaktion vom Kanadier: Er prügelt den ersten Aufschlag mit 216 km/h durch die Mitte, da prallt der Filzball nur an den Schlügerrahmen vom Deutschen.
6:4, 3:5
 
Zwei Breakbälle für Zverev! Er wittert seine Chance und rennt jedem noch so wilden Ball hinterher und punktet dann mit einem Vorhandpassierball auf Raonic' Rückhandseite.
6:4, 3:5
 
Und noch einer hinterher! Mitten im Feld stehend jagt er die Vorhand in mittlere Netzhöhe, das ist wirklich ein Anfängerfehler.
6:4, 3:5
 
Aber dann unterläuft ihm ein wirklich einfacher Fehler. Er trifft die Vorhand viel zu spät und schiebt die Kugel hinter die Grundlinie.
6:4, 3:5
 
Raonic eröffnet mit seinem zwölften Ass.
6:4, 3:5
 
Aber auch Zverevs Rückhand auf der anderen Seite kann sich sehen lassen, ebenso wie der Jubel von seinen Teamkollegen. Er braucht jetzt aber das Break noch dringender.
6:4, 2:5
 
Schicke, unvorhersehbare Vorhand von Raonic an die rechte Grundlinie zum 40:30.
6:4, 2:5
 
Ass Nummer 4 danach wird auch gern genommen!
6:4, 2:5
 
Da tun der Rückhand- und auch der Servicewinner danach gleich doppelt gut.
6:4, 2:5
 
Denkbar schlechter Start: Dritter Doppelfehler.
6:4, 2:5
 
Das ging jetzt echt fix: Noch ein Servicewinner und das elfte Ass kommen oben drauf, damit steht es 5:2 für Team World. "Erstmal bringst du jetzt deinen Aufschlag durch, dann finden wir schon noch was", sagt Rafael Nadal zu Sascha Zverev. Nun denn.
6:4, 2:4
 
Raonic nimmt beim Stand von 15 beide die Challenge, nachdem sein erster Aufschlag durch die Mitte Aus gegeben wurde. Wie schon einmal im ersten Durchgang hat er ein gutes Auge und kriegt sein zehntes Ass.
6:4, 2:4
 
Du liebe Güte, da kam aber auch alles Schlechte auf einmal. Wieder zwei einfache Patzer mit der Rückhand und urplötzlich hat der Gegner das Break, das glaubt dir kein Mensch.
6:4, 2:3
 
Kleinere Unsicherheiten beim Deutschen: Er unterbricht seinen Rhythmus, da er den zur Bank schleichenden Taylor Fritz sah und leistet sich prompt einen einfachen und dann seinen zweiten Doppelfehler.
6:4, 2:3
 
Mehr gab's für ihn dann aber auch nicht zu holen. Ass Nummer neun, ein Servicewinner und noch ein Punkt mit Serve-And-Volley bescheren Raonic das 3:2.
6:4, 2:2
 
Dem achten Ass von Raonic folgt ein wunderbarer Passierball von Zverev mit der Rückhand, den der Kanadier am Netz stehend nicht mehr über selbiges bekommt.
6:4, 2:2
 
Alles easy beim Deutschen, der marschiert zu Null zum Ausgleich.
6:4, 1:2
 
Und dann auch das siebte Ass, das zum Spielgewinn führt.
6:4, 1:1
 
Seit langem sieht man mal wieder die Bank der Weltauswahl aufspringen. Die merkt natürlich auch, dass es jetzt um alles geht. So feiert man eben auch mal eine Rückhand von Zverev, die im Aus landet.
6:4, 1:1
 
Um dann den nächsten Vorhandvolley wieder einen Meter hinter die Grundlinie zu schieben.
6:4, 1:1
 
Den Dropshot beim nächsten Versuch macht er wiederum bärenstark - 30:15.
6:4, 1:1
 
Oha, was für ein Fehler vom Kanadier! Er macht's mit Serve-And-Volley und patzt beim Volley, den er eigentlich nur übers Netz bringen muss.
6:4, 1:1
 
Doch den zweiten macht er dann. Er überrascht Raonic nach einer abwechslungsreichen Rally dann, indem er am Netz auftaucht und den Passierball erzwingt. Doch der passiert auch die Seitenauslinie.
6:4, 0:1
 
Der erste ist weg, nach seinem ersten Doppelfehler. War aber auch erst sein sechster zweiter Aufschlag im Match überhaupt.
6:4, 0:1
 
Zwei Spielbälle für Zverev nach seinem dritten Ass und einem einfachen Vorhandfehler seines Gegners.
6:4, 0:1
 
Annähernd perfekter Beginn des Kanadiers: Zu Null rauscht er durch das erste Spiel.
2. Satz
 
Satz 2 beginnt, wieder eröffnet Milos Raonic!
Zwischenfazit
 
Ein wirklich überzeugender Auftritt des gebürtigen Hamburgers vor über 17000 Zuschauern: Starke 79 Prozent Quote beim ersten Aufschlag, kein Doppelfehler und kein zugelassener Breakball. Sein Gegner litt zwischenzeitlich an einer seltsamen Returnschwäche.
6:4
Nach gerade einmal 35 Minuten und dem ersten Satzball ist es soweit: Alexander Zverev gewinnt den ersten Satz mit 6:4 gegen Milos Raonic, der den Vorhandreturn im Netz versenkt.
5:4
 
Mit seinem zweiten Ass sichert sich der Deutsche zwei Satzbälle!
5:4
 
Raonic verhühnert den Return bei Zverevs zweitem Aufschlag, da hat er wirklich geschlafen.
5:4
 
Der Servicewinner danach gleicht wiederum aus.
5:4
 
Den ersten Punkt gibt er ab, die Vorhand aus der Rücklage gerät ihm zu lang.
5:4
 
Diesmal erfüllt der ehemalige Top-10-Spieler seine Pflicht überaus gewissenhaft und gewinnt sein Aufschlagspiel diesmal zu Null. Doch nun serviert Zverev zum Satzgewinn.
5:3
 
Der Kanadier sieht nicht einen Stich und geht zu Null unter. Bislang ist das eine bärenstarke Leistung des 21-Jährigen.
4:3
 
Auch der zweite Aufschlag funktioniert: Diesmal auf den Körper, Raonic verschleudert die Rückhand weit ins Aus.
4:3
 
Servicewinner und Ass - so kann man mal ins Aufschlagspiel starten!
4:3
 
Nun gibt's neue Bälle - und "Sascha, Sascha"-Rufe. Ist das aufregend!
4:3
 
Und Zverev holt das Break! Diesmal ist er nicht zu hektisch, sondern wartet einfach, bis er Raonic so weit hat, dass er sich die Ecke aussuchen kann und versenkt die Vorhand im offenen Rückhandeck. Das war wichtig!
3:3
 
Raonic serviert glatt und schnell durch die Mitte, Zverevs Return fliegt ins Nichts.
3:3
 
Zwei Breakbälle Zverev! Ganze drei Netzschläge braucht er dafür, aber Breakbälle sind eben Breakbälle.
3:3
 
Da schau an: Raonic jagt die Vorhand gleich zwei Mal deutlich zu lang - 0:30. Beim Folgepunkt ist er dann zu ungeduldig und patzt seinerseits mit der Vorhand.
3:3
 
Die Bank der Europäer ist zufrieden, das kann sie auch sein. Zverev macht einen sehr wachen und konzentrierten Eindruck. Seine Aufschlagspiele sind bis hierher reine Formsache. Gute Anfangsphase des Deutschen.
2:3
 
Doch den dritten Spielball kann er dann schlussendlich nutzen. "Nice job", kommentiert John McEnroe. Er hat die Ruhe bewahrt und dann im entscheidenden Moment gut serviert.
2:2
 
Auch der zweite Spielball ist weg! Cleverer Return von Zverev genau vor die Füße des Gegners, der die Vorhand dann über die Grundlinie schiebt.
2:2
 
Drei Spielbälle für Raonic, da unterläuft ihm ein Leichtsinnsfehler: Die Variante Serve-And-Volley ist sicherlich richtig, doch da verlegt er den Vorhandvolley ins Seitenaus.
2:2
 
Sehr stabiler Auftritt von Zverev bei eigenem Service. Er geht nicht das große Risiko, serviert dafür aber sicher und kommt diesmal sogar zu Null durch.
1:2
 
Aber er wurschtelt sich durch: Mit zwei sehr guten ersten Aufschlägen lässt er dann keine weiteren Zweifel mehr am Spielgewinn aufkommen und steigert auch seine Quote auf 67 Prozent.
1:1
 
Raonic hat erstmals Schwierigkeiten, er verzieht die Vorhand aber mal komplett und muss damit über Einstand. Zverev returniert wesentlich besser als noch im ersten Spiel.
1:1
 
Bei den Challenges hat Zverev allerdings kein gutes Händchen: Auch die zweite ist weg, nachdem er wieder ein Ass zu Unrecht anzweifelte. Wieder war der Ball zum Teil noch auf der Linie.
1:1
 
Auch Zverev findet gut in seinen Aufschlag, bringt alle sechs ersten Aufschläge ins Feld und legt damit die Basis für den Ausgleich. Er kassiert lediglich einen Passierball und einen erzwungenen Fehler.
0:1
 
Das war es dann aber auch mit Unterbrechungen, ansonsten war das Spiel 'ne schnelle Nummer. Raonic marschiert zu Null durch.
0:0
 
Die Verwirrung hält an: Der Linienrichter gibt den ersten Aufschlag von Raonic bei 15:0 Aus, Stuhlschiedsrichter Mohammed Lahyani korrigiert, woraufhin Zverev die Challenge einlegt und damit falsch liegt. Der Aufschlag nach außen touchierte die Seitenlinie noch.
1. Satz
 
Nach einem Neustart der Lichtanlage kann es dann endlich losgehen. Milos Raonic eröffnet dieses zwölfte und letzte Match des Laver Cup 2019!
Verzögerung
 
Es gibt noch ein kleines Problem mit der Lichtanlage hinter der Grundlinie auf beiden Seiten des Courts, deswegen dauert es noch ein Momentchen, bis die Filzkugel fliegt. Das schmeckt den beiden Cracks mal so gar nicht.
Warmup
 
Der Münzwurf ist absolviert, Milos Raonic hat ihn gewonnen und wird servieren. Nun gibt es noch das obligatorische Einschlagen, dann geht's los.
Head To Head
 
Der Direktvergleich mit Zverev wiederum spricht für Raonic: Drei Duelle gab es bislang zwischen den beiden, allesamt unter freiem Himmel. Die erste Auflage gewann der Deutsche im Viertelfinale des Masters in Rom 2017 glatt in zwei Sätzen. Das mit 3:23 Stunden längste Aufeinandertreffen kurze Zeit später im Achtelfinale von Wimbledon entschied dann Raonic über die volle Distanz von fünf Sätzen für sich. Ebenso das jüngste Duell Anfang des Jahres bei den Australian Open im Achtelfinale, dort sogar glatt in drei Sätzen.
Raonic
 
Milos Raonic wiederum hatte am Freitag frei und drückte seinen Kollegen somit von der Bank aus die Daumen. Sein bislang einziges Match im Turnierverlauf bestritt er gestern gegen Rafael Nadal und unterlag nach einer Reihe vergebener Chancen mit 3:6 und 6:7 (1:7). Keine ideale Vorerfahrung, um nun für die Entscheidung sorgen zu müssen. Zumal er zuletzt die US Open wegen anhaltender Rückenprobleme verpasste.
Zverev
 
Auf dem Zwischenzeugnis von Alexander Zverev für diesen Laver Cup haben wir eine gemischte Bilanz notiert: Am Freitag bestritt er an der Seite von Roger Federer das abschließende Doppel und gewann schlussendlich verdient mit 6:3 und 7:5 gegen Denis Shapovalov und Jack Sock. Am gestrigen Samstag wiederum musste er gleich zu Beginn ran und hatte mit John Isner auch eine denkbar undakbare Aufgabe zu lösen. Zwar holte er sich den ersten Satz gegen den Aufschlagriesen aus den USA im Tie-Break, doch im zweiten Satz kassierte er das entscheidende Break und ging dann im Match-Tie-Break unter. Somit stand am Ende eine 7:6 (7:2), 4:6 und 1:10-Niederlage auf der Anzeigetafel.
Verlauf heute
 
Wir brauchen dieses zwölfte Match, nachdem die Weltauswahl die Führung zunächst im letzten Doppel und dem ersten Einzel des Tages mit ungeplanter Besetzung zwischen Dominic Thiem und Taylor Fritz gewann. Doch den ersten Matchball ließ das McEnroe-Ensemble dann liegen, John Isner verlor mit 4:6 und 6:7 (3:7) gegen Roger Federer.
Entscheidungsmatch
 
Zum zweiten Mal nach der Premierenausgabe 2017 geht es also über die volle Distanz, es wird auch das dritte Einzel am letzten Tag benötigt, um den Sieger zu ermitteln. Nach dem ersten und auch dem zweiten Tag war die Welt für die Europäer noch in Ordnung: Drei der vier Spiele am Freitag gingen an das Team von Björn Börg (3:1). Trotz der Bilanz von je zwei Siegen und zwei Niederlagen ging man auch nach dem Samstag mit einer Führung aus der Halle in Genf, nämlich mit 7:5. Doch der Verlauf des heutigen Tages stellte alles auf den Kopf.
Der Modus
 
Vier Matches pro Tag (jeweils drei Einzel und ein Doppel) gibt es an diesen drei Tagen. Zwei gewonnene Sätze reichen zum Matchgewinn, ein möglicher dritter Satz wird im Match-Tie-Break gespielt. Die Besonderheit: Die gewonnen Spiele sind unterschiedlich viele Punkte wert: Heute nämlich einen, am morgigen Samstag zwei und am Sonntag schließlich drei Punkte, was dem Spannungsaufbau dient. Da maximal zwölf Matches gespielt werden, hat das Team, das zuerst 13 Punkte erreicht gewonnen. Das gelang bei den beiden bisherigen Ausgaben jeweils dem Team Europa (2017 mit 15:9 und 2018 mit 13:8).
Finaltag
 
Finaltag beim Laver Cup 2019, es geht in die entscheidenden Matches. Seit 2017 und damit heuer zum dritten Mal gibt es diesen immer noch neuen Wettbewerb zwischen Team Europa und Team Welt und er ist auf dem besten Wege zu einer Institution zu werden. Diesen Effekt verstärkten die ersten beiden Wettkampftage, die wir bislang gesehen haben.
Willkommen
 
Herzlich willkommen zum dritten Tag des Laver Cups. Im neunten Einzel trifft Alexander Zverev auf Milos Raonic.
Endergebnis nach 12 von 12 Matches
Europa
13:11
Welt
Weltrangliste
Spielerprofile
A. Zverev
Ranking:
6
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98
Gewicht:
90
Bilanz:
34-20
Preisgeld:
USD 17.914.291
M. Raonic
Ranking:
24
Geburtsd.:
27.12.1990
Größe:
1.96
Gewicht:
98
Bilanz:
22-11
Preisgeld:
USD 18.821.272