Pauli zerlegt Freiburg

SID
Sonntag, 06.04.2008 | 15:50 Uhr
Fußball, Zweiteliga, St.Pauli, Freiburg
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

München - Der FC St. Pauli hat sich mit einer eindrucksvollen Vorstellung Luft im Kampf gegen den Abstieg Luft verschafft.

 Mit einem 5:0 (3:0) gegen den Aufstiegsaspiranten SC Freiburg schafften die Hamburger am Sonntag den höchsten Saisonsieg.
Die Tore für die haushoch überlegenen Gastgeber erzielten vor 21.016 Zuschauern im Millerntorstadion Filip Trojan (22. Minute), Rene Schnitzler mit einem Doppelpack (40./52.), Marcel Eger (44.) und der eingewechselte Ahmet Kuru (90.).

Borger auf der Bank

Für den zuletzt in einer Formkrise steckenden Stammkeeper Patrick Borger kam Benedikt Pliquett zu seinem ersten Zweitligaeinsatz für St. Pauli. Ludwig und Schnitzler vergaben gute Möglichkeiten, ehe Trojan nach einem kapitalen Freiburger Abwehrfehler den Bann brach.
Die Norddeutschen feierten den höchsten Zweitligasieg seit dem 11. September 2002 (7:1 gegen Eintracht Braunschweig).

Freiburg enttäuschte dagegen auf der ganzen Linie und blieb auch das achte Auswärtsspiel hintereinander ohne Sieg. Während bei den Gästen kein Spieler Zweitligaansprüchen genügen konnte, überzeugten bei den Hanseaten Trojan, Schnitzler und Ludwig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung