Fussball

Stimmen zum 29. Bundesliga-Spieltag: Frankfurt-Trainer Hütter: "Uns ist ein absoluter Befreiungsschlag gelungen"

Von SPOX
Adi Hütter spricht von einem "absolutem Befreiungsschlag".

Nach dem wichtigen Sieg in Wolfsburg spricht Trainer Adi Hütter von einem Befreiungsschlag. David Wagner und Achim Beierlorzer sind enttäuscht über die Niederlagen ihrer Mannschaften. Bruno Labbadia ist für sich selber "der beste Trainer, der ich je war".

Hier gibt es alle Stimmen zu den Samstagsspielen des 29. Spieltags von Sky und vom SID im Überblick.

FC Bayern - Fortuna Düsseldorf: 5:0

Hansi Flick (Trainer Bayern München) ...

... zur aktuellen Situation und zum Spiel: "Statistiken und Rekorde interessieren mich aktuell nicht. Mir geht es nur darum, dass wir eine erfolgreiche Saison spielen. Bei Bayern München ist es so, dass du Meister werden musst. Das Ziel haben wir, aber es ist noch einiges zu spielen. Wir haben eine gute Ausgangsposition. Uns war wichtig nach dem Spiel in Dortmund, dass die Mannschaft nicht nachlässt. Das hat man heute gesehen auf dem Platz von der ersten Sekunde an. Deshalb bin ich sehr zufrieden. Wir haben dem Gegner nicht den Hauch eine Chance gegeben haben. Man merkt auch in der Mannschaft selbst, wie man sich coacht und pusht. Das ist in dieser Situation so, wo wenige Zuschauer da sind, die Emotionen und Lautstärke die Lautstärke nicht von den Rängen kommt, dass man das auch hört als Mitspieler. Das tut uns ganz gut. Die Mannschaft setzt das hervorragend um."

... zur Auswechslung von Lucas Hernandez: "Ich musste ihn runternehmen verletzungsbedingt. Er hatte Adduktorenprobleme, das Verletzungsrisiko war einfach zu groß."

Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...

... zu den Gründen, die Niederlage geführt haben: "Wir haben genauso angefangen, wie wir uns das vorgenommen haben, haben das aber nicht durchhalten können. Den guten Eindruck der letzten Wochen haben wir leider ein bisschen kaputt gemacht. Du musst in solchen Spielen zweikampftechnisch viel mehr dagegenhalten."

David Alaba (FC Bayern München) ...

... zu Alphonso Davies: "Das ist ein super Junge, der jeden Tag Gas gibt im Training. Er versucht, immer dazuzulernen. Er hört auch zu und versucht das umzusetzen. Das sieht man am Wochenende sehr gut, dass er Spaß daran hat, sich weiterzuentwickeln. Das tut er einfach hervorragend."

... zum Erfolgsrezept der Bayern: "Wir sind sehr ehrgeizig. Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr positiv und das sieht man dann in unseren Spielen. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, sind sehr hungrig und wollen am Ende ganz oben stehen. Das zeichnet uns aus."

... zur neuen Rolle als Innenverteidiger: "Ich versuche in erster Linie, der Mannschaft zu helfen. Es macht tatsächlich Spaß in dieser Mannschaft diesen Fußball zu spielen. Das sieht man mir und uns als Mannschaft an. Natürlich habe ich noch einen offensiven Drang in mir, den ich hin und wieder ausnutzen möchte, aber ich bin im Moment sehr zufrieden und möchte da einfach weitermachen."

... zu möglicher Vertragsverlängerung: "Das schauen wir mal. Ich versuche, den Fokus auf das Wesentliche zu legen. Es war ruhig und das war gut so. Das tut mir sehr gut. Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen, wie es weitergeht."

... zur Frage, ob er sich vorstellen kann, bei den Bayern weiterzuspielen: "Ja."

Alphonso Davies (Torschütze FC Bayern München) ...

... zu den Lobeshymnen zuletzt: "Ich denke nicht so viel über die Kommentare nach. Ich komme jeden Tag her und mache das, was ich machen soll und versuche, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen."

... zum Road-Runner-Vergleich von Thomas Müller: "Ich kenne den Cartoon. Ich habe ihn als Kind gesehen. Ja, ich bin schnell. Dass er mich Road Runner genannt hat, habe ich als Kompliment genommen. Das ist ein guter Spitzname für mich."

... zum Spiel: "Wir hatten am Dienstag ein hartes Spiel gegen Dortmund. Wir wollten die Mentalität auch in diesem Spiel zeigen und die drei Punkte holen. Das haben wir getan."

... zu seinem Tor: "Das war sehr besonders. Ich habe meinen Job als Verteidiger gemacht. Ich habe sehr hoch gepresst, den Ball erobert und gesehen, dass ich ihn reinschieben kann. Ich bin glücklich."

Lutz Pfannenstiel (Vorstand Sport Fortuna Düsseldorf) ...

... zum Spiel: "Es war fast ein unmögliches Spiel. Die Bayern waren bärenstark. Es war eine Klatsche, wir wurden auseinandergesägt. Man konnte nichts anderes erwarten. Das 5:0 tut uns ein bisschen weh vom Torverhältnis her."

... zum Fazit seiner Tätigkeit: "Den Strich kann man erst drunter machen, wenn die Saison vorbei ist. Mein Vertrag ist zum 31.5. aufgelöst, das war vor Corona. Da kann man nichts machen, das ist ein bisschen unglücklich gelaufen. Trotzdem bin ich vom Kopf und dem Herzen her bis zum letzten Spieltag dabei. Wenn wir in der Liga bleiben, hätten wir das meiste richtig gemacht. Wenn wir absteigen würden, dann hätten wir das Klassenziel nicht erreicht. Letzte Saison war toll mit dem zehnten Platz, den keiner erwartet hat. Da haben wir eine Erwartungshaltung geschürt. Die Mannschaft muss kämpfen, der Trainer macht es wirklich gut."

... zur restlichen Saison: "Ich lege ja nicht morgen meinen Bleistift weg und sage: Das war's. Das ist ganz normal, dass man bis zum Saisonende mitfiebert. Das ist meine Mannschaft, mein Verein. Wir haben uns ja nicht im Bösen getrennt. Das war ja eine gemeinsame Entscheidung."

Schalke 04 - Werder Bremen: 0:1

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen) ...

... zum Sieg: "Das ist ein ganz, ganz wichtiger Auswärtssieg. In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, einen ganz hohen Ballbesitzanteil gehabt, aus dem wir teilweise zwingend geworden sind. Auch wenn es ein Fernschuss war, sind wir absolut verdient mit 1:0 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit hat Schalke höher gepresst, da wurde es einen Tick hektischer. Insgesamt ein verdienter Auswärtssieg, der aber hart erkämpft war in der zweiten Halbzeit. Wir haben aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt. Wenn man sich die Tabelle anschaut, dann weiß man, wie bitter nötig die sind, wir sind immer noch hinten dran.

... zur zweiten Halbzeit: "Wenn du 45 Minuten den Ball die ganze Zeit hast, dann kommt eine Mannschaft aus der Halbzeit, die einen anderen Spirit an den Tag legt. Die Schalker wurden extrem giftig, die zweite Halbzeit fand ich sie sehr gut. Dann wird das Spiel hektischer. Wir mussten dann leider wechseln mit Leo, Milot musste dann raus. Dadurch ging ein bisschen die Struktur verloren. Die Galligkeit und Giftigkeit bis zur letzten Minute waren da."

... zum Nachholspiel gegen Frankfurt: "Am Mittwoch haben wir eine große Chance im Nachholspiel. Vor dem Spiel haben wir von einem Tunnel gesprochen, da sollten wir tunlichst drinbleiben."

David Wagner (Trainer Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen, eine, in der wir einen defensiven Ansatz gewählt haben, um die Gegentorflut einzudämmen, um in zweiten Hälfte wieder mehr dahin zurückzukommen, was wir eigentlich spielen wollen. Das haben wir eigentlich sehr gut gemacht. Aber am Ende steht wieder eine Niederlage, und am Ende steht wieder ein wahnsinniger individueller Fehler. Solche Fehler müssen wir abstellen. Leider haben wir aktuell auch nicht die Chancenverwertung, wie man sie in einer solchen Phase braucht. Wir sind enttäuscht und sauer."

Sebastian Langkamp (Werder Bremen) ...

... zum Sieg: "Schalke hat in der Halbzeit umgestellt. Wir wussten, dass auch viel Wucht auf uns zukommt, dass sie viel mit langen Bällen operieren. Das ist unangenehm zu verteidigen. Wir hatten das große Glück, dass wir die meisten zweiten Bälle und ersten Bälle auch gewonnen haben. So richtige Entlastung haben wir dann nicht mehr geschafft. Es ist einfach wichtig in unserer Situation, die Spiele auch über die Bühne zu bringen. Das war der siebte Punkt in drei Spielen. Das ist sehr gut in unserer Situation."

Alessandro Schöpf (Schalke 04) ...

... zur Spielweise: "Die zweite Halbzeit war auf jeden Fall gut. Da sind wir vorne angelaufen, hatten frühe Balleroberungen und die eine oder andere Torszene gehabt. Ich glaube, das ist der Weg, wie wir ihn auch in der Hinrunde gespielt haben. Wenn es etwas Positives gibt, dann ist es auf jeden Fall das."

VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt: 1:2

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg) ...

... zur Niederlage: "Ich würde die Niederlage in die Kategorie unnötig einordnen. Wir haben eine sehr, sehr gute erste Halbzeit gespielt mit einer Vielzahl an Torchancen, die wir leider nicht verwertet haben. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit mit einer Standardsituation wieder reingekämpft, dann war es eine Unaufmerksamkeit zu viel. Sehr, sehr unnötig und bitter für uns."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) ...

... zum Sieg: "Uns ist ein absoluter Befreiungsschlag gelungen, ein Sieg in Wolfsburg ist ein starkes Lebenszeichen. Es ist uns gelungen, die Defensive zu stabilisieren, auch wenn der VfL Torchancen gehabt hat. Ich habe auch eine gute spielerische Leistung gesehen. Wir sind aber immer noch in Gefilden, in denen es gefährlich ist."

Kevin Trapp (Torhüter Eintracht Frankfurt) ...

... zum wichtigen Sieg: "Wenn man die letzten Wochen sieht, dass die anderen Mannschaften auch punkten, dann ist es natürlich brutal wichtig, heute gewonnen zu haben. Sonst wird es ganz eng. Wir haben am Mittwoch ein ganz wichtiges Spiel gegen Bremen, wo wir wieder genauso auftreten müssen. Bremen ist auch gut drauf.

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel: "Wir haben bis zum 1:1 ein richtig tolles Spiel gemacht, waren deutlich überlegen, hatten die besseren Torchancen. Wir haben uns aber nicht belohnt für den riesigen Aufwand, den wir betrieben haben. Nach dem 1:1 sind wir etwas kopflos geworden.

Hertha BSC - FC Augsburg: 2:0

Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC) ...

... zum Spiel: "Die Halbzeit hat uns nicht gut getan, das habe ich aber vermutet. Der Tank war komplett leer. Wir sind unfassbar glücklich, dass wir gegen einen sehr guten Gegner gewonnen haben. Wir mussten echt leiden. Wir haben zehn Punkte eingefahren, die unfassbar wichtig waren in dieser Phase. Man konnte nicht erwarten, dass wir zehn Punkte aus diesen Spielen holen. Die Mannschaft hat gefightet. In der Bundesliga musst du immer zittern. Ich habe versucht, die Mannschaft positiv zu begleiten."

... über seinen Start bei der Hertha: "Ich bin ein Mensch, der jeden Tag weiterkommen möchte. Mit jeder Station bin ich besser geworden. Ich glaube, ich bin heute der beste Trainer, der ich je war, weil die Erfahrung einfach unfassbar wichtig ist. Ich bin fast 35 Jahre in der Bundesliga als Spieler und Trainer. Ich bin immer noch hungrig und habe Lust auf diesen Sport. Wir wollen alle zusammen etwas machen, und das macht mir dann auch Spaß."

Rune Jarstein (Torhüter Hertha BSC) ...

... über die Ambition die Europa League noch zu erreichen: "Wir sind sehr zufrieden mit dem neuen Trainer und seinen Gedanken, wie wir spielen sollen. Wir sind ein Team jetzt. Es sind nur vier Punkte, es ist möglich."

Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg):

... zum Spiel: "Wir haben zwei verschiedene Halbzeiten gesehen. Die erste Halbzeit ging klar an Hertha. Wir haben nichts umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben, haben keinen Mut beim eigenen Ballbesitz gehabt. In der zweiten Halbzeit hatten wir genau das, was wir machen wollten. Da wäre die Möglichkeit gewesen, das Spiel zu drehen. So ist es bitter, dass wir hier nix mitnehmen."

... zum Abstiegskampf: "Wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, dann bin ich sehr optimistisch, dass wir unsere Ziele erreichen. Jedem muss klar sein, wenn wir so auftreten wie in der ersten Halbzeit, dann wird es nicht reichen. Wir schauen erstmal auf uns, darauf, was wir besser machen können. Uns war klar seit Wochen, dass die Situation ernst ist und es schwer wird. Wir müssen alles auffahren, um die Klasse zu halten."

... zur fehlenden Torgefahr: "Die Möglichkeiten waren da. Es hat eine Kleinigkeit gefehlt. Wir wollten es erzwingen. Der Auftritt in der zweiten Halbzeit war gut."

FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim: 0:1

Achim Beierlorzer (Trainer FSV Mainz 05) ...

... zur Niederlage: "Es ist enttäuschend. Wir hatten eine gute Struktur und haben die Hoffenheimer richtig attackiert. Dass wir ohne Tor hier rausgehen, ist wirklich enttäuschend. Es geht jetzt nur noch darum, die Leistung abzurufen. Wir brauchen Punkte."

Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim) ...

... zum Auswärtssieg: "Es war ein intensives Spiel. Es war unglaublich schade, dass keine Zuschauer da waren. Die Mannschaft hatte eine super Haltung und wollte unbedingt gewinnen. Mainz war ein starker Gegner. Vielleicht hätten die Mainzer mehr verdient - und wir hatten ein bisschen Glück. Aber ich bin stolz auf die Jungs.

Rouven Schröder (Vorstand Sport FSV Mainz 05) ...

... zur Niederlage: "Wenn du so viel Aufwand betreibst, dann ist das unheimlich schwierig, damit umzugehen. Das kann jetzt auch nicht so einfach abgeschüttelt werden. Es sind so viele enge Situationen. Wir waren dran und hätten das Spiel nicht verlieren müssen. Es ist unheimlich bitter und wird heute Abend auch noch länger dauern bis morgen früh, bis man das abschütteln kann."

... zum nicht gegebenen Treffer der Mainzer: "Natürlich unglaublich unglücklich für uns. 1:1 hätte es dann gestanden. Nein, aber das ist kein reguläres Tor. Das akzeptiere ich."

... zum vermeintlichen Foul von Baumann: "Für mich ist das ein Elfmeter. Baumann kommt angerauscht, er grätscht rein. Da hat sich der Torwart einfach verschätzt und unglücklich verhalten. Das ist ein Element im Abstiegskampf. Diese Elemente brauchst du auf deiner Seite. Wir hatten auch das Gefühl, dass wir auch bei den kniffligen Szenen nicht so bewertet worden sind, wie es hätte sein müssen."

... zum Abstiegskampf: "Es wird darauf ankommen, dass wir diese Intensität behalten. Das ist der Anspruch. Wir können nicht nach Hause gehen uns sagen, wir hätten jetzt eventuell das 1:1 schießen können oder eine Fehlentscheidung ist gefallen. Es wird schwierig, wenn man jetzt den Kopf runternimmt. Wir stehen noch über dem Strich, es wird immer enger."

Florian Müller (Torhüter FSV Mainz 05) ...

... zum Spiel: "Heute kann man wirklich keinen Vorwurf machen nach einer Englischen Woche, in der es wirklich anstrengend ist. Wir haben alles reingeschmissen, aber zu viele klare Torchancen für den Gegner weggegeben. Wir hatten schon unsere Chancen, aber eine schlechte Chancenauswertung wieder."

Daniel Brosinski (FSV Mainz 05) ...

... zur Spielweise: "Man kann niemandem einen Vorwurf machen. Es hat alles gepasst: Wir wollten, wir haben zusammen angegriffen und verteidigt. Wir brauchen vielleicht einen Dosenöffner mit einem 1:0, um dann das 2:0 für etwas Sicherheit nachzulegen. Wenn du immer wieder Rückständen hinterherrennst, dann wird es schwer."

Ihlas Bebou (Torschütze TSG Hoffenheim) ...

... zum Sieg: "Wir haben in den letzten Spielen enorm investiert und am Ende hat das Tor gefehlt. Heute war es in der zweiten Halbzeit andersherum. Wir haben gekämpft. Die drei Punkte sind enorm wichtig für uns."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung