Indien-GP: Sebastian Vettel ist Vierfachweltmeister

Dominator mit Teamsinn

Sonntag, 27.10.2013 | 23:05 Uhr
Typisch: Sebastian Vettel feierte seinen vierten Titel in Indien ausgiebig mit seinem Team
© getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags inkl. Wolfsburg-Hoffenheim
NFL
Live
RedZone -
Week 7
NBA
Live
Hawks @ Nets
NFL
Live
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
24. Oktober
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. Oktober
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Centray Daily -
29. Oktober
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Premiership
Bath – Gloucester
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
NFL
RedZone -
Week 8
ACB
Valencia -
Gran Canaria
Primera División
Eibar -
Levante
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
NFL
Steelers @ Lions
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. Oktober
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. Oktober
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
31. Oktober
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
DAZN ONLY Golf Channel
2017 East Lake Cup -
Individual Championship
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
01. November
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
Championship
Preston -
Aston Villa
NBA
Bulls @ Heat
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
02. November
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
A-League
Melbourne City -
Sydney
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
NBA
Cavaliers @ Wizards
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Sebastian Vettel gewinnt zum vierten Mal in Folge die Formel-1-Weltmeisterschaft. Jubelarien auf seine Person verteilen aber nur die anderen. Der Heppenheimer beschränkt sich auf pure Freude und Teamgeist. Sein größter Förderer hat schon jetzt Angst vor der Siegesfeier.

Vier Titel in vier Jahren bei Red Bull - mit nur 26 Jahren ist Sebastian Vettel endgültig im Kreis der Formel-1-Legenden angekommen. Schon jetzt liegt Vettel auf Platz drei der ewigen Bestenliste. Nur Juan Manuel Fangio (fünf) und Rekordweltmeister Michael Schumacher (sieben) gewannen öfter den Titel. Die Siegesserie des Heppenheimers treibt seine Vorgänger zu Lobeshymnen.

"Er geht die Dinge absolut methodisch an, hat ein starkes Team um sich herum aufgebaut, das zu 100 Prozent seinen Erfolgswillen teilt, und er ist total fokussiert auf das Endergebnis", lobte Vierfachweltmeister Alain Prost, der mit 26 Jahren noch nicht mal einen Grand Prix gewonnen hatte, den Triumphator aus Deutschland: "Sebastian Vettel ist ein großer Champion. Und ich glaube, dieser vierte Titel wird längst nicht sein letzter bleiben."

Lauda: Sebastian packt den Michael

"Die Chance ist groß, dass Sebastian den Michael packt", orakelte auch Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda: "Wir brauchen nicht lange darum herum reden: Das musst du erst einmal zustande bringen." Schumi hatte 2001 seinen vierten Titel in der Königsklasse gefeiert. Damals war der Ferrari-Pilot aus Kerpen schon 32 Jahre alt.

Voting: Ist Vettel schon besser als Schumacher?

Die früheren Weltmeister gönnen Vettel seinen Erfolg: "Erst vor ein paar Tagen habe ich noch mit Sebastian telefoniert und ihm viel Glück gewünscht", erklärte Schumacher bei "RTL" in einer Videobotschaft: "Vier WM-Titel in Folge - eine ganz tolle Sache. Er ist ja doch noch recht jung für einen solchen Erfolg."

Sogar die Konkurrenz akzeptiert Vettel mittlerweile als Toppiloten. Dauerrivale Fernando Alonso nach dem zehnten Sieg in dieser Saison gratulierte artig. Lewis Hamilton schwärmte in höheren Tönen: "Ich bewundere seine Hingabe und die Fähigkeit, konsequent ohne Fehler zu fahren."

Ein Fehler in der ganzen Saison

Der einzige Fehler, den Vettel sich in dieser Saison während eines Rennens leistete, geschah beim Kanada-GP, als er kurzzeitig deutlich neben der Strecke fuhr. Der Sieg war ihm trotzdem nicht zu nehmen. Im Gegensatz zu Mark Webber blieb der 26-Jährige zudem fast vollständig vom Pech verschont. Nur in Silverstone fiel er mit einem Defekt aus. Sonst sah er immer die Zielflagge.

Das Rennen: Vettel ist D-D-D-Doppelweltmeister

Pures Glück ist das aber nicht, sondern ein Verdienst der Ingenieure, die Vettels Auto betreuen. Selbst in Indien zitterte das Team bis zur letzten Runde. "Wir hatten ein paar Probleme mit dem Auto. Wir hatten Angst, dass das, was Mark passiert ist, auch Sebastian passieren würde", erklärte Renningenieur Guillaume Rocquelin bei "Sky".

Den Australier bremste in Runde 43 seine Lichtmaschine aus. Er stellte seinen RB9 ab und flüchtete danach, um die anstehende WM-Party zu verpassen. Vettel umkurvte den Buddh International Circuit dagegen weiter, während sein Team immer mehr elektrische Systeme abschaltete. In den letzten Runden durfte er nicht mal mehr den Knopf zur Versorgung mit Trinkwasser betätigen.

"Ich werde Sebastian umbringen"

Vettel griff trotzdem noch nach der schnellsten Rennrunde, die ihm schließlich sein Freund Kimi Räikkönen verwehrte, weil er im Lotus kurz vor Schluss noch auf weiche Reifen wechselte. "Ich werde ihn später noch dafür umbringen, dass er es erneut versucht hat", scherzte Rocquelin.

Die gute Laune bei Red Bull konnte auch die Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro nicht verderben, die Vettel wegen seiner Siegesfeier mit Burnouts und Donuts auf der Zielgeraden kassierte. "Das wollen die Leute doch sehen und die FIA sollte keine Probleme machen", kritisierte Christian Horner.

Das Rennergebnis in der Übersicht

Die Komplimente für seinen Erfolgspiloten sprudelten aus dem Teamchef des viermaligen Konstrukteursweltmeisters am Sonntag hervor. "Das war sein bestes Jahr. Er ist erst 26 und hat schon vier Titel gewonnen. Das hat er nicht zufällig erreicht. Ohne Sebastian hätten wir sicher nicht vier Mal gewonnen. Du kannst den besten Fahrer und Designer haben, aber du musst auch als Team arbeiten."

Teamplayer ohne Eigensinn

Vettel hat das seit Beginn seiner F1-Karriere verinnerlicht. Als er bei der Scuderia Toro Rosso debütierte, lernte er Italienisch, um einfach kommunizieren zu können. Bis heute redet er nur in höchsten Tönen von seinen Mechanikern, die ihm seine Erfolge ermöglichen: "Wenn man daran denkt, wie viele Stunden die Jungs schuften, ist es besser bei McDonalds zu arbeiten." Als Zeichen der Wertschätzung half er in Indien sogar beim Abbau der Boxeneinrichtung.

Selbst Webber hat die Überlegenheit des Heppenheimers mittlerweile anerkannt. "Er hat Rennen mit einem dominanten Auto gewonnen, aber auch welche, in denen das Auto nicht so gut war", so der künftige Porsche-Werkspilot: "In diesen letzten vier Jahren waren einige Siege dabei, die eigentlich unmöglich waren. Das ist eine seiner großen Qualitäten."

Helmut Marko fürchtet sich vor WM-Party

Während der Australier nach seinem Lichtmaschinendefekt direkt aus Indien flüchtete, um nicht an der Weltmeisterparty teilnehmen zu müssen, freuten sich einige andere Teammitglieder auch nicht gerade. "Es gibt das Lieblingsgetränk von Sebastian, das wir alle notgedrungen mitschlucken müssen", erklärte Motorsportberater Helmut Marko über die Mischung aus Kräuterschnaps und Energydrink: "Mit Eis ist es halbwegs erträglich, aber hier kann man das ja nicht riskieren."

Die große Party findet sowieso nicht statt. Vettel hat beide Titel eine Woche zu früh herausgefahren. Nach einer Party im Hotel hebt um 2 Uhr nachts das Flugzeug nach Abu Dhabi für die Mechaniker ab. "Ich nehme an, einige werden direkt von der Party in den Flieger steigen", meint Marko: "Wir können ja hart arbeiten. Und dann kann man auch hart feiern."

Der WM-Stand im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung