Cookie-Einstellungen

Liveticker: Fußball 2. Bundesliga, Konferenz vom 11.04.2021, 32. Spieltag, Saison 2020/2021

1   :   2
3   :   0
1   :   3
1   :   3
0   :   4
1   :   1
3   :   2
3   :   2
13.05.
09.04. Ende
Hamburger SV
Darmstadt 98
10.04. Ende
SC Paderborn
VfL Bochum
10.04. Ende
Erzgebirge Aue
FC St. Pauli
11.04. Ende
Hannover 96
1. FC Heidenheim
11.04. Ende
VfL Osnabrück
Eintracht Braunschweig
11.04. Ende
Würzburger Kickers
1. FC Nürnberg
28.04. Ende
SpVgg Greuther Fürth
SV Sandhausen
03.05. Ende
Fortuna Düsseldorf
Karlsruher SC
13.05. Abg.
Holstein Kiel
Jahn Regensburg
Live
Tabelle
Für heute war es das von dieser Stelle. Ein Montagsspiel gibt es diesmal nicht. Aber in der 2. Liga wird bereits am Mittwoch wieder gespielt, wenn zwei Nachholspiele auf dem Programm stehen. Ob sie wirklich stattfinden, steht auf einen anderen Blatt. Vorausgesehen sind Osnabrück vs. Regensburg und Kiel vs. Hannover. Von dieser Stelle noch einen schönen Sonntag und bis zum nächsten Mal.
Fazit
Kein Befreiungsschlag für den Club. Und die Kickers mal wieder mit zu viel zum Sterben und zum Überleben zu wenig. Hannover unterliegt trotz guter Leistung gegen Heidenheim zum zweiten Mal in Folge. Aber an sich spielt dieses Resultat im Großen und Ganzen keine Rolle mehr. Wichtiger ist da schon der Sieg der Eintracht in Braunschweig. Die Eintracht hat jetzt wieder ein kleines Polster auf den Relegationsplatz!
90+4.
Hannover - Heidenhein
Und die 96er unterliegen Heidenheim 1:3.
90+4.
Würzburg - Nürnberg
Punkteteilung in Würzburg.
90.
Hannover - Heidenhein
Dafür gibts in Hannover reichlich sinnlose Nachspielzeit: vier Minuten.
90.
Osnabrück - Braunschweig
An der Bremer Brücke ist Nachspielzeit sinnlos. Also wird die Partie pünktlich beendet.
87.
Osnabrück - Braunschweig
Die Eintracht hat beispielsweise das Wechselkontingent komplett ausgeschöpft. Kommt ja nicht so häufig vor, dass es eine Siegprämie zu verteilen gibt.
84.
Die letzten Minuten waren vor allem durch zahllose Wechsel geprägt. Es ist dies das letzte Durchschnaufen vor dem Endspurt.
Hoho, ganz schön was los in der Schlussphase!
78.
Würzburg - Nürnberg
Tooor! WÜRZBURG - Nürnberg 1:1. Und manchmal dann wiederum doch gerecht. Fälscher führt einen Freistoß von der rechten Grundlinie aus - der Freistoß hätte eigentlich dem Club zugesprochen werden müssen, ausgleichende Ungerechtigkeit - Dietz nickt im Torraum ein.
78.
Hannover - Heidenheim
Tooor! Hannover - HEIDENHEIM 1:3. Ungerecht ist gar kein Ausdruck. Der FCH legt direkt nach! Pick wird über die linke Seite geschickt und legt den Ball quer in den Strafraum auf den eingewechselten Schimmer, der mit seinem ersten Abschluss direkt trifft!
75.
Hannover - Heidenheim
Tooor! Hannover - HEIDENHEIM 1:2. Fußball ist so ungerecht. Die Gäste treffen nach einem Freistoß! Pick schlägt den Ball aus dem linken Mittelfeld rechts an den Fünfer auf Mainka, der sich in der Luft gegen Bijol durchsetzt und so in den Rückraum auf Leipertz legt. Dieser nimmt den Ball mit der Wampe mit, marschiert zentral vom Elfmeterpunkt durch die gesamte gegnerische Defenisve und zeigt dann frei vor dem Torhüter keine Nerven mehr.
68.
Würzburg - Nürnberg
Würzburg kann nicht, Nürnberg will nicht. Oder war es umgekehrt? Macht es einen Unterschied?
66.
Osnabrück - Braunschweig
Tooor! Osnabrück - BRAUNSCHWEIG 0:4. Die Gäste mit einer kurzen Ecke. Kobylanski führt aus und bekommt den Ball sofort zurück, flankschießt, whatever, Richtung Tor und der Ball flutscht durch. Osnabrücks Torsteher Kühn hat an diesem Treffer einen regen Anteil, in der Rückwärtsbewegung faustet er den Ball gegen die Latte und über die Linie - mit einer Flanke rechnend, war er ein paar Schritte in den Torraum eingerückt und dann in Rückenlage. Das sieht dann echt schlecht aus.
63.
Osnabrück - Braunschweig
Ben Balla geht am gegnerischen Strafraum gegen Heider zu ungestüm zu Werke und wird daraufhin mit Gelb verwarnt. Damit sind nun beide Sechser bei den Gästen eingefärbt.
Das sind heute Schiedsrichterentscheidungen fürs Poesiealbum.
61.
Hannover - Heidenheim
Tooor! HANNOVER - Heidenheim 2:1? Wenn Sie sich erst später eingeschaltet haben. Hannover hätte das Spiel gedreht. Ochs wird auf der linken Seite, fast an der Eckfahne, nicht beim Flanken gestört. Und am kurzen Pfosten setzt sich im Kopfballduell Haraguchi gegen Hüsing durch. Aber zwei Minuten vorher, in der Entstehung des Treffers, quasi direkt nach Wiederanpfiff, stand Haraguchi kurz im Abseits. Der VAR nimmt das Tor zurück. Haraguchi stand auch letzte Woche mal im Abseits - vielleicht hat man ja diese Szene zu Rate gezogen.
57.
Osnabrück - Braunschweig
Braunschweigs Wydra sieht für einen Tritt von hinten gegen Kerk die erste Gelbe Karte der heutigen Begegnung. Wäre es umgekehrt gewesen, hätte man an dieser Stelle geschrieben, da ist jetzt natürlich Frust im Spiel. Geht nicht.
55.
Osnabrück - Braunschweig
Tooor! Osnabrück - BRAUNSCHWEIG 0:3. Bei den Gästen geht nun scheinbar alles - really, drei Tore in einem Spiel, das ist schon ziemlich viel beim Aufsteiger. Abdullahi wird rechts im Strafraum angespielt, er legt sich den Ball einmal auf links vor und zieht aus 16 Metern flach ins rechte Eck zum 3:0 für die Gäste ab. Torhüter Kühn ist einmal mehr ohne Abwehrmöglichkeit bei diesem präzisen Abschluss. Fuc Fact: Die Eintracht hat in dieser Saison nur einmal mehr Tore geschossen - gegen die Hertha! Im DFB-Pokal.
50.
Würzburg - Nürnberg
Ungeplanter erster Wechsel beim Club. Und noch ein letztes Mal der Hinweis. Mühl hätte natürlich schon viel früher runtergemusst, und zwar, ohne ersetzt zu werden. Verletzungsbedingt. Margreitter übernimmt.
51.
Osnabrück - Braunschweig
Tooor! Osnabrück - BRAUNSCHWEIG 0:2. Kobylanski verwandelt souverän! Der Braunschweig-Kapitän tritt zum fälligen Elfmeter an und schießt ihn platziert und halbhoch ins linke Eck zum 2:0 für die Gäste. Torhüter Kühn erahnt zwar das richtige Eck, ist aber dennoch chancenlos. Von wegen torärmste Partie des Tages.
48.
Würzburg - Nürnberg
Wegen eines Trikotzupfers gegen Ronstadt holt sich Schäffler seine dritte Gelbe Karte der laufenden Spielzeit ab.
49.
Osnabrück - Braunschweig
Elfmeter für Braunschweig! Nach einem Eckball von links wird Proschwitz im Strafraum von Taffertshofer ungeschickt zu Fall gebracht. Schiedsrichter Stegemann entschiedet sofort auf Strafstoß für die Gäste.
51.
Hannover - Heidenheim
Tooor! HANNOVER - Heidenheim 1:1. Die Hausherren gleichen aus! Haraguchi spielt Ducksch im Strafraum an, aber Hüsing ist vor ihm dazwischen und klärt den Ball nach links in die Füße von Muslija. Dieser hat etwas Platz und schlenzt den Ball sehenswert ins lange Eck zum Ausgleich! Und der ist auch verdient.
Nicht ganz alles . . .
46.
Hannover - Heidenheim
Nur in Hannover ist alles wie gehabt.
46.
Würzburg - Nürnberg
Bei den Kickers spielt nun Pieringer für Lotric.
46.
Osnabrück - Braunschweig
Einen verletzungsbedingten Wechsel gibt es bei der Eintracht. Für Kroos steht nun Bär auf dem Feld.
Wechsel
Dann schauen wir doch zunächst mal darauf, was sich personell so getan hat . . .
46.
Anpfiff!
Es geht weiter.
Und als Eselsbrücke, wenn Sie jemand darum bittet, über die Halbzeitresultate zu informieren: Die Gäste führen 1:0.
Es läuft für den Club, durch ein Quasi-Eigentor gingen die Gäste in Würzburg in Führung, außerdem spielen sie immer noch zu elft. Und das mit einer hochbescheidenen Leistung. Optimale Ausbeute. Osnabrück auf bestem Wege, in einer intensiven Partie die zehnte Heimspielniederlage in Folge einzufahren. Braunschweig dagegen steht vor Big Points. Und Heidenheim bot in der ersten Hälfte zwar kaum was an, führt aber dennoch 1:0 in Hannover. Sachen gibts.
45+x.
Alle Spiele befinden sich in der Halbzeit.
43.
Würzburg - Nürnberg
Nahe der Mittellinie steigt Krauß auf die Füße von Feick und holt sich ebenfalls Gelb ab. Beim Club ist jetzt die komplette rechte Defensivseite verwarnt.
41.
Würzburg - Nürnberg
Würzburgs Sontheimer sieht nach einem Foul an Schleusner eine Verwarnung. Dadurch kann er sich die Fahrt nach Hamburg zum FC St. Pauli am nächsten Spieltag sparen.
43.
Hannover - Heidenheim
Tooor! Hannover - HEIDENHEIM 0:1. Das war so nicht unbedingt zu erwarten. Klare Sache, gegen den Spielverlauf. Aber die Idee überhaupt. Aus 30 Metern hält Busch einfach mal drauf, näher kommt der FCH bisher ohnehin nicht an den Kasten von Esser. Und Busch erwischt den Ball wirklich optimal, profitiert davon, dass Esser den Ball einen Tick zu spät sieht und dann vergeblich fliegt.
38.
Würzburg - Nürnberg
Jetzt läuft der Ball mal gut bei den Kickers. Letztlich kommt zentral in der Box Lotric zum Schuss, scheitert aus etwa zehn Metern an Mathenia. Der Abschluss ist einfach nicht platziert genug - dennoch aber natürlich die beste Szene der Hausherren. Aber solche Chancen musst du natürlich auch verwerten. Sonst spielst du ganz schnell um den Klassenerhalt. Ups.
34.
Hannover - Heidenheim
Der Spielaufbau bei den Gastgebern funktioniert ganz gut, Heidenheim wirkt fast ein wenig zu passiv. Wobei es bei Hannover noch mangelt: Das Vertikalspiel, der Pass in die Spitze, funktioniert noch nicht richtig.
30.
Osnabrück - Braunschweig
Oder dafür: Im Duell der Kapitäne ist Braunschweigs Kobylanski nach einer harten Grätsche von Trapp leicht angeschlagen. Eintracht-Coach Meyer fordert anschließend auch vehement eine Gelbe Karte für Trapp. Vernünftig, naheliegend, aber keiner erhört ihn. Es wäre aber vielleicht klug von Stegemann, hier mal Flagge zu zeigen. Die Partie ist nämlich ziemlich hart geführt, gut, es steht ja einiges auf dem Spiel. Die zahlreichen Behandlungen am Spielfeldrand sollten doch für den Schiedsrichter ein diskreter Hinweis sein?
32.
Würzburg - Nürnberg
Nach einem Foul an der Mittellinie gegen Kopacz fängt sich Valentini seine siebte Gelbe Karte in dieser Saison ein. DAFÜR SIND GELBE KARTEN GEDACHT.
33.
Hannover - Heidenheim
Den bisherigen Auftritt der Gastgeber könnte man auch gut als unmittelbare Reaktion auf die Blamage gegen Würzburg lesen.
27.
Hannover - Heidenheim
Ducksch mit der Riesenchance für die 96er! Busch klärt einen Querpass in den Lauf von Sulejmani, der mit Tempo rechts in den Strafraum geht und quer auf Ducksch legt. Der Stürmer steht komplett frei, gerät beim Abschluss aber in Rücklage und setzt die Abnahme links am Tor vorbei!
25.
Würzburg - Nürnberg
Die Kickers bisher mit einem ordentlichen Auftritt, Nürnberg tut sich schwer in der Offensive, wenn nicht gerade Kopacz aushilft. Würzburg hier mit einem spielerischen Übergewicht und wahrscheinlich auch mit einer gewissen Wut im Bauch. Selbst ich habe mich ja noch nicht über diese seltsame Kartenwahl beruhigt. Wie sieht es dann erst auf dem Platz aus?
26.
Osnabrück - Braunschweig
So ein früher Wechsel, dann ist entweder Magath Coach, oder er ist verletzungsbedingt. Magath ist aber nicht Coach bei den Gastgebern. Bapoh ersetzt Henning.
23.
Würzburg - Nürnberg
Reichel verzichtet auf Kopfarbeit, pfeifen ist ja auch irgendwo Kopfarbeit. Die Partie geht mit elf gegen elf weiter. Darüber wird zu reden sein. Würzburg wird absteigen, keine Frage. Aber es ist nur zu hoffen, dass es am Ende nicht an diesem Spiel liegt.
19.
Würzburg - Nürnberg
Munsy ist frei durch, dann wird er von Mühl umgerissen. Unter normalen Umständen ist das eine Notbremse und eine klare Rote Karte. Gelb in diesem Falle ist ein Witz. Ein absoluter Witz. Und ehrlich gesagt, gerade unter diesen Umständen, unentschuldbar. Das muss sich Schiri Reichel aber nochmal durch den Kopf gehen lassen. Und wenn nicht, dass muss der VAR ihm das durch den Kopf schicken.
15.
Hannover - Heidenheim
Die Anfangsviertelstunde in Hannover ist gespielt. Und die Gastgeber sind eindeutig das aktivere Team. Über weite Phasen schaffen es die Niedersachsen, den FCH in der eigenen Hälfte festzuspielen. Tipp: Kompakt stehen und auf Umschaltsituationen hoffen.
13.
Osnabrück - Braunschweig
Tja, das wäre jetzt der Zweitliga-Negativrekord von zehn Heimniederlagen in Folge. Hier kündigt sich Historisches an. Auf die Tabelle hat das erst einmal keine Auswirkungen. Aber die Eintracht hat jetzt natürlich drei Zähler Vorsprung vor dem VfL.
11.
Osnabrück - Braunschweig
Tooor! Osnabrück - BRAUNSCHWEIG 0:1. Ups. Ich und meine große Klappe. Frühes Tor an der Bremer Brücke. Kann man eigentlich schon abpfeifen. Gewühl im Mittelfeld und Kobylanski hebelt den Ball in die Spitze in den Lauf von Abdullahi. Der geht steil und es müsste der erste Kontakt gewesen sein, mit dem er den Ball, im Strafraum angekommen, aufs Tor haut. Der Dropkick schlägt rechts unten ein.
4.
Osnabrück - Braunschweig
In Osnabrück wäre fast ebenfalls der erste Treffer gefallen. Aber hey, in Osnabrück, wie wahrscheinlich ist das denn? Siehe unten. Osnabrücks Ajdini schießt von rechts am Strafraum in Richtung langes Eck, der Ball wird immer länger und länger und landet letztlich links unten am Pfosten. Torhüter Fejzic wäre an diesen tückischen Abschluss nicht mehr herangekommen.
4.
Würzburg - Nürnberg
Tooor! Würzburg - NÜRNBERG 0:1. Das Derby legt vor! Herrschaftszeiten, was für ein Ding. Rechts neben dem Tor, an der Grundlinie, außerhalb des Strafraums, holt Kopacz zum Befreiungsschlag aus. Und, Mann, geht das schief. Er schlägt nämlich aus dieser völlig ungefährlichen Position eine Kerze vor das eigenen Tor. Shuranov muss nur noch einnicken. Kannst du dir nicht ausdenken.
2.
Osnabrück - Braunschweig
Viel mehr steht natürlich in Osnabrück auf dem Spiel. Das ist heute natürlich das Spiel mit der geringsten Torerwartung. Schließlich treffen die beiden schwächsten Sturmformationen der Liga aufeinander. 0:0? 1:1? Vorsicht. Der VfL hat die letzten neun Heimspiele verloren. Kommt noch eines dazu, wäre das Zweitliga-Negativrekord. Das gab es im Unterhaus nämlich noch nie. Neun Heimniederlagen am Stück, das können auch andere (Babelsberg).
1.
Hannover - Heidenheim
Gehen wir doch gleich mal nach Hannover. Da geht es ja immerhin noch darum, welches die zweitbeste Mannschaft mit einem "H" am Anfang ist. Die Gastgeber zunächst mit etwas mehr Ballbesitz, aber mit Chancen hält man sich in der ersten Spielminute noch zurück. Wir wollen aber auch die Erwartungen nicht zu hoch hängen.
1.
Anpfiff!
Die Spiele haben begonnen.
Rückblick
Die Ergebnisse der Hinspiele: Heidenheim vs. Hannover 1:0, Nürnberg vs. Würzburg 2:1 und Braunschweig vs. Osnabrück 0:2.
Und was sagen die Trainer so zu den Spielen: "Hm, ja, schwieriger Gegner, müssen kompakt stehen, die Räume eng machen und gut umschalten, keinesfalls den Gegner unterschätzen". Wer hat das gesagt? Zu welchem Spiel? Take your pick. Alles richtig.
Im Keller
Oder das Spiel in Osnabrück - ein direktes Duell zweier punktgleicher Teams um den Relegationsplatz. Die ewig lange Flaute der Osnabrücker endete gerade rechtzeitig am Spieltag zuvor, als es erstmals seit 27.11. wieder einen Dreier gab. Die Eintracht wiederum ist seit drei Partien sieglos.
Im Keller
Wesentlich interessanter sind heute die beiden anderen Begegnungen. Zum einen das fränkische Derby. Bei dem haben die Kickers ein weiteres Endspiel, vielleicht schöpfte man ja nach dem Sieg gegen Hannover neue Hoffnungen? Wie sagt man so schön, der Abstieg steht erst fest, wenn rechnerisch nichts mehr möglich ist.
Hannover - Heidenheim
Zunächst das eher unwichtige Spiel heute: Welches Gesicht der 96er werden wir heute sehen? Das der Partie gegen den HSV, als die Niedersachsen ein 0:3 wettmachten? Oder das der Niederlage im nachfolgenden Spiel gegen Schlusslicht Würzburg? Heidenheim zuletzt mit einem 1:0-Sieg im Nachholspiel gegen Kiel, hat realistisch gesehen mit dem Aufstieg ebenfalls nichts mehr zu tun. Gut, den HSV könnte der FCH vielleicht noch überholen.
vor Beginn
Was steht heute auf dem Plan? Abstiegskampf pur und ein bisschen Hannover gegen Heidenheim - Niemandslandfußball. Dabei hat die Angelegenheit einen Vorteil - alle Spiele finden heute statt wie vorgesehen. Die 2. Liga hat schließlich auch schon genug Nachholspiele.
vor Beginn
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Konferenz des 28. Spieltages.