Mainz - St. Pauli 5:1

Mach's gut Kloppo!

SID
Sonntag, 18.05.2008 | 15:45 Uhr
mainz, st. pauli
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Mainz - Der FSV Mainz 05 ist im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga der weinende Vierte und muss dazu noch den Verlust von Trainer Jürgen Klopp verkraften, der die Rheinhessen nach 18 Jahren verlässt.

Das klare 5:1 (3:0) am Sonntag gegen den FC St. Pauli hatte nur noch statistischen Wert, da 1899 Hoffenheim nach dem 5:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth den dritten Platz verteidigte und Mönchengladbach und Köln ins Oberhaus folgt.

Im mit 20.300 Zuschauern ausverkauften Bruchwegstadion erzielten Felix Borja (10.), Srdjan Baljak (14., 28., 87.) und Daniel Gunkel (60.) die Tore für Mainz.
Für St. Pauli traf Florian Bruns (86.).

Mainzer wie befreit

Die Mainzer erledigten die Pflicht in stürmischer Manier. Das 1:0 ließ Zentnerlasten abfallen.

Befreit setzten die Rheinhessen gegen harmlose Hamburger nach, und Baljak sorgte mit zwei Treffern für klare Verhältnisse.

Borja und Karhan sowie Baljak vergaben weitere gute Chancen. St. Pauli spielte erst nach dem Wechsel stärker nach vorn.

Klopp kämpft mit den Tränen

Die Mainzer Fans feierten schon Minuten vor dem Abpfiff den scheidenden Klopp, der gegen St. Pauli zum 250. und letzten Mal auf der 05-Trainerbank saß.

"Ich habe keinen Zugriff auf meine Gefühle", sagte der Erfolgscoach, der nach 18 langen Jahren in Mainz mit den Tränen kämpfte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung