Erster Schritt aus der Krise

Von dpa
Mittwoch, 26.09.2007 | 22:34 Uhr
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat den ersten Schritt aus der Krise gemacht, bis zur Meisterform aber noch einen weiten Weg vor sich. Die Mannschaft von Trainer Armin Veh besiegte den VfL Bochum mit 1:0 (0:0).

In einer schwachen Begegnung mit dem dritten Saisonsieg schaffte der VfB den Sprung ins Mittelfeld der Fußball-Bundesliga.

Nationalspieler Roberto Hilbert erlöste in der 50. Minute am Mittwochabend den Meister, der sich vor 34.000 Zuschauern im Gottlieb-Daimler-Stadion lange Zeit schwer tat.

Während der VfB nun schon 19 Heimspiele ungeschlagen ist, stürzten die harmlosen Westfalen nach der vierten sieglosen Partie hintereinander in die Abstiegszone.

Klare Worte von Hilbert

Drei Punkte - alles andere ist scheißegal", sagte VfB-Torschütze Hilbert nach dem Abpfiff. Auch Kapitän Meira meinte: "Hauptsache drei Punkte, auch wenn wir nicht so gut gespielt haben." Bei Bochum war die Enttäuschung - auch über die eigene Leistung - groß.

"Wir waren einfach zu mutlos nach vorne. Um hier was zu holen, muss man etwas riskieren", meinte VfL-Profi Christoph Dabrowski. Und Coach Marcel Koller räumte ein: "Wir haben versucht nach vorne zu kommen, aber leider die Konter nicht ausgespielt." 

Bechmann nur auf der Bank

Veh hatte sein Team nach der 1:4-Schlappe bei Werder Bremen nur auf einer Position geändert: Arthur Boka wurde dem zuletzt schwächelnden Schweizer Nationalverteidiger Ludovic Magnin vor die Nase gesetzt.

Bochum schonte zunächst seinen bislang erfolgreichsten Torjäger: Tommy Bechmann nahm nur auf der Bank Platz und wurde erst nach einer guten Stunde eingewechselt.

Bei kühlen Temperaturen dauerte es lange, bis die Mannschaften die Zuschauer etwas erwärmen konnten. Erst in der 21. Minute sorgte der Bochumer Philipp Bönig mit einem Distanzschuss für so etwas für Torgefahr.

VfB-Schlussmann Raphael Schäfer musste sich strecken, um zur Ecke abzuwehren. Die erste nennenswerte Aktion des Meisters hatte drei Minuten später Cacau, der nach Pass von Sami Khedira nur Zentimeter am linken Pfosten vorbeischoss.

Kaum Torchancen

Bei seinem Heimspieldebüt für den VfB trat Neuzugang Yildiray Bastürk nach einer guten halben Stunde erstmals in Erscheinung, als er sich im Strafraum gegen mehrere Gegenspieler seines früheren Vereins durchsetzte, dann aber den Schuss verzog.

Ansonsten tat sich der VfB im ersten Durchgang mit seinem bewährten Sturmduo Cacau/Mario Gomez schwer, stand aber wenigstens in der Defensive um den zuletzt kritisierten Kapitän Fernando Meira sicher.

Hilbert bricht den Bann 

Der Meistersturm hatte kurz nach Wiederanpfiff die Führung auf dem Fuß, doch sowohl Cacau als auch Gomez verpassten Hilberts Flanke knapp.

Wenige Augenblicke später hatten die Stuttgarter Angriffsbemühungen Erfolg: Hilbert verwertete Cacaus feines Zuspiel zur Führung. Auch nach dem Rückstand fiel Bochum in der Offensive zu wenig ein. Selbst nach Bechmanns Einwechslung kamen die harmlosen Gäste zu keiner Chance mehr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung