"Das Umdenken kommt in den Köpfen an"

Von SPOX
Sonntag, 23.10.2016 | 20:17 Uhr
Christian Heidel traf auf seine alte Liebe Mainz
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
Bundesliga
MiJetzt
FCB - KÖL: Alle Highlights vom Mittwoch
Copa Sudamericana
Live
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premiership
Hearts – Hibernian

Beim Hamburger SV hängt nach der erneuten Pleite gegen Frankfurt der Haussegen so schief wie lange nicht mehr. Besonders Rene Adler wählt deutliche Worte. Für den Hoffenheimer Trainer Julian Nagelsmann ist die verbale Auseinandersetzung mit Roger Schmidt derweil gegessen. Schalke bejubelt sich selbst, Leipzig vor allem den Trainer.

FC Schalke 04 - FSV Mainz 05 3:0

Markus Weinzierl (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Es war eine sehr gute Leistung. Wir haben das System umgestellt, weil wir Embolo und Choupo-Moting ersetzen mussten. Ich bin sehr glücklich, dass das 3-5-2 gut ausgesehen hat."

... zu Franco Di Santo: "Ich kenne seine Qualitäten, aber er hat hier auf Schalke einen sehr schweren Stand. Er hat es am Donnerstag gut gemacht, deshalb haben wir uns entschieden, ihn heute vorne mit Max Meyer zu stellen. Es ist aufgegangen und er hat zwei Tore vorbereitet. Wenn er jetzt Selbstvertrauen tankt, dann wird er uns in den nächsten Wochen richtig weiterhelfen."

... zur Entwicklung der Mannschaft: "Die Entwicklung hat man heute gesehen. Wir haben die Mannschaft Stück für Stück weitergebracht. Ausfälle, wie der von Embolo, tun uns weh. Die Tendenz mit vier Siegen und einem Unentschieden aus den letzten fünf Spielen stimmt."

Christian Heidel (Sport-Vorstand FC Schalke 04) ...

... zum Sieg gegen Mainz: "Es war die beste Saisonleistung. 3:0 gegen die auswärtsstarken Mainzer, dafür muss ich der Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Vom Gefühl her versteht die Mannschaft immer mehr, welche Art Fußball wir hier spielen wollen. Es funktioniert noch nicht alles reibungslos, das ist ganz normal. Das Umdenken kommt jetzt in den Köpfen an. Wir wollen offensiv verteidigen, laufen und Zweikämpfe suchen. Das war heute ein ganz gutes Beispiel dafür."

... zum besonderen Spiel gegen Mainz: "Ich bin nicht der Typ, der bei so einem Spiel auf den Platz läuft und irgendwelche Jubelposen macht. Dafür waren 25 Jahre zu heftig. Ich wünsche Mainz alles Gute. Aber ich glaube, es versteht auch jeder, dass ich mich heute auch über unseren Sieg freue."

... zum anstehenden Derby beim BVB: "Ich freue mich auf die Mutter der Derbys. In der Art habe ich das noch nicht erlebt. Die Derbys in Mainz sind kleiner. Die Mannschaft fährt jetzt mit wesentlich mehr Selbstbewusstsein nach Dortmund. Wir wissen, dass es eine große Aufgabe ist. Ich hoffe, dass es ein friedliches Derby wird und wir uns gut aus der Affäre ziehen."

Benedikt Höwedes (Kapitän FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Wir haben in der Defensive unheimlich stabil gestanden. Das hat vorne in der ersten Linie angefangen mit Franco und Max. Wir haben den Gegner dadurch weit weg vom eigenen Tor halten können. Langsam ernten wir die Früchte für die Arbeit, die wir auf dem Platz verrichten. Es freut mich unheimlich, dass wir mit einem klaren Sieg vom Platz gegangen sind. Wir sind sehr zufrieden mit der aktuellen Situation."

Stefan Bell (Kapitän 1. FSV Mainz 05) ...

... zum Spiel: "Wir haben heute gesehen, was Schalke für eine Qualität in der Mannschaft hat. Langsam kommen sie auch in der Liga ins Rollen. Wir waren heute gar nicht so schlecht, aber wir haben gegen einen Gegner gespielt, der sehr gut drauf war."

Martin Schmidt (Trainer Mainz): "Wir haben uns eine klare Niederlage eingehandelt, die wir schon ganz früh mit unserem Start eingeleitet haben. Die ersten 20 Minuten waren mit das Schlechteste, was wir in dieser Saison gespielt haben. Man hat gesehen, dass Schalke den Sieg mehr wollte. Wir waren nicht in den Zweikämpfen. Wenn wir den Ball hatten, haben wir sehr unsauber gespielt. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass wir bereit waren, aber nach dem 2:0 war der Weg lang, hier zu punkten. Wir haben drei Punkte verloren, sowas passiert im Fußball."

RB Leipzig - Werder Bremen 3:1

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig) ...

... zum Sieg: "Wir waren heute gezwungen, ein dickes Brett zu bohren. Gegen eine Mannschaft, die sehr tief stand, war es schwer, eine Lücke zu finden. Der Dosenöffner war Naby Keitas unglaubliches Tor. Der Bursche ist ein wahnsinngier Fußballer. Er hat heute auf engstem Raum Lösungen gefunden. Deswegen ist er so wichtig."

... zum Bremer Anschlusstreffer: "Heute war alles drin in dem Spiel. Bremen ist von der Mentalität her top, die geben nie auf. Nach dem 2:0 dürfen wir nicht das Gegentor kassieren. Der Gegner ist gerade ausgeknockt und dann bekommst du die Keule. Manchmal geht da noch der Gaul durch, da müssen wir einfach cooler werden."

Ralf Rangnick (Sportdirektor RB Leipzig) ...

... zum Sieg: "Ich habe mich mit den Jungs gefreut und dem Trainer gratuliert. Wir mussten heute ein dickes Brett bohren. In der zweiten Halbzeit haben wir uns wieder gesteigert und verdient gewonnen."

... zur aktuellen Tabellensituation: "Ich habe schon vor Beginn der Saison gesagt, dass die Tabelle erst nach dem 10. Spieltag eine Aussagekraft hat. Wenn wir nach dem 10. Spieltag immer noch da stehen, dann können wir sagen, dass wir auf einem richtig guten Weg sind."

... zur Aufstiegseuphorie: "Es ist schon noch eine gehörige Portion Aufstiegseuphorie da. Auch im Publikum. Das ist auch gut so. Wäre schlimm, wenn es nicht so wäre. Durch die neuen Spieler ist das Niveau nochmal gestiegen. Wir sind nochmal besser geworden und die Trainerarbeit ist großartig. Wenn wir so weitermachen, dann haben wir die Chance, noch besser zu werden."

Davie Selke (RB Leipzig) ...

... zum Verzicht auf den Torjubel: "Ich habe einfach eine riesen Wertschätzung für den ganzen Verein. Es sind immer noch viele Leute da, die mir damals sehr ans Herz gewachsen sind. Ich habe dem Verein viel zu verdanken, deswegen war für mich klar, dass es heute hier nichts zu jubeln gibt. Am Ende war der Sieg verdient für uns."

... zu seiner Joker-Rolle: "Die Jungs da vorne haben es einfach überragend gemacht. Wir haben uns in einen super Lauf gespielt. Ich muss mich im Training reinhängen und mich anbieten. Im Endeffekt hat der Trainer dann die Kopfschmerzen."

... zu Rolle als Bayern-Jäger: "Auf gar keinen Fall. Wir sind Aufsteiger und sehr dankbar, wie es gerade läuft. Wir denken von Spiel zu Spiel und wollen so weitermachen."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Naby Keita (Doppeltorschütze RB Leipzig): "Wir haben alles gegeben und gut gearbeitet heute. In der Bundesliga war es mein erster Doppelpack, ich habe das vorher in Österreich schon einmal geschafft. Der zweite Platz ist toll, aber wir können uns nicht mit dem FC Bayern vergleichen."

Alexander Nouri (Trainer Werder Bremen) ...

... zum Spiel: "Wir haben es ordentlich und gut gemacht. In der entscheidenden Situation waren wir dann aber nicht konsequent genug. In der ersten Halbzeit hätte ich mir nach vorne ein bisschen mehr Vertrauen gewünscht. Leipzig hat momentan einen Lauf. Wir können positive Ansätze mitnehmen."

Fin Bartels (Werder Bremen): "Wir haben gewusst, dass Leipzig vor allem im Umschaltspiel brandgefährlich ist. Wir wollten tief stehen und die Räume eng machen. Leider sind wir selbst nicht so nach vorne gekommen. Als wir zurücklagen, war es zäh, da mussten wir etwas ändern. Am Ende haben wir nochmal alles reingeworfen, aber leider haben wir hier nichts Zählbares mitgenommen. Die letzten Wochen war es ein Trend nach oben. Das dürfen wir uns nicht kaputt machen lassen. Wir müssen weiter arbeiten, und dann geht es Step by Step weiter nach oben."

Zlatko Junuzovic (Kapitän Werder Bremen): "Leipzig hat sehr variabel gespielt, wir haben auf Konter gelauert. Das 1:0 erzwingen die Leipziger. Sie haben es gut gemacht. Sie haben sehr starke Spieler in ihren Reihen und sind sehr ballsicher. Trotzdem haben wir es auch gut gemacht. Am Ende waren die Leipziger heute zu stark. Der Aufwärtstrend ist da und den gehen wir offensiv weiter."

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt 0:3

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV) über ...

... das Spiel: "Heute ist ein wirklich schlechter Tag für uns. Wir haben uns viel vorgenommen und sind sehr enttäuscht. Wir werden die Partie jetzt sauber analysieren und haben aber Dienstag schon die nächste Aufgabe vor uns."

... die Ursachen: "Die Mannschaft hat momentan keine Stabilität und Sicherheit. Bei kleinsten Dingen wird das Team unsicher. Daran müssen wir arbeiten."

... Emir Spahic: "Ich hoffe, dass es ist nicht so schlimm ist. Werden morgen sehen,was er hat. Das ist eine sehr ungute Situation für uns."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Rene Adler (Hamburger SV) bei Bild: "Da stehst du mal wieder hier, zu Hause, nach einem 0:3. Eigentlich habe ich keine Lust, immer das Arschloch zu sein, das alles erklären muss. Ich habe keinen Bock, mich nach jedem Spiel auspfeifen zu lassen, das kotzt mich an. Wir haben uns abschlachten lassen, anders kann man es nicht sagen. Mir fehlen da die Worte."

Nicolai Müller (Hamburger SV): "Ich kann es nicht erklären - ein dummes Tor, die rote Karte, dann direkt 0:2. Irgendwann spielt der Kopf auch eine Rolle."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Es ist alles aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben den Ball gut gesichert und waren auch technisch stark. Der Tabellenplatz ist eine Momentaufnahme. Freitagsspiele sind besonders schön, wenn man gewinnt."

SC Freiburg - FC Augsburg 2:1

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es war schwer für uns, weil Augsburg auf unsere Fehler gewartet hat. Diesen Gefallen haben wir ihnen nicht getan. Die Mannschaft hat es reif gemacht."

Dirk Schuster (Trainer FC Augsburg): "Ich glaube, dass wir ein sehr interessantes Spiel bis zur letzten Minute gesehen haben. Die erste Hälfte würde ich komplett unter Abtasten verbuchen. In der zweiten Halbzeit hat das Spiel dann Fahrt aufgenommen. Bei beiden Gegentoren haben wir aktiv mitgeholfen."

FC Ingolstadt - Borussia Dortmund 3:3

Markus Kauczinski (Trainer FC Ingolstadt): "Das war ein kleiner Schritt für uns mit dem Punkt, aber ich glaube, ein sehr guter Schritt. Nach dem 3:1 wurde der Druck immer größer, sodass wir akzeptieren müssen, dass das 3:3 in Ordnung ist. Wichtig für uns bleibt, dass wir nie aufgeben."

Almog Cohen (FC Ingolstadt) bei Sky: "Wenn du einen Punkt gegen Dortmund holst, dann ist das nicht nur ein Punkt, sondern auch Emotion und ein richtig gutes Gefühl. Die Mannschaft und der Trainer bekommen dadurch viel Selbstvertrauen."

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Ich möchte völlig wertfrei loswerden, dass wir definitiv nicht bereit waren in der ersten Halbzeit, Bundesliga zu spielen, in keinem Bereich des Spiels. Ich möchte wertfrei festhalten, dass das so war, es ist klar, dass du dafür bestraft wirst, es ist auch gut dass du bestraft wirst, es war möglich noch höher zurückzuliegen, so hoch zurückzuliegen, dass kein Comeback mehr möglich ist. Unter dem Strich hätten wir es nicht wirklich verdient gehabt, das Spiel noch zu gewinnen. Es war ein verdientes Ergebnis nach einem glücklichen Spielverlauf für uns."

Matthias Ginter (Borussia Dortmund) bei Sky: "Die erste Halbzeit war mit das Schlechteste was wir von der Mannschaftsleistung bisher gespielt haben. Ich kann mich nicht an so etwas erinnern."

Hertha BSC - 1. FC Köln 2:1

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben. In der ersten Halbzeit haben wir sehr stark begonnen, nach dem 1:0 haben wir aber das zweite Tor nicht gemacht. Nach dem Gegentor haben wir Moral gezeigt. Aus der Endphase müssen wir aber lernen. Es ist ein Riesensieg, weil Köln eine sehr gute Mannschaft ist."

Vedad Ibisevic (Hertha BSC) bei Sky: "Wir spielen im Moment gut, aber Bayern-Jäger sind wir nicht. Das sind andere Mannschaften."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir haben nicht unser bestes Spiel gemacht. In der ersten Halbezeit sind wir nicht gut ins Spiel gekommen, die Kompaktheit, die Zweikampfstärke war nicht ideal. Mit der zweiten Halbzeit bin ich aber sehr zufrieden. Uns hat auch das Quäntchen Glück gefehlt, aber das hatten wir in dieser Saison auch schon auf unserer Seite."

Bayer Leverkusen - 1899 Hoffenheim 0:3

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Man hat meiner Mannschaft angemerkt, dass sie von Beginn an wollte. Mit dem Platzverweis wurde es ein anderes Spiel. In der ersten Halbzeit haben wir es noch ganz gut gemacht. Am Ende hat Hoffenheim verdient gewonnen. Vor meiner Verbannung auf die Tribüne habe ich mich darüber aufgeregt, dass sich mein Kollege aufgeregt hat. Das war nicht in Ordnung. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das noch einmal passiert."

Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen) bei Sky zu Schmidts Verweis auf die Tribüne nach seiner Beleidigung: "Der Schiedsrichter hat mir ein bisschen leid getan. Er wollte es eigentlich nicht machen, aber es haben zu viele Leute gehört. Vor allem ihr von Sky. Deshalb ist es für ihn dann schwierig, ein Auge zuzudrücken. Eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Nur weil unser Trainer etwas zu einem anderen Trainer gesagt hat, werden wir kein riesen Fass aufmachen."

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir sind die ersten zehn Minuten nicht so gut ins Spiel gekommen. Nach der Roten Karte haben wir aber mehr Räume bekommen und machen dann auch das Tor. Danach sind wir besser in Fahrt gekommen. Das frühe 2:0 nach der Pause hat uns in die Karten gespielt. Mit dem Auftritt in der zweiten Halbzeit war ich sehr zufrieden. Mit Roger Schmidt habe ich mich kurz ausgesprochen, das Thema ist für mich erledigt, da bleibt nichts hängen."

Niklas Süle (1899 Hoffenheim) bei Sky: "Wir hatten wie in den letzten Wochen auch wieder einen Plan. Dafür wurden wir belohnt. Unter Julian ist es ja so, dass wir verschiedene Systeme spielen können. Wir können uns dem Gegner anpassen und sind da variabel."

Darmstadt 98 - VfL Wolfsburg 3:1

Norbert Meier (Trainer Darmstadt 98): "Wir haben uns schwer getan, ins Spiel reinzukommen. Manchmal führen Situationen wie eine Rote Karte dazu, dass das Spiel in eine andere Richtung geht. Wir hätten schon vor der zweiten Halbzeit für das 2:0 sorgen müssen. Der Ausgleich fiel aus dem Nichts. Aber meine Mannschaft hat nicht aufgesteckt und ganz großes Engagement gezeigt. Der Glaube ist da, dass wir zu Hause eine Macht werden können."

Valerien Ismael (Trainer VfL Wolfsburg): "Vom Ergebnis ist das sehr enttäuschend für uns. Die Rote Karte war die entscheidende Szene. Danach konnte man den ersten Plan in die Tonne kloppen. Durch den verwandelten Freistoß wurden wir dann doppelt bestraft. Die Mannschaft hat Moral und Charakter gezeigt. In meiner Situation bin ich gut beraten, von Spiel zu Spiel zu denken."

Klaus Allofs (VfL Wolfsburg) bei Sky: "Keiner hat erwartet, dass innerhalb von einer Woche hier eine Mannschaft antritt, die vor Selbstvertrauen strotzt und keine Fehler mehr macht. Das wäre eine unrealistische Erwartung gewesen. Wir werden Valerien auch nicht nach einem Spiel beurteilen. Was die endgültige Entscheidung angeht werden wir uns Zeit lassen."

Bayern München - Borussia Mönchengladbach 2:0

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München): "Die Spieler sind intelligent. Sie haben ihre Einstellung gegenüber dem Frankfurt-Spiel geändert und sehr gut im Angriff und der Verteidigung agiert. Vor allem in der ersten Hälfte war es ein richtig guter Vortrag."

Mats Hummels (Bayern München) bei Sky zum Selfie-Jubel von Douglas Costa:

"Es gibt halt verschiedene Kulturen und Arten von Typen. Für mich wäre es absolut nichts. Ich könnte mir das nicht vorstellen, dass ich so etwas mal mache. Von mir wird man das nicht sehen. Wenn er immer trifft, dann kann er von mir aus 100 Selfies machen in der Saison."

Andre Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir waren nicht in der Lage, gedanklich oder körperlich da zu sein. Wir müssen da schon an der Leistungsgrenze sein - das waren wir nicht."

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach) bei Sky: "In den englischen Wochen hat man es schwer, in die Spiele reinzukommen. Es war ganz klar unser Fehler. Wir waren zwar dabei, aber wir sind nie richtig reingekommen. Dann ist es schon sehr frustrierend. Es ist schade, dass wir das Spiel so schlecht angenommen. Wir waren nicht kompakt genug und haben es halt nur mit 90 Prozent gemacht in der ersten Halbzeit. Dann sieht man natürlich gegen die Bayern ganz schlecht aus."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung