Bremen - Berlin 3:2

Späte Initialzündung

SID
Samstag, 20.10.2007 | 17:22 Uhr
Pasanen, Grahn, Jensen, Bremen, Werder, Hertha, Berlin
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Bremen - Zwei Tage nach der Vertragsverlängerung von Trainer Thomas Schaaf hat Werder Bremen seine Erfolgsserie fortgesetzt und den Sprung auf Platz zwei geschafft.

Die Bremer gewannen das Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin mit 3:2 (0:0) und etablierten sich als erster Bayern-Verfolger. Die Werder-Tore beim vierten Heimsieg in Folge schossen vor 40.278 Zuschauern im Weserstadion Hugo Almeida (57.), Markus Rosenberg (62.) und Leon Andreasen (74.).

Die Berliner, für die Gilberto (61.) und Solomon Okoronkwo (90. +2.) trafen, blieben bereits im vierten Spiel hintereinander ohne Sieg und rutschten in das untere Tabellendrittel.

Wiese wieder im Tor

Bei der Generalprobe vor dem wichtigen Champions-League-Spiel am kommenden Mittwoch gegen Lazio Rom zeigten die Bremer eine erst in der zweiten Halbzeit überzeugende Leistung. Im Tor wieder mit Tim Wiese spielte Werder überlegen, kam aber erst spät zu Torchancen.

Nach einer druckvollen Anfangsphase mit einigen schönen Kombinationen fehlte lange der Zug zum Tor, ehe in der zweiten Halbzeit die Treffer fielen.

Borowski auf gutem Weg

Die Bremer, die weiterhin auf Aaron Hunt, Ivan Klasnic, Carlos Alberto, Patrick Owomoyela und Pierre Wome verzichten müssen, hatten vor allem im Mittelfeld technische Vorteile. Der in die Startelf zurückgekehrte Tim Borowski demonstrierte Ballsicherheit und sorgte für eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu seinem Ersatzmann Jurica Vranjes. Noch stärker waren aber seine Nebenspieler Daniel Jensen und Diego.
Die besten Einschussmöglichkeit besaßen zunächst Diego bei einem direkten Freistoß (28.) und Daniel Jensen (37.) mit einem Schuss aus fünf Metern, ehe in der zweiten Hälfte Clemens Fritz (50.) frei vor dem Tor vergab und Diego (51.) die Latte traf.

Kurioserweise fiel das 1:0 dann bei einem Konter, den Almeida nach einem Pass von Diego zum 2500. Bundesliga-Treffer von Werder abschloss. Danach ging es Schlag auf Schlag, denn dem Ausgleich durch Gilbertos Heber folgte der Treffer des gerade eingewechselten Rosenberg nach Pass von Almeida. Mit dem Tor von Andreasen, der den Pass von Torsten Frings verwertete, war die Partie entschieden.

Schwache Berliner

Die Gäste aus Berlin, bei denen der brasilianische Nationalspieler Mineiro lange auf der Bank saß, spielten zunächst mit einer Dreier-Kette. Diesen Versuch mit einer neuen Abwehrvariante brach Trainer Lucian Favre jedoch nach einer knappen Viertelstunde wieder ab und stellte um auf eine eine Viererkette mit zwei Abräumern davor. Doch auch mit dieser Taktik gerieten sie vor allem in den zweiten 45 Minuten mächtig unter Druck.


Die Herthaner beschränkten sich im Spiel nach vorne lange auf Konter. Nachdem die Berliner zuvor 268 Minuten ohne Torerfolg geblieben waren, kamen sie durch Gilberto in der 43 Minute zu ihrer ersten Chance, doch der Brasilianer trifft nach schönem Pass von Tobias Grahn den Ball nicht. Besser machte er es bei seinem schönen Treffer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung