Die Lage beim HSV

Zeit für Euphorie?

Von SPOX
Donnerstag, 22.01.2015 | 17:05 Uhr
Der Hamburger SV verkündete am Donnerstagmorgen den großen Deal mit Investor Kühne
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Kühne-Deal setzt Emotionen frei und verschafft dem Hamburger SV etwas Zeit und Spielraum. Klub-Boss Dietmar Beiersdorfer ist geradezu euphorisch, hinter den Kulissen wird bereits am zweiten wichtigen strategischen Partner gebaggert. Auf sportlicher Ebene hat der HSV ein Wochen vor dem Rückrundenstart aber noch jede Menge Probleme zu bewältigen.

Das Bömbchen platzte am Donnerstagmorgen: Der Hamburger SV und Gönner Klaus Michael Kühne haben sich nun doch auf die Teil-Umwandlung seines Darlehens von 18,75 Millionen in Anteile an der HSV Fußball AG geeinigt. Kühne wird dafür mit 7,5 Prozent an der Gesellschaft beteiligt.

Von den 25 Millionen Euro, die Kühne dem Klub geliehen hat, muss der HSV bis 2019 die restlichen 6,25 Mio. Euro zurückzahlen. Der Zinssatz hierfür soll bei 4,5 Prozent liegen. Zugleich wird die Imtech Arena vom 1. Juli 2015 an wieder Volksparkstadion heißen. Für den Erwerb der Namensrechte bezahlt Kühne in den kommenden vier Jahren insgesamt 16 Millionen Euro.

Der HSV hat sich also mit einer überraschenden Volte ordentlich Zeit und Handlungsspielraum geschaffen und einen ersten Schritt gesetzt im Bestreben, nach der Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung Teile der Gesellschaft an Investoren zu veräußern.

Rechtzeitig vor der Mitgliederversammlung am 29. Januar scheinen damit einige dringliche Fragen beantwortet. Ungeachtet des Ausrufezeichens abseits des Platzes hat der Hamburger SV aber weiter mit einigen großen Problemen zu kämpfen. Eine Bestandsaufnahme.

Die Kühne-Situation:

Am Donnerstagmorgen hat der HSV eine Reihe Medienvertreter mit dem Mannschaftsbus am Stadion abgeholt und auf dem Weg zum Neujahrsempfang einen kleinen Abstecher in den nahe gelegenen Volkspark gemacht. Der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer, Marketingvorstand Joachim Hilke und Finanzvorstand Frank Wettstein warteten da bereits, Aufsichtsratschef Karl Gernandt kam direkt hinter dem Bus ans Ziel.

An der geradezu mystischen Stätte offenbarte das Quartett den ebenso verdutzen wie ahnungslosen Journalisten den einigermaßen spektakulären Deal. Noch vor Weihnachten hatte sich der 77-jährige Kühne wenig für den erhofften Anteilskauf interessiert und im Gegenteil davon gesprochen, sein Darlehen inklusive der fälligen Zinsen zum schnellstmöglichen Termin einzufordern.

Die Folge wäre ein finanzieller Drahtseilakt für den HSV gewesen, viele Experten hatten dem Dino sogar eine veritable Unterdeckung in der Bilanz und Lizenzschwierigkeiten prophezeit. Durch den plötzlichen Umschwung Kühnes ist dieses gefährliche Szenario vorerst vom Tisch.

Beim Neujahrsempfang für die Sponsoren war die Euphorie bei den Verantwortlichen nahezu greifbar. Kühne wurde als "strategischer Partner" vorgestellt und soll nur der erste seiner Art sein. "Es gibt einen möglichen Investor, der mir gestern gesagt hat, dass er sich ernsthaft mit einem Einstieg beim HSV beschäftigt", sagte Gernandt.

Fast alle stellten die Emotionen in den Vordergrund, die mit der Rückkehr zum alten Namen Volksparkstadion in Verbindung gesetzt werden sollen. HSV-Boss Beiersdorfer: "Wir sind sehr glücklich, dass mit Herrn Kühne ein echter HSVer, verlässlicher Begleiter und wirklicher Unterstützer jetzt auch als strategischer Partner eingestiegen ist. Dass Herr Kühne uns ermöglicht, wieder im Volksparkstadion zu spielen, freut mich ganz besonders. Für viele unserer Fans und auch für mich ist der Name des Stadions eine emotionale Angelegenheit, weil wir damit Tradition, Erfolge und unvergessliche Momente verbinden. Daher möchte ich mich bei Herrn Kühne ganz herzlich für dieses außergewöhnliche Engagement bedanken."

Für Kühne selbst sei der Vorstoß "eine Herzensangelegenheit. Ich wünsche mir, dass unsere Mannschaft im Volksparkstadion wieder an alte Erfolge anknüpfen kann." AR-Boss Gernandt, in Kühne Speditionsfirma die rechte Hand des Chefs, gilt als entscheidender Vermittler zwischen Mäzen und Klub.

"Herr Kühne ist voller Emotionalität. Er wollte den Fans den Namen schenken, mit dem er immer ins Stadion gegangen ist. Es ist auch ein großer Schritt für ihn", sagte Gernandt. "Wir haben ihn vom Konzept überzeugt und er hat sein Herz in die Hand genommen. Es ist auch ein Signal, dass der Wandel zur HSV AG nicht die Kommerzialisierung bedeutet."

Bei allem berechtigten Jubel über den Kontrakt bleibt aber auch festzuhalten, dass es sich bei Kühnes Engagement nur partiell um zusätzliches und frisches Geld handelt. Es entfallen die Tilgungsraten von rund einer Million Euro pro Jahr für die 18,75 Millionen, dazu kommen auf der Einnahmenseite die vier Millionen Euro pro Jahr für den Erwerb des Stadionnamens. Einen ähnlichen Betrag hätte aber wohl auch ein anderes Unternehmen dafür bezahlt.

Den Fans wird es sicherlich warm ums Herz werden, wenn sie nach 14 Jahren wieder in ihren Volkspark strömen dürfen. Seit 2001 hatte die Arena im Stadtteil Stellingen gleich drei verschiedene Namen: AOL Arena, HSH Nordbank Arena, Imtech Arena. Mit der in Hamburg ansässigen Imtech GmbH und Co. KG wurde ein Auflösungsvertrag ausgehandelt.

Die HSV-Bosse haben ihrerseits nun wohl etwas mehr "Kontrolle" über den bisweilen widerspenstigen und eigenwilligen Gönner, der in den letzten Monaten und Jahren von außen zunehmend Druck aufgebaut und einzelne Personen zum Teil schwer attackiert hatte. Ab sofort darf und soll Kühne aktiv und konstruktiv mitreden und gestalten. Das kann Segen sein - oder Fluch.

Das stete und über die Jahre gewachsene Misstrauen im Umfeld des Klubs dürfte die Bekanntgabe des Kühne-Deals nur kurzzeitig beruhigen. Immerhin ist jetzt ein Anfang gemacht. Kühnes Beispiel, das den zuvor wenig geliebten Mäzen jetzt wie einen Wohltäter dastehen lässt, sollen in naher Zukunft noch weitere Investoren folgen. Unter anderem steht der HSV in Gesprächen mit Alexander Otto vom Versandhaus "Otto". Mit dem ehemaligen AR-Chef soll über die Finanzierung des geplanten "HSV Campus" gesprochen werden.

Darüber dürfte unter anderem auf der Versammlung in wenigen Tagen Näheres bekannt werden. Die Mitglieder dürften an dieser nun mit einem etwas besseren Gefühl teilnehmen.

Seite 1: Die Kühne-Situation

Seite 2: Die schwierige Transferlage

Seite 3: Die angespannte Personallage

Seite 4: Und sonst noch?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung