Cookie-Einstellungen
UFC

UFC - Offiziell! Conor McGregor kämpft bei UFC 264 zum dritten Mal gegen Dustin Poirier

Von Max Schrader
Conor McGregor trifft in der Nacht vom 10. auf den 11. Juli auf Dustin Poirier.

Conor McGregor wird in der Nacht vom 10. auf den 11. Juli bei UFC 264 zum dritten Mal gegen Dustin Poirier antreten. Nach den Bestätigungen der beiden Kämpfer machte auch die UFC den Kampf offiziell.

Sichert Euch jetzt den DAZN-Gratismonat und seht Kämpfe der UFC umsonst!

"Der Kampf ist gebucht", schrieb McGregor auf Instagram. Zuvor bestätigte auch Poirier den Kampf auf seinen sozialen Kanälen. Als Co-Main-Event wird laut ESPN der Weltergewichtskampf zwischen Gilbert Burns und Stephen Thompson angesetzt.

Mit den Worten "Vegas is back" erklärte UFC-Präsident Dana White, dass UFC 264 in der T-Mobile Arena in Las Vegas, Nevada stattfinden werde. Wie schon bei den zuvor angesetzten Events wird UFC 264 vor ausverkauftem Haus (20.000 Fans) stattfinden. Ursprünglich war noch davon ausgegangen wurden, McGregor vs. Poirier III müsse auf Fight Island in Abu Dhabi ausgetragen werden.

"Dustin ist die Nr. 1 der Weltrangliste, Conor ist die Nr. 6 und sie wollen die Trilogie, also muss man die Trilogie auch machen", hatte UFC-Präsident Dana White bereits kurz nach dem jüngsten Kampf gesagt. Bei UFC 257 auf Fight Island hatte Poirier den Iren in der zweiten Runde durch TKO besiegt und somit seine Niederlage gegen McGregor vom September 2014 revidiert.

UFC - Streit zwischen McGregor und Poirier

In den letzten Tagen gab es erheblichen Streit zwischen Poirier und McGregor. Der Ire hatte im Vorfeld angekündigt, 500.000 US-Dollar aus seiner Kampfbörse von UFC 257 der Stiftung von Poirier zu überlassen. Wie Poirier allerdings nun erklärte, habe er nie das Geld erhalten. Die McGregor-Seite erwiderte, dass sie keine Pläne erhalten hätte, wofür Poirier das Geld benutzen wollen.

Gegenüber ESPN erklärte McGregor, dass er bei UFC 257 das "Arschloch vermöbeln" werde. Zuvor hatte er noch getwittert, dass er gegen jemand anderes kämpfen werde. Da die Verträge allerdings längst unterschrieben waren, war dies nicht mehr möglich. Nicht auszuschließen ist, dass McGregor die Möglichkeit ergriff, um den Fight zu promoten.

Im Vorfeld von UFC 257 gab es von mehreren Seiten Kritik daran, dass Poirier und McGregor sehr freundschaftlich miteinander umgingen. Bevor die UFC einschritt, hatten sich die beiden sogar für einen Charity-Kampf verabredet. Nun folgte aber die Wende.

Conor McGregor: Sieg oder Karriereende?

Poirier schlug durch die Trilogie die Chance auf den sofortigen Titelkampf aus. Bei UFC 262 kämpfen Michael Chandler und Charles Oliveira um den Leichtgewichtstitel, der nach dem Rücktritt von Khabib Nurmagomedov vakant geworden war. Es wird erwartet, dass der Sieger der Trilogie auf den Sieger des Titelkampfs treffen wird, alternativ steht ein Kampf mit Justin Gaethje im Raum.

Sowohl für die UFC als auch Poirier und McGregor war der Kampf die lukrativste Option. UFC 257 war mit 1,6 Millionen Pay-Per-View-Buys der zweiterfolgsreichste Kampf der UFC-Geschichte (geteilt mit Diaz-McGregor 2 und nur hinter McGregor-Khabib mit 2,3 Millionen Käufen).

White hatte daher McGregor, der nicht mehr in Topform zu sein schien, in Schutz genommen: "Wenn man sich die Art und Weise ansieht, wie Conor gekämpft hat, die Beinkicks, die er geschluckt hat, seine Körperhaltung im Kampf: Er hat Dustin Poirier komplett unterschätzt. Ich will Poiriers Erfolg nicht schmälern, aber wenn man auf einer Super-Jacht [in Abu Dhabi] ankommt und das Leben lebt, das Conor lebt, muss man erstmal hungrig sein und jeden Typen ernst nehmen. Es spielt keine Rolle, wie man Dustin Poirier beim ersten Mal geschlagen hat."

Im Interview mit DAZN und SPOX hinterfragte er aber, ob McGregor noch einmal den Titel holen könne: "Die Frage ist: Ist er bereit, aus seinem Bett mit Satin-Bettwäsche aufzustehen und sich im Training ins Gesicht schlagen zu lassen? Wenn du reich wirst, bist du automatisch nicht mehr das Tier, das du einmal warst. Das passiert ganz automatisch."

McGregors letzter Sieg datiert vom Januar 2020. Damals besiegte er den 36-jährigen Donald Cerrone bereits nach 40 Sekunden. Der Vertrag des 32-Jährigen läuft noch über drei Kämpfe, laut amerikanischen Medienberichten ist die UFC nur an einer Ausdehnung des Kontrakts interessiert, sollte er gegen Poirier gewinnen. Daher wird erwartet, dass McGregor bei einer Niederlage zum vierten Mal und diesmal endgültig zurücktreten würde und sich erneut im Boxen probieren würde. Seinen einzigen Profikampf verlor er 2017 gegen Floyd Mayweather.

McGregor vs. Dustin Poirier: Head-to-head

Conor McGregor Dustin Poirier
The NotoriousSpitznameThe Diamond
32Alter32
1,75 mGröße1,75 m
188 cmReichweite183 cm
22-5-0Bilanz (W-L-D)27-6-0
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung