Aachen - Fürth 2:5

Fürth führt Aachen vor

SID
Freitag, 07.03.2008 | 20:00 Uhr
Aachen, Fürth, Bundesliga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Aachen - Die SpVgg Greuther Fürth kann weiter vom Aufstieg in die Bundesliga träumen.

Die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia setzte sich am Freitagabend beim Erstliga-Absteiger Alemannia Aachen klar mit 5:2 (3:1) durch.

Vor 17.823 Zuschauern konnten die Franken dank der Tore von Daniel Felgenhauer (24.), Aleksandar Kotuljac (27./42.) und Martin Lanig (83.) zumindest bis Sonntag sogar auf den zweiten Platz in der 2. Liga klettern.

Aachen mit besserem Start 

Szilard Nemeth hatte die Alemannia auf dem Tivoli in der 17. Spielminute zunächst mit 1:0 in Führung geschossen, in der Schlussphase konnte abermals Nemeth (88.) zwischenzeitlich auf 2:4 verkürzen.

Cidimar setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt in dem torreichen Spiel.

Zwar erwischte Aachen den etwas besseren Start und konnte durch eine feine Einzelleistung des Slowaken Nemeth in Führung gehen. Doch die Fürther zeigten Moral.

Kapitän Felgenhauer, der beim 0:1 von Nemeth noch eine unglückliche Figur abgegeben hatte, machte seinen Fehler wieder gut. Mit einem direkt verwandelten Freistoß in den Winkel erzielte er den Ausgleich.

Tore satt in Hälfte zwei 

Kotuljac, der beim 2:1 Aachens Abwehrspieler Alexander Klitzpera verladen hatte, ebnete den Franken mit seinem zweiten Treffer noch vor der Pause den Weg zum fünften Auswärtserfolg.

Nemeth (74.) hatte noch die größte Alemannia-Chance zum Anschlusstor. Doch auf der Gegenseite vergab auch die SpVgg mehrere Kontermöglichkeiten.

In der 65. Minute konnte Pekka Lagerblom bei einem Schuss von Martin Lanig noch für seinen geschlagenen Torhüter Thorsten Stuckmann retten. In der Schlussphase machte es Lanig dann besser, ehe Nemeth und Cidimar den 5:2-Endstand herstellten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung