Feiertag im Erzgebirge

SID
Sonntag, 24.02.2008 | 16:00 Uhr
Fußball, Zweite Bundesliga, Aue, Paderborn
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Aue - Der FC Erzgebirge Aue hat das Kellerduell in der 2. Bundesliga gegen das neue Schlusslicht SC Paderborn 07 auch in der Höhe verdient mit 6:0 (3:0) gewonnen und neue Hoffnungen im Kampf um den Klassenverbleib geschöpft.

Die Treffer beim höchsten Zweitliga-Sieg des Teams aus dem Erzgebirge erzielten der Tscheche Adam Nemec (13.) per Kopf, der Montenegriner Sanibal Orahovac (41./73.), der Albaner Skerdilaid Curri (45.), der Argentinier Leandro Grech (51.) und der tschechische Verteidiger Adam Petrous (62.).

Die 10.050 Zuschauer sahen nach dem Führungstreffer der Gastgeber über weite Strecken kaum gelungene Kombinationen und viele Abspielfehler.

Ängstliches Schlusslicht 

Nach der turbulenten Schlussphase der ersten Halbzeit mit den zwei Toren waren die Auer drückend überlegen.

Paderborn, das zum dritten Mal hintereinander in Aue verlor, hatte nur eine echte Torgelegenheit, zeigte große Abwehrlücken, agierte ängstlich und präsentierte sich wie ein Absteiger. Aue wurde mit zunehmender Spielzeit immer überlegener und hätte sogar höher gewinnen können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung