wird geladen

Bundesliga - 8. Spieltag: Darmstadt 98 - VfL Wolfsburg 3:1

Lilien verschärfen Wölfe-Krise

SID
Samstag, 22.10.2016 | 17:23 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Kein Ismael-Effekt: Der kriselnde VfL Wolfsburg hat fünf Tage nach der Entlassung von Trainer Dieter Hecking die nächste Niederlage erlitten. Beim Debüt des neuen Coaches Valerien Ismael verloren die Niedersachsen bei Darmstadt 98 mit 1:3 (0:1) und warten seit nunmehr acht Wochen auf den zweiten Saisonsieg.

Die "Wölfe" mussten nach einer Roten Karte gegen Jeffrey Bruma (23./Notbremse) über eine Stunde in Unterzahl spielen.

Änis Ben-Hatira (25.), Laszlo Kleinheisler (68.) und Sandro Sirigu (76.) besiegelten die Niederlage der Gäste, die nach acht Spieltagen gerade einmal sechs Punkte auf dem Konto haben.

Mario Gomez (60.) hatte mit seinem ersten Treffer im VfL-Trikot - zugleich dem 1000. der Wölfe in der 1. Bundesliga - für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. Darmstadt indes gewann erstmals nach fünf Partien wieder und überflügelte mit acht Punkten den VfL in der Tabelle.

Drei Veränderungen bei Wolfsburg

Ex-Profi Ismael, der um eine dauerhafte Anstellung als Cheftrainer kämpft, hatte die Startelf des Pokalsiegers von 2015 gegenüber der Niederlage gegen RB Leipzig (0:1) am vergangenen Sonntag auf drei Positionen geändert. Unter anderem rückte Ricardo Rodriguez von außen in die Innenverteidigung und ersetzte Robin Knoche.

Wolfsburg hatte vor 15.3000 Zuschauern in der Anfangsphase viel Ballbesitz und war überlegen. Doch die zündenden Ideen fehlten. Und das, obwohl Ismael Nationalspieler Julian Draxler ins zentrale Mittelfeld beordert hatte. Bis auf ein paar Einzelaktionen wie einen Schuss über das Lilien-Gehäuse (8.) gelang dem Ex-Schalker aber zunächst nicht viel.

Einen Bärendienst erwies dann Abwehrchef Bruma seiner Mannschaft. Ein Rückpass des Niederländers zu Keeper Koen Casteels, der trotz eines Sehnenrisses im Daumen spielte, geriet zu kurz. Den dazwischenspritzenden Kleinheisler konnte Bruma nur noch per Notbremse stoppen.

Doppelt bitter für den kriselnden Werksklub, dass Ben-Hatira den fälligen Freistoß aus 18 Metern mit links in den Winkel zirkelte und sein erstes Saisontor erzielte.

Darmstadt kann Überzahl nicht nutzen

Ismael, der fast die gesamten 90 Minuten in seiner Coaching Zone verbrachte, wechselte danach taktisch aus und brachte Knoche für Daniel Caligiuri.

Darmstadt versäumte es in der Folge aber, die Überzahl zu nutzen. Auch weil der in die Mannschaft gerückte Stürmer Sven Schipplock nach Flanke von Leon Guwara freistehend aus kurzer Distanz über den VfL-Kasten schoss (34.).

Nach dem Wechsel bewahrte dann Casteels seine Elf mit einer Weltklasse-Parade gegen Roman Bezjak vor einem höheren Rückstand (54.). Die Lilien machten Druck, aber die "Wölfe" blieben durch Konter gefährlich. So auch nach exakt einer Stunde, als Gomez eine Ecke von Rodriguez per Kopf verwertete. Doch Kleinheisler gelang wenig später das 2:1.

Darmstadt - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung