Jena - Paderborn 3:0

Simak hält Jena weiter am Leben

SID
Sonntag, 06.04.2008 | 15:50 Uhr
Fußball, Zweiteliga, Jena, Paderborn
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Jena - Der Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga ist für den FC Carl Zeiss Jena wieder ein realistisches Ziel.

Am Sonntag kamen die Thüringer im Kellerduell gegen Schlusslicht SC Paderborn zu einem 3:0 (1:0)-Erfolg.

Sami Allagui erzielte in der 39. Minute nach schöner Vorarbeit von Jan Simak vor 10 112 Zuschauern das Führungstor. In der 53. Minute verwandelte Simak einen Foulelfmeter, ehe Tobias Werner die Entscheidung besorgte (89.).

Jena hat einen Lauf

Es war Jenas dritter Sieg in Serie, womit der Pokal-Halbfinalist seinen Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze auf sechs Punkte verringerte. Paderborn dagegen muss nach der Niederlage wohl für die 3. Liga planen.

Beiden Teams merkte man die nervliche Anspannung in der im Kampf um den Klassenerhalt vorentscheidenden Partie an.

Paderborn zunächst spielbestimmend

Jena fand gegen die frühzeitig attackierenden Gäste nicht zum Spiel. Zudem hatten die Gäste im kurzfristig zum Einsatz gekommenen Torhüter Carsten Nulle einen starken Rückhalt, der gegen Marcel Schied (24., 44.) und Allagui (47., 75.) glänzend parierte.

Die beste Chance zur Führung für Paderborn vergab Alexander Löbe mit einem Hechtflugkopfball, der knapp das Tor verfehlte (33.).

Nach dem Jenaer Führungstor, das der ersten gelungenen Kombination entsprang, waren die Gastgeber die bessere Mannschaft. Auch wenn Paderborn nie aufgab und in den letzten 20 Minuten alles versuchte, gewannen die Gastgeber verdient.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung