2. Liga

Borussen-Sause nach Wiederaufstieg

SID
Donnerstag, 08.05.2008 | 13:43 Uhr
Fußball, 2. Bundesliga, Mönchengladbach, Wehen, Jos Luhukay, Marko Marin, Christian Ziege, Sascha Rösler
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mönchengladbach - Tausende Fans feierten bis in die frühen Morgenstunden, die "Aufstiegs-Helden" ließen in der VIP-Lounge die Sektkorken knallen und Gladbachs Trainer Jos Luhukay sang mit den Borussen-Anhängern.

Nach dem dritten Aufstieg in die Bundesliga wollte die Party bei Borussia Mönchengladbach kein Ende nehmen.

"Es ist ein sehr emotionaler Moment. Den muss man einfach genießen, denn das geht schneller vorbei als man denkt", sagte Borussias Sportdirektor Christian Ziege nach dem 3:0 (1:0)-Sieg gegen den SV Wehen Wiesbaden.

Marin: "Wie ein Traum"

Die schnelle Rückkehr ins Oberhaus bejubelten die Profis ausgelassen. "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl. Wie ein Traum", meinte Youngster Marko Marin, der mit den schweren Ein-Liter-Bierkrügen ebenso wenig Probleme hatte wie zuvor mit seinen Gegenspielern.

Auf ihren T-Shirts trugen die Spieler das Motto des Abends: "Aufstieg 07/08 - Wieder zu Hause". Mittelfeldspieler Sascha Rösler, der sich noch auf dem Spielfeld die Haare abrasieren ließ, war überwältigt von den Emotionen.

"Es war so ein geiles Jahr und ich bin stolz, dass ich dabei sein durfte. Das war mein schönster von drei Aufstiegen", sagte der Borussen-Profi. Allerdings könnte das neue Outfit private Konsequenzen für Rösler nach sich ziehen.

"Meine Freundin trennt sich jetzt erst mal vier Wochen von mir und wenn die Haare wieder wachsen, kommt sie zurück".

Luhukay will Meistertitel

Erfolgscoach Luhukay, sonst ein Mann der leisen Töne, konnte den Aufforderungen der Fans nicht widerstehen und stimmte vor der Nordtribüne die obligatorische "Humba" an.

"Das ist ja normalerweise nicht meine Art, aber man steigt nur einmal auf. Und das ist auch ein Dankeschön an die Fans", sagte der Niederländer. Ganz Chefcoach erinnerte Luhukay auch gleich an die nächste Aufgabe.

"Jetzt können wir am Sonntag gegen Freiburg mit dem Meistertitel dem Ganzen noch das Sahnehäubchen aufsetzen." In der Innenstadt am Alten Markt steigt am 11. Mai die große Aufstiegsparty mit Livemusik und viel Bier, erwartet werden bis zu 100.000 Fans.

Ziege bastelt am Bundesliga-Team

Derweil laufen bei den Verantwortlichen die Vorbereitungen auf die nächste Saison auf Hochtouren. "Der Aufstieg steht für den Beginn in die Zukunft unseres Klubs. Jetzt kommt es darauf an, die richtigen Ergänzungen zu holen", sagte Präsident Rolf Königs.

Sportdirektor Christian Ziege und Trainer Luhukay basteln mit Hochdruck an einem Team, das in der Bundesliga mithalten kann.

"Vier bis fünf neue Spieler sollen kommen, die zu uns passen. Mehr müssen wir nicht verändern, dazu hat diese Mannschaft zu viel Qualität", befand Ziege.

Zu große Erwartungen dürfe man allerdings nicht haben. "Es ist klar, dass man als Aufsteiger erst mal gegen den Abstieg spielt. Das müssen wir erst mal überstehen und uns in der Bundesliga behaupten", sagte Ziege.

Bürgermeister stolz auf die Mannschaft

Die finanziellen Voraussetzungen dafür sind geschaffen. Der Klub, der schon in der 2. Liga einen Besucherdurchschnitt von 40.000 vorweisen kann, darf sich der Unterstützung seiner Fans sicher sein.

Für die Erstliga-Mannschaft wird sich der Personaletat um etwa 10 Millionen Euro erhöhen, so dass das Team etwa 27 Millionen Euro kosten darf.

Auch die Stadt Mönchengladbach profitiert von dem Aufstieg. "Das ist ein Image und Wirtschaftsfaktor, um den uns viele Städte beneiden", sagte Oberbürgermeister Norbert Bude.

Nach Informationen der "Rheinischen Post" verdient die Region knapp 20 Millionen Euro, wenn Borussia in der Bundesliga spielt. Etwa 270 Arbeitsplätze hängen direkt oder indirekt am Verein. "Nicht nur Mannschaft und Vereinsführung können stolz auf das Erreichte sein", sagte der OB.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung