Paderborn - Koblenz 3:2

Der Strafe folgt die Pleite

SID
Freitag, 25.04.2008 | 20:00 Uhr
2. Bundesliga, Paderborn, Koblenz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Paderborn - Die TuS Koblenz hat im Abstiegskampf der 2. Liga einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. 

Einen Tag nachdem die Rheinländer von der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL) wegen eines Verstoßes gegen die Lizenzauflagen mit einem Acht-Punkte-Abzug zum Saisonende bestraft wurden, unterlag die Mannschaft von Trainer Uwe Rapolder am Freitag beim SC Paderborn 07 mit 2:3 (1:3).

Vor 4130 Zuschauern waren Karsten Fischer (18. Minute), Alexander Löbe (27.) und Dragan Bogavac (33.) für Paderborn erfolgreich. Njazi Kuqi (28.), der später wegen Meckern die Gelb-Rote Karte sah (77.), und Manuel Hartmann (50.) trafen für die Gäste.

Rapolder sieht Rot

In einem temporeichen Spiel war den Koblenzern die Verunsicherung durch den Punkteabzug, den der Verein anfechten will, deutlich anzumerken. Tabellen-Schlusslicht Paderborn bestimmte den Rhythmus und nutzte die Fehler in der TuS-Abwehr schon vor der Pause konsequent zu drei Treffern aus. 

Kann Koblenz den Abstieg verhindern? Jetzt nachrechnen!

Die Gäste, bei denen Trainer Rapolder frühzeitig von Schiedsrichter Matthias Anklam (Buchholz) aus dem Innenraum verwiesen wurde (15.), stürmten zunächst nur halbherzig und konnten abgesehen vom Anschlusstreffer durch Kuqi vor dem Seitenwechsel keine Akzente setzen.

Gegen in der Defensive anfällige Paderborner intensivierte Koblenz im zweiten Durchgang zwar seine Bemühungen, war aber nur zum 2:3- Endstand erfolgreich. Die Gastgeber verwalteten den Vorsprung und haben wieder Hoffnung auf den Klassenverbleib.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung