Wiesbaden - Offenbach 2:1

Mission "Klassenerhalt" erfüllt

SID
Sonntag, 27.04.2008 | 16:00 Uhr
zweite liga, wehen, offenbach
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Wiesbaden - Mit einem 2:1 (0:1)-Sieg im Hessen-Derby gegen die Kickers Offenbach hat der SV Wehen Wiesbaden den Klassenverbleib vorzeitig perfekt gemacht und den Rivalen in arge Abstiegsnöte gestürzt.

Vor 11 276 Zuschauern brachte Aristide Bance die Gäste am Sonntag in der 30. Minute in Führung, die Hajrudin Catic (63.) in seinem ersten Spiel nach knapp dreimonatiger Verletzungspause ausglich. Zum umjubelten Siegtorschützen für die Hausherren avancierte der in der 2. Halbzeit eingewechselte Valentine Atem (79.).

Während der Aufsteiger mit 40 Punkten im gesicherten Mittelfeld bleibt, müssen die Offenbacher (34), die Niko Bungert 61.) mit Gelb-Rot verloren, bei nur zwei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz weiter um den Klassenverbleib zittern.

Chancenreiche Partie

Beide Teams lieferten sich von Beginn an einen offenen Schlagabtausch und erarbeiteten sich eine Fülle von Chancen.

Schafft Offenbach den Aufstieg? Jetzt nachrechnen!

Offenbach setzte vornehmlich auf Konter, die stets gefährlich waren und durch Bance auch zum Erfolg führten. Bei einem Schuss von Thorsten Judt kurz vor der Pause lag sogar das 0:2 in der Luft, doch Wehens Torwart Thomas Richter parierte prächtig.

Nach dem Wechsel rissen die Hausherren das Spiel an sich und kamen verdient zum Sieg. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung