Porträt Schweiz

Der Geheimfavorit

Von Andreas Lehner
Dienstag, 04.12.2007 | 11:27 Uhr
Schweiz, Team, EM 2008
© Imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - Große Erfolge sucht man in den schweizerischen Fußballgeschichtsbüchern vergeblich.

Dreimal stand man bei Weltmeisterschaften im Viertelfinale, aber das war 1934, 1938 und 1954. Bei den Europameisterschaften 1996 und 2004 war bereits in der Vorrunde Schluss. Beim Heim-Turnier soll alles anders werden. Das Ziel heißt Europameister.

Bei der WM in Deutschland gab es schon einen kleinen Vorgeschmack auf das Potenzial der Nati. Obwohl man in vier Spielen kein Gegentor kassierte, schied man im Achtelfinale gegen die Ukraine mit 0:3 nach Elfmeterschießen aus.

Auch wenn die letzten Ergebnisse gegen Nigeria und die USA (jeweils 0:1) nicht positiv waren und die Schweiz (die besten Bilder in der SPOX-Diashow) in der Weltrangliste auf Platz 44 (schlechter ist bei der EM nur Österreich) abgerutscht ist, wollen sie zeigen, dass sie mit den Top-Teams mithalten können und der Titel keine Utopie ist.

Immerhin gab es 2007 einen 2:1-Sieg gegen die Niederlande und ein 1:1 gegen Argentinien. Nicht nur deshalb gilt die Schweiz bei vielen Experten als Geheimfavorit.

Stärken:

Coach Köbi Kuhn hat seit seinem Amtsantritt 2001 konsequent eine Mannschaft aufgebaut, die beim Turiner im eigenen Land auf dem Höhepunkt sein soll.

Kuhn hat es geschafft ein richtiges Team zu formen, das über einen tollen Teamgeist verfügt. Außerdem besitzt das Team über viel individuelle Klasse. Fast alle Spieler stehen in den europäischen Top-Ligen unter Vertrag.

Die Innenverteidiger Philippe Senderos (Arsenal London) und Patrick Müller (Olympique Lyon) halten den Laden hinten zusammen. Wie die WM gezeigt hat, ist es schwer gegen die Schweiz Tore zu erzielen.

Im Sturm ist Alexander Frei die Lebensversicherung. Der BVB-Stürmer ist der Knipser im Team. Mit 32 Treffern im Nationaltrikot ist er auf dem besten Weg Kubilay Türkyilmaz (34) als Rekordtorschützen abzulösen.

Schwächen:

Zwischen den Pfosten herrscht noch Ungewissheit. In den Testspielen rotierte Kuhn zwischen Fabio Coltorti, Diego Banaglio und Pascal Zuberbühler. Favorit auf die Nummer 1 ist Coltorti, der müsste aber dann bei Racing Santander Stammspieler sein.

Anfällig ist die Schweiz auf der rechten Seite, wo Philipp Degen von Borussia Dortmund verteidigt. Da Tranquillo Barnetta sehr offensiv ausgerichtet ist, ist dort viel Platz für die gegnerische Offensive.

Wenn Frei ausfällt, fehlt im Sturm die Alternative. Weder Marco Streller, Blaise N'Kufo noch Johan Vonlanthen haben die Klasse ihn zu ersetzen.

Taktik:

Kuhn wechselt je nach Personalsituation zwischen einem 4-4-2 und einem 4-5-1. Wobei er das System mit Stoßstürmer Frei bevorzugen würde.

Wie schon bei der WM gesehen, hat die kompakte Defensive oberste Priorität, um dann mit wenigen Stationen das Spiel schnell nach vorne zu tragen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung