Porträt Tschechische Republik

Die nächste Generation

Von Stefan Moser
Dienstag, 04.12.2007 | 11:42 Uhr
Tschechien, Team, EM 2008
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - Dass ein Mann kurz vor der Rente plötzlich noch zur Stilkone wird, ist ziemlich außergewöhnlich. Karel Brückner, dem weisen alten Mann des tschechischen Fußballs, ist genau dieses Kunstück gelungen.

Nach der verpatzten Qualifikation für die WM 2002 übernahm Brückner die Nationalmannschaft Tschechiens (die besten Bilder in der SPOX-Diashow) und führte sie in kurzer Zeit bis auf Platz zwei der FIFA-Weltrangliste.

Viel eindrucksvoller als die nackten Zahlen, war aber die Art und Weise, wie sie zustande kamen. Brückners fußballerisches Konzept und seine Spielphilosophie wirkten in den ersten Jahren seines Erfolges offensichtlich stilbildend.

In einer Zeit als man im vorklinsmännischen Deutschland vertikal noch allenfalls die Bäume hochkletterte, aber von vertikalem Fußball noch nicht die leiseste Ahnung hatte, demonstrierte ein tschechischer Trainer weit jenseits der 60 bereits die moderne Stilart: Schnell, flach, geschlossen und mit hoher Laufbereitschaft in die Spitze spielen und mit aggressivem Pressing schon in der gegnerischen Hälfte die Bälle erobern.

Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Höhepunkt EM 2004 - Deutschland geschlagen, unglücklich im Halbfinale gegen Griechenland raus. Dann der Rückschlag bei der  WM 2006. Die Mannschaft war in die Jahre gekommen. Es folgte der Rücktritt der Leistungsträger Pavel Nedved, Karel Poborsky, Vratislav Lokvenc und Valdimir Smicer.

"Es gab einen deutlichen Schnitt. Und so ein Umbruch braucht einfach eine gewisse Zeit. Aber wir haben in der Qualifikation bewiesen, dass wir aus diesem Loch herausgekommen sind und wieder eine starke Mannschaft haben. Wir haben mit Deutschland letztlich eine der besten Mannschaften Europas - vielleicht sogar der Welt - geschlagen und waren am Ende Erster in der Gruppe", sagt David Jarolim gegenüber SPOX.com.

Stärken:

Taktische Grundordnung, Disziplin, mannschaftliche Geschlossenheit.  Klingt nach Standard-Vokabeln aus dem Trainerlehrgang für Anfänger. Wer sich dafür jedoch praktischen Anschauungsunterricht wünscht, kann ihn sich bei der tschechischen Mannschaft holen.  

"Wir haben sehr gute Einzelspieler, die sich aber durch die Bank in den Dienst der Mannschaft stellen. So spielen wir taktisch sehr diszipliniert, treten sehr geschlossen auf und können im richtigen Moment die entscheidenden Tore machen. Das sind sicher die Hauptgründe für unseren Erfolg", meint Jarolim.

Das Prunkstück ist die italienische Viererkette mit Zdenek Grygera (Juventus Turin), Tomas Ujfalusi (AC Florenz) und Marek Jankulovski (AC Mailand) - dazu David Rozehnal (Newcastle United)

Schwächen:

Der Umbruch ist noch nicht zu hundert Prozent vollendet, die erste Nachfolge-Generation war schwächer. Daher fehlt die Breite im Kader und Ausfälle - vor allem in der Offensive - können kaum kompensiert werdern.

Das Mittelfeld entwickelt bis auf Tomas Rosicky kaum Torgefahr. Zudem ist das Spiel der Tschechen meist berechenbar, da sie viel mit langen Bällen auf Koller operieren, der dann auf Rosicky ablegt. Funktioniert das nicht, gibt's kaum Alternativen.

Denn Milan Baros ist von seiner Form der EM 2004 weit entfernt und die Jungen, die mit der U 20 Vize-Weltmeister wurden, sind noch nicht soweit und auch nicht integriert.

Taktik:

Am liebsten lässt Brückner ein klassisches 4-4-2 mit zwei offensiven Außen spielen. Rosicky, der sich auf der Halbposition ohnehin wohler fühlt, kommt dann auf der Halbposition. Falls sich kein zweiter Stürmer neben Koller aufdrängen sollte, könnten die Tschechen auch ein 4-5-1 mit noch offensiveren Außen spielen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung