RB Leipzig-Trainer sieht FC Bayern in eigener Liga

Rangnick: "Bayern? Nicht im Ansatz"

Von SPOX
Dienstag, 10.05.2016 | 09:10 Uhr
Ralf Rangnick konnte mit RB Leipzig am Wochenende den Aufstieg in die Bundesliga feiern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

RB Leipzig ist in der Bundesliga, will aber trotz aller Vorschusslorbeeren vorerst nur gegen den Abstieg spielen. Trainer Ralf Rangnick setzt auf ein junges, preiswertes Team und lehnt so auch Cristiano Ronaldo und Mario Götze ab.

Im Interview mit der Bild betonte der Aufstiegstrainer mehrfach, wie wichtig ihm die Gehaltsstruktur des Kaders sei, selbst Cristiano Ronaldo oder Mario Götze würde er hypothetisch nicht aufnehmen. "Ein sehr guter Spieler, aber wahrscheinlich ist er der bestverdienende Spieler der Welt", sagte Rangnick über CR7.

Er plane zwar, "fünf oder sechs neue Spieler zu holen", davon werde aber "voraussichtlich keiner älter als 24 Jahre sein." RB Leipzig soll im nächsten Jahr den jüngsten Kader der Bundesliga stellen. Demnach würde Götze zwar ins Konzept passen, aber: "Von Dortmund nach Bayern und dann zu Leipzig wäre nicht wirklich der nächste logische Karriereschritt."

FC Bayern in eigener Liga

Rangnick sieht seinen Klub trotz aller finanzieller Kraft noch nicht auf einem Niveau mit dem FC Bayern oder Borussia Dortmund. "Wir wollen eine gute Rolle spielen und nicht mit den unteren Plätzen zu tun haben. Wir haben noch nie Bundesliga gespielt und tun gut daran, bescheiden an die Aufgabe heranzugehen", setzt er die Ziele für RB.

Die Roten Bullen sieht er "nicht mal im Ansatz" auf einem Level mit der Top-Riege der Bundesliga: "Bayern spielt im Moment in einer eigenen Liga. Dahinter kommt gleich Dortmund, dann Leverkusen." Sorgen macht er sich dennoch wenig - auch nicht vor etwaigen Fan-Protesten: "Es wird ohnehin jedes Jahr weniger."

Ralf Rangnick im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung