Nicht schön - aber unterhaltsam

SID
Sonntag, 21.10.2007 | 19:00 Uhr
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hannover - Der VfL Wolfsburg hat dem Nachbarn Hannover 96 beim 2:2 (2:2) im Niedersachsen-Derby einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Statt mit dem vierten Sieg in Serie Anschluss an die Verfolger von Spitzenreiter FC Bayern München zu halten, musste sich die 96-Mannschaft von Trainer Dieter Hecking mit einem Punkt begnügen und schied zumindest vorerst aus dem erlauchten Kreis der Bayern-Jäger aus.

Vor 37.812 Zuschauern in der AWD-Arena brachten der starke Marcelinho (21. Minute) und Ashkan Dejagah (29.) die Gäste zweimal in Führung, die Sergio Pinto (28.) und Michael Tarnat (34.) aber ausgleichen konnten.

"Die Punkteteilung ist unter dem Strich verdient", sagte 96-Trainer Dieter Hecking: "Wie meine Mannschaft heute zweimal zurückgekommen ist, war richtig klasse. Und mit ein bisschen Glück hätten wir auch noch das Dritte machen können."

Wolfsburg erkämpfte sich verdientermaßen einen weiteren wertvollen Auswärtspunkt und blieb zum fünften Mal nacheinander ohne Niederlage. 

Heckings Luxusprobleme

Trainer Hecking löste sein Luxusproblem im defensiven Mittelfeld, indem er Michael Schulz und Hanno Balitsch den Vorzug vor Ex-Kapitän Altin Lala und Chawdar Yankow gab. Und Balitsch (12.) führte sich mit der ersten Chance in der anfangs nur schwer in die Gänge kommenden Partie gut ein.

Fünf Minuten später rettete Simon Jentzsch im VfL-Gehäuse bei Pintos 22-Meter-Schuss. Überraschend gingen dann die Gäste in Führung, als Marcelinho nach einem schönen Doppelpass mit Landsmann Grafite Schlussmann Robert Enke umkurvte und einschob. Vinicius' Rettungsversuch auf der Linie war erfolglos.

Skurrile fünf Minuten

Damit war die Verkrampfung gelöst und beide Teams boten den Fans nun eine äußerst kurzweilige Begegnung, in der allerdings fehlerhafte Abwehrreihen zum Tag der offenen Tür einluden.

Erst traf nach Tarnats Steilpass Pinto per Lupfer über Jentzsch den Pfosten, im Nachschuss aber doch ins Tor. Die Freude währte nur 57 Sekunden, dann stand bei Jacek Krzynoweks Flanke Dejagah goldrichtig.

Dann wurde es erneut skurril: Ein Doppelfehler"von Jentzsch, der Pintos Ecke unterlief, und Josue, der Tarnat den Ball per Kopf ungewollt vorlegte, ermöglichte 96 den erneuten Ausgleich.

Viel Einsatz, hohe Fehlerquote

Auch nach Wiederanpfiff überzeugten beide Widersacher durch Einsatz, doch die Fehlerquote blieb extrem hoch. Auch Nationalspieler Mike Hanke, der sich gegen seinen Ex-Klub besonders viel vorgenommen hatte, war lange Zeit weitgehend abgemeldet und hatte erst in der 61. Minute eine gute Aktion, doch Jan Simunek klärte vor der Linie.

Fünf Minuten später klärte Jentzsch reaktionsschnell einen Weitschuss von Schulz zur Ecke. Den einen Zähler rettete Josue seinen Wölfen, als er Hankes platzierten Kopfball kurz vor der Torlinie wegköpfte (77.).

"In der zweiten Halbzeit war Hannover sicher die besser Mannschaft, aber wir haben nicht so viel zugelassen, das Unentschieden geht in Ordnung", war auch Wölfe-Coach Felix Magath mit der Punkteteilung zufrieden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung