Hoffenheim - Fürth 5:0

Hoffenheim ist erstklassig!

SID
Sonntag, 18.05.2008 | 15:52 Uhr
Hoffenheim, Fürth
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Sinsheim - Der Dorfklub 1899 Hoffenheim hat den Durchmarsch in die Bundesliga geschafft und damit sein Fußball-Märchen früher als geplant verwirklicht.

Der von Milliardär Dietmar Hopp finanzierte Zweitliga-Aufsteiger bezwang beim Saisonfinale die SpVgg Greuther Fürth mit 5:0 (1:0) und verteidigte damit den dritten Tabellenplatz. Demba Ba brachte die Hausherren in Führung (39. Minute).

Sejad Salihovic erhöhte mit einem sicher verwandelten, aber umstrittenen Foulelfmeter auf 2:0 (69.). Chinedu Obasi mit einem Doppelpack (77./85.) sowie Salihovic mit seinem zweiten Treffer (82.) machten das Fußball-Festival gegen die am Schluss einbrechenden Franken perfekt.

Kirschstein verhindert frühen Rückstand

"Ich hatte einen optimistischen Zeitplan, aber dass wir das in zwei Jahren schaffen, hätte ich nicht gedacht", gestand Erfolgscoach Rangnick

Hoffenheim bestimmte die Partie vor 6350 Zuschauern im ausverkauften Hopp-Stadion von Beginn an und überzeugte erneut durch technisch versiertes Spiel. Allerdings vergab das Team von Trainer Ralf Rangnick zunächst ein halbes Dutzend Chancen.

Pech hatte dabei Tobias Weis mit einem Schuss an den Pfosten (4.). Beinahe hätte sich dies gerächt, aber 1899-Schlussmann Ramazan Özcan konnte im letzten Moment vor dem anstürmenden Bernd Nehrig einen Rückstand verhindern (22.).

Copado überragend

Das permanente Anrennen des Neulings wurde noch vor der Pause belohnt: Nach präziser Hereingabe von Francisco Copado scheiterte Demba Ba zunächst an Fürths Torhüter Sascha Kirschstein, konnte aber den Abpraller zum 1:0 vollenden.

Im zweiten Durchgang ließ es Hoffenheim zunächst etwas langsamer angehen, so dass die Franken stärker aufkamen. 1899 legte dann jedoch wieder einen Gang zu und bestimmte das Geschehen.

Allerdings hatte der Klub großes Glück, dass Schiedsrichter Michael Weiner nach einem harmlosen Rempler von Stephan Schröck gegen Copado auf Strafstoß entschied.

Hopp: "Wir sind glücklich" 

Salihovic nahm dieses Geschenk dankend an und verwandelte souverän.

Chinedu Obasi machte den Aufstieg mit dem 3:0 endgültig perfekt. Nach einem erneuten Querpass von Copado musste er den Ball nur noch über die Linie schieben.

Danach war der letzte Widerstand der Gäste gebrochen, was der Dorfklub zu einem Kantersieg nutzte. "Jetzt sind wir erst einmal nur glücklich. In der Bundesliga wird es aber schwer genug für uns", sagte Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung