Cookie-Einstellungen

Liveticker: Fußball Europa League, Slovan Liberec - TSG 1899 Hoffenheim, 26.11.2020

0   :   1
0   :   3
3   :   3
0   :   3
4   :   1
1   :   1
1   :   1
2   :   3
0   :   2
0   :   0
0   :   3
0   :   2
0   :   2
0   :   2
1   :   3
4   :   1
1   :   3
2   :   1
2   :   2
2   :   0
0   :   0
3   :   2
2   :   1
4   :   0
U Nisy
Slovan Liberec
0:2
BEENDET
TSG 1899 Hoffenheim
Vorschau
Aufstellung
Live
Daten
Tabelle
Für heute soll es das gewesen sein. Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Restabend.
Auch in der kommenden Woche gibt es die Spiele der Europa League dann wieder bei uns im Liveticker. Hoffenheim empfängt dann im Topspiel um den Gruppensieg Roter Stern Belgrad. Seien Sie auch dann wieder dabei.
Roter Stern Belgrad setzte sich im Parallelspiel ebenfalls mit 2:0 bei KAA Gent durch und steht mit neun Punkten, drei hinter Hoffenheim, auf dem 2. Tabellenplatz. Für Liberec ist das Erreichen der K.o.-Runde nur noch theoretisch möglich, dafür muss Belgrad seine verbleibenden beiden Spiele verlieren. Am 6. Spieltag müssten die Tschechen zudem ein 1:5 aus dem Hinspiel gegen die Serben wettmachen, um den direkten Vergleich zu gewinnen. Gent bleibt mit null Punkten Gruppenletzter.
Die TSG 1899 Hoffenheim gewinnt souverän mit 2:0 bei Slovan Liberec und steht nach dem vierten Sieg im vierten Gruppenspiel vorzeitig in der K.o.-Runde der Europa League. Von Beginn an dominierte der Bundesligist den Tabellensechsten der tschechischen Fortuna Liga, hatte aber Schwierigkeiten, die rund 75 Prozent Ballbesitz in Torgefahr umzumünzen. Grund dafür waren sehr tief stehende Hausherren, die sich rein darauf beschränkten, die Angriffe der Hoffenheimer zunichte zu machen. So ging es torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel ergab sich zunächst ein ähnliches Bild wie in Durchgang eins. Hoffenheim kombinierte in den ungefährlichen Zonen, Liberec stand kompakt mit allen Mann vor dem eigenen Sechzehner. Erst in der 77. Minute brach die TSG den Bann und benötigte dafür die kräftige Mithilfe von Liberec-Keeper Nguyen, der einen eigentlich harmlosen Abschluss von Baumgartner durch die Hände gleiten ließ. Den Deckel machte dann kurz vor Schluss der eingewechselte Kramaric vom Elfmeterpunkt drauf (89.). Mittelfeldmann Mara hatte zuvor völlig sinnbefreit nach einem Eckball im Stile eines Torhüters mit der Hand geklärt, Schiedsrichter Brisard blieb nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen.
90.+5. | Das war's. Das Spiel ist aus.