Cookie-Einstellungen

Tennis

Saison 2019

- Viertelfinale

, -
N. Djokovic
[1]
Match beendet
 
S. Tsitsipas
[6]
N. Djokovic
S. Tsitsipas
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
5
3
3
7
6
Center Court | Viertelfinale
Spielzeit: 02:02 h
Letzte Aktualisierung: 09:55:11
Djokovic
Tsitsipas
Ende
 
Vorfreude auch in Hinblick auf den restlichen Tag, zwei Top-Matches bleiben schließlich noch. Das nächste "Next-Generation"-Duell steigt gegen 12.30 Uhr zwischen Alexander Zverev und Roger Federer. Und im letzten Viertelfinale des Turnier trifft Dominic Thiem auf Matteo Berrrettini. Viel Spaß dabei und bis dahin!
Ausblick
 
Nach sieben Siegen in Serie verliert Djokovic also nochmal ein Spiel und verabschiedet sich aus Shanghai. Beim letzten 1000er des Jahres in Paris werden wir ihn wiedersehen. Tsitsipas' Reise geht weiter, er trifft im Halbfinale auf Daniil Medvedev. Ein tolles Duell, da kommt Vorfreude auf.
Fazit
 
Tsitsipas liefert einen beeindruckenden Auftritt, schlägt nach Satzrückstand die Nummer 1 der Welt und zieht hochverdient ins Halbfinale ein. Dabei ließ nichts im ersten Satz darauf deuten. In sieben Minuten eilte Djokovic auf 3:0 davon. Doch schon dann war zu erkennen, dass mit dem Griechen heute zu rechnen ist. Satz 1 war trotzdem weg, der zweite dafür dann umso ausgeglichener. Beide Spieler boten fortan Spitzentennis auf ganz hohem Niveau. Kurz vor dem Tiebreak holte sich Tsitsipas Satz 2 - um den dritten dann zu dominieren. Der Grieche spielte einen überragenden Service, gab nur einen einzigen Breakball her, nämlich jenen im ersten Satz. Auch Djokovic war eigentlich blendend aufgelegt, machte dann in den wenigen Spielen aber die paar Fehler mehr.
6:3, 5:7, 3:6
Und der dritte Matchball ist es dann. Tsitsipas dominiert den Ballwechsel, scheucht Djokovic nach links, dann nach rechts und zieht mit einem mächtigen Überkopf-Volley am Netz ins Halbfinale von Shanghai ein!
6:3, 5:7, 3:5
 
Einer bleibt. Weltklasse-Return von Djokovic, der den Kick-Aufschlag liest und die Vorhand zurückfeuert. Tsitsipas ist gerade erst gelandet, da soll er schon wieder retournieren. Das gelingt nicht.
6:3, 5:7, 3:5
 
Den ersten vergibt er, die einfache Vorhand geht weit ins Aus. Da hat die Hand wohl etwas gewackelt. Macht nichts, zwei bleiben.
6:3, 5:7, 3:5
 
Ass. Dreifacher Matchball für Tsitsipas.
6:3, 5:7, 3:5
 
Dann die Vorhand ins Eck, die trifft er nicht ganz richtig, der Ball landet trotzdem im Eck und Djokovic wird zum Fehler gezwungen.
6:3, 5:7, 3:5
 
Und startet mit einem Servicewinner.
6:3, 5:7, 3:5
 
Returnfehler Tsitsipas, Djokovic holt das zweite Aufschlagspiel in Folge zu Null. Das hilft ihm nicht, wenn er jetzt nicht breakt. Tsitsipas hat den Sieg in der Hand.
6:3, 5:7, 2:5
 
Und das 40:0 gleich hinterher, weil Tsitsipas' Rückhand-Slice im Aus landet.
6:3, 5:7, 2:5
 
Auf einmal schlägt Djokovic gegen den Matchverlust auf, das ging aber schnell jetzt. Die Situation kennt der alles erfahrene Serbe aber natürlich zu Genüge. 30:0 nach zwei knackigen Ballwechseln.
6:3, 5:7, 2:5
 
Dann aber wieder zwei sichere und starke erste Aufschläge, die die Basis für die gewonnenen Punkte sind. Und nach einem Vorhandwinner steht es 5:2.
6:3, 5:7, 2:4
 
Tsitsipas hat da etwas mehr Mühe. Bei einem Netzangriff wird er von einer Rückhand cross überrascht, die bekommt er am Netz nur per Ganzkörperstreckung zurück. Für den folgenden Ball hat er sich dann nicht mehr in Position bringen können. 15:15.
6:3, 5:7, 2:4
 
Djokovic erledigt seine Hausaufgaben. Und zwar mit Sternchen. Inklusive zweier Asse stellt er zu Null auf 2:4.
6:3, 5:7, 1:4
 
Und das Ass gleich hinterher. Break bestätigt und 4:1 pro Tsitsipas!
6:3, 5:7, 1:3
 
Tsitsipas bringt knapp 70 Prozent seiner Aufschläge ins Spiel und macht dann in 85 Prozent der Fälle den Punkt. Wenn er diese beiden Quoten hält, gewinnt er dieses Spiel. Der Smash mit der Vorhand zum 40:15.
6:3, 5:7, 1:3
 
Oha, und aus dem Nichts macht Djokovic den völlig unnötigen Fehler. Mit der Vorhand weit ins Aus. Der Grieche pustet erleichtert durch. Tsitsipas braucht drei Anläufe, holt sich aber das Break.
6:3, 5:7, 1:2
 
Und den zweiten Breakball verballert Tsitsipas. Er leitet mit einer mächtigen Rückhand ein, die bekommt Djokovic nur mit Mühe zurück. Auch die folgende Vorhand kriegt er zurück, allerdings als Mondball. Und den schmettert Tsitsipas tatsächlich ins Netz!
6:3, 5:7, 1:2
 
Völlig irre, wo Djokovic diesen Stopp hernimmt. Doch er kommt. Tsitsipas kriegt ihn zurück, bekommt aber den Schmetterball um die Ohren geschlagen.
6:3, 5:7, 1:2
 
Djokovic mit der Rückhand weit ins Aus, drei Breakbälle für den Griechen!
6:3, 5:7, 1:2
 
Da fehlt mir ein klein wenig die Erfahrung, um das auf diesem Niveau beurteilen zu können. Stattdessen lieber so viel: Tsitsipas spielt einen ganz starken Rückhandwinner zum 30:0 aus seiner Sicht!
6:3, 5:7, 1:2
 
Djokovic muss also wie schon im zweiten Satz wieder hinterherlaufen. Ob das eine Rolle spielt?
6:3, 5:7, 1:2
 
Spektakuläres Spiel, nüchternes Ende. Per Servicewinner stellt Tsitsipas auf 1:2.
6:3, 5:7, 1:1
 
Fast nochmal das gleiche Spiel. Diesmal Tsitsipas aber alleine am Netz, doch diesmal wird er nach seinem dritten Volley von Djokovic überragend überspielt. Der tropft ganz weit hinten noch ins Feld.
6:3, 5:7, 1:1
 
Und dann ganz großes Kino. Diesmal ohne Gewalt und Power, dafür mit viel Gefühl und Technik. Beide Spieler stehen am Netz und spielen Ping Pong, am Ende setzt sich Tsitsipas durch, weil er auch beim vierten Volley stabil bleibt und Djokovic dann endlich passiert.
6:3, 5:7, 1:1
 
Die Spieler prügeln sich die Bälle um die Ohren. Das Momentum rutscht hin und her. Doch meistens setzt sich dann doch der aufschlagende Spieler durch. Tsitsipas geht ans Netz, Djokovic setzt zum Passierschlag mit der Rückhand an, legt diese aber ins Aus. 30:15.
6:3, 5:7, 1:1
 
Und anschließend macht er das Spiel mit einem Ass zu.
6:3, 5:7, 0:1
 
Das wirkt, als würde Djokovic gerade an die Wand gespielt. Ist natürlich gar nicht so. Auch der Djoker agiert weiterhin nahezu fehlerfrei. Und der Rückhandvolley am Netz zum 40:15 ist überragend.
6:3, 5:7, 0:0
 
Was für ein Fight jetzt. Und Tsitsipas surft auf der Welle und spielt mit ganz breiter Brust. Plötzlich ist er der tonangebende Spieler. Sicheres Aufschlagspiel zum 1:0.
3. Satz
 
Und den eröffnet Tsitsipas mit seinem Service.
Zwischenfazit
 
Das Match bekommt, was es verdient. Die Spieler agieren längst auf Augenhöhe und bieten ein spannendes und hochklassiges Match, in dem Nuancen entscheiden. Tsitsipas zeigt viel Willenskraft und mentale Stärke und durchbricht das manchmal maschinell wirkende Spiel des Djokers. Und kämpft sich so in den dritten Satz.
6:3, 5:7
Ciao Tiebreak, hallo Satz Nummer 3! Djokovic muss über den Zweiten gehen, den bekommt Tsitsipas zurück. Beiden Spielern ist die brenzlige Situation anzumerken, beide spielen von der Grundlinie vorsichtig. Bis Djokovic seine Vorhand hinter die Linie setzt.
6:3, 5:6
 
Doppelfehler Djokovic, Satzball Tsitsipas!
6:3, 5:6
 
Doch Djokovic streut jetzt mehr und mehr Fehler ein - und Tsitsipas lässt nicht locker. Diesmal ist der Vorhandfehler von Tsitsipas erzwungen, dritter Einstand.
6:3, 5:6
 
Da wurde dem Djoker beinahe ein Ass geklaut. Der Aufschlag durch die Mitte wird Aus gegeben, das Hawk-Eye zeigt: Der hat die Linie gekratzt. Sehr gutes Auge des Djokers in dieser wichtigen Phase.
6:3, 5:6
 
Vorhandfehler Djokovic, obwohl er da das ganze Feld offen hat. Erneuter Einstand.
6:3, 5:6
 
Und der ist ganz knapp. Djokovic geht ans Netz, schaut der Vorhand seines Gegners aber nur hinterher - doch sie segelt haarscharf ins Aus.
6:3, 5:6
 
Wow, doch das heißt noch nichts. Toller Return von Tsitsipas mit der genau richtigen Länge und dann die Rückhand-Rakete zum 40:40.
6:3, 5:6
 
Djokovic hat seine Mini-Auszeit in diesem Spiel beendet, geht ans Netz und vollendet mit einem Überkopf-Smash.
6:3, 5:6
 
Ein Servicewinner zur rechten Zeit. Und dann der Returnfehler von Tsitsipas, obwohl Djokovic einen schwachen zweite Aufschlag bringt. 30:30.
6:3, 5:6
 
Und das rächt sich, Tsitsipas mit dem Returnwinner zum 0:30! Silence, please.
6:3, 5:6
 
Hoppla, das haben wir selten gesehen heute. Djokovic verrutscht eine harmlose Rückhand völlig und geht zwei Meter neben die Seitenlinie.
6:3, 5:6
 
Nutzt aber nichts für den Serben, nun kassiert er den Vorhandwinner und Tsitsipas hat den Tiebreak sicher.
6:3, 5:5
 
Toller Ballwechsel. Djokovic attackiert den zweiten Aufschlag mit der Rückhand longline, Tsitsipas lässt sich davon aber nicht überrumpeln. Es folgt ein kurzes, hochklassiges Rückhandduell über vier, fünf Schläge. Djokovic verteidigt in Djokovic-Art - und schlägt dann den Winner mit der Vorhand zum 40:30.
6:3, 5:5
 
Mithilfe guter erster Aufschläge marschiert Tsitsipas zum 30:0, dann verschätzt er sich aber mit der Länge eines Returns, bekommt nur den Notball zurück und kassiert den Vorhandwinner. Im nächsten Ballwechsel schlägt Djokovic seine Vorhand longline aber ausnahmsweise mal ins Aus. 40:15.
6:3, 5:5
 
Noch ein Return ins Netz zum 5:5. Crunchtime. Also, schon längst.
6:3, 4:5
 
Und dann wieder so ein spektakulärer Cross von Djokovic, diesmal mit der Rückhand, aber wieder so ein unerreichbarer Winkel. Und weil Tsitsipas dann den Returnfehler begeht, hat der Serbe zwei Spielbälle.
6:3, 4:5
 
Wichtige Challenge für Tsitsipas. Die Rückhand erreicht er nämlich nicht. Doch das Hawk-Eye bestätigt den Winner. 15:15 statt 30:0 aus Tsitsipas' Sicht.
6:3, 4:5
 
Ass, Ass, Returnfehler, Ass. Zu Null holt sich Tsitsipas das 5:4. Und der Tiebreak lugt schon mal vorsichtig aus seiner Höhle heraus.
6:3, 4:4
 
Dann aber wieder die Rückhand ins Netz zum 4:4. Djokovic macht beim zweiten Aufschlag 14 von 17 möglichen Punkten. Geht da nicht mehr für den Griechen?
6:3, 3:4
 
Erst der Rückhandfehler von Tsitsipas ins Aus, dann aber der Vorhandwinner ins Eck zum 40:30. Djokovic muss schon arbeiten, um sich seine Spiele zu holen.
6:3, 3:4
 
Eigentlich ein überragender zweiter Aufschlag durch die Mitte, den bekommt Tsitsipas nur mit Not zurück. Doch Djokovic versemmelt überraschend den Netzangriff, sein Volley ist viel zu zaghaft und geht ins Aus. Doch mit einer Weltklasse-Vorhand, mit ganz viel Winkel auf die Linie, stellt er auf 15:15 und nach einem Returnfehler auf 30:15.
6:3, 3:3
 
Beeindruckend, wie nervenstark Tsitsipas in seinen jungen Jahren schon ist. Mit zwei starken Kick-Aufschlägen, die er im Anschluss mit Winnern veredeln kann, holt sich Tsitsipas sein Spiel. Der Grieche hat im zweiten Satz erst einen einzigen Punkt abgegeben, wenn der erste Aufschlag kam (14/15).
6:3, 3:3
 
Ohje, Doppelfehler zum 40:40.
6:3, 3:3
 
Dann zwingt ihn Djokovic zwar zum Rückhandfehler, nach Returnfehler hat Tsitsipas aber Spielbälle. Der erste reicht noch nicht, weil Djokovic mit seiner Vorhand einmal mehr die Linie trifft. 40:30.
6:3, 3:3
 
Wirkt gerade so, als wäre damit irgendetwas entschieden. Ist es gar nicht. Überhaupt nicht. 3:3 erst im zweiten Satz. Und Tsitsipas serviert grundsolide. Im Eiltempo auf 30:0.
6:3, 3:3
 
Und aufgrund eines Returnfehlers rettet Djokovic sein Spiel. Das sind Chancen, die muss Tsitsipas eigentlich nutzen, um gegen einen Djoker in der Form zu gewinnen. Andererseits, was will man ihm vorwerfen, wenn sein Gegner in den entscheidenden Momenten nochmal anzieht.
6:3, 2:3
 
Es knistert so langsam im Stadion. Wieder ein längerer Ballwechsel, wieder von der Grundlinie geführt, dann geht Tsitsipas' Slice aber ins Netz.
6:3, 2:3
 
Und auch beim zweiten bleibt er ruhig - und vor allem erfolgreich. Nach einem längeren, spannenden und ausgeglichenen Ballwechsel geht Tsitsipas' Slice knapp ins Aus. Einstand.
6:3, 2:3
 
Den ersten eliminiert Djokovic mit einem Rückhand-Volley am Netz.
6:3, 2:3
 
Und jetzt hat Tsitsipas zwei Breakchancen. Eine muss er nutzen, weil Djokovic ins Aus schlägt. Enorm wichtige Phase jetzt.
6:3, 2:3
 
Wie wäre es mal mit einem Break, Tsitsipas? Vielleicht jetzt: Der Return ist zwar etwas notdürftig gespielt, landet aber so fies auf der Linie, dass Djokovic falsch steht und den nicht zurück bekommt. 15:30.
6:3, 2:3
 
Dann eben so. Mit dem Vorhandwinner cross zum Vorteil. Und mit dem Volley am Netz zum Spiel. Toll gelöst vom Griechen, das war keine leichte Situation. So bleibt aber alles in der Reihe.
6:3, 2:3
 
Tsitsipas behält die Nerven. Glauben zumindest alle. Tsitsipas ist schon auf wen Weg zur Bank, doch Djokovics Challenge zeigt: Die Vorhand ging ins Aus! Statt 3:2 nun 40:40.
6:3, 2:2
 
Mit einem Doppelfehler schenkt Tsitsipas einen Punkt ab. Dann muss er wieder über den Zweiten gehen und verliert den folgenden Ballwechsel, weil er am Netz seinen Volley nicht ins Feld bekommt. 40:30, jetzt bloß nicht wackeln.
6:3, 2:2
 
Bei 15:0 nimmt Djokovic eine Challenge, sieht dann aber, dass seine Vorhand tatsächlich knapp im Aus war. Und bei 30:0 schiebt Tsitsipas ein Ass hinterher.
6:3, 2:2
 
Mit der Vorhand und dem folgenden Netzangriff erzwingt Djokovic den Fehler und holt sich das 2:2.
6:3, 1:2
 
So ist viel Beinarbeit gefordert. Das ist ermüdend. Und so dominiert Djokovic die längeren Ballwechsel nach wie vor unangetastet. 40:15, diesmal ganz ohne Servicewinner, Returnfehler oder Ass. Alles sauber herausgespielt.
6:3, 1:2
 
Es ist auffällig, dass Djokovic nie "nur" in die Mitte spielt. Der Ball geht einfach immer in eine der beiden Ecken, egal aus welche Lage. Das macht es für Tsitsipas natürlich schwer, selbst anzugreifen.
6:3, 1:2
 
Kaum gesagt, schlägt er einen eigentlich harmlosen Return mit der Vorhand ohne Not ins Netz. Es bleibt der einzige Makel in diesem Spiel, mit einem Vorhandwinner nach effetvollem Kick-Aufschlag macht Tsitsipas das Spiel zum 2:1 zu.
6:3, 1:1
 
Schöner Netzangriff, den Tsitsipas mit einem Smash vollendet. Und dann der gemeine, aber effektive erste Aufschlag genau auf den Körper. Und nach einer Vorhand von Djokovic ins Netz steht es 40:0. Tsitsipas wird immer sicherer.
6:3, 1:1
 
Nichts zu holen für Tsitsipas. Unter anderem wieder dieses Rückhand-Vorhand-Spiel, dazu ein Ass im Zweiten und es steht schnell 40:0. Und nach einem Returnfehler gleicht Djokovic aus, ohne einen Punkt abzugeben.
6:3, 0:1
 
Und diesmal darf der Grieche vorlegen, vielleicht macht ja auch das einen Unterschied. Djokovic mit dem Fehler und es steht 1:0 für Tsitsipas.
6:3, 0:0
 
Returnfehler trotz zweitem Aufschlag und Ass Tsitsipas, danach ein schöner Vorhandwinner longline. Wie gesagt, es ist nicht so, als würde Tsitsipas hier schlechtes Tennis spielen, ganz im Gegenteil.
2. Satz
 
Tsitsipas eröffnet den zweiten Satz.
Zwischenfazit
 
Djokovic startete wie die Feuerwehr und legte mit einer 3:0-Führung nach sieben Minuten den Grundstein für den Erfolg im ersten Satz. Tsitsipas bewies dann aber mentale Stärke und fand ins Spiel, verbesserte seinen Aufschlag und erarbeitete sich sogar einen Ball zum Re-Break, den der Djoker aber abwehrte. So rannte der Grieche dem frühen Rückstand vergeblich hinterher und Djokovic machte den letztlich sicheren Satz zu.
6:3
Und dann ins Netz. In einer halben Stunde sichert sich Djokovic den ersten Satz.
5:3
 
Satzball. Tsitsipas' Return geht weit ins Aus.
5:3
 
Hoppla, Doppelfehler Djokovic zum 30:30. Satz- oder Breakball jetzt?
5:3
 
Dann macht Tsitsipas den vermeitlichen Returnfehler, das geheime Hawk-Eye zeigt aber, das der die Linie noch gekratzt hat. Ärgerlich für Tsitsipas, da wäre eine Challenge angebracht gewesen.
5:3
 
Oft dasselbe Muster bei Djokovic: Mit der Rückhand ins eine Eck, mit der Vorhand ins andere. Und das so präzise und druckvoll, dass Tsitsipas dann nicht mit in die andere kommt. So gleicht Djokovic einen plötzlichen 0:15-Rückstand aus.
5:3
 
Dann kommt Djokovic beim Vorlaufen kurz ins Straucheln, das reicht, um den Ballwechsel zu verlieren. Und per Ass stellt Tsitsipas auf 3:5. Der Grieche ist jetzt gut im Spiel, steht aber trotzdem mit dem Rücken zur Wand.
5:2
 
Hui, der war schön. Djokovics Return hat eine gemeine Länge, doch das umgeht Tsitsipas einfach, indem er seine Vorhand volley spielt und genau auf die Linie setzt.
5:2
 
Schon gar nicht, wenn man mit einem Doppelfehler beginnt. Per Ass gleicht Tsitsipas das aber schnell wieder aus.
5:2
 
Und mit dem Servicewinner bringt Djokovic seinen Aufschlag dann doch nach Hause. Ob Tsitsipas im ersten Satz noch einmal so eine Chance bekommt? Schwer vorstellbar bei 5:2.
4:2
 
Die Rallys werden länger. Djokovic dominiert, doch Tsitsipas verteidigt gut. Dann werden dessen Slice-Rückgaben aber immer kürzer, Djokovic geht ans Netz und zwingt Tsitsipas dort mit der Vorhand zum Fehler.
4:2
 
Vergeben. Die Rückhand geht es ins Aus, es geht erstmals über Einstand.
4:2
 
Und den holt Tsitsipas! Nach kurzer, knackiger Rally erzwingt er den Fehler mit einer Vorhand cross, die Djokovic nur ins Netz retourniert bekommt. Breakball!
4:2
 
Ärgerlich. Tsitsipas will den zweiten Aufschlag mutig attackieren, trifft den Ball aber nur mit dem Rahmen und er landet in der Stratosphäre. Wichtiger Punkt jetzt bei 30:30.
4:2
 
Geht jetzt vielleicht was für Tsitsipas? Zwei vermeidbare Vorhandfehler, und der Serbe liegt 15:30 hinten ...
4:2
 
Aber Tsitsipas kommt besser in Fahrt. Ein Returnfehler von Djokovic und ein mit der Vorhand druckvoll attackierter Return von Tsitsipas, und es steht 40:15. Und mit seinem ersten Ass holt sich der Grieche das 2:4.
4:1
 
Diese Anfangsphase deutet daraufhin, dass Tsitsipas ein fehlerfreies Spiel brauchen wird, um mitzuhalten. Und selbst dann ist nicht garantiert, dass er Djokovic schlägt. Servicewiner mit dem Zweiten, dann aber die Rückhand ins Netz zum 15:15.
4:1
 
Mehr ist aber nicht zu holen. Djokovic imponiert. Er spielt druckvoll, selbstbewusst, dominant und präzise. MIt dem nächsten Vorhandwinner cross zum 40:15. Und dem übernächsten longline zum 4:1.
3:1
 
Und jetzt auch der erste Punkt für Tsitsipas bei Aufschlag Djokovic. Die Nummer 1 will eine Rückhand longline ins Eck setzen, verzieht aber. 15:15.
3:1
 
Diesmal geht aber alles gut. Bei 40:0 attackiert Djokovic zwar den zweiten Aufschlag, setzt seinen folgenden Schmetterball dann aber ins Netz. 3:1!
3:0
 
Schöne Rally von der Grundlinie, dann hat Djokovic etwas Glück, das sein Netzroller noch ins Feld tropft. Tsitsipas erläuft den aber und Djokovics Lob landet daraufhin knapp im Aus. Wenig später Djokovic mit seiner ersten Netzprobe im Spiel und es steht 30:0 für den Griechen. Aber das hatten wir schon mal.
3:0
 
Und das insgesamt vierte Ass zum 3:0 hinterher. Spielzeit: Sieben Minuten. In Zahlen: wow.
2:0
 
Hat es der Djoker etwa eilig? Zwei Asse und ein perfekter Vorhandwinner zum 40:0.
2:0
 
Und verwandelt den, weil Tsitsipas seine Rückhand ins Aus legt. Djokovic gibt in den ersten zwei Spielen gerade mal zwei Punkte ab und startet perfekt.
1:0
 
Mit einem perfekt gespielten Slice direkt hinter die Netzkante bekommt Djokovic seinene ersten Breakball.
1:0
 
Der erste Punkt eines Returnspielers, Tsitsipas' Vorhand geht diesmal hinter die Grundlinie. Dann versemmelt Tsitsipas einen Schmetterball am Netz, den bekommt Djokovic leicht zurück, anschließend legt der Grieche seine Rückhand-Volley ins Aus und es steht 30:30.
1:0
 
Jetzt darf auch Tsitsipas mitspielen. Und Djokovic hat kurz Pause: Ein Servicewinner und eine unerreichbare Vorhand auf die Grundlinie nach starkem Kick-Aufschlag stellen auf 30:0.
1:0
 
Und auch die Rückhand longline kommt genau auf den Punkt, die bekommt Tsitsipas nicht mehr kontrolliert zurück. Zu Null sichert sich der Serbe das erste Spiel.
0:0
 
Und startet mit einem gut erzwungenen Vorhandfehler seines Gegners, einem Ass und einer Vorhand longline genau auf die Linie. Ansehnlich.
1. Satz
 
Das Einschlagen ist beendet, der Münzwurf ist gefallen. Djokovic beginnt das zweite Viertelfinale mit seinem ersten Service.
Tsitsipas III
 
Mit der Niederlage Fogninis steht auch im Vorhinein schon fest, dass Tsitsipas sein Ticket für die ATP-Finals in London sicher hat. Er kann bis dahin nicht mehr aus der Top 8 der Weltrangliste verdrängt werden. Vielleicht nimmt das ja etwas Druck von seinen Schultern.
Medvedev wins
 
Medvedev gewinnt den Tiebreak im zweiten Satz und zieht mit 6:3, 7:6 ins Halbfinale ein. Dort trifft er entweder auf Djokovic oder Tsitsipas, die in den Startlöchern stehen und in etwa 15 Minuten ihr Viertelfinale beginnen werden.
vor Beginn
 
Wir warten sehnsüchtig, schielen solange aber noch auf das Match zwischen Daniil Medvedev und Fognini. Auch nicht schlecht. Dort hat sich Medvedev den ersten Satz relativ sicher geholt, der zweite ist aber eng und in diesen Momenten in seinen entscheidenden Zügen. Sobald das Match durch ist, können Djokovic und Tsitsipas den Court betreten.
H2H
 
Zweimal gab es dieses Duell der Generationen bislang. 2018 in Kanada gewann Tsitsipas gleich mal sein allererstes Spiel gegen den Serben, damals wie heute auf Hartplatz. Knapp ein Jahr später, im Finale von Madrid, gelang Djokovic die Revanche, allerdings auf Sand.
Djokovic II
 
Djokovic setzte sich bislang relativ mühelos gegen Denis Shapovalov und John Isner durch. Gegen den energiegeladenen Tsitsipas ist er aber ohnehin gewarnt, schließlich hat der schon gezeigt, dass er die Top-Spieler schlagen kann. Über sein eigenes Spiel sagt Djokovic ganz ausgeglichen: "Es gibt immer etwas zu verbessern, das ist das Schöne am Sport. Aber ich fühle mich sehr gut auf dem Court und mit meinem Spiel."
Djokovic
 
Heute könnte die Latte aber natürlich nicht höher liegen. Djokovic zeigte sich zuletzt nach seinem in mehrerer Hinsicht schmerzhaften, verletzungsbedingten Aus im Achtelfinale der US Open gut erholt, gewann das 500er in Tokio im Eiltempo und ist mal wieder seit sieben Spielen ungeschlagen. Und in Abwesenheit des verletzten Nadal liegt ihm viel daran, seinen Vorsprung auf Rang 1 der Weltrangliste auszubauen, um diesen Status auch mit in die neue Saison zu nehmen.
Tsitsipas II
 
Was für grandiose Aussichten also für den jungen Griechen, der hochinteressante eineinhalb Wochen schon hinter sich hat. Heute Djokovic, zuletzt Hubert Hurkacz und Felix Auger-Aliassime, letzte Woche in Peking John Isner, Alexander Zverev und im Finale Dominic Thiem: Die Auslosung, Setzliste und Turniermodi wollen es so, dass sich Tsitsipas nur noch gegen Top-Gegner zu wehren hat.
Tsitsipas I
 
Die Nummer 7 der Welt, Stefanos Tsitsipas, fordert die Nummer 1, Novak Djokovic, heraus und hat die einmalige Chance, mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Mit einem Sieg wäre Tsitsipas der jüngste Spieler aller Zeiten, der es geschafft hat, die "Big Three" (Djokovic, Roger Federer, Rafael Nadal) in einer Saison zu schlagen. Er hätte sein Ticket für die ATP-Finals aus eigener Kraft sicher. Und er würde in sein sechstes Finale in diesem Jahr einziehen.
Viertelfinale
 
Das Masters in Shanghai biegt in die Zielgerade ein und bietet heute einen, Verzeihung bitte, saugeilen Tennistag. Vier Spiele am Stück, die Top 6 allesamt vertreten, dazu die zwei weiteren Top-Spieler Fabio Fognini und Matteo Berrettini. Drei Mal kommt es zum "Kampf der Generationen" und bei der Hälfte der Spieler spukt der Gedanke ans Ticket für die ATP-Finals in London im Kopf herum. Tennisherz, was willst du mehr?!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier von Shanghai zum Viertelfinale zwischen Novak Djokovic und Stefanos Tsitsipas.
Weltrangliste
Spielerprofile
N. Djokovic
Ranking:
2
Geburtsd.:
22.05.1987
Größe:
1.88
Gewicht:
77
Bilanz:
57-12
Preisgeld:
USD 139.144.944
S. Tsitsipas
Ranking:
6
Geburtsd.:
12.08.1998
Größe:
1.93
Gewicht:
85
Bilanz:
54-26
Preisgeld:
USD 10.425.605