DFB-Team, News und Gerüchte: "Aktivität im Verteidigen nicht die größte!" Ilkay Gündogan mit Ansage an Lamine Yamal

Von SPOX/SID
guendogan-yamal-1600
© getty

Ilkay Gündogan sieht bei seinem Barça-Teamkollegen Lamine Yamal noch viel Luft nach oben. Vicente del Bosque hält Spanien für "in vielen Belangen besser" als Deutschland. Und: Leroy Sané adelt Toni Kroos. Hier gibt es News und Gerüchte zum DFB-Team.

Cookie-Einstellungen
guendogan-nachbericht-1600
© getty

DFB-Team, News: Ilkay Gündogan mit Ansage an Lamine Yamal

Kapitän Ilkay Gündogan hat vor dem EM-Viertelfinale gegen Spanien vor Toptalent Lamine Yamal gewarnt, gleichzeitig aber auch Schwächen seines Klubkollegen des FC Barcelona verraten. "Er muss noch viel lernen. Gerade seine Aktivität im Verteidigen ist nicht die größte. Da gibt es für uns vielleicht Möglichkeiten, Räume zu bespielen, die er nicht so gut abdeckt", sagte Gündogan in der ARD.

In der Vorwärtsbewegung sei Yamal dagegen nur schwer zu stoppen. "Wenn du die Bälle zu schnell verlierst, ist er vielleicht der Haupt-Umschaltspieler der Spanier, fast schon auch der gefährlichste", sagte Gündogan.

Verstecken müsse sich die deutsche Mannschaft am Freitag in Stuttgart (18.00 Uhr/ARD und MagentaTV) aber keineswegs. "Wir können und werden mehr als mithalten, wir haben auch extreme Qualitäten. Ich glaube, dass sie mehr Respekt vor uns haben, als sie gerade öffentlich zugeben. Das Kroatien-Spiel war nicht so deutlich, wie es vom Ergebnis her scheint. Auch Georgien hat ein, zwei Schwachstellen aufgezeigt", sagte der Barca-Profi. Gegen Kroatien hatten die Spanier mit 3:0, gegen Georgien mit 4:1 gewonnen.

Von einem vorweggenommenen Endspiel wollte Gündogan zwar nicht sprechen, gab aber zu: "Vom Fußballerischen und der Attraktivität, aber auch der Effektivität her stoßen zwei der aktuell drei, vier besten Mannschaften aufeinander."

taylor-1600
© getty

DFB-Team, News: Schiedsrichter Anthony Taylor pfeift Spiel gegen Spanien

Der englische Schiedsrichter Anthony Taylor leitet das Viertelfinale der deutschen Nationalmannschaft bei der Heim-EM am Freitag (18.00 Uhr/ARD und Magenta TV) gegen Spanien. Das gab die UEFA am Mittwochmittag bekannt.

Für die DFB-Elf ist das ein gutes Omen: Sie gewann beide Länderspiele unter der Leitung des 45-Jährigen, der seit 2013 FIFA-Schiedsrichter ist - das EM-Gruppenspiel 2021 gegen Portugal (4:2) und den Test mit Interimstrainer Rudi Völler im vergangenen September gegen Frankreich (2:1).

Spanien hat unter Taylor eine ausgeglichene Bilanz mit zwei Siegen und zwei Niederlagen, darunter das 1:2 im Endspiel der Nations League 2021 gegen Frankreich. Bei dieser EURO pfiff Taylor zwei Spiele: Das der Niederlande gegen Frankreich endete ebenso torlos wie die Partie Ukraine gegen Belgien.

Taylor wurde in Manchester geboren und arbeitete lange als Gefängniswärter. Bereits seit 2010 pfeift er in der Premier League. Nach der EURO 2021 war er auch bei der WM 2022 im Einsatz. 2020 stand Taylor auf dem Platz, als der FC Bayern den Europäischen Supercup gegen den FC Sevilla gewann (2:1 n.V.).

Taylor leitete auch das EM-Gruppenspiel 2021 zwischen Dänemark und Finnland (0:1), als der dänischen Mittelfeldstar Christian Eriksen zusammenbrach. Nach dem Finale der Europa League 2023 machte Starcoach Jose Mourinho ihn für die Niederlage mit der AS Rom gegen Sevilla (1:4 i.E.) mitverantwortlich - zu Unrecht.

kroos-ruediger-1600
© getty

DFB-Team, News: Kroos-Brüder packen über Antonio Rüdiger aus

Die Brüder Toni und Felix Kroos haben in ihrem Podcast "Einfach mal Luppen" über Antonio Rüdiger gesprochen. Dabei kam auch eine Anekdote über den Innenverteidiger von Real Madrid auf den Tisch.

Felix Kroos erinnerte sich an ein Spiel in der Bundesliga mit Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart, für den damals Rüdiger aktiv war.

"Ich habe gegen ihn verteidigt, die Ecke war noch nicht mal ausgeführt, da beleidigt der mich erst mal durch. Ich bin gerade erst rein, ich konnte ihm noch gar nichts getan haben. In dem Moment dachte ich: 'Was ist denn mit dem los?' Aber im Nachhinein find' ich das einfach geil", sagte der 33-Jährige.

Toni Kroos, der in den vergangenen beiden Spielzeiten mit seinem Kollegen aus der deutschen Nationalmannschaft auch gemeinsam bei Real aktiv war, kennt Rüdiger mittlerweile sehr gut - und ist vom 31-Jährigen begeistert.

"Ich bin ein Fan von: Lass die Leute so sein, wie sie sind. Und gerade so speziellere Typen, das ist er ja, die muss man machen lassen. Und ich finde, es ist viel damit erzählt, wenn du sagst, dass du mit diesem Spieler lieber selbst zusammenspielst, als gegen ihn. Ich glaube, das trifft auf wenige so zu wie auf Toni", so die Legende der Königlichen.

Viele Stürmer würden äußerst ungern gegen Rüdiger spielen, erklärte Toni Kroos weiter: "Das verstehe ich, denn in einem Zweikampf mit Rüdiger kann es auch mal Aua machen. Er ist in seiner Art einfach ein geiler Typ."

Grundsätzlich sei Rüdiger "ein herausragender Verteidiger", meinte der 34-Jährige: "Mir fällt aus der letzten Saison jetzt kein besserer ein. Er ist auf jeden Fall jemand, wo man ein gutes Gefühl hat, wenn man davor spielt und ihn dahinter hat."

Rüdiger schaffte beim VfB den Sprung zum Profi. Anschließend schnürte der gebürtige Berliner die Schuhe für die AS Rom und den FC Chelsea, ehe es 2022 weiter nach Madrid ging.

Bei Real steht Rüdiger noch bis 2026 unter Vertrag. In der abgelaufenen Saison kam er in 48 Pflichtspielen zum Einsatz, erzielte dabei zwei Tore und bereitete drei weitere Treffer vor.

Real Madrid, Galacticos, Galaktische, La Liga, Champions League, Florentino Perez, Zinedine Zidane, David Beckham, Ronaldo, Luis Figo, Raul, Geschichte, Hintergründe
© imago images

DFB-Team, News: Vicente del Bosque sieht Spanien klar im Vorteil

In Spanien wächst vor dem EM-Viertelfinale gegen Deutschland die Zuversicht. "Wir sind Top-Favorit, ich habe keinen Zweifel, dass wir gewinnen", sagte der frühere spanische Nationalcoach Vicente del Bosque der Sport Bild. Es sei "auf jeden Fall" ein vorweggenommenes Endspiel, "es sind zwei der besten Mannschaften bei dem Turnier".

Dennoch geht del Bosque, der Spanien 2010 zum WM-Titel führte und zwei Jahre später Europameister wurde, von einem Erfolg von La Roja aus. "Ich möchte nicht respektlos sein, und wir müssen auch bescheiden bleiben", sagte der 73-Jährige, aber er sehe Spanien "grundsätzlich in vielen Belangen besser".

In der Offensive und Defensive stimme "einfach alles". Zudem gebe es "keine Mannschaft, die besser über außen spielt". Das DFB-Team habe zwar den Vorteil, dass es zu Hause spiele, meinte del Bosque. "Wenn man aber sieht, was beide Länder fußballerisch bisher gezeigt haben, ist Spanien die bessere Mannschaft."

Insbesondere Wunderkind Lamine Yamal (16) hat es dem Coach, der Spanien von 2008 bis 2016 trainiert hat, angetan. Er traue dem Außenstürmer des FC Barcelona eine "Weltkarriere zu, wenn er im Kopf alles, was er in seinem jungen Alter schon erlebt, gut verarbeitet und auf dem Teppich und gleichzeitig mental stark bleibt", sagte del Bosque.

sane-leroy-1600
© getty

DFB-Team, News: Leroy Sané adelt Toni Kroos

Für Leroy Sané ist die Rückkehr von Toni Kroos in die deutsche Nationalmannschaft der Schlüssel zum Erfolg. "Vorher waren wir nicht so stabil. Das war eine große Schwäche von uns. Diese Schwäche hat er uns genommen", sagte Sané.

Der 34-jährige Kroos beendet nach der Heim-EM seine Karriere. Das Spiel gegen die Spanier soll aber noch nicht sein letztes sein.

"Jeder weiß, was Toni für eine Qualität hat", lobte Sané. Die Ruhe und Kontrolle von Kroos am Ball würden der DFB-Auswahl "extrem helfen". Daher sei man glücklich darüber, dass er zurückgekommen ist "und uns stärker gemacht hat".

spanien-deutschland-1600
© getty

DFB-Team, News - Mikel Oyarzabal: "Jetzt nicht nachlassen"

Nach den überlegenen Auftritten in der Gruppenphase und im Achtelfinale stellt sich Spanien auf ein ausgeglicheneres Duell mit dem deutschen Nationalteam ein. In den Partien zuvor habe La Roja "mehr dominiert, aber wir sind darauf vorbereitet, dass Deutschland zeitweise mehr Ballbesitz haben wird", sagte Offensivspieler Mikel Oyarzabal.

Es sei wichtig, dass sich der Turnierfavorit dennoch auf sich selbst konzentriere und sich nicht von der Herangehensweise des Gegners beeinflussen lasse. "Wir werden jetzt nicht nachlassen. Wir können jeden schlagen", sagte Oyarzabal, aus dessen Sicht kaum jemand Spanien vor der EM auf dem Zettel hatte: "Vor zwei, drei Wochen hat uns niemand als Favorit eingestuft."

Trotz der vier Siege aus den bisherigen vier Partien geht der dreimalige Europameister das Duell mit Deutschland mit Respekt an. "Auf individueller Ebene haben sie einige herausragende Spieler, die ein sehr gutes Jahr hinter sich haben. Ob Wirtz, Musiala, Gündogan, Havertz - sie sind eine großartige Mannschaft", sagte Oyarzabal. Auch deshalb seien die Spanier "nicht entspannt, aber wir sind zuversichtlich".

EM 2024: Die Viertelfinals im Überblick

DatumAnpfiffMannschaft 1Mannschaft 2Ort
Fr., 5. Juli 202418 UhrSpanienDeutschlandStuttgart
Fr., 5. Juli 202421 UhrPortugalFrankreichHamburg
Sa., 6. Juli 202418 UhrEnglandSchweizDüsseldorf
Sa., 6. Juli 202421 UhrNiederlandeTürkeiBerlin
Artikel und Videos zum Thema