Kontrollverlust im Transfersog

Dienstag, 10.05.2016 | 21:24 Uhr
Sein erstes Bundesligaspiel für Borussia Dortmund bestritt Mats Hummels im Februar 2008 in Cottbus
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Nach achteinhalb Jahren bei Borussia Dortmund schließt sich Kapitän Mats Hummels zur kommenden Saison dem FC Bayern München an. Hummels' Wunsch, der BVB solle bei einem Wechsel finanziell kräftig davon profitieren, ging in Erfüllung - eine andere Hoffnung jedoch nicht.

"Ich bin derzeit in einer Phase der Entscheidungsfindung und denke viel nach", sagte Mats Hummels Ende März 2015. "Es gibt viele Dinge, die ich gern machen möchte. Eine der Sachen ist, länger in Dortmund zu bleiben und das, was wir gerade aufbauen, weiter mitzuführen. Oft denke ich, dass ich auf jeden Fall mal ins Ausland möchte. Dann gibt es aber auch Tage, an denen ich sage, dass ich das nicht brauche. Grundsätzlich glaube ich aber, dass einem das Ausland sowohl in der fußballerischen wie auch der persönlichen Entwicklung guttun wird."

Borussia Dortmund hatte in jener Phase gerade den kritischen Punkt überwunden und war dabei, aus einer katastrophalen noch eine erträgliche Saison zu machen. Dass sich Hummels mit seiner Zukunft auseinandersetzen würde, kam damals nicht überraschend. Seine Aussagen schienen aber bewusst platziert.

Hummels' Anliegen war es eben, seine Gedankengänge offenzulegen. Er wollte nach sieben Jahren beim BVB Ehrlichkeit vorleben und für Verständnis werben, dass ihm die eigene Zukunftsplanung durchaus quer im Magen liege. "Ich warte auf den Tag, an dem ich aufwache und weiß, was ich machen möchte", verriet er.

Transfers zwischen FCB und BVB: Die Überläufer im Überblick

Eine Hummels-Passage brennt sich ein

Seit diesen Sätzen ist ein gutes Jahr vergangen. Der Tag, auf den Hummels wartete, ist mittlerweile gekommen. Hummels hat sich dazu entschlossen, ab Juli 2016 für den FC Bayern aufzulaufen. Neben allen offensichtlichen sportlichen Gründen war es noch nie ein Geheimnis, wie sehr Hummels auch die Stadt München, in der er aufgewachsen ist und seine ersten Schritte als Fußballer ging, am Herzen liegt.

Hummels betonte in seinen Interviews während der vergangene Jahre häufig, dass es ihm nicht darum gehe, eines Tages den Versuchungen eines großen und finanzstarken Vereins zu erliegen.

Am meisten brannte sich dabei eine Passage ein, mit der er auf die Frage nach ausbleibenden Titelgewinnen in Dortmund reagierte: "Ich spiele gern Fußball, am liebsten den Fußball, der zur mir passt. Ich würde einen Champions-League-Titel mit dem BVB sechs mit einem anderen Verein vorziehen."

Hummels hat stark mit sich gerungen

Diese vermeintlich romantische Ansicht war und ist Hummels eindeutig abzunehmen. Er hat sich seine Entscheidung absolut schwer gemacht und besonders auf der Zielgeraden stark mit sich gerungen. Doch neben den nun ausschlaggebenden familiären Verbindungen haben sich auch die sportlichen Dimensionen mit den Jahren weiter verschoben.

Ein Dortmunder Champions-League-Sieg wirkt weiter unrealistisch, die historische Chance, die Europa League zu gewinnen hat der BVB selbstverschuldet weggeworfen, in den letzten drei Spielzeiten gingen drei Endspiele verloren. Es ist demnach nachvollziehbar, wenn Hummels den letzten großen Vertrag seiner Karriere an einem anderen Ort erfüllen möchte.

Vor einiger Zeit äußerte sich der Dortmunder Kapitän auch zum Szenario eines möglichen Abgangs vom BVB. Hummels betonte dabei, der Borussia im Falle des Falles zu einer hohen finanziellen Entschädigung verhelfen zu wollen. Sein Klub solle von einem Wechsel kräftig profitieren.

Hummels wird Bestandteil einer Posse

Dieser Wunsch ging nun in Erfüllung, die Bayern zahlen dem Vernehmen nach 35 Millionen Euro an die Westfalen und machen Hummels damit zum teuersten europäischen Spieler, der ein Jahr vor Vertragsende transferiert wird.

Was allerdings gehörig schief ging, wenn man die vergangenen vier Wochen Revue passieren lässt: Seine eigentlich vorbildliche Offenheit reichte Hummels nicht aus, um dem Wechsel Brisanz und Hektik zu nehmen und in seiner zweiten Heimat Dortmund Verständnis für seine Entscheidung zu erzeugen.

Stattdessen wurde Hummels in den letzten vier Wochen Bestandteil einer boulevardesk anmutenden Posse, die täglich neue Drehungen und Wendungen parat zu haben schien und deren Nerv-Potenzial sich beinahe stündlich erhöhte.

Geht er wirklich oder bleibt er doch?

Nachdem durch die Ad-hoc-Meldung des BVB Hummels' Gedankengänge publik wurden, hagelte es nur Tage später keine Dankbarkeit, sondern bitterböse Pfiffe der eigenen Fans. Anschließend musste Hummels die Äußerungen von Bayerns Uli Hoeneß als Humbug abkanzeln, nachdem dieser auf einer handelsüblichen PR-Veranstaltung suggerierte, der 27-Jährige habe sich dem Rekordmeister angeboten. Derart deutlich hatten zuvor noch nicht viele eine Hoeneß-Attacke gekontert.

Als kurz darauf auch noch ein Video öffentlich wurde, in dem der in seinem Auto sitzende Hummels vor BVB-Fans die Entwicklungen der letzten Tage einzuordnen versuchte und mit Blick auf die Vorab-Meldung des Vereins von einer "Drecksmitteilung" sprach, war klar: Hummels befindet sich inmitten des längst gängigen Transfersogs, er hat keine Kontrolle mehr über die Abfolge der Ereignisse. Geht er wirklich oder bleibt er doch? Wie in einem Spielfilm schien das Ende plötzlich offen.

Auf seine sportlichen Leistungen hatte dieser Schwebezustand zwar keine Auswirkungen, dass er Hummels aber merklich gegen den Strich ging, war unübersehbar. Ein solches Szenario hätte er sich wohl nicht träumen lassen, wenn er eines Tages den BVB verlässt.

Erinnerungen an Götzes Abgang

Es mag daher sicherlich ein Stück weit naiv gewesen sein, zu denken, ein Transfer zwischen Bayern und Dortmund könne halbwegs geräuschlos über die Bühne gehen. Zu spüren, dass seine Entscheidung trotz aller "Vorkehrungen" Erinnerungen an Mario Götzes plötzlichen Abgang weckte, dürfte Hummels aber mehr als vieles andere gewurmt und überrascht haben.

Hummels' Dortmunder Zeit in der Bundesliga wird am kommenden Samstag acht Jahre und drei Monate nach seinem ersten Einsatz für den BVB mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln zu Ende gehen.

Eine Woche später im DFB-Pokalfinale, wenn er mit seinem aktuellen gegen den baldigen Verein antritt, werden alle Augen auf ihn gerichtet sein. Auch das dürfte weder Hummels, noch seinem aktuellen Arbeitgeber schmecken.

Glaube an BVB verloren?!

Diese Partie wird eine erste Antwort auf die Frage geben, die sich Hummels vor nicht allzu langer Zeit selbst stellte. "Ich habe ja vor der Saison gesagt, dass ich mir dieses Jahr erst einmal anschauen möchte. Mit dem neuen Trainer und dem nicht ganz kleinen Anteil an Wechseln im Kader. Für mich ist wichtig zu sehen, wie gut wir sind und wie gut wir in Zukunft sein können", so Hummels damals.

Den Glauben daran, der unter Thomas Tuchel neu ausgerichtete BVB werde dem Branchenführer aus München künftig wieder wie zur Dortmunder Glanzzeit zwischen 2010 und 2013 deutlicher auf die Pelle rücken, hat Hummels in den vergangenen Monaten offenbar Stück für Stück verloren.

Mats Hummels im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung