Koblenz - Jena 2:0

Die TuS mit Rückenwind

SID
Sonntag, 02.03.2008 | 16:00 Uhr
Fußball, Zweite Bundesliga, Koblenz, Jena
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Koblenz - Nach dem Befreiungsschlag von Kaiserslautern (3:2) hat TuS Koblenz in der 2. Bundesliga nachgelegt.

Nach zuletzt fünf Unentschieden auf eigenem Platz in Serie gelangen dem Team von Trainer Uwe Rapolder am Sonntag mit dem 2:0 (1:0) gegen Pokalschreck FC Carl Zeiss Jena erstmals zwei Siege nacheinander.

Vor 10.676 Zuschauern erzielten Ardian Djokaj (17. Minute) mit seinem 7. Saisontor und Tayfun Pektürk (90.+1) die Tore. Djokajs Führungstreffer ging jedoch ein klares Handspiel des Torschützen voraus.

Jenas Euphorie verflogen 

Während sich Koblenz weiter ins Mittelfeld absetzte, wird die Luft für Jena bei nunmehr zehn Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz extrem dünn. Fünf Tage nach ihrem Pokal-Coup beim deutschen Meister VfB Stuttgart war die Euphorie beim Cup-Halbfinalisten schnell verflogen.

Zwar hatte Jena bereits nach 45 Sekunden durch Torsten Ziegner eine frühe Führungschance, doch dann kam Koblenz besser ins Spiel und durch Djokaj (14.) und Anel Dzaka (25.) zu zwei guten Gelegenheiten.

Koblenzer Schönheitsfehler 

Nach dem Wechsel gaben die Gäste ihre Zurückhaltung auf und drängten mächtig auf den Ausgleich. Doch der erneut überragende Jan Simak (61.) traf nur den Pfosten. Auf der Gegenseite vergaben Dzaka (66.) und Fatmir Vata (90.) gegen Jenas Keeper Wasili Chomutowski das 2:0.

Dieses gelang Pektürk in der Nachspielzeit. Koblenzer Schönheitsfehler: Marco Lomic sah die 5. Gelbe Karte und fehlt am 9. März im Spiel beim 1. FC Köln.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung