"Üble Nachrede!" Fitnesscoach Dr. Holger Broich vom FC Bayern München wehrt sich gegen Vorwürfe

Von Christian Guinin
Holger-Broich-1600
© imago images

In der abgelaufenen Spielzeit musste sich der FC Bayern München immer wieder mit größeren Verletzungssorgen herumplagen, wobei auch Fitnesscoach Dr. Holger Broich in den Fokus der Kritik rückte. Dieser will die Vorwürfe jedoch nicht auf sich sitzen lassen und wehrt sich nun.

Cookie-Einstellungen

"Die Faktenlage ist klar: Wir haben in diesem Jahr keine gute Leistung gebracht und hatten zu viele Verletzte. Aber sich jetzt einen Mann herauszupicken und auf ihn mit dem Finger zu zeigen, finde ich sehr enttäuschend", stellte Broich im Gespräch mit dem kicker klar.

Weiter führte er aus, dass die schwache Spielzeit des deutschen Rekordmeisters nicht nur "an einer Person" festzuhalten sei. "Wo ist die Frage nach der Verantwortlichkeit des gesamten Teams, der Trainer, der Ärzte, der Physios? Jetzt alles an meinem Namen festzumachen, finde ich sehr enttäuschend. Das ist üble Nachrede. Wenn ich für die zahlreichen Verletzungen als einziger den Kopf hinhalten soll, ist das zu einfach und zu billig, wir sind ein Team."

Nachdem die Münchner in der abgelaufenen Saison immer wieder mit langwierigen Verletzungen einiger Topstars zu kämpfen hatten, tauchten Medienberichte auf, wonach es vereinsinterne Zweifel an Broichs Arbeitsweise gebe. Darüber hinaus sei der Sportwissenschaftler nicht unbedingt gut mit Ex-Trainer Thomas Tuchel ausgekommen. Er stehe deshalb aktuell auf dem Prüfstand.

Unmittelbar nach der aufkommenden Kritik an Broich waren ihm einige einstige Weggefährten zur Seite gesprungen. "Er ist der Erste, der am Morgen kommt, und der Letzte, der am Abend das Trainingsgelände verlässt. Er ist unfassbar fleißig und engagiert. Die Kooperation funktionierte fantastisch. Er ist zudem ein wunderbarer Mensch, kommunikativ und freundlich zum Platzwart wie zu den Vereinsoberen sowie äußerst loyal", meinte Bayerns Triple-Coach Jupp Heynckes. Die Kritik sei deshalb "ungerecht" und "nicht verdient".

Auch der langjährige Münchner Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt stellte sich schützend vor Broich. "Holger ist ein Top-Fachmann. Diese negative Behandlung hat er nicht verdient. Soweit ich es überblicke, ist er der beste Fitnesstrainer."

Nach Informationen der Sport Bild ist eine Trennung vorstellbar, auch wenn noch nicht final geklärt ist, wie die gemeinsame Zukunft mit dem neuen Coach Vincent Kompany aussehen könnte. Interesse an Broich soll es aus Barcelona geben, wo jüngst Hansi Flick den Trainerposten übernahm.