Fussball

Frankreich gegen Belgien: Der Final-Einzug der Equipe Tricolore im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Im ersten WM-Halbfinale trifft Frankreich auf Belgien.
© getty

Frankreich steht bei der WM 2018 als erster Finalist fest. Gegen Belgien gewann das Team von Didier Deschamps mit 1:0 (0:0) durch den Treffer von Samuel Umtiti. Hier könnt ihr nachlesen, wie es zum Final-Einzug der Franzosen kam.

Dieser Artikel wird fortlaufend mit den aktuellsten Geschehnissen und Infos aktualisiert.

Frankreich - Belgien 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Umtiti (51.)

Hier geht's zur Spielanalyse.

Frankreich gegen Belgien: Live-Ticker zum Nachlesen

Fazit: Belgien begann stark und blieb immer gefährlich. Nach dem Führungstreffer durch Umtiti ließ sich Frankreich noch tiefer in die eigene Hälfte fallen. Belgien kam gegen die gut organisierte Abwehr der Franzosen nun seltener gefährlich zum Abschluss. Mit Lloris stand zudem ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten der Equipe Tricolore. Frankreich verwaltete die Führung sehr souverän und hätte am Ende auch noch erhöhten können.

Abpfiff: Das Spiel ist aus. Frankreich steht im WM-Finale!

90.+6: Frankreich kommt wieder durch. Die Franzosen nutzen die freien Räume nun sehr stark aus. Tolisso kommt frei vor Courtois mit links zum Abschluss. Der Belgier hält erneut stark.

90.+4, Gelbe Karte für Vertonghen: Mbappe erneut im Mittelpunkt. Er treibt auf der rechten Außenseite den Ball voran und verschafft den Franzosen erneut wichtige Zeit. Ein unnötiger Haken verschafft ihm die Bekanntschaft mit Vertonghen. Der sieht für seinen Rempler gegen den Franzosen Gelb.

90.+3, Gelbe Karte für Mbappe: Mbappe nimmt bei einem Einwurf für Belgien den Ball mit - peinliche Szene. Gelb gibt's obendrein.

90.+1: Belgien wechselt zum dritten Mal: Batshuayi ersetzt Chadli. Volle Offensive.

90.: Alle Blicke richten sich gespannt auf den vierten Offiziellen. Der zeigt sechs Minuten Nachspielzeit an.

87., Gelbe Karte für Kante: Die Franzosen bekommen Hazard nicht richtig in den Griff. Kante bezahlt sein Zu-spät-Kommen mit der Gelben Karte. Den anschließenden Freistoß kann Frankreich klären.

86., Wechsel: Direkt der nächste Wechsel. Corentin Tolisso ersetzt Matuidi.

85., Wechsel: Deschamps bringt N'Zonzi für Giroud.

84.: Es wird ruppiger. Belgien langt hier und da ordentlich hin und beschwert sich dann über vermeintliches Zeitspiel der Franzosen. Schiedsrichter Cunha hat alle Hände voll zu tun.

Frankreich - Belgien: Rote Teufel laufen an, Frazosen gut organisiert

83.: Hazard kommt bei dieser WM mittlerweile auf 30 erfolgreiche Dribblings. Drei mehr als Mbappe und sieben mehr als der Rest der WM.

82.: Wieder zieht Hazard in die Mitte und sucht am Strafraumrand eine Abschlussposition. Diesmal rückt Varane raus und klärt - allerdings unzulänglich. Witsel kommt zum Nachschuss und prüft Lloris. Der hält erneut stark.

80.: Frankreich vertändelt den Ball im Spiel nach vorne. Belgien kann zur Abwechslung mal wieder mit Tempo aufs französische Abwehrbollwerk zulaufen. Giroud bringt Hazard in aussichtsreicher Position (rund 18 Meter halblinks vor dem Tor) zu Fall, doch Cunhas Pfiff bleibt aus - warum auch immer.

80., Wechsel: Carrasco ersetzt Fellaini bei den Belgiern.

76.: In Sankt Petersburg spielen sich Handball-ähnliche Szenen ab. Hazard holt sich immer wieder tief den Ball und treibt sein Team nach vorne. Frankreich steht aber einfach zu tief und vor allem zu gut, sodass Belgien zwangsläufig ins horizontale Spiel verfällt. Ergebnis: Ein Distanzschuss von De Bruyne, der weit über das Gehäuse von Lloris fliegt.

71., Gelbe Karte für Alderweireld: Wieder verliert De Bruyne den Ball. Wieder muss ein Mitspieler zum taktischen Foul greifen. Diesmal ist es Alderweireld.

70.: Noch 20 Minuten zu spielen. Wir blicken noch einmal auf die Statistik-Tafel. Belgien drückt Frankreich immer mehr in die eigene Hälfte. Doch die Franzosen stehen gut.

FrankreichStatistikBelgien
16Torschüsse7
3Schüsse aufs Tor2
3Ecken5
3Fouls11
6Flanken15
0Abseits1
62,9Zweikampfquote in Prozent37,1
291Pässe467
85,9Passquote in Prozent92,1
38,1Ballbesitz in Prozent61,9

67.: Frankreich empfängt die Belgier nun gefühlt noch tiefer als in Durchgang Nummer eins. Die Roten Teufel tun sich schwer, hinter die Abwehr zu gelangen und lassen sich zu ungewohnten Fehlpässen verleiten. Darauf warten die schnellen Franzosen jetzt natürlich. Belgien muss sich in Geduld üben.

65.: Belgien versucht es erneut mit einer Flanke aus dem Halbfeld. Mertens zirkelt den Ball ans Fünfereck, wo sich Fellaini gegen Pogba im Luftduell durchsetzt, den Ball aber nicht aufs Tor bringt.

63, Gelbe Karte für Hazard.: Fehlpass von De Bruyne, Frankreich schaltet in Person von Matuidi um. Hazard stoppt den Juve-Star durch ein Ziehen am Trikot und vereitelt so die nächste Konterchance für Frankreich. Die Gelbe Karte nimmt er gern in Kauf.

60., Wechsel: Erste Auswechslung des Spiels: Für den schwachen Dembele kommt der offensivere Dries Mertens ins Spiel.

59.: Noch mehr schlechte Omen für die Roten Teufel. Das letzte Team, das einen Rückstand im WM-Halbfinale noch gedreht hat, war Frankreich 1998 gegen Kroatien.

56.: Schlechtes Zeichen für Belgien: Mbappe dreht jetzt richtig auf. Der Youngster geht problemlos an seinen Gegenspielern vorbei und findet immer wieder das perfekte Zuspiel - wie soeben auf Giroud. Der braucht in der Ballverarbeitung jedoch einmal mehr zu lange.

51., 1:0, Umtiti: TOR für FRANKREICH! Griezmann zirkelt einen Eckball von der rechten Seite scharf auf den kurzen Pfosten. Umtiti setzt sich gegen den etwas zu spät kommenden Fellaini zum Kopfball und wuchtet den Ball ins kurze Eck.

46.: Cunha pfeift zur zweiten Halbzeit. Beide Teams kommen unverändert aus dem Kabinentrakt. Übrigens: Neun der letzten zwölf WM-Halbfinals gingen mit 0:0 in die Pause.

Frankreich - Belgien zur Halbzeit: Munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten

Halbzeit-Fazit: In Sankt Petersburg entwickelte sich schnell eine attraktive Partie. Belgien spielte druckvoll und dominant nach vorne und bewies dabei eine gute Balance zwischen Angriff und Defensive. Varane und Lloris verhinderten die belgische Führung in letzter Not, ehe Frankreich nach und nach ebenfalls zu guten Chancen kam. Die beste hatte Pavard, doch auch auf der anderen Seite steht mit Courtois ein Spitzen-Keeper zwischen den Pfosten.

45.+1: Schiedsrichter Cunha pfeift zur Halbzeit.

45.+1: De Bruyne mit einer Flanke aus dem rechten Halbfeld. Umtiti sieht im Zentrum gar nicht gut aus und trifft den Ball nicht. Lukaku läuft dahinter eigentlich perfekt ein, einschussbereit sieht jedoch anders aus. Der Stürmer von Manchester United war völlig überrascht, dass der Ball durchkam. Abstoß.

43.: Giroud hat bei dieser WM noch keinen Schuss auf den gegnerischen Kasten abgegeben. Nun stand der Stürmer aber immerhin schon 420 Minuten auf dem Platz. Ja, das sind sieben Stunden.

40.: Die größte Chance des Spiels! Ausgerechnet für Frankreich. Mbappe streichelt den Ball ein, zwei Mal und zieht in die Mitte. Zieht vor allem aber zwei Gegenspieler auf sich, sodass er den perfekt getimeten Pass auf Pavard in die Tiefe findet. Der Stuttgarter zielt aufs lange Eck und scheitert am rechten Fuß von Courtois - eine Weltklasse-Parade! In der Mitte wäre auch Griezmann noch mitgelaufen, der den Ball offensichtlich gerne bekommen hätte. Mimik und Gestik sagen alles.

34.: Frankreich kontert wieder. Griezmann überbrückt die belgischen Abwehrreihen mit einem Steilpass auf Mbappe, der den Ball mit der ersten Berührung quer auf Giroud legt. Der Mittelstürmer kommt dicht bewacht aber nicht entscheidend an den Ball.

32.: So sieht es nach einer halben Stunde aus statistischer Sicht aus:

FrankreichStatistikBelgien
4Torschüsse3
1Schüsse aufs Tor1
1Ecken4
0Fouls4
4Flanken7
0Abseits1
63,6Zweikampfquote in Prozent36,4
151Pässe197
88,1Passquote in Prozent91,9
42,6Ballbesitz in Prozent57,4

31.: Auf der anderen Seite kommt Giroud zum Abschluss. Griezmann spielt einen Freistoß in zentraler Position aus rund 35 Metern Entfernung rechts raus zu Pavard, der den Ball in den Strafraum bringt. Giroud kommt an den Ball, köpft aber rechts am Tor vorbei.

30.: Lukaku ist bisher noch überhaupt nicht drin im Spiel. In der 12. Minute kam er zum ersten Mal an den Ball. Nun steht er immerhin schon bei vier Ballaktionen. Herausgekommen ist dabei noch nichts.

28.: Immer wieder schenken die Franzosen bei eigenem Aufbau leichtfertig den Ball her. Belgien ist stets gefährlich, kommt immer wieder über Pavards rechte Abwehrseite. Der Stuttgarter scheint etwas überfordert.

27.: Frankreich steht tief bisher. Die Equipe de France lauert auf Umschaltsituationen. Das war zu erwarten. Und Belgien ist sehr gut darauf eingestellt, lässt kaum Räume zu.

22.: Belgien hat hier die deutlich zwingenderen Chancen! Alderweireld kommt nach einer Ecke von rechts an den Ball, dreht sich stark um die eigene Achse und zielt aufs lange Eck. Diesmal ist Lloris zur Stelle - bärenstarke Parade!

Frankreich - Belgien: Furioser Beginn der Belgier - Lloris und Varane retten

19.: Gegenseite: Ein missglückter Flankenball landet auf der linken Außenbahn bei Hazard. Der zieht ohne Probleme an Pavard vorbei in die Mitte und zieht ab. Varane lenkt den Ball anspruchsvoll mit dem Kopf über die Latte.

18.: Nun auch der erste Torschuss der Franzosen. Matuidi kommt nach einem Einwurf von Pavard am Rand des Sechzehnmeterraums zum Abschluss. Courtois hält sicher.

15.: Erste Großchance des Spiels: Frankreich spielt unsauber hinten raus. Der Ball landet über Umwege bei De Bruyne, der Hazard in Szene setzen kann, weil Varane den Fokus auf den Ballführenden legt. Hazard kommt aus halblinker Position im Sechzehner zum Schuss, verzieht aber leicht nach rechts.

13.: So könnte es funktionieren. Missverständnis in der belgischen Offensive. Der Ball landet bei Pogba, der Dembele aussteigen lässt und Mbappe in die Tiefe schickt. Der Shootingstar der Franzosen läuft gefühlt 20 km/h schneller als jeder Spieler auf dem Platz und kommt beinahe vor Courtois an den Ball.

9.: Genau auf solche Situationen warten die Franzosen. Nachdem die Belgier einen ungenauen Pass schlagen, unterbricht Pavard die Ballbesitz-Stafette, allerdings landet sein Pass bei den Belgieren.

8.: Die Belgier haben mittlerweile die Spielkontrolle ganz klar übernommen. Der Ball läuft sicher durch die eigenen Reihen und immer wieder suchen sie Hazard, der das Tempo erhöht. Noch hält Frankreich aber gut dagegen. Die Equipe Tricolore lässt sich noch nicht hinten rauslocken.

6.: Das erste Mal wird es gefährlich. Hazard bekommt den Ball im linken Mittelfeld und dribbelt die Linie entlang. Den flachen Pass in die Mitte kann die französische Abwehr aber zur Ecke klären. Diese bringt nichts ein.

4.: Nach den ersten Minuten ist der Respekt der beiden Teams voreinander offensichtlich. Beide lassen die andere Mannschaft hier in der Anfangsphase in der eigenen Hälfte kombinieren und sind auf gute Abwehrarbeit konzentriert.

1.: Der Ball rollt.

Frankreich gegen Belgien: Vor dem Anpfiff

Vor dem Anpfiff: Eden Hazard ist einer der entscheidenden Akteure im Spiel der Belgier. Der Chelsea-Star war in seinen letzten 14 Spielen an 14 Toren beteiligt (8 Tore, 6 Vorlagen).

Vor dem Anpfiff: Im ARD-Studio hat sich der ehemalige VfB-Trainer Hannes Wolf zu Benjamin Pavard geäußert. "Es war eine besondere Zeit in den eineinhalb Jahren. Es ist schön, wenn er so eine Geschichte macht, aber ein Ratgeber bin ich nicht." Pavard selbst freut sich einfach über die Zeit bei der WM. "Hier zu spielen ist eine wichtige Erfahrung für mich, die mich weiter wachsen lässt."

Vor dem Anpfiff: Während sich die Franzosen bereits seit 19.15 Uhr im Stadion warm gemacht haben, haben sich die Belgier etwas mehr Zeit gelassen sind. Die Belgier kamen um 19.25 Uhr auf den Rasen und bereiten sich jetzt ebenfalls aktiv vor.

Vor dem Anpfiff: Belgien ist besonders in der Offensive sehr stark: Bislang trafen sie in jedem WM-Spiel, in vier der fünf Spiele mindestens doppelt. Da kommt viel Arbeit auf die französische Abwehr zu.

Vor dem Anpfiff: Bei den Belgiern haben bereits neun verschiedene Spieler getroffen: Lukaku, Hazard, de Bruyne, Fellaini, Vertonghen, Mertens, Januzaj, Batshuayi und Chadli trafen jeweils mindestens einmal. So variabel ist keine andere Nation bei dieser WM.

Vor dem Anpfiff: Insgesamt stehen vier Spieler vom FC Chelsea auf dem Platz: Auf Seiten der Franzosen sind das Kante und Giroud, von den Belgiern verdienen Courtois und Hazard ihr Geld bei den Blues.

Vor dem Anpfiff: Auch Belgien verändert die Anfangsformation auf einer Position. Thomas Meunier ist mit Gelb gesperrt, für ihn kommt Moussa Dembele in die Partie. Das könnte zur Folge haben, dass Belgien in einem 3-4-3 aufläuft.

Vor dem Anpfiff: Frankreich wechselt nach dem Viertelfinale auf einer Position: Blaise Matuidi kehrt nach seiner Gelbsperre wieder zurück, Corentin Tolisso muss dafür auf die Bank. Vorne stürmen wieder Kylian Mbappe, Antoine Griezmann und Olivier Giroud.

Vor dem Anpfiff: Nun ist auch die Elf der Franzosen bekannt: Lloris - Pavard, Varane, Umtiti, Hernandez - Pogba, Kante - Matuidi, Mbappe, Griezmann, Giroud

Vor dem Anpfiff: Die Aufstellung der Belgier ist da: Courtois - Alderweireld, Kompany, Vertonghen - Chadli, Fellaini, Dembele, Witsel - De Bruyne, Hazard, Lukaku

Vor dem Anpfiff: Während die letzten Vorbereitungen auf das erste WM-Halbfinale laufen, ging der Transfer von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin über die Bühne. Hier findet Ihr alle Infos zum womöglich spektakulärsten Transfer dieses Jahrhunderts.

Frankreich - Belgien: Die Aufstellungen

Vor dem Anpfiff: Die Aufstellungen der beiden Mannschaften wurden offiziell bekannt gegeben.

  • Frankreich: Lloris, Pavard, Varane, Umtiti, Hernandez, Pogba, Kante, Matuidi, Mbappe, Griezmann, Giroud
  • Belgien: Courtois - Alderweireld, Kompany, Vertonghen - Chadli, Fellaini, Witsel, M. Dembele - R. Lukaku, E. Hazard - De Bruyne

Für Statistik-Liebhaber: Letzte Facts vor Frankreich - Belgien

  • Es ist das 74. Aufeinandertreffen zwischen Frankreich und Nachbarland Belgien. Die erfreulichere Bilanz weisen die Roten Teufel auf: 30 Siege, 19 Unentschieden, 24 Niederlagen.
  • Zuletzt bei einer WM begegneten sich die beiden Teams 1986. Frankreich gewann die Partie mit 4:2.
  • Für Belgien ist diese WM jetzt schon ein historischer Erfolg. Erst einmal stand das Nationalteam im Halbfinale einer WM: 1986. Damals verlor Belgien gegen den späteren Weltmeister Argentinien.
  • Frankreich hingegen stand schon in fünf WM-Halbfinals. Dreimal verlor die Equipe de France (1958, 1982 und 1986), zweimal zog sie ins Finale ein (1998 und 2006).
  • Antoine Griezmann erzielte sieben Tore in seinen letzten sechs K.o.-Spielen bei großen Turnieren.
  • Belgiens Romelu Lukaku war in seinen letzten 13 Spielen für die Nationalmannschaft an 20 Toren direkt beteiligt (17 Tore, 3 Assists).

WM-Halbfinale: Wo kann ich Frankreich gegen Belgien im Livestream sehen?

Die Partie wird um 20 Uhr in Sankt Petersburg angepfiffen und wird live von der ARD übertragen. Die ARD hat zusätzlich auch einen Livestream im Angebot. Der öffentlich-rechtliche Sender begleitet die Partie wie folgt:

  • Moderation: Matthias Opdenhövel und Alexander Bommes
  • Experten: Thomas Hitzlsperger und Hannes Wolf
  • Kommentator: Steffen Simon

Neben der ARD überträgt auch Sky die Partie. Für seine Kunden bietet auch Sky einen Livestream an, dieser ist aber wie das normale Sky-Abonnement kostenpflichtig. Sky begleitet die WM wie folgt:

  • Kommentator: Wolff-Christoph Fuss
  • Moderation: Marc Behrenbeck und Uli Köhler

Alle weiteren Infos zur Übertragung findet ihr hier.

Wegen Gelbsperre: Thomas Meunier fehlt Belgien

Die belgische Mannschaft kann im Spiel gegen Frankreich nicht in Bestbesetzung antreten: Thomas Meunier fehlt wegen einer Gelbsperre.

Da er zum WM-Auftakt gegen Panama und im Viertelfinale gegen Schweden verwarnt wurde, ist der Belgier im Halbfinale gegen gesperrt. Frankreich hingegen stehen alle Akteure zur Verfügung. Hier gibt es die Regelungen zu Sperren bei der WM.

Wer pfeift das WM-Halbfinale Frankreich vs. Belgien?

Das erste Halbfinale wird vom Uruguayer Andres Cunha geleitet. Cunha ist 42 Jahre alt, seit 2013 FIFA-Schiedsrichter und pfeift in Russland seine erste WM.

Bislang kam Cunha zwei Mal in der Gruppenphase zum Einsatz: Erst pfiff er den 2:1-Sieg der Franzosen gegen Australien, außerdem war er beim 1:0-Erfolg der Spanier über den Iran im Einsatz.

Frankreich - Belgien: Wetten und Quoten

Wie üblich kann man wieder zahlreiche Wetten auf die Partie abschließen. Hier sind die wichtigsten Tendenz-Wetten, eine ausführlichere Übersicht gibt es hier:

WetteFrankreichXBelgien
Sieger2,453,23,1
Doppelte Chance1,41,371,57
Handicap (1:0)1,44,26,0
Handicap (0:1)4,73,81,57
Handicap (0:2)117,51,12
Handicap (2:0)1,17,015
Wer kommt weiter?1,75 2,05
Wer gewinnt die 1. Halbzeit?3,02,053,5
Wer gewinnt die 2. Halbzeit2,652,353,2

Die Quoten wurden zuletzt am 10.07.2018 um 11.40 Uhr abgerufen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Belgien noch ohne Triumph in großem Turnier

Bisher konnte die belgische Nationalmannschaft nur einmal ein Finale bei einem großen Turnier erreichen. 1980 erreichten die Red Devils den Einzug ins Endspiel, unterlagen dort aber mit 1:2 gegen Deutschland.

Der einzige bisherige Halbfinal-Einzug bei einer Weltmeisterschaft gelang Belgien 1986. In Mexiko verlor das Team allerdings ihr Spiel gegen Argentinien, auch im Spiel um Platz drei gegen Frankreich setzte es eine Niederlage.

Hier gibt es einen genaueren Überblick über die größten Erfolge der belgischen Nationalmannschaft.

Frankreichs großer Triumph 1998

Vor 20 Jahren wurde Frankreich zum ersten Mal Weltmeister. Im Finale setzte sich die Equipe Tricolore im Stade de France mit 3:0 gegen Brasilien durch.

Insgesamt zog Frankreich bislang fünf Mal in das Halbfinale ein, 2018 gelang das Kunststück nun zum sechsten Mal. Aber die französische Nationalmannschaft brachte im Laufe der Zeit bereits einige Titel nach Hause: 1984 und 200 wurde sie Europameister, 2001 und 2003 gewann Frankreich den Confed Cup.

Belgiens Weg ins Halbfinale

Von der Gruppenphase an präsentierte sich Belgien sehr souverän. Bereits nach den ersten Spielen gegen Tunesien und Panama war das Team sicher für das Achtelfinale qualifiziert. Auch das dritte Gruppenspiel gegen England gewannen die Red Devils mit einer B-Elf.

Als großer Favorit stand die Mannschaft in der Runde der letzten 16 allerdings vor dem Aus: Die Mannschaft lag bereits mit 0:2 hinten, doch die beiden Joker Fellaini und Chadli drehten das Spiel und verhalfen dem Team zum Last-Minute-Erfolg. Im Viertelfinale besiegte Belgien mit den beiden Matchwinnern in der Startelf Brasilien.

Den Weg ins Finale im Detail gibt es hier.

Frankreichs Weg ins Halbfinale

Erst im Verlauf des Turniers wurde die Equipe Tricolore ihrer Favoritenrolle mehr und mehr gerecht. Zum Auftakt mühte sich die Mannschaft zu einem 2:1 Sieg gegen Australien, der durch einen glücklich abgefälschten Schuss von Paul Pogba zustande kam. Auch gegen Peru gewann die Equipe Tricolore in wenig überzeugender Manier. Kylian Mbappe staubte in der ersten Hälfte zum 1:0 ab. Dabei blieb es letztendlich und somit reichte Frankreich ein mageres und mit Pfiffen bedachtes 0:0 gegen Dänemark für den Gruppensieg.

In der K.o.-Phase drehte drehte die Mannschaft dann allerdings auf: Frankreich besiegte in einer rasanten Partie Argentinien mit 4:3 und überzeugte auch beim 2:0-Sieg im Viertelfinale gegen Uruguay.

Den Weg ins Finale im Detail gibt es hier.

Deschamps über Frankreichs Nationalmannschaft

Nationaltrainer Didier Deschamps hat eine junge Mannschaft mit nach Russland genommen. "Manchmal sieht man noch den Mangel an Erfahrung", sagte Deschamps vor dem Spiel gegen Belgien und fügte an: "Aber wir haben auch so viele Qualitäten."

Damit spielt Deschamps vor allem darauf an, dass er gegen Belgien aus dem Vollen schöpfen kann. "Keiner verletzt, keiner gesperrt", sagte der Coach.

Frankreich gegen Belgien: Statistiken, Bilanz und Aufeinandertreffen

DatumWettbewerbTeam 1Team 2Ergebnis
27.03.1996FreundschaftsspielBelgienFrankreich0:2
27.05.1998FreundschaftsspielFrankreichBelgien1:0
18.05.2002FreundschaftsspielFrankreichBelgien1:2
18.02.2004FreundschaftsspielBelgienFrankreich0:2
17.06.2015FreundschaftsspielFrankreichBelgien3:4

WM-Halbfinale: England gegen Kroatien

Im anderen WM-Halbfinale stehen sich England und Kroatien gegenüber. Das Spiel findet am Mittwoch um 20 Uhr in der Luzhniki Arena in Moskau statt. Hier gibt es die wichtigsten Artikel zum zweiten Halbfinale:

Wann und wo findet das WM-Finale statt?

Für die beiden Sieger der Halbfinals geht es am Sonntag, den 15.7 ins Finale. Anpfiff ist um 17 Uhr im Moskauer Luschniki Stadion. Von 2014 bis 2017 wurde die 1956 erbaute Arena in ein reines Fußballstadion umgebaut.

Im Free-TV überträgt das ZDF mit Kommentator Bela Rethy das Finale. Zudem zeigt der Pay-TV-Sender Sky das Endspiel mit Wolff-Christoph Fuss.

Keine Gelb-Sperren im Finale der WM

Anders als im Halbfinale besteht beim Finale nicht die Chance, dass ein Spieler wegen einer Gelbsperre fehlt: Da nach dem Viertelfinale alle Gelben Karten gestrichen werden, gehen die Spieler im Halbfinale ohne Vorbelastung in die Partie.

Somit droht für einen Spieler nur dann eine Sperre im WM-Finale, wenn er im Halbfinale Gelb-Rot oder Rot sieht.

Belgien gegen Frankreich: Belgier könnten für Gratis-Fans sorgen

Sollte die belgische Nationalmannschaft bei der WM noch zwei Tore erzielen, wird es für einen Elektronikhändler teuer. Krefel hatte vor der WM damit geworben, Käufern eines Fernsehers den Kaufpreis zurückzuerstatten, wenn Belgien bei der WM mehr als 15 Tore schießt. Allerdings wird der Betrag nicht ausgezahlt, sondern in Gutscheine umgewandelt.

Derzeit hat Belgien 14 Tore auf dem Konto. Bester Torjäger ist Romelu Lukaku, der vier Mal erfolgreich war.

WM 2018: Wer wird Torschützenkönig?

Gleich drei Spieler von Frankreich und Belgien können sich zumindest noch Hoffnungen auf den Titel des Torschützenkönigs machen. Während die beiden Franzosen Antoine Griezmann und Kylian Mbappe jeweils drei Treffer im laufenden Wettbewerb erzielten, traf Belgiens Romelu Lukaku bereits vier Mal.

Die Torschützenliste wird von Harry Kane angeführt, der Engländer hat sechs Tore auf dem Konto.

NameNationTore
Harry KaneEngland6
Cristiano Ronaldo*Portugal4
Romelu LukakuBelgien4
Antoine GriezmannFrankreich3
Artem Dzyuba*Russland3
Kylian MbappeFrankreich3
Yerry Mina*Kolumbien3
Diego Costa*Spanien3
Denis Cheryshev*Russland3
Edinson Cavani*Uruguay3

*Spieler bereits aus dem Turnier ausgeschieden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung