Cookie-Einstellungen

Tennis

Saison 2019

- 2. Runde

, -
J. Struff
[33]
Match beendet
T. Fritz
J. Struff
T. Fritz
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4. Satz
6
6
5
77
4
3
7
62
Court 15 | 2. Runde
Spielzeit: 02:15 h
Letzte Aktualisierung: 11:38:32
Struff
Fritz
Ende
 
Außerdem ist später am Nachmittag Angelique Kerber noch gefordert, zudem kommt Qualifikant Dominik Köpfer zu seinem zweiten Auftritt auf dem heiligen Rasen, auch Roger Federer und Rafael Nadal sind heute noch am Ball. Ganz viel Tennis also noch auf dem Programm, bleibt uns also gewogen! An dieser Stelle war es das, vielen Dank für's Interesse und hoffentlich bis später!
Ausblick
 
Wie schon im letzten Jahr erreicht Struff damit die dritte Runde in Wimbledon. Letztes Jahr war dort gegen Roger Federer Schluss. Diesmal wartet mit John Isner erneut ein US-Amerikaner oder Mikhail Kukushkin aus Kasachstan. Die beiden duellieren sich in diesem Moment.
Fazit
 
Ein packendes, spannendes und flottes Match findet in Jan-Lennard Struff einen glücklichen, aber auch verdienten Sieger. Nuancen entschieden dieses Spiel, das kaum Breakchancen offenbarte. Dort zeigte sich Struff dann aber kaltschnäuziger, nutze seine drei Chancen allesamt, während Taylor Fritz zwei Breakbälle liegen ließ. Trotzdem hielt der Amerikaner das Spiel zu jeder Zeit offen, trotz 0:2 Satzrückstand hatte man nicht den Eindruck, die Partie wäre entschieden. Fritz stabilisierte sich, kämpfte sich zurück und gestaltete auch den vierten Satz offen. Im Tiebreak war Struff dann aber der entschlossenere Spieler - und hatte mit der Netzkante das nötige Spielglück zum richtigen Zeitpunkt auf seiner Seite.
6:4, 6:3, 5:7, 7:6
Und mit seinem 21. Ass beendet Struff das Match und steht in der dritten Runde von Wimbledon!
6:4, 6:3, 5:7, 6:6
 
Servicewinner und wir haben Matchball für Struff - und zwar gleich vier an der Zahl!
6:4, 6:3, 5:7, 6:6
 
Zwei erfolgreiche Aufschlagspiele von beiden - und dann gelingt Struff der nächste Bigpoint! Mit Hilfe der Netzkante landet ein Passierschlag im Feld. 5:2!
6:4, 6:3, 5:7, 6:6
 
Serve and Volley zum 3:1.
6:4, 6:3, 5:7, 6:6
 
Dann gerät ein Return zu lang und landet im Aus. Doch Struff hat die Nase leicht vorn.
6:4, 6:3, 5:7, 6:6
 
Struff hält sein erstes Service und holt sich dann mit einem Smash am Netz das erste Minibreak. 2:0 für Struff.
6:4, 6:3, 5:7, 6:6
 
Und die Vorhand longline von Struff landet seitlich deutlich im Aus. Es geht ins Tiebreak!
6:4, 6:3, 5:7, 6:5
 
Struff konzentriert sich wieder auf die Grundlinienduelle und fährt gut damit. Ein Unforced Error und ein Winner stellen auf 30:30. Das Ass folgt aber prompt, Spielball Fritz.
6:4, 6:3, 5:7, 6:5
 
Ein Ass und ein starker Vorhandwinner zum schnellen 30:0 für Fritz.
6:4, 6:3, 5:7, 6:5
 
Was für ein irres Spiel. Servicewinner Struff, Vorteil Struff, und diesmal bleibt der Deutsche an der Grundlinie. Nach einer kurzen Rallye schlägt Fritz ins Netz - und Struff hält mit Hängen und Würgen sein Spiel.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Ass mit dem zweiten Aufschlag, Vorteil Struff. Jetzt aber. Ja? Nein. Passierball Fritz. Diese Netzangriffe ziehen nicht. Siebtes Deuce.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Guter erster Aufschlag, Fritz mit dem Panik-Return. Die folgende Vorhand ist unerreichbar. Doch dann setzt Struff den einfach Stopp ins Netz - sechstes Deuce.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Das gibt's doch nicht. Ass Struff, Vorteil Struff. Netzangriff Struff, Passierschlag Fritz. Fünftes Deuce.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Schlechtes Serve and Volley, Struff steht am Netz und kassiert den einfachen Passierball. Viertes Deuce.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Gutes Serve and Volley, Fritz' Lob geht seitlich ins Aus. Vorteil Struff.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Doch Fritz bleibt im Spiel, returniert stark. Struffs Vorhand landet im Aus. Drittes Deuce.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Mächtige Vorhand cross genau ins Eck und ein lautes "come on!". Vorteil Struff.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Puuh, da hat Struff Glück gehabt. Er steht völlig blank am Netz, das Feld ist offen, Doch Fritz schlägt den Ball diesmal ins Netz, statt am Gegner vorbei. Drittes Deuce.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Auf dem falschen Fuß erwischt: Der nächste großartige Passierschlag bringt Fritz den Breakball.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Vorteil Struff durch seinen kraftvollen ersten Aufschlag. Doch dann geht das Serve and Volley schief, der Warsteiner kassiert den Passierschlag vom starken Fritz. Zweites Deuce.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Schöner Return von Fritz, der zum Deuce führt. Die Spannung ist greifbar jetzt.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Doch der nächste Netzangriff ist wieder erfolgreich, genauso wie der folgende Aufschlag, den Fritz nicht returnieren kann. 40:30 für Struff.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Ohje, ein einfacher Volley landet im Netz. Fritz ist nah am Breakball.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Das Hawkeye bestätigt Struffs zehnten Doppelfehler, das sind ein paar viele. Doch es folgt wieder der Servicewinner. 15 beide.
6:4, 6:3, 5:7, 5:5
 
Der nächste Unforced Error und zwei Servicewinner bringen Fritz dann doch den abermals flotten Spielgewinn.
6:4, 6:3, 5:7, 5:4
 
Doch eine druckvolle Vorhand gerät einen Tick zu lang. Das war unnötig, da war Struff am Drücker. 15:15.
6:4, 6:3, 5:7, 5:4
 
Guter Beginn. Struff fängt einen Passierball ab und setzt den Volley hinters Netz. 15:0 für den Deutschen.
6:4, 6:3, 5:7, 5:4
 
Das 19. Ass zum 40:0. Und ein Servicewinner. 5:4 für Struff, Fritz mal wieder unter Druck. Doch seit dem zweiten Satz macht dem das nichts mehr.
6:4, 6:3, 5:7, 4:4
 
Ein kurzes, erfolgreiches Netzduell und ein vom Hawkeye bestätigtes Ass bringen Struff schnell mit 30:0 in Führung.
6:4, 6:3, 5:7, 4:4
 
Und der 29. Unforced Error von Struff bringt das 4:4.
6:4, 6:3, 5:7, 4:3
 
Eine Vorhand landet dann zwar ohne Not im Aus, doch das passiert Struff bei seiner Rückhand longline ebenso. 40:15.
6:4, 6:3, 5:7, 4:3
 
Wird mal wieder Zeit für ein Break. Doch Fritz tut dem Deutschen den Gefallen einfach nicht. Eine Vorhand longline und ein Ass stellen in Windeseile auf 30:0.
6:4, 6:3, 5:7, 4:3
 
Es bleibt zügig. Fritz' Vorhand landet im Aus. Alles in Reih und Glied in Satz 4. Mal wieder.
6:4, 6:3, 5:7, 3:3
 
Ein Unforced Error mit der Vorhand beschert Struff das 30:0. Und ein erneuter Winner das 40:0.
6:4, 6:3, 5:7, 3:3
 
Und im Anschluss bringt er das Spiel locker durch. Der Amerikaner präsentiert sich als bärenstarker Gegner.
6:4, 6:3, 5:7, 3:2
 
Mit zwei Servicewinnern begräbt Fritz die deutschen Hoffnungen aber schnell wieder. 40:15.
6:4, 6:3, 5:7, 3:2
 
Eine Vorhand cross, die andere longline, und es steht 15:0. Doch eine starke Vorhand in Bedrängnis longline hält Struff im Spiel.
6:4, 6:3, 5:7, 3:2
 
Ein neunter Doppelfehler bleibt folgenlos, weil Struff mit seiner starken Vorhand dominiert und seinen 50. Winner schlägt.
6:4, 6:3, 5:7, 2:2
 
Eine schöne Rückhand cross kann Fritz nicht erreichen. Und auch der folgende Netzangriff ist wieder erfolgreich, Struffs Slice eilt Fritz zwar noch hinterher, returnieren kann er ihn aber nicht. 40:0.
6:4, 6:3, 5:7, 2:2
 
Zwei Returns ins Aus, eins ins Netz - und Fritz hält seinen Aufschlag ganz konsequent. Lange her, dass der das letzte Mal wackelte.
6:4, 6:3, 5:7, 2:1
 
Ein missratener Return von Struff, dann ein Grundlinienschlag von Fritz ins Aus. 15:15.
6:4, 6:3, 5:7, 2:1
 
Noch ein Servicewinner. 2:1 für Struff. Im Prinzip könnte hier bis zum, sagen wir mal, siebten Spiel der gleiche Text stehen wie in den ersten vier Sätzen ...
6:4, 6:3, 5:7, 1:1
 
Struffs achter Doppelfehler stellt kurz auf 15:15, danach folgen aber wieder Ass und Servicewinner.
6:4, 6:3, 5:7, 1:1
 
Auch Fritz bleibt ohne Probleme, hält seinen Aufschlag zu Null. Das Muster bleibt klar: Gerade zu Beginn eines jeden Satzes geben sich beide Spieler keine Blöße.
6:4, 6:3, 5:7, 1:0
 
Und gewinnt das erste Spiel, unter anderem mit seinem 15. Ass und zwei Servicewinnern.
4. Satz
 
Struff beginnt Satz Nummer 4.
Zwischenfazit
 
Es ist ein Duell auf Augenhöhe, das längst noch nicht entschieden ist. Fritz ließ sich die beiden Satzverluste nicht anmerken, ließ diesmal keinen Breakball zu und nutzte seinerseits eine der sich selten bietenden Chancen. Es bleibt ein schnelles, knackiges Spiel zweier aufschlagsstarker Spieler, in dem Kleinigkeiten den Unterschied ausmachen.
6:4, 6:3, 5:7
Und mit einer präzisen Vorhand, die gerade so die Linie kratzt, verhindert Fritz sein Ausscheiden. Es geht in den vierten Satz!
6:4, 6:3, 5:6
 
Einer der wenigen erfolgreichen Punkte von Fritz von der Grundlinie. Nächster Satzball.
6:4, 6:3, 5:6
 
Schlägt diesen aber ins Netz - Deuce! Struff kämpft.
6:4, 6:3, 5:6
 
Struff schlägt eine Vorhand ins Netz, dann gelint Fritz der Servicewinner - und der Amerikaner hat Satzball.
6:4, 6:3, 5:6
 
Anschließend aber der Unforced Error von Struff. Doch Struff schlägt die nächste starke Vorhand als Passierschlag. Da hilft auch die Challenge nicht.
6:4, 6:3, 5:6
 
Auf sein Spiel von der Grundlinie kann sich Struff aber verlassen. Eine krachende Vorhand longline landet genau auf der Linie. 0:15 aus Sicht des US-Amerikaners.
6:4, 6:3, 5:6
 
Und den gibt Struff mit seinem siebten Doppelfehler ab. Fritz serviert zum Satzgewinn!
6:4, 6:3, 5:5
 
Struffs Timing für die Netzangriffe geht nicht mehr so auf wie zuletzt. Einen schwierigen Volley setzt er erneut ins Netz. Zweiter Breakball für Fritz.
6:4, 6:3, 5:5
 
Und Struff lässt gleich noch eins folgen, holt sich damit den Vorteil - spielt dann aber seine Vorhand hinter die Grundlinie. Zweites Deuce.
6:4, 6:3, 5:5
 
Jetzt aber das Ass zur rechten Zeit zum Deuce.
6:4, 6:3, 5:5
 
Breakball Fritz, weil ein Netzangriff erstmals schief geht! Struffs Volley landet im Netz.
6:4, 6:3, 5:5
 
Hui! Struff schlägt das Ass - vermeintlich. Fritz' Challenge belegt: Der Ball war im Aus. Wichtige, gute Challenge.
6:4, 6:3, 5:5
 
Erst der Servicewinner, doch dann entscheidet Fritz ein Netzduell für sich. 30:30! Alles drin im dritten Satz.
6:4, 6:3, 5:5
 
Und die beginnt mit 0:15 gegen Struff, weil der Deutsche einen Slice ins Aus setzt. Danach schlägt Fritz seine Vorhand aber ins Netz, obwohl viel Platz für den Passierball da war.
6:4, 6:3, 5:5
 
Fritz hält dem Druck stand. in Windeseile gewinnt er sein Aufschlagsspiel zu 15. Es geht in die Verlängerung.
6:4, 6:3, 5:4
 
Der sechste Doppelfehler ist nur ein kleiner Makel. Mit einem Slice vom Netz genau ins Eck bringt er das Spiel nach Hause. Fritz serviert im dritten Satz zum dritten Mal gegen den Satz- und diesmal gleichbedeutend den Spielverlust.
6:4, 6:3, 4:4
 
Ass, Serve and Volley, Servicewinner. Struff marschiert. 40:0.
6:4, 6:3, 4:4
 
Doch dieses Mal nicht. Servicewiner, Ass, und es steht wieder 4:4.
6:4, 6:3, 4:3
 
Fritz stellt schnell auf 30:0, lässt dann aber den Doppelfehler folgen. Zu dieser Zeit des Satzes hat der Amerikaner die ersten zwei abgegeben ...
6:4, 6:3, 4:3
 
... und wird von einem Doppelfehler gefolgt. Das macht aber nichts, der nächste Winner sitzt wieder, 4:3 für den Deutschen.
6:4, 6:3, 3:3
 
Struff entscheidet das nächste Grundlinienduell für sich. Und auch bei seinen Netzangriffen ist er bislang makellos. Das zehnte Ass stellt letztlich auf 40:0 ...
6:4, 6:3, 3:3
 
Ein Servicewinner bringt Fritz den Vorteil und im anschließenden Ballwechsel schlägt Struff einen Unforced Error ins Aus. Es bleibt alles in der Reihe im dritten Satz.
6:4, 6:3, 3:2
 
Struff hat die bessere Länge in seinen Grundlinienschlägen, das erkennt man wieder, als Fritz eine Vorhand ohne Not ins Aus spielt. Seine Aufschläge reichen aber, um trotzdem auf 40:15 zu stellen.
6:4, 6:3, 3:2
 
Und ein Return von Fritz landet im Aus. Neben seiner starken Leistung, ist auch das Spielglück nach wie vor auf Struffs Seite.
6:4, 6:3, 2:2
 
Doch Fritz hält, trotz Frust, seine Konzentration, stellt erstmals bei Aufschlag Struff auf 40:40. Ein Servicewinner bringt Struff aber den Vorteil.
6:4, 6:3, 2:2
 
Das ist doch echt verflucht. Nach einem ausgeglichenen Ballwechsel, der von den Grundlinien ausgeht, spielt Struff den Netzroller, der für Fritz unerreichbar ist. Und das bei so einem wichtigen Punkt. 40:30.
6:4, 6:3, 2:2
 
Dann gerät eine Vorhand von Struff aber zu lang, doch ein erfolgreiches Serve and Volley stellt wieder auf 30:30.
6:4, 6:3, 2:2
 
Schönes, spannendes Grundlinienduell, das Struff mit einer kraftvollen Rückhand longline für sich entscheidet.
6:4, 6:3, 2:1
 
Und weil Struff seinen Return ins Netz schlägt und daraufhin ein Slice im Aus landet, steht es 2:2.
6:4, 6:3, 2:1
 
Fritz' Rückhand landet knapp im Aus, dann folgen aber zwei Servicewinner. 30:15.
6:4, 6:3, 2:1
 
Neuntes Ass, 2:1. Keine weiteren Fragen.
6:4, 6:3, 1:1
 
Struff bleibt druckvoll, dominiert fast jeden Ballwechsel von der Grundlinie aus. Die nächste mächtige Vorhand ist für Fritz unerreichbar. Und ein folgender Servicewinner im zweiten Aufschlag bringt ihm das schnelle 40:0.
6:4, 6:3, 1:1
 
Doch insgesamt bleibt es das Spiel der kurzen Ballwechsel. Unter anderem eine schöne Rückhand cross und sein neuntes Ass bringt Fritz das 1:1.
6:4, 6:3, 1:0
 
Es sind wirklich maximal nur zwei Hände voll an Punkten, die Struff bei eigenem Aufschlag abgegeben hat. Auch zu Beginn des dritten Satzes holt er sein Spiel zu 15.
3. Satz
 
Struff beginnt den dritten Satz.
Zwischenfazit
 
Mit viel Überzeugung, Druck und Selbstvertrauen gewinnt Struff auch den zweiten Satz. Bei Aufschlag Struff ist Fritz schlichtweg chancenlos. Und dann zeigt sich der Deutsche auch noch eiskalt. wenn sich die wenigen Breakchancen bieten. Wenn Struff so weitermacht, steht er gleich in Runde 3 von Wimbledon.
6:4, 6:3
Und gleich der erste sitzt, Fritz setzt seinen Lob weit ins Aus. Der vierte Spielgewinn in Folge für Struff bringt den zweiten Satz!
6:4, 5:3
 
Was eine Kraft, was eine Power. Mit einer beeindruckenden Vorhand genau an die Grundlinie erspielt sich Struff drei Satzbälle.
6:4, 5:3
 
Und urplötzlich muss Fritz erneut gegen den Satzverlust aufschlagen. Zwei einfache Fehler machen das nicht leichter. 0:30!
6:4, 4:3
 
Und ein Servicewinner bringt Struff das 5:3. Es bleibt dabei: Der lässt bei eigenem Aufschlag rein gar nichts anbrennen.
6:4, 4:3
 
Struff attackiert, Fritz verteidigt. Doch dann schlägt Struff mal einen der seltenen Unforced Errors. Eine Rückhand landet im Netz. Ein Ass korrigiert das aber schnell wieder, 40:15.
6:4, 4:3
 
Struff muss über den zweiten Aufschlag gehen, setzt in der Folge seine Vorhand cross aber genau ins Eck. Gleiches Spiel beim zweiten Ballwechsel, der nächste Winner stellt auf 30:0.
6:4, 4:3
 
Breakball Struff - und Fritz schenkt das Spiel mit einem Doppelfehler her! Aus 0:40 macht Struff sein zweites Break in dieser Partie.
6:4, 3:3
 
Ein Netzroller, der Fritz überrumpelt, und ein Slice ins Netz bringen Struff aber wieder auf 30:40 heran. Und mit einem ganz starken Return nach einem schwachen zweiten Aufschlag von Fritz stellt der Deutsche auf 40:40!
6:4, 3:3
 
Zur Abwechslung mal ein längerer Ballwechsel, bei dem Fritz aber jederzeit Herr im Haus ist. Letztlich bringt er das 15:0 mit einem Smash nach Hause. Und lässt zwei Asse folgen. 40:0.
6:4, 3:3
 
Zwei starke Rückhände die Linie runter bringen das 40:0, ein Servicewinner das 3:3.
6:4, 2:3
 
Struff beginnt mit zwei erfolgreichen Serve and Volleys. Die Ballwechsel bleiben kurz, das Spiel kurzweilig. 30:0.
6:4, 2:3
 
Es bleibt ein Spiel der seltenen Chancen. Hier treffen zwei Aufschlagsriesen aufeinander. Fritz lässt abermals nichts anbrennen, gibt nur einen Punkt ab und stellt auf 2:3.
6:4, 2:2
 
Und das Ass zum 2:2. Vier Punkte in Folge für Struff. Fritz meckert, Struff fährt die Brust aus.
6:4, 1:2
 
Da kommt das siebte Ass zur rechten Zeit. Ein Slice auf die linke Linie, den Fritz nicht mehr zurück ins Feld bringt, und ein weiterer Servicewinner bringen alles wieder in Reih und Glied. 40:30.
6:4, 1:2
 
Struff spielt einen Slice zu lang und kassiert dann einen starken Passierschlag. Fritz schnuppert das erste Mal am Break, 0:30 aus Sicht des Deutschen.
6:4, 1:2
 
Auf seinen Aufschlag kann sich der Amerikaner aber langsam wieder verlassen. Zwei Servicewinner bringen ihm das nächste Spiel.
6:4, 1:1
 
Fritz hadert ein bisschen mit seinem Schicksal, der x-te Netzroller fällt nicht zu seinen Gunsten. Diesmal springt seine Vorhand von der Netzkante ins Aus - und es steht 1:1.
6:4, 0:1
 
Schöne Vorhand longline auf die Linie, die kann Fritz nie und nimmer erreichen. Ein folgender Servicewinner, und Struff stellt schnell auf 40:0.
6:4, 0:1
 
Und macht das kompromisslos. Mit ein bisschen Wut im Bauch haut er Struff die Aufschläge um die Ohren und gibt nur einen Punkt ab.
2. Satz
 
Fritz beginnt den 2. Satz.
Zwischenfazit
 
Beide Spieler begannen mit einem sicheren Aufschlagspiel, dann ließ Fritz aber federn. Der erste Service kam nicht mehr regelmäßig und Struff nutzte die erste und bislang einzige Breakchance. Und geht damit verdient in Führung.
6:4
Und der sitzt! Ein Netzroller zwingt Fritz ans Netz, dann überwältigt Struff seinen Gegner mit einer druckvollen Vorhand auf den Körper.
5:4
 
Dann wieder das Ass - und Struff hat Satzball!
5:4
 
Ein Servicewinner, gefolgt vom Doppelfehler. 30 beide.
5:4
 
Die bislang längste Rallye des Spiels will Struff mit einem Slice hinter die Netzkante beenden. Doch die Kugel landet im Netz. 15:15.
5:4
 
Dann zieht Fritz den Kopf aber aus der Schlinge. Mit seinem dritten Ass hält er sein Service und verkürzt auf 4:5.
5:3
 
Den nächsten Punkt holt sich Fritz, danach folgt aber der zweite Doppelfehler. Da hilft auch das Hawkeye nicht, der war knapp im Aus. 15:30, Struff ist nah am Satzgewinn.
5:3
 
Und beginnt das mit einem Doppelfehler. Fritz nörgelt das erste Mal. Mit sich selbst, versteht sich.
5:3
 
Es folgen ein Stoppball und ein Ass - und Fritz muss gegen den Satzverlust servieren.
4:3
 
Drei Angriffsschläge vom Netz braucht Struff, um den ersten Punkt einzufahren, der zweite folgt durch einen Servicewinner mit dem zweiten Aufschlag. 30:0.
4:3
 
Und nutzt diesen direkt! Zwei druckvolle Vorhände bringen ihn das erste Break, auch wenn bei der zweiten erneut die Netzkante geholfen hat. Fritz kann den Ball nicht erreichen und Struff macht einen Schritt Richtung Satzgewinn.
3:3
 
Und weil Struff Fritz' zweiten Aufschlag erfolgreich attackiert, hat Struff den ersten Breakball!
3:3
 
Und trotzdem haben wir den ersten Einstand! Mit ein bisschen Hilfe der Netzkante bringt Struff seine Vorhand auf die andere Seite, Fritz hingegen nicht, er schlägt ins Netz.
3:3
 
Und auch den nächsten Ballwechsel, ausnahmsweise mal ein längerer, bringt Fritz dank eines erfolgreichen Netzangriffs nach Hause.
3:3
 
Zwei Servicewinner in Folge minimieren die Breakchancen aber wieder blitzartig. 30:30.
3:3
 
Jetzt hat Fritz das erste Mal Probleme, liegt nach seinen ersten beiden Aufschlägen 0:30 hinten. Struff returniert stark und spielt einen guten Passierschlag, den Fritz am Netz nicht erreichen kann.
3:3
 
Struffs zweiter Doppelfehler beschert Fritz das 15:40. Dann legt er aber ein astreines Ass nach und stellt auf 3:3. Sechs Spiele in zwölf Minuten, die haben es eilig.
2:3
 
Und der nächste Serviewinner bringt das 3:2 für den Amerikaner. Bislang gibt es für den returnierenden Spieler nichts zu holen.
2:2
 
Beide Spieler agieren mit viel Überzeugung. Struff, als er einen Netzangriff mit einem guten Angriffsschlag vorbereitet und dann auch vollendet. Fritz, der nach einem Struff-Return den Winner schlägt.
2:2
 
Schöner Stopp von Fritz am Netz, den Struff nicht erreichen kann. Der bringt allerdings nur das 15:40. Ein Doppelfehler von Struff lässt Fritz gar auf 30:40 herankommen, dann macht der Warsteiner das Spiel mit einem Servicewinner aber sicher.
1:2
 
Ohne irgendwelche Probleme und zu Null gewinnt Taylor auch sein zweites Aufschlagspiel. Dass er dabei nur die Hälfte seines ersten Aufschlags trifft, ist geschenkt, bei der hohen Qualität der zweiten.
1:1
 
Ein Ass und ein weiterer Winner, und schon steht es 1:1. Überzeugender Start von beiden Spielern.
0:1
 
Auch Struff beginnt stark. Ein erfolgreiches Serve and Volley und ein Winner bringen ihn 30:0 in Front.
0:1
 
Struff holt zwar noch seinen ersten Punkt, trotzdem lässt Fritz bei seinem ersten Aufschlagsspiel nichts anbrennen und bringt es souverän nach Hause.
0:0
 
Und das ganz schön konsequent. Winner, Ass, Winner, und schon steht es 40:0 für den Amerikaner.
1. Satz
 
Das Einschlagen ist beendet, das Match beginnt! Fritz schlägt als erstes auf.
Pünktlich
 
Es ist das erste Spiel auf Court 15 heute, dementsprechend können wir von einem pünktlichen Beginn ausgehen. In ca. 10 Minuten werden die beiden Spieler zum Einschlagen erwartet.
H2H
 
Zwei formstarke Spieler, die beide mit viel Schwung und Selbstvertrauen in die zweite Runde gehen dürfen. Die Vorzeichen deuten auf ein ausgeglichenes und spannendes Spiel hin. Dazu kommt, dass es überhaupt erst das erste Aufeinandertreffen unserer heutigen Protagonisten ist.
Fritz II
 
Als Nummer 31 der Welt ist der Rechtshänder so hoch eingestuft wie noch nie in seiner Karriere. Nicht zuletzt dank seines Sieges in Eastbourne zuletzt, wo er Landsmann Sam Querrey im Finale in zwei Sätzen schlug. Es war sein erster Titel auf der ATP-Tour, der er seit 2015 angehört.
Fritz
 
Für seinen Gegner Taylor Fritz ist es die vierte Teilnahme in Wimbledon, bislang ging es nie über die zweite Runde hinaus. Auch der US-Amerikaner hat eine beeindruckende erste Runde hinter sich, er schlug einen gewissen Thomas Berdych im Eiltempo in drei Sätzen mit 6:4, 6:4, 6:3.
Struff II
 
Es ist Struffs siebte Wimbledon-Teilnahme, letztes Jahr schaffte er es in die dritte Runde und schied dort gegen Roger Federer aus. Spätestens seitdem präsentiert sich Struff aber in starker Form, auch wenn er auf seinen ersten Turniersieg seiner Karriere auch mit 29 Jahren noch wartet. Zuletzt war er beim 250er in Stuttgart nah dran, als er erst im Halbfinale gegen den späteren Sieger Matteo Berrenttini scheiterte.
Struff
 
Wie zum Beispiel Jan-Lennard Struff. Der 29-Jährige, aufgrund der Absage von Borna Coric erstmals in seiner Karriere als Nummer 32 der Setzliste bei einem Grand-Slam-Turnier gesetzt, präsentierte sich in der ersten Runde bärenstark, agierte druckvoll und selbstbewusst und ließ dem Moldawier Radu Albot beim dominanten 6:4, 6:3, 6:2 keine Chance.
Favoritensterben
 
Sascha Zverev, Dominik Thiem, Stefanos Tsitsipas, Gael Monfils, Denis Shapovalov, gestern dann noch Stan Wawrinka in einem Fünfsatzkrimi: Sie alle verabschiedeten sich schon in der ersten oder zweiten Runde vom Turnier. Vielleicht ermöglicht das ja dem einen oder anderen Spieler der zweiten oder dritten Reihe, in die Weltspitze vorzudringen.
Tag 4
 
Tag vier beim größten Tennis-Spektakel des Jahres! Und die erste Woche hielt schon so manch Überraschung parat. Zwar nicht für die Top3, Rafael Nadal, Roger Federer und Novak Djokovic hielten sich bislang schadlos. Deren Verfolger und Herausforderer entblößten sich in diesem Jahr aber lediglich als Verfolgerchen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen zum Grand-Slam-Turnier von Wimbledon zur Zweitrundenpartie zwischen Jan-Lennard Struff und Taylor Fritz.
Weltrangliste
Spielerprofile
J. Struff
Ranking:
35
Geburtsd.:
25.04.1990
Größe:
1.93
Gewicht:
92
T. Fritz
Ranking:
31
Geburtsd.:
28.10.1997
Größe:
1.93
Gewicht:
86