St. Pauli - Hoffenheim 3:1

Hoffenheim ist der große Verlierer

SID
Mittwoch, 16.04.2008 | 19:20 Uhr
Fußball, 2. Liga, St. Pauli, Hoffenheim
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hamburg - Aufstiegsaspirant 1899 Hoffenheim hat beim FC St. Pauli im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen.

Fünf Tage nach der 1:2-Heimniederlage gegen Alemannia Aachen unterlag das Team von Trainer Ralf Rangnick am Mittwoch am Hamburger Millerntor trotz spielerischer Überlegenheit mit 1:3 (1:1).

Die Tore für die kampfstarken Gastgeber vor 20 017 Zuschauern erzielten Alexander Ludwig (14. Minute), Marcel Eger (54.) und Ralph Gunesch (90.). Matthias Jaissle glich mit einem abgefälschten Schuss (25.) zum zwischenzeitlichen 1:1 aus.

St. Pauli schafft Historisches

Hoffenheim entwickelte von Beginn an zunächst viel Druck, die Norddeutschen hielten zweikampfstark dagegen. Bei den Gästen fehlte oftmals das präzise Zuspiel in die Spitze, St. Paulis Profis fanden mit zunehmender Spieldauer zu einem schwungvollen Auftritt.

Die Gastgeber schafften damit zum ersten Mal seit neun Jahren drei Siege in der 2. Liga in Folge, während Hoffenheim nach der zweiten Niederlage in Serie in einer kleinen Krise steckt.

Beste Spieler bei St. Pauli waren Torwart Benedikt Pliquett und Torschütze Ludwig. Bei den Gästen, die besonders in der Offensive vor Spielfreude sprühten, waren Chinedu Ogbuke Obasi sowie Marvin Compper die wertvollsten Spieler.

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung