Fussball

Stimmen, 2. Bundesliga-Spieltag - Tedesco: "...dann kommt eine negative Stimmung auf"

Von SPOX
Sonntag, 02.09.2018 | 21:01 Uhr
Domenico Tedesco hat sich zum Schalker Fehlstart geäußert.
© getty

Domenico Tedesco versucht, nach dem Fehlstart des FC Schalke 04 die Gründe einzuordnen. Leipzigs Trainer Ralf Rangnick gibt zu, dass er sich die ersten Spiele ebenfalls anders vorgestellt hat.

Niko Kovac ist nach dem Sieg des FC Bayern München gegen den VfB Stuttgart zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, spricht aber auch über die schwierigen Anforderungen seines Jobs. Die Stimmen zum 2. Spieltag.

FC Schalke 04 - Hertha BSC 0:2

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Wir machen es uns dadurch schwer, dass wir nicht in Führung gehen. Dann spielst du ruhiger. Wir bekommen seltsame Gegentore. Die dürfen so nicht passieren. Wir haben das Spiel verloren, aber ich habe in der ersten Halbzeit nicht das Gefühl gehabt, dass die Hertha uns den Schneid abgekauft hat. Wir haben dann einige leichtsinnige Ballverluste gehabt, dann kommt eine negative Stimmung auf und ein paar Stimmungskiller im Spiel, die uns nicht passieren dürfen."

... zum Debüt von Sebastian Rudy: "Basti hat es gut gemacht, er ist noch nicht lange bei uns. Er wurde in Manndeckung genommen, das ist nicht ganz einfach für ihn. Darauf müssen wir uns einstellen, das sind die nächsten Schritte, die auf uns zukommen. Die Gegner stellen sich auf uns ein. Das schwierigste ist, gegen eine Manndeckung Lösungen zu finden. Wir haben sie parat, haben sie aber leider aufgrund von Schlampigkeiten nicht auf den Platz bekommen."

... zur Roten Karte von Jewhen Konopljanka: "Er versucht in erster Linie, das Gegentor zu verhindern. Das ist ein Naturinstinkt. Ich nehme aber lieber ein 0:3 als ihn zu verlieren. Er wird uns fehlen."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Es ist alles gut gelaufen für uns. Ich bin sehr froh: sechs Punkte, wieder kein Gegentor. Das ist sehr wichtig für einen Trainer. Und wir hatten genug Möglichkeiten, Tore zu machen. Das war ein verdienter Sieg heute."

RB Leipzig - Fortuna Düsseldorf 1:1

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "In der ersten Halbzeit sind wir nur ganz schwer in den Rhythmus gekommen. Was mich am meisten ärgert, ist das Gegentor, das hatte nichts mit aggressivem Pressing zu tun. In der letzten halben Stunde kann ich meiner Mannschaft in Sachen Einstellung und Moral nichts vorwerfen."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Ich freue mich über den Punkt, aber noch mehr freue ich mich über die Leistung. Wir haben gezeigt, dass wir durchaus in der Lage sind, den ein oder anderen in der Bundesliga zu ärgern."

Matthias Zimmermann (Fortuna Düsseldorf) ...

... zum Spiel: "Wir haben viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir müssen in der ersten Halbzeit ein Tor machen, da haben wir viele Chancen gehabt. Am Ende haben wir leider zwei Punkte verloren. Leipzig hat uns unterschätzt. Denen haben ein paar Prozent gefehlt, da wollten wir reindrücken. Das haben wir gemacht. Wir haben dagegengehalten und super gespielt, haben uns aber leider nicht belohnt."

... zum Saisonziel Klassenerhalt: "Wenn wir so als Team auftreten, dann ist einiges möglich, das haben wir heute gezeigt. Wenn wir daran anknüpfen, werden wir unsere Punkte holen."

VfB Stuttgart - FC Bayern München 0:3

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München): "Ich muss sagen, ich bin sehr zufrieden. Die vier Pflichtspiele bisher waren gut. Die Mannschaft hat heute ein gutes Spiel gemacht. Wir hatten 12:0 Ecken, viel Ballbesitz und haben gute Chancen herausgespielt. Da kann ich gratulieren. Wir haben Weltklasse-Spieler, es ist jede Woche schwer, Spieler zu Hause zu lassen. Jede Entscheidung tut mir weh, aber ich kann nicht jeden spielen lassen. Als Trainer muss ich Entscheidungen treffen."

... über fehlende Konkurrenz in der Bundesliga: "Als Trainer von Bayern München würde ich mir wünschen, dass wir schnell davoneilen."

Thomas Müller (FC Bayern München): "Wir gehen mit einer sehr guten Seriosität an die Sache ran. Wenn man sieht, wie Arjen, wie Franck, wie Lewa, also unsere vorderste Reihe gegen den Ball arbeitet, da muss man sagen: Hut ab. Einerseits ist das eine Einstellungssache und anderseits werden wir auch gut eingestellt. Niko Kovac fordert die Sachen sehr konsequent ein, ob dass das Anschließen der Innenverteidiger oder das Einrücken der Außenverteidiger ist. Auf die Details kommt es an, und bei der Konkurrenzsituation bei uns muss jeder liefern. Deswegen kommt es zu solch einer engagierten Leistung."

Leon Goretzka (FC Bayern München): "In erster Linie habe ich mich gefreut, von Anfang an zu spielen. Wir haben uns sehr gut auf das Spiel vorbereitet und ich hoffe, dass mir meine Aufgaben heute gut gelungen sind. Ich bin nicht in das Spiel gegangen, um mich für die Nationalmannschaft zu beweisen, sondern um mich bei der Mannschaft zu beweisen und um zu zeigen, dass ich helfen kann. Alles was dazu kommt ist ein Bonus. Ich fühle mich sehr wohl im Team, und nur so kann man seine volle Leistung abrufen."

Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart): "Wir standen in der ersten Halbzeit kompakt, waren aber nicht aggressiv genug. Da hat uns der Mut gefehlt. In der zweiten Halbzeit war es schwer, das Spiel gegen eine Top-Mannschaft umzubiegen. Wir wollten dann aggressiver gegen den Ball agieren und mehr Ballbesitz haben, das ist uns nicht gelungen. Niemand kann zufrieden sein, aber wir sollten vorsichtig sein. Es ist erst der zweite Spieltag."

Mario Gomez (VfB Stuttgart): "Es ist ein wahnsinnig schweres Spiel, wenn man aus so einem Start kommt, wie wir ihn hatten. Wir waren mental etwas angeknackst und Bayern kommt mit sehr viel Selbstvertrauen. Sie haben einen neuen Trainer und jeder will sich beweisen. Sie haben mit sehr viel Elan gespielt. Mit dem 1:0 haben wir den Glauben an den Sieg oder ein Unentschieden verloren und Bayern war einfach zu stark."

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 1:2

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich würde die Niederlage als sehr unglücklich einschätzen. Wir haben 60 Minuten in Unterzahl heroisch gekämpft. Mir hat imponiert, wie meine Mannschaft zurückgekommen ist, sie wollte das Spiel umdrehen. Es tut mir Leid für die Mannschaft und die Fans, dass wir hier als Verlierer vom Platz gehen."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Aufregend, kann man wohl sagen. In einem rasanten Spiel sind wir am Ende der Sieger. Wir haben über die Dauer des Spiels gegen einen aufopfernd kämpfenden Gegner gespielt. Mit der Roten Karte ist das Spiel gekippt, Frankfurt hat das dann sehr gut gespielt. Auch wenn es in der letzten Minute mit Glück zu tun hat, ein durchaus verdienter Sieg für uns gegen eine starke Frankfurter Mannschaft."

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 1:3

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und auch in Führung gegangen. Das 1:1 war natürlich zu vermeiden. Nach der Pause hatten wir nochmals eine Chance zum 2:1, doch nach den beiden Gegentoren haben wir es nicht mehr geschafft, dem Spiel eine Wende zu geben."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Es war eine große Freude, wie geschlossen die Mannschaft aufgetreten ist, und dass sie sich auch für die Leistung belohnt hat. Wir haben Leverkusen mit unserem Positionsspiel weh getan. Es war rundherum ein guter Tag für uns. Wir haben aus der Relegation viel Kraft gezogen, außerdem hat die Mannschaft sehr hart und intensiv in der Vorbereitung gearbeitet."

1. FC Nürnberg - FSV Mainz 05 1:1

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Ich war die erste Halbzeit nicht unzufrieden. Wir haben wenig Chancen zugelassen. Das 0:1 kam gefühlt aus heiterem Himmel. Wir hatten schon die ein oder andere gefährliche Situation. Nach der Pause haben wir taktisch etwas verändert und Mainz vor die ein oder andere Frage gestellt. Das 1:1 hat uns ein Stück weit in die Karten gespielt. Schade, dass wir uns nicht belohnen konnten. Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit ein fantastisches Spiel gemacht."

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. Wir hatten gute Kontrolle, waren sehr mutig ohne die zwingenden Torchancen. Das 1:0 ist zum richtigen Zeitpunkt gefallen. Nach dem 1:1 waren wir beeindruckt. Da hatten wir Glück. Nürnberg hat viel Wucht entwickelt. Der eine Punkt war aufgrund der zweiten Halbzeit etwas glücklich. Wir wissen, dass wir die Dinge besser machen können."

TSG Hoffenheim - SC Freiburg 3:1

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir sind super ins Spiel gekommen und haben in den ersten Minuten unheimlich viele Chancen gehabt. Mit der ersten Verletzung war ein kleiner Bruch im Spiel. Wir haben uns in der Pause entschlossen, sehr mutig umzustellen, und haben dann eine unheimlich gute Spielkontrolle gehabt. Wir haben uns das zweite Tor erarbeitet. Am Ende haben wir sicherlich nicht unverdient gewonnen."

Lars Voßler (Co-Trainer SC Freiburg): "Ich habe heute ein intensives Spiel gesehen von beiden Mannschaften. Wir hatten uns vorgenommen, früh und aggressiv anzulaufen. Das ist uns phasenweise sehr gut gelungen. Wir hatten ein gutes Gefühl in der Halbzeit und bekommen dann so ein Slapstick-Tor. Wenn du solche einfachen Fehler machst, wird es schwierig, hier drei Punkte mitzunehmen. Und so war es dann auch."

FC Augsburg - Borussia Mönchengladbach 1:1

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Mir hat es extrem viel Spaß gemacht, das Spiel anzuschauen. Mein Trainerkollege hat uns zwei, drei Mal vor taktische Varianten gestellt. Bitter ist, dass wir den Gegentreffer gegen ein so spielerisch starkes Team nach einem Standard kassieren. Vier Punkte nach zwei Spielen als FC Augsburg, damit kann man leben."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben ein sehr intensives Spiel gesehen. Beide Mannschaften haben mit offenem Visier agiert. Augsburg hat fast Mann gegen Mann über den ganzen Platz gespielt, uns gejagt. Hinten raus haben wir den nicht ganz unverdienten Ausgleich gemacht. Für uns war das ein Punkt, den wir sehr gerne mitnehmen, weil wir wissen, wie schwierig das hier ist."

Hannover - Borussia Dortmund 0:0

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Es war ein komisches Spiel, nicht so toll für die Fans. Beide Mannschaften standen defensiv sicher, es war ein typisches 0:0-Spiel. Das geht nach dem Spielverlauf völlig in Ordnung. Ich hatte die beiden größten Möglichkeiten. Ich ärgere mich im Nachhinein, eine von beiden hätte ich machen müssen."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Das 0:0 ist okay für uns und geht in Ordnung. Unser Gegner war sehr gut organisiert und hat uns vor viele Probleme gestellt. Was die Balleroberung angeht, haben wir im Training noch viel zu tun. In solchen Situationen sind wir noch zu überhastet. Wir verlieren die Bälle zu schnell, das ist unser Problem."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir sind mutig aufgetreten und haben uns dieses Unentschieden verdient. Es ist ein Resultat, mit dem wir sehr gut leben können. Die erste halbe Stunde war herausragend, aber auch danach waren wir immer präsent und haben es den Dortmundern schwer gemacht."

Niclas Füllkrug (Hannover 96) "Es war eine bärenstarke Leistung von uns. Ich denke, wenn wir vorne den Ball ein paar Mal besser gehalten hätten, hätten wir noch drei, vier hundertprozentige Chancen bekommen. Dass Dortmund Probleme hat, wenn sie zugestellt werden und lange Bälle spielen müssen, hat unser Trainerteam gut herausgearbeitet."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung