Cookie-Einstellungen
Fussball

Transfer-Zwischenbilanz des CL-Quintetts: Bayern und Frankfurt landen Coups - BVB setzt nächstes Ausrufezeichen

Von Maximilian Lotz

Erstmals treten fünf Bundesliga-Klubs in der Gruppenphase der Champions League an. Der BVB startete bereits eine Transferoffensive, beim FC Bayern bestimmte zuletzt die bevorstehende Verpflichtung von Sadio Mane die Schlagzeilen. Und Eintracht Frankfurt landet einen Tramsfer-Coup. SPOX zieht eine Transfer-Zwischenbilanz des CL-Quintetts: Nicht jede Kader-Baustelle ist bereits geschlossen.

FC Bayern: Mane-Coup überlagert Causa Lewandowski

Das aktuelle Top-Thema: Sadio Mane bestimmte die Schlagzeilen in den vergangenen Tagen. Am Freitag verständigen sich der FC Bayern und der FC Liverpool auf einen Transfer des Offensivstars. "Ja, er kommt", sagte FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic nach seiner Rückkehr aus England zu Sky. Im Laufe der Woche soll der Deal auch offiziell über die Bühne gehen. Am Mittwoch könnte Mane im Rahmen einer großen Präsentation in der Allianz Arena vorgestellt werden.

Wer noch gehen könnte: Die bevorstehende Verpflichtung Manes hat die Spekulationen um einen Abschied von Robert Lewandowski etwas in den Hintergrund gedrängt. Nach wie vor gilt offiziell das "Basta" der Bayern-Bosse, die trotz Lewandowskis öffentlich geäußerten Wechselwünschen einen vorzeitigen Abgang des bis 2023 gebundenen Torjägers ausschließen. Das letzte Wort scheint aber noch nicht gesprochen, zumal der FC Barcelona, der als Wunschziel Lewandowskis gilt, vergangene Woche die Weichen für die Erschließung neuer Einnahmequellen stellte, sodass sich der Handlungsspielraum der hochverschuldeten Katalanen auf dem Transfermarkt wohl wieder vergrößert.

Offen ist weiterhin die Zukunft Serge Gnabrys, der ein Angebot zur Verlängerung seines 2023 auslaufenden Vertrags bislang abgelehnt hat. Durch die Ankunft von Mane, der sowohl auf den Flügeln als auch im Zentrum agieren kann, hat sich der Konkurrenzkampf in der Offensive nochmals verschärft. Leih-Rückkehrer Joshua Zirkzee könnte den FCB zudem noch verlassen. Marcel Sabitzer könnte sich bei einem entsprechenden Angebot - die Rede war zuletzt von 15 Millionen Euro - nach seiner insgesamt enttäuschenden Debütsaison ebenfalls schon wieder verabschieden. Bouna Sarr dürften darüber hinaus bezüglich eines möglichen Abschieds keine Steine in den Weg gelegt werden.

Wo noch Bedarf besteht: Sollte Lewandowski die Bayern in diesem Sommer tatsächlich noch verlassen, könnten die Bayern im Sturm noch einmal nachrüsten, da Mane kein Eins-zu-Eins-Ersatz Lewandowskis ist und ansonsten nur noch der bisherige Lewandowski-Backup Eric Maxim Choupo-Moting als klassischer Neuner übrig bliebe. Der zuletzt gehandelte VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic soll allerdings laut Bild keine heiße Personalie mehr sein. Zwar holten die Bayern in Ryan Gravenberch bereits einen talentierten Mittelfeldspieler, dennoch halten sich weiter Gerüchte um Leipzigs Konrad Laimer.

Die Neuverpflichtungen des FC Bayern im Überblick:

NamePositionBisheriger VereinAblöse
Ryan GravenberchMittelfeldAjax Amsterdam18,5 Mio. Euro
Noussair MazraouiRechtsverteidigerAjax Amsterdamablösefrei

Zwischenfazit: Durch die Verpflichtung des Rechtsverteidigers Mazraoui wurde eine größere Baustelle geschlossen. Nach dem Abgang von Niklas Süle ist Benjamin Pavard zudem als Innenverteidiger eingeplant. Dem in der Vergangenheit häufig kritisierten Sportvorstand Hasan Salihamidzic ist mit der bevorstehenden Verpflichtung von Liverpool-Star Mane zudem ein Coup gelungen. Marc Roca wurde immerhin für zwölf Millionen Euro und mit drei Millionen Euro Gewinn an Leeds United verkauft. Um weitere Unruhe zu vermeiden, sollte in der Causa Lewandowski eine Lösung gefunden werden. Angeblich kam nun zu einem Treffen zwischen Salihamidzic und Lewandowski auf Mallorca.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung