Fussball

Deutschland gegen Südkorea: Das WM-Aus und alle Reaktionen im Liveticker zum Nachlesen

Joachim Löw ist nach dem WM-Aus restlos bedient.
© getty

Am Mittwoch hat Deutschland bei der WM 2018 gegen Südkorea mit 0:2 verloren und ist damit bei der WM 2018 ausgeschieden. Hier könnt ihr das komplette Spiel nachlesen und verpasst keine News und Reaktionen zum WM-Aus.

Es ist das erste Mal, dass Deutschland bei einer WM in der Gruppenphase ausscheidet. Hier gibt es das WM-Aus und alle Reaktionen im Liveticker zum Nachlesen.

Deutschland scheidet bei der WM aus: Liveticker zu Reaktionen und News

19.00: Aus Brasilien gibt es für Deutschland? Häme.

18.50: Und Khedira weiter: "Der Anspruch dieser Mannschaft war nicht, knapp gegen Saudi-Arabien zu gewinnen oder gegen Österreich zu verlieren. Die Führungsspieler müssen sich an die eigene Nase fassen, die Situation analysieren und dann ihre Schlüsse daraus ziehen. Aber sicher nicht heute."

18.46: Sami Khedira: "Es ist einer der schwersten Momente für die Mannschaft und mich persönlich. Wir haben vor dem Turnier gesagt, dass die Weltmeister das Team tragen müssen. Wenn man dann so sang und klanglos ausscheidet, muss man die Verantwortung auf sich nehmen. Ich persönlich bin der erste, der das macht. Es wird jetzt viel schlecht über uns gesprochen, aber damit müssen wir leben."

18.38: Jetzt spricht Präsident Reinhard Grindel: "Wir spüren eine grenzenlose Enttäuschung. Mir tut es für alle leid. Es ist nicht die Aufgabe des Präsidenten, inhaltlich dieses Turnier zu analysieren. Da würde ich mich überheben. Dafür haben wir unsere sportliche Leitung, unseren Direktor für die Nationalmannschaften, Oliver Bierhoff. Und ich erwarte, dass wir von denen eine saubere Analyse hinbekommen, dann werden wir darüber sprechen und die notwendigen Konsequenzen ziehen."

Grindel über die Zukunft von Löw: "Die Überlegungen, die uns dazu gebracht haben, seinen Vertrag bis 2022 zu verlängern, gelten weiter. Und ich habe von keinem Präsidiumsmitglied gehört, dass er es anders sieht."

18.34: Kahn über die Situation von Löw: "Bei mir hat sich schon 2014 die Frage gestellt: Was will ein Bundestrainer mehr erreichen, als Weltmeister zu werden?"

Joachim Löw spricht über das Aus des DFB-Teams

18.30: Löw ist sichtlich niedergeschlagen: "Der gesamte deutsche Fußball hat heute verloren. Wir waren seit 2006 immer unter den letzten vier oder im Finale."

Der Bundestrainer gibt sich selbstkritisch: "Natürlich bin ich der Erste, der mich hinterfragen muss. Ich muss schauen, woran es lag, das liegt in meiner Verantwortung. Da muss ich eine Nacht drüber schlafen, das kann ich so kurz nach dem Spiel nicht sagen. Ich habe die Verantwortung über die Mannschaft."

Auch Löw wird über seine Zukunft gefragt: "Das ist zu früh, um diese Frage zu beantworten. ich brauche erstmal ein paar Stunden, um wieder klar zu sehen. Die Enttäuschung ist tief in mir. Ich hätte nicht gedacht, dass wir gegen Südkorea verlieren. Wir müssen morgen Gespräche führen und dann werden wir sehen, wie es weiter geht."

18.28: Löw über die Tatsache, dass zuletzt die Weltmeister häufig in der Gruppenphase ausgeschieden sind: "Ich kann das nicht genau sagen. Ich habe das Gefühl gehabt, dass vor dem Mexiko vielleicht ein bisschen Selbstverherrlichung war. Die Vorbereitung war gut. Auch heute vor dem Spiel war Konzentration da und ich habe gesehen, dass ein Ruck durch die Mannschaft ging. Aber auf dem Platz habe ich nichts gesehen."

Die Wechsel waren Löw zufolge kein Grund für das Ausscheiden: "Wir mussten alles riskieren und hinten aufmachen. Wir konnten nicht mehr abwarten und dadurch entstanden Löcher, das ist klar. Jetzt muss ich die Verantwortung auf mich nehmen."

18.27: Löw wird nach dem Plan bei der WM in Russland gefragt. "Wir haben es nicht auf den Platz gebracht, wir haben in unserem Spiel nicht die Dynamik erreicht. Gegen die Schweden und heute auch hatten wir viele Torchancen aber dann waren wir auch oft glücklos. Der Plan war auf jeden Fall da, aber wir konnten es nicht umsetzen."

18.25: Nun spricht Joachim Löw: "Es herrscht eine Totenstille, es ist für uns eine riesige Enttäuschung. Gratulation an unsere Gegner - an Mexiko und Schweden. Wir haben es nicht verdient, weiterzukommen. Allerdings ist der Mannschaft im kämpferischen Bereich kein Vorwurf zu machen."

Löw weiter: "Wir haben versucht, in der Vorbereitung Konzentration zu schaffen. Unserer Mannschaft hat die Leichtigkeit gefehlt. Der Kombinationsfluss war nicht vorhanden und wir sind zurecht in dieser Gruppe ausgeschieden."

Oliver Bierhoff: "Wir gehe davon aus, dass Jogi weiter macht"

18:21: Bierhoff glaubt aber weiterhin, dass Löw seinen kürzlich verlängerten Vertrag erfüllen wird. "Jogi hat vor kurzem den Vertrag unterschrieben aber jetzt ist nicht der Zeitpunkt, um das zu beurteilen", sagte Bierhoff und fügte an: "Wir müssen das aufarbeiten und ich gehe fest davon aus, dass Jogi weiter macht."

18.19: Jetzt ist Oliver Bierhoff beim ZDF am Mikrofon: "Es spricht gerade keiner. Es ist einfach ein großer Frust und große Enttäuschung. Wir haben irgendwie gehofft, dass dieser Sieg gegen Schweden noch eine Wirkung zeigen würde. Aber letztlich hat es nicht gereicht."

Bierhoff weiter: "Wir wollten in erster Linie blöde Ballverluste vermeiden. Wir wollten Südkorea müde spielen, aber es hat nicht sein sollen. Es war zu wenig und hat am Ende nicht gereicht."

18.13: ZDF-Experte Oliver Kahn analysiert die Leistung folgendermaßen: "Man hat eine große Verunsicherung gespürt und jeder hat die Verantwortung weitergegeben. Das deutsche Team hatte keine Achse wie 2014."

18.10: Es ist übrigens das erste Mal, dass Deutschland bei einer WM in der Vorrunde ausgeschieden ist.

Mats Hummels: "Das letzte überzeugende Spiel war im Herbst 2017"

18.04: Mats Hummels nimmt kein Blatt vor den Mund: "Das letzte überzeugende Spiel, das wir abgeliefert haben, war im Herbst 2017 - das ist schon lange her."

Hummels zufolge war die "Absicherung schon viel besser als gegen Mexiko, aber ab der 65. Minute haben wir unsere Struktur verloren". Der Verteidiger ist sichtlich niedergeschlagen und fasst es zum Ende passend zusammen: "Ein ganz, ganz bitterer Abend für alle deutschen Fußball-Fans."

18.03: Als Erstes stellt sich Mats Hummels den Fragen der Journalisten und gibt beim ZDF seine Einschätzung ab: "Ganz, ganz schwierig, das in Worte zu fassen. Wir haben heute bis zum Schluss dran geglaubt. Auch nach dem 0:1 haben wir versucht, das Spiel zu drehen. Wir hatten genug Möglichkeiten. Ich hatte auch Chancen, eine die ich machen muss."

Deutschland gegen Südkorea: Das WM-Aus im Liveticker zum Nachlesen

90.+10: Das Spiel ist aus. Deutschland ist in der Gruppenphase ausgeschieden. Schweden zieht als Gruppenerster ins Achtelfinale, Mexiko als Zweiter.

90.+9: Hummels hat nochmal eine Möglichkeit, köpft aber aus kurzer Distanz knapp über die Latte.

90.+7, Tor Südkorea: Selbst Manuel Neuer hat das Tor verlassen und davon profitiert Südkorea. Nach einem weiten Befreiungsschlag läuft Son auf das leere Tor zu und schiebt aus kurzer Distanz ein.

90.+6: Deutschland jetzt mit wilden Bällen nach vorne. Eine hohe Flanke landet bei Hummels, der vom rechten Fünfer aus links auf das Tornetz köpft.

90.+5: Das Spiel der Schweden ist abgepfiffen.

90.+4: Unfassbare Szenen. Geiger hatte den Treffer erst nicht gegeben, weil er auf Abseits entschied. Dann wurde der Videobeweis angewendet und Geiger gibt den Treffer doch. Zurecht, denn der Pass kam von Kim. Das Tor wird offiziell auf die 90.+4 datiert.

90.+2, Tor Südkorea: Nach der Ecke von links zappelt der Ball im Netz. Torschütze ist Kim. Der Ball kommt halbhoch in den Strafraum und landet plötzlich bei Kim, der aus kurzer Distanz rechts ins Tor schießt.

90.+1: Die Nachspielzeit beträgt sechs Minuten.

90.: Wieder Entlastung für Südkorea, die Deutschland in der eigenen Hälfte halten. Es gibt Ecke. Das Spiel läuft derzeit nicht, weil Lee am Boden liegt.

88.: Kroos setzt nach einem verlorenen Ball am gegnerischen Strafraum nach und schießt aus 16 Metern flach ins linke Eck. Der Keeper ist erneut zur Stelle und hat den Ball sicher.

DFB-Team fehlt Ideen gegen Südkorea

87.: Fast das 1:0 für Deutschland. Özil wird auf der rechten Seite rund 40 Meter vor dem Tor nicht angegriffen und flankt perfekt an den Fünfer. Dort ist Hummels, der Verteidiger erwischt den Ball aber nicht mit dem Kopf sondern der rechten Schuler und so ist die Gefahr vorbei.

86.: Entlastung für Südkorea. Die Asiaten kontern und schlagen vom linken Halbfeld einen scharfen Ball Richtung Elfmeterpunkt. Wieder ist Süle zur Stelle und klärt. Nach der Ecke passiert nichts.

85.: Deutschland setzt sich am Strafraum Südkoreas fest, kommt aber zu keinem klaren Schuss. Letztlich schießt Kroos aus der zweiten Reihe drüber.

83.: Reus mit einem Verzweiflungsschuss aus der zweiten Reihe, doch der Angreifer verzieht aus halbrechter Position.

80.: Mario Gomez spielt den Ball in den Strafraum, doch Reus scheitert aus zentraler Position am südkoreanischen Keeper. Allerdings war es eh Abseits. Im Gegenzug läuft Südkorea mit drei Spielern auf zwei Verteidiger, Süle kann den Angriff unterbinden und verhindert so die Vorentscheidung.

79., Wechsel Südkorea: Ko Yo-Han ersetzt Hwang Hee-Chan.

78.: So sieht die aktuelle Tabelle aus:

TeamSp.SUNDiff.Pkt.
1. Schweden32015:26
2. Mexiko32013:46
3. Deutschland31112:24
4. Südkorea30121:31

Trifft Deutschland, scheidet Mexiko aufgrund des schlechteren Torverhältnisses aus.

78.: Deutschland mal mit einem guten Angriff und nach einem flachen Pass in die Spitze hat Reus auf dem rechten Flügel am Strafraumeck Platz. Er schlägt den Ball in die Mitte, doch der Versuch wird zur Ecke abgelenkt. Diese sorgt für Gefahr vor dem deutschen Tor. Denn die deutschen Mittelfeldspieler können den Konter nach der schwachen Ecke nicht unterbinden und Son setzt den Ball aus halblinker Position vom Strafraum knapp am linken Tor vorbei.

77. Wechsel Deutschland: Julian Brandt ersetzt Jonas Hector.

75.: Die Räume für die Konter der Asiaten werden immer größer. Nach einem weiten Ball ist Miguel Layun auf rechts durch, Neuer hat aber aufgepasst und entschärft die Situation. Dem deutschen Team unterlaufen zu viele Abspielfehler.

74., Tor Schweden: Im Parallelspiel erhöht Schweden. Nach einer Ecke unterläuft Mexiko ein Eigentor. Deutschland würde auch bei diesem Stand ein 1:0-Sieg reichen.

71.: Da ist plötzlich die große Chance. Über rechts setzt sich das DFB-Team endlich mal durch. Von der Grundlinie spielt Kimmich den Ball flach an den kurzen Fünfer gespielt, doch Gomez wird bedrängt und bekommt den Fuß nicht dazwischen.

69.: Doch der deutschen Mannschaft fehlt weiterhin jegliche Durchschlagskraft. Kroos probiert es aus der zweiten Reihe mit links und verzieht deutlich. Der Ball fliegt mehrere Meter über das Tor.

DFB-Team wechselt Müller für Goretzka ein

69., Wechsel Südkorea: Der vorgewarnte Moon verlässt den Platz. Für ihn ist jetzt Se-Jong Ju in der Partie.

68.: Kurz nochmal die Erklärung zur Ausgangslage: Wenn das Ergebnis zwischen Schweden und Mexiko bei 2:0 bleibt, würde dem DFB-Team ein 1:0-Sieg reichen.

66.: Die Lücken in der deutschen Abwehr sind eklatant und Südkorea hat nach einem Konter die Riesenchance. Moon bekommt den Ball links im Strafraum flach zugespielt, doch zögert zu lange. Der Linksaußen macht zehn Meter vor dem Tor noch einen Haken und wird von Hummels gestoppt.

65., Gelbe Karte Südkorea: Son will mit einer Schwalbe einen Elfmeter schinden, wird dafür völlig zurecht verwarnt.

64.: Eine Ecke von rechts ist etwas zu hoch für Mario Gomez und trudelt durch den Strafraum durch. Am zweiten Pfosten schießt Werner am kurzen Pfosten vorbei.

63., Wechsel Deutschland: Löw reagiert erneut und bringt Thomas Müller für Leon Goretzka.

62.: Werner dribbelt mit dem Ball auf den rechten Flügel und legt flach zurück auf Özil. Der Arsenal-Spieler schießt aus zentraler Position nicht und legt rüber auf links, Kroos' Schuss wird aber vom eigenen Mann zum Abstoß abgelenkt.

61., Tor für Schweden: Nach einem plumpen Foul von Hector Moreno gegen Marcus Berg gibt es Elfmeter für Schweden. Granqvist trifft links oben zum 2:0 für Schweden.

59., Wechsel Deutschland: Mario Gomez ersetzt Khedira. Deutschland nun mit einem "echten" Strafraumstürmer.

58.: Aussichtsreiche Situation für Südkorea. Moon hat links viel Platz und plötzlich ist Südkorea rund 40 Meter vor Manuel Neuer in einer Überzahlsituation. Hummels hat aber gut aufgepasst und schnappt sich Moons Pass.

56., Wechsel Südkorea: Augsburgs Koo wurde bereits eine Weile behandelt, jetzt wird gewechselt. Hwang Hee-Chan ersetzt ihn.

54.: Das DFB-Team versucht es in Person von Kimmich und Khedira mit Distanzschüssen, beide Schüsse werden aber abgewehrt.

51.: Riesenchance für Werner. Das DFB-Team kombiniert sich links sehenswert durch. Den halbhohen Ball in die Mitte nimmt Werner direkt und schießt knapp links vorbei.

50., Tor für Schweden: Schlechte Nachrichten vom Parallelspiel: Schweden trifft gegen Mexiko. Torschütze war Ludwig Augustinsson von Werder Bremen. Damit wäre Deutschland momentan ausgeschieden.

Deutschland gegen Südkorea: Moon sieht Gelb

49., Gelbe Karte, Südkorea: Seon-Min Moon sieht nach seinem nächsten Foul die Gelbe Karte.

48.: Beste Möglichkeit der Partie: Reus passt den Ball 30 Meter vor dem Tor auf den rechten Flügel auf Kimmich, der den Ball hoch in den Strafraum schlägt. Goretzka köpft den Ball aus kurzer Distanz ins linke Eck köpft. Der südkoreanische Keeper ist erneut zur Stelle und wehrt den Kopfball zur Seite ab.

47.: Auch bei Mexiko gegen Schweden wurde die zweite Halbzeit angepfiffen.

46.: Der Ball rollt wieder. Joachim Löw hat keinen Wechsel vorgenommen und auch Südkorea geht unverändert in den zweiten Durchgang. Nach knapp 40 Sekunden kommt Südkorea zur ersten Mini-Chance, Neuer hält den Fernschuss aber problemlos fest.

DFB-Team zur Halbzeit mit wenigen Torchancen

Statistik erste Halbzeit: Deutschland hatte im ersten Durchgang deutlich mehr Ballbesitz (75,3 - 24,6 Prozent) und gab auch mehr Torschüsse ab (8:5). Trotzdem ist das bislang kein überzeugender Auftritt der Mannschaft von Joachim Löw.

Zusammenfassung: Deutschland findet bislang keine Mittel gegen die kämpferisch auftretenden Südkoreaner. Vielmehr zeigt sich das DFB-Team in der Abwehr anfällig, wodurch Südkorea immer wieder zu Torchancen kommt.

Halbzeit: Mit einem 0:0 geht es in die Halbzeit. Die gute Nachricht für das DFB-Team kommt vom Parallelspiel: Auch da ist noch kein Treffer gefallen. Beim jetzigen Stand wäre Deutschland aufgrund des gewonnen direkten Vergleichs weiter.

45.+3: Nach einem hohen Befreiungsschlag taucht Süle unter dem Ball durch. Son kommt aus 20 Metern zum Abschluss, sein flacher Schuss geht jedoch weit links am Tor vorbei.

45.+2: Kimmich setzt sich rechts im Strafraum durch und spielt den Ball flach in die Mitte, doch wieder ist ein Bein eines Südkoreaners dazwischen. Werner nimmt den Abpraller direkt, aber auch dieser Versuch wird geblockt.

45.: Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

45.: Die deutsche Abwehr wirkt alles andere als sattelfest. Es reichen schon wenige Südkoreaner aus, um gefährliche Situationen zu kreieren. Son kommt im Strafraum im Zweikampf mit Khedira zu Fall, es gibt aber lediglich Abstoß. Auch hier liegt Geiger mit seiner Entscheidung richtig.

43.: Ein flacher Pass von rechts trudelt am Strafraumeck zu Werner, dessen Schuss am Pfosten landet. Allerdings hatte Geiger bereits den Einsatz von Hector abgepfiffen. Richtige Entscheidung.

40.: Die anschließende Kroos-Ecke von rechts wird im Zentrum von Goretzka auf den zweiten Pfosten verlängert. Dort kommt Werner an den Ball und spielt flach zurück an den linken Fünfer. Hummels setzt sich im Zweikampf durch, bekommt aber keinen Druck hinter seinen Versuch - Cho Hyun-Woo ist zur Stelle.

39.: Das DFB-Team gewinnt den Ball im Mittelfeld und Özil schaltet schnell um. Er bedient mit einem flachen Pass Werner halbrechts am Strafraumeck. Der Schuss des Leipzig-Stürmers wird abgefälscht und landet auf dem Tor.

36: Am rechten Flügel ist Moon wieder zu spät gegen Özil dran. Geiger gibt Freistoß, Südkoreas linker Flügelspieler kommt aber wieder ohne Verwarnung davon. Es war sein fünftes Foul.

35: Deutschland hat mittlerweile zwar die Kontrolle über das Spiel, jedoch mangelt es an zündenden Ideen. Immer wieder sind die Mittelfeldspieler zu flachen Rückpässen gezwungen, die Angriffe kommen im Mittelfeld zum Erliegen.

34.: Zwischendurch eine kleine Statistik: Joshua Kimmich hat bisher 27 von 27 Pässen angebracht.

Deutschland tut sich schwer gegen kämpferische Südkoreaner

33.: Nachdem Goretzka einen flachen Pass aus der deutschen Abwehr direkt zu Reus weiterleitet, hat der Angreifer in der Zentrale ein paar Meter Platz. Aus rund 20 Metern versucht es Reus mit links, doch der Schuss wurde von einem Verteidiger abgeblockt. Danach pfeift der Schiedsrichter die Situation zurück.

30.: Aufregung im Parallelspiel. Dort wird nach einem vermeintlichen Handspiel von Mexikos Chicharito der Videobeweis angewendet. Letztlich gibt Schiedsrichter Nestor Pitana (Argentinien) keinen Elfmeter.

28.: Guter Angriff des deutschen Teams: Özil spielt den Ball aus dem Zentrum heraus auf den rechten Flügel zu Goretzka. Dieser passt den Ball auf der Höhe vom Fünfer flach in den Rückraum, doch da steht kein Angreifer. Im zweiten Anlauf flankt Werner vom linken Strafraumeck, den Versuch köpft ein Verteidiger zur Ecke.

25.: Nächste gute Möglichkeit für Südkorea! Über den rechten Flügel kommt eine Flanke in den Strafraum, den die deutsche Abwehr nicht vernünftig klären kann. Den Abpraller nimmt Son aus halbrechter Position im Strafraum direkt, schießt aber knapp rechts vorbei.

23., Gelbe Karte, Südkorea: Am Mittelkreis stoppt Lee Jae-Sung unfair einen Angriff der deutschen Mannschaft und sieht Gelb.

22.: Nach etwas wilderen Minuten will Deutschland sichtlich wieder mehr Kontrolle über das Spiel gewinnen. Südkorea ist allerdings sehr präsent in den Zweikämpfen und erschwert dem DFB-Team so den Spielaufbau.

18.: Khedira geht in zentraler Position etwa 30 Meter vor dem eigenen Tor ungestüm in den Zweikampf und verursacht einen Freistoß. Und dieser wird richtig gefährlich: Yung schießt den Ball mit viel Wucht in das Torwarteck. Neuer lässt den eigentlich viel zu unplatzierten Schuss fallen, kann ihn aber dann gerade noch zur Ecke fausten, bevor die Südkoreaner den Abpraller verwerten können. Die anschließende Ecke bringt nichts ein.

DFB-Team mit erster guter Umschaltsituation

17.: Verletzungspause, weil ein Südkoreaner auf dem Boden liegt - kurze Verschnaufpause für beide Teams.

14.: Da ist die erste bessere Umschaltsituation für Deutschland. Nach schneller Kombination mit Reus hat Goretzka auf dem rechten Flügel Pass. Der Mittelfeldspieler schlägt den Ball flach in die Mitte, doch der Ball wird vom ersten Südkoreaner am kurzen Pfosten zur Ecke geklärt. Nach dieser kommt Hummels zum Kopfball, doch dieser Versuch ist kein Problem für Keeper Cho Hyun-Woo.

11.: Koo begeht ein Foul gegen Hummels,Toni Kroos schlägt den Freistoß aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum. Allerdings ist der Ball zu weit für Goretzka und die Südkoreaner klären per Kopf zum Einwurf. Die Südkoreaner lassen sich nun tiefer fallen.

9., Gelbe Karte, Südkorea: Erste Gelbe Karte der Partie. An der linken Seitenlinie geht Jung Woo-Young im Niemandsland gegen Jonas Hector mit gestrecktem Bein in den Zweikampf und sieht zurecht Gelb. Sollte Südkorea doch noch in das Achtelfinale einziehen, wäre er gesperrt.

7.: Immer wieder verliert das DFB-Team im Aufbauspiel den Ball, wodurch Umschaltsituationen entstehen. Son führt den Ball Richtung deutschem Sechzehner, wird allerdings gestellt. Er spielt den Ball zu Lee Jae-Sung, doch das deutsche Team kann die Situation am rechten Flügel klären.

5.: Erste Konterchance für das DFB-Team: Werner treibt den Ball nach vorne, sein Steilpass aus dem Halbfeld findet allerdings nicht Reus und Südkorea kann zum Einwurf klären.

3.: Deutschland ist in den ersten Minuten sichtlich um Ballkontrolle bemüht. Südkorea attackiert das DFB-Team etwa an der Mittellinie. Die Asiaten haben sich in einem 4-4-2 formiert.

2.: Südkorea kommt das erste Mal in den deutschen Strafraum, allerdings kann Özil klären, bevor die Situation gefährlich wird.

1.: Deutschland gegen Südkorea läuft. Schweden wurde etwa eine Minute später angepfiffen.

Vor dem Anpfiff: Sowohl Schweden und Mexiko als auch Deutschland und Südkorea stehen auf dem Platz. Die Nationalhymnen werden gespielt. In diesem Liveticker verpasst ihr nichts! Wir werden euch auch über die Geschehnisse im Parallelspiel auf dem Laufenden halten.

Deutschland gegen Südkorea: Aufstellungen sind da

Vor dem Anpfiff: Die Aufstellungen sind da. So laufen die beiden Nationalmannschaften auf:

  • Südkorea: Hyeon-uh Cho, Yong Lee, Hyun-soo Jang, Young-seon Yun, Young-gwon Kim, Cheol Hong, Woo-young Jung, Ja-cheol Koo, Jae-song Lee, Seon-min Mun, Heung-min Son
  • Deutschland: Neuer, Kimmich, Hummels, Süle, Hector, Kroos, Khedira, Goretzka, Özil, Reus, Werner

Die Aufstellungen sind da! Sami Khedira spielt neben Toni Kroos. Thomas Müller muss auf der Bank Platz nehmen. Stattdessen spielen Leon Goretzka, Marco Reus, Mesut Özil und Timo Werner in der Offensive.

Deutschland gegen Südkorea: Vor dem Anpfiff

15.50: In 10 Minuten geht es los. Die Spannung steigt. Zur Erinnerung: Der Weltmeister hat es selbst in der Hand, bei einem Sieg mit zwei Toren Differenz ist das deutsche Team weiter.

15:44: Für Thomas Müller ist der Platz auf der Bank bei der WM ein Novum: In den bisherigen 15 Einsätzen bei einer Weltmeisterschaft stand er in der Startelf. Das 0:1 gegen Spanien verpasste er durch eine Sperre.

15.40: Oliver Bierhoff hat die Veränderungen in der Startelf erklärt: "Leon hat nicht nur beim Confed Cup gut gespielt, sondern auch sehr viel trainiert", sagte der Manager im ZDF und fügte an. "Das macht uns ja auch aus, dass wir rotieren können. Thomas ist ein extrem wichtiger Spieler, aber wir hatten das Gefühl, dass Leon mit seiner Frische weiterhelfen kann." Bierhoff ergänzt, dass Löw gar nicht unbedingt die Startelf sucht, sondern bei hoffentlich sieben Spielen rotieren will.

15.33: Im Rahmen der Vorberichterstattung geht es um Südkoreas Star Heung-min Son. "Wir müssen im Gegenpressing gut sein", sagte Oliver Kahn im ZDF. Außerdem warnt der ehemalige Keeper vor Ballverlusten im Spielaufbau.

15.20: Die Teams sind auf dem Platz und machen sich warm.

15.16: Julian Brandt steht erneut nicht in der Startelf. Trotzdem fühlt sich Brandt wohl. "Ich finde das Klima relativ angenehm", sagte Brandt im Interview auf der Homepage des DFB. "Der Zusammenhalt ist durch das Schweden-Spiel nochmal gewachsen."

14.55: In etwa einer Stunde geht es endlich in Kazan los.

14:41: Weiterhin hat keine Website die Startelf der deutschen Nationalmannschaft geleakt. Wir warten also auf die offiziellen Aufstellungen, die in den nächsten 20 Minuten erwartet wird.

14.29: Das DFB-Team ist auf dem Weg zum Stadion. Vor zwölf Minuten twitterte der DFB, dass die Mannschaft nun zum Stadion fährt. Von den Aufstellungen gibt es immer noch keine Infos.

13.59: Christoph Kramer hat heute seinen letzten Tag als Experte des ZDF. Wie Borussia Mönchengladbach am Dienstag über Twitter bekannt gab, wird Kramer am Sonntag beim Trainingsauftakt dabei sein. Deshalb endet die Tätigkeit als WM-Experte nach dem heutigen Tag.

13.40: Nachdem es gestern noch starke Regenfälle in Kazan gab, werden heute während der Partie um die 29 Grad erwartet. "Die Physis ist eine wichtige Komponente. Wenn es wirklich 30 Grad werden, wird das entscheidend", sagte Löw auf der Pressekonferenz am Dienstag und fügte an. "Ich glaube, dass unsere Mannschaft mit dem Tempo und der Hitze nicht mehr Probleme bekommt als Südkorea."

13.25: Noch ist die Aufstellung ein Geheimnis. Bislang hat zumindest kein großes deutsches Medium die Startelf der Deutschen geleakt, die offizielle Aufstellung wird gegen 15 Uhr erwartet.

Löw über Konkurrenzkampf: "Viele Spieler drängen"

Vor dem entscheidenden Spiel hat Joachim Löw die Qual der Wahl. Der Bundestrainer sieht einen großen Konkurrenzkampf im Team. "Wir haben viele Spieler, die darauf drängen zu spielen", sagte Löw im Interview mit der ARD: "Nach zwei Spielen hat man nicht die Mannschaft, die immer spielt."

Wie erreicht das DFB-Team gegen Südkorea das Achtelfinale

Die Ausgangslage ist denkbar kompliziert, sogar ein Losentscheid ist im Bereich des Möglichen.

Deutschland steht im Achtelfinale wenn...

  • das DFB-Team gegen Südkorea gewinnt und gleichzeitig Schweden maximal einen Punkt gegen Mexiko holt.
  • das DFB-Team mit zwei Toren Unterschied gegen Südkorea gewinnt.
  • das DFB-Team und Schweden gewinnen und Deutschland bei gleicher Tordifferenz mindestens genau so viele Tore wie Schweden geschossen hat.
  • beide Partien Remis enden und Deutschland mindestens so viele Tore erzielt wie Schweden.
  • das DFB-Team mit einem Tor Differenz verliert und Schweden mit dem gleichen Ergebnis gegen Mexiko verliert. In diesem Fall gäbe es einen Dreiervergleich zwischen Deutschland, Südkorea und Schweden, bei dem das DFB-Team weiter käme.

Ein ganz besonderer Fall würde eintreten, wenn Deutschland und Schweden jeweils mit 0:1 verlieren. Dann greift die Fairplay-Wertung. Liegen beide Teams auch bei diesem Kriterium gleichauf, so würde ein Losverfahren über das Weiterkommen entscheiden. Hier gibt es alle Details zur Regelung bei Punktgleichheit.

Schiedsrichter Mark Geiger pfeift das DFB-Team gegen Südkorea

Der Schiedsrichter der Partie steht bereits fest. Wie die FIFA mitteilte, wird der US-Amerikaner Mark Geiger das Match zwischen Deutschland und Südkorea leiten.

Geiger ist 43 Jahre alt und pfeift normalerweise in der MLS. Neben seiner Schiedsrichtertätigkeit arbeitet Geiger als Lehrer.

Gruppe F mit Deutschland und Südkorea: Tabelle

NationSiegeUnentschiedenNiederlagenTorePunkte
Mexiko2003:16
Deutschland1012:23
Schweden1012:23
Südkorea0021:30

Wo kann ich das Spiel Deutschland gegen Südkorea im Livestream sehen?

Die Partie wird um 16 Uhr in der Kazan Arena angepfiffen. In Deutschland übertragen die ARD und das ZDF alle Spiele der WM 2018 live im TV. Das letzte Gruppenspiel des DFB-Teams überträgt das ZDF, das außerdem auch einen Livestream anbietet. Hier gibt's alle Infos zur Übertragung.

Zusätzlich hat auch Sky die Rechte für die Partie und zeigt das Match in UHD.

Wer kommentiert Deutschland gegen Südkorea?

Beim ZDF wird Bela Rethy das Match begleiten, bei Sky sitzt Wolff-Christoph Fuss am Kommentatoren-Tisch. Alle weiteren Infos zu den Kommentatoren gibt es hier. Wer sich einen Überblick über alle Experten im deutschen Fernsehen verschaffen will, ist hier richtig aufgehoben.

DFB-Team gegen Südkorea ohne Rudy und Boateng

Joachim Löw kann gegen Südkorea personell nicht aus dem Vollen schöpfen. Während sich Sebastian Rudy im Spiel gegen Schweden einen Nasenbeinbruch zuzog, muss Jerome Boateng aufgrund seiner Gelb-Roten Karte pausieren.

Gegen Schweden hatte Deutschland in den ersten 25 Minuten, als Rudy noch auf dem Platz war, laut Opta 84 Prozent Ballbesitz. Als Rudy vom Platz musste waren es in den restlichen 20 Minuten der ersten Halbzeit nur noch 59 Prozent.

Auf der Pressekonferenz wollte der Bundestrainer noch keine Infos darüber geben, wer die beiden Spieler ersetzen wird.

DFB-Team gegen Südkorea in grünem Trikot

Mesut Özil hat auf Instagram ein Bild von seinem Trikot für das heutige Spiel gepostet. Demzufolge wird das DFB-Team gegen Südkorea im grünen Auswärts-Trikot auflaufen.

Deutschland und Südkorea in der Gruppe F: Alle Ergebnisse

SpielErgebnis
Deutschland - Mexiko0:1
Schweden - Südkorea1:0
Südkorea - Mexiko1:2
Deutschland - Schweden2:1

Deutschland gegen Südkorea: Fakten vor dem Anpfiff

  • Deutschland und Südkorea standen sich bislang drei Mal gegenüber. Zwei Duelle davon gab es im Rahmen einer WM - das DFB-Team gewann beide.
  • Südkorea gewann ein Freundschaftsspiel im Jahr 2004 mit 3:1.
  • Südkorea hat die letzten vier WM-Spiele am Stück verloren.
  • Deutschland hat 15 der letzten 17 Pflichtspiele gewonnen (1 Unentschieden, 1 Niederlage).

DFB stellt Joachim Löw Jobgarantie aus

Unabhängig davon, wie das deutsche Team bei der WM 2018 abschneiden wird: der DFB hat dem Bundestrainer eine Jobgarantie ausgestellt.

"Wir haben uns im DFB-Präsidium vor der WM für die Vertragsverlängerung entschieden, weil wir der Auffassung sind, dass der Umbruch, den es nach der WM unabhängig vom Ausgang des Turniers geben wird, von niemandem besser gestaltet werden kann als von Jogi Löw", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel am Mittwoch gegenüber der FAZ.

Grindel weiter: "Er hat vor einem Jahr beim Confed Cup bewiesen, dass er junge Spieler zu einem beeindruckenden und spielerisch herausragenden Team formen kann. Diese Gründe gelten für das Präsidium nach wie vor."

Südkoreas Coach über Löw: "Kopiere ihn nicht"

Vor dem Aufeinandertreffen mit dem DFB-Team hat sich Südkoreas Trainer Tae-Yong Shin zu Joachim Löw geäußert. "Ich kopiere Löw nicht", sagte er gegenüber der Bild. "Er interessiert sich für Mode, ich interessiere mich für Mode. Da kommen Ähnlichkeiten schon mal vor

Shin gibt sich in der Außendarstellung ohnehin nicht so zurückhaltend wie der deutsche Bundestrainer: "Ich war schon als Spieler schrecklich arrogant, aber jetzt muss ich sagen, dass ich einfach großartig bin."

Deutschland gegen Südkorea: Wettquoten

Bei den Buchmachern sind die Rollen klar verteilt: Deutschland ist der Favorit. Hier gibt es eine Übersicht über die wichtigsten Wetten:

WetteSüdkoreaUnentschiedenDeutschland
Sieger176,51,19
Handicap (1:0)4,74,21,5
Handicap (2:0)2,24,22,3
Handicap (3:0)1,54,74,0

Die Wettquoten stammen von tipico.de und wurden am 27.06.2018 um 12.15 Uhr abgerufen. Die Angaben sind ohne Gewähr.

Deutschland, Schweden, Brasilien, Schweiz: Der WM-Tag heute live

Nach den Spielen in der Gruppe F um 16 Uhr steigt um 20 Uhr der letzte Spieltag der Gruppe E. Das ist die Übersicht über alle Paarungen:

UhrzeitSpielGruppe
16 UhrSüdkorea - DeutschlandF
16 UhrMexiko - SchwedenF
20 UhrSerbien - BrasilienE
20 UhrSchweiz - Costa RicaE

Alle weiteren Infos zum WM-Spieltag am Mittwoch gibt es hier.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung