K'lautern - Offenbach 1:1

Und wieder kein Heimsieg

SID
Donnerstag, 20.03.2008 | 20:00 Uhr
fußball, 2. liga, kaiserslautern, offenbach
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Kaiserslautern - Nur um Haaresbreite ist der 1. FC Kaiserslautern am Donnerstagabend an einer neuerlichen Blamage vor eigenem Publikum vorbeigeschlittert.

Die abstiegsbedrohten Pfälzer kamen trotz zeitweise drückender Überlegenheit gegen die Offenbacher Kickers über ein 1:1 (0:1) nicht hinaus.

"Wir hatten so viele Chancen, machen sie aber nicht rein", sagte FCK-Trainer Milan Sasic. "Am Ende müssen wir dann sogar noch froh sein, dass wir einen Punkt geholt haben."

Die Offenbacher gingen mit ihrer einzigen Torchance im gesamten Spiel nach einer Ecke von Ricardo Sousa durch einen Kopfball von Moses Sichone 1:0 (16.) in Führung. Den Ausgleich erzielte Aimen Demai mit einem Foulelfmeter (76.).

 Der 1. FCK begann mit nur einem Stürmer. Doch nach dem Rückstand stellte Trainer Milan Sasic um, brachte mit Erik Jendrisek einen zweiten Angreifer und opferte dafür den unsicheren Abwehrspieler Nasim Banouas.

Runström holt Elfer raus

Doch trotz mehrerer klarer Chancen durch Ziemer (47.) und Jendrisek (62.) benötigten die Pfälzer einen von Thomas Wörle an dem eingewechselten Björn Runström verursachten Foulelfmeter zum verdienten Ausgleich.

Die Offenbacher hatten im gesamten Spiel kaum Offensivaktionen, zumal sie auf die gesperrten Stürmer Aristide Bance und Suat Türker verzichten mussten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung