Fussball

FC Bayern München - Fortuna Düsseldorf 5:0: Lewandowski bricht Fortuna-Fluch! FCB feiert Tor-Festival

Hansi Flick war mit dem Auftritt seiner Mannschaft hoch zufrieden.

Der FC Bayern hat einen weiteren Schritt zur achten Bundesliga-Meisterschaft in Folge gemacht. Am 29. Spieltag löste die Mannschaft von Hansi Flick ihre Pflichtaufgabe gegen Fortuna Düsseldorf mit einem eindrucksvollen 5:0 (3:0) und baute ihren Vorsprung vor Borussia Dortmund vorerst auf zehn Punkte aus.

Der BVB kann am Sonntag (18 Uhr) beim Tabellenletzten SC Paderborn wieder auf sieben Zähler verkürzen. "Nach dem Sieg in Dortmund (1:0; Anm. d. Red.) war es wichtig zu zeigen, dass die Mannschaft nicht nachlässt. Das hat man von der ersten Sekunde an gesehen. Wir haben aggressiv gespielt und dem Gegner nicht den Hauch einer Chance gegeben. Deshalb bin ich sehr zufrieden", sagte Flick nach Spielende bei Sky.

Für die Fortuna geht der Blick nach dem 2:1-Sieg gegen Schalke 04 unter der Woche hingegen wieder nach unten. Verfolger Werder Bremen gewann am Samstag mit 1:0 (1:0) in Gelsenkirchen und liegt fortan nur noch zwei Zähler hinter dem Team von Uwe Rösler.

FC Bayern - Fortuna Düsseldorf: Die Stimmen zum Spiel

Hansi Flick (Trainer FC Bayern): "Mir geht es darum, eine erfolgreiche Saison zu spielen. Beim FC Bayern musst du immer Meister werden. Das Ziel haben wir, aber es ist noch einiges zu spielen. Wir haben jetzt eine gute Ausgangsposition."

David Alaba (FC Bayern): "Wir sind sehr ehrgeizig. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist sehr positiv und das sieht man dann in den Spielen. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, sind sehr hungrig und wollen am Ende ganz oben stehen. Das zeichnet uns aus."

Alphonso Davies (FC Bayern): "Ich genieße den Fußball und versuche, jeden Tag mein Bestes zu geben. Ich möchte jedes Spiel gewinnen. Das heutige Spiel war nach dem Spiel gegen Dortmund natürlich schwer. Wir wollten die gleiche Mentalität beibehalten und die drei Punkte holen. Das haben wir geschafft."

Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Ich fand, wir haben genauso angefangen, wie wir uns das vorgenommen haben, aber dann haben wir relativ schnell gemerkt, dass der Platz sehr schnell ist. Es ist ein super Platz, aber zu schnell für uns. Wir hatten uns drei ordentliche Möglichkeiten in der ersten Halbzeit erspielt, wo wir ein Tor machen müssen. Dadurch hätten wir noch zusätzliche Energie gewonnen. Das konnten wir leider nicht nutzen. Die Tore kurz nach der Pause haben das Spiel für uns gekillt. Es ist schon etwas enttäuschend, dass wir den guten Eindruck der letzten Monate heute etwas kaputt gemacht haben."

Erik Thommy (Fortuna Düsseldorf): "Wenn man in München spielt, weiß man genau, was auf einen zukommt. Man muss einen Sahnetag erwischen und die Bayern müssen ein paar Schwächen zeigen. Das haben sie heute nicht. In dieser Verfassung sind sie sehr schwer zu schlagen. Es geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir haben es über die gesamten 90 Minuten nicht geschafft, irgendwie ins Spiel zu finden."

FC Bayern - Fortuna Düsseldorf: Die Analyse

Bayern-Coach Flick verzichtete auf Rotationen und nahm gegenüber dem 1:0-Coup in Dortmund nur eine personelle Veränderung vor: Rekordeinkauf Hernandez erhielt seine Chance im Abwehrzentrum neben Alaba, der in die Boateng-Rolle als rechter Innenverteidiger schlüpfte.

Hernandez bestritt aufgrund von Adduktorenproblemen aber nur die erste Halbzeit, weshalb in Durchgang zwei sogar Kimmich in die Innenverteidigung rückte. "Er und die anderen dort hinten haben das hervorragend gemacht", lobte Flick seine Viererkette.

Allzu viel bekam die Defensive des FCB allerdings nicht zu tun. Im Gegenteil: Am Samstagabend spielten fast nur die Münchner. Und sie spielten mit der Zielstrebigkeit, Kreativität und Präzision eines Serienmeisters, der gerade seinen ärgsten Rivalen im Kampf um den Titel abgeschüttelt hatte.

Dem zuletzt aufstrebenden Tabellen-16. aus Düsseldorf blieb nichts anderes übrig, als sich mit Mann und Maus am eigenen Strafraum zu positionieren. Nach einer passablen Anfangsphase verließ jegliche Fortune die Fortuna aber - und die gierigen, im Kopf und auf den Beinen weitaus schnelleren Akteuren in Rot begannen sich einen Rausch zu kombinieren.

Lewandowski bricht "Fluch" - Flick vertraut jungen Spielern

Dem Eigentor von Zanka (15.) folgten bis zur Halbzeit noch Treffer von Pavard (29.) und Lewandowski (43.), der sich im siebter Anlauf gegen die Fortuna erstmals in die Torschützenliste eintrug. Wieder Lewandowski (50.) und der omnipräsente "Roadrunner" Davies (52.) machten das Schützenfest schon kurz nach der Halbzeit perfekt.

Dass es am Ende kein riesiges Debakel aus Sicht der Düsseldorfer wurde, lag daran, dass sie nie aufsteckten, Flick aber auch munter durchtauschte und Youngstern wie Cuisance, Zirkzee und Batista Meier (Bundesliga-Debüt) eine Chance gab.

Der Bayern-Trainer hatte offensichtlich schon das nächste Spiel im Kopf. Am kommenden Samstag geht es zu Bayer Leverkusen. Drei Siege braucht es thereotisch noch, um den 30. Meistertitel unter Dach und Fach zu bringen. Zweifel daran dürfte es auch nach der einseitigen Partie gegen Düsseldorf nicht mehr geben.

FC Bayern - Fortuna Düsseldorf: Die Aufstellungen

FC Bayern: Neuer - Pavard (62. Odriozola), Alaba, Hernandez (46. Cuisance), Davies - Kimmich, Goretzka - Coman (62. Perisic), Müller (75. Zirkzee), Gnabry (78. Batista Meier) - Lewandowski

Fortuna Düsseldorf: Kastenmeier - Zimmermann (67. Zimmer), Zanka, Hoffmann, Gießelmann - Bodzek - Skryzybski, Morales (57. Sobottka, 73. Pledl), Stöger, Thommy (66. Suttner) - Karaman

FC Bayern - Fortuna Düsseldorf: Die Spieldaten

  • Tore: 1:0 Zanka (15., ET), 2:0 Pavard (29.), 3:0 Lewandowski (43.), 4:0 Lewandowski (50.), 5:0 Davies (52.)

  • Bundesliga-Rekord: Die Bayern sind die zweite Mannschaft, die an den ersten 29 Spieltagen einer Bundesliga-Saison 16 Tore in der Anfangsviertelstunde erzielt - das schaffte zuvor nur Eintracht Frankfurt 1971/72.
  • Nach 29 Saisonspielen stehen die Bayern bei 86 Toren, was in der Bundesliga-Geschichte zuvor noch keinem Team gelang.
  • Nach Kevin Volland und Marco Reus ist Lewandowski nun der dritte Spieler, der gegen alle aktuellen Bundesligisten getroffen hat. Insgesamt ist Düsseldorf der 26. Verein, gegen den der Pole in der Bundesliga trifft.

Der Star des Spiels: Robert Lewandowski (FC Bayern)

Hatte gegen bemitleidenswerte Düsseldorfer sichtlich Spaß. Leitete sein Tor zum 3:0 mit der Hacke ein und erzielte das 4:0 später mit ebenjenem Teil des Fußes.

Der Flop des Spiels: Zanka (Fortuna Düsseldorf)

Der Pechvogel des Abends. Leitete die Klatsche mit seinem Eigentor ein und stand damit sinnbildlich für eine völlig überforderte Fortuna-Hintermannschaft. Bestritt nur zwei Zweikämpfe, weil alles um ihn herum viel zu schnell ging - und gewann davon keinen.

Der Schiedsrichter: Robert Hartmann

Behielt unter den trainingsspielartigen Bedingungen einen kühlen Kopf und zeigte eine solide Vorstellung.

Die Tabelle der Bundesliga

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München2986:285867
2.Borussia Dortmund2874:344057
3.Bayer Leverkusen2954:361856
4.RB Leipzig2870:294155
5.Borussia M'gladbach2853:341953
6.Wolfsburg2941:36542
7.TSG Hoffenheim2940:48-842
8.SC Freiburg2938:41-338
9.Hertha BSC2943:50-738
10.Schalke 042934:46-1237
11.1. FC Köln2844:52-834
12.Eintracht Frankfurt2846:53-732
13.1. FC Union Berlin2833:48-1531
14.FC Augsburg2940:56-1631
15.1. FSV Mainz 052937:62-2528
16.Fortuna Düsseldorf2931:58-2727
17.Werder Bremen2830:59-2925
18.SC Paderborn 072831:55-2419
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung