Cookie-Einstellungen
Formel 1

Hamilton stürzt vom Olymp

Von Jacques Schulz
© spox

München - Premiere-Kommentator und Formel-1-Experte Jacques Schulz bewertet exklusiv für SPOX.com bei jedem Rennen der Saison 2008 die fahrerischen Leistungen aller Piloten während des gesamten Wochenendes und erstellt daraus sein Driver-Ranking. Am Ende der Saison gibt es einen Champion. Wird es der gleiche sein wie in der offiziellen Fahrerwertung?

Hallo Formel-1-Fans,

Für SPOX.com beobachte ich bei jedem Grand Prix live vor Ort das Treiben der 22 Piloten in Trainings, Qualifying und Rennen und erstelle daraus meine persönliche Hitliste - und zwar unabhängig von dem Auto, in dem sie sitzen. Denn warum soll ein Adrian Sutil nicht einmal bester Fahrer sein, nur weil er im Force India nicht über Platz zwölf im Rennen hinauskam?

Analog zur offiziellen Fahrerwertung vergebe ich für die besten acht Fahrer jedes Wochenendes Punkte, bewertet und entsprechend aufgelistet werden aber alle. In den folgenden Tabellen finden Sie links mein Ranking des aktuellen Rennens, rechts die Gesamtwertung. Je länger die Saison dauert, desto mehr lohnt sich der Vergleich mit der offiziellen Fahrer-WM, denn Unterschiede wird es geben, garantiert!

Hier geht es zum offiziellen Stand in der Fahrerwertung

Noch ein BMW-Doppelsieg

In Kanada kann es nur einen Sieger geben, Robert Kubica. Ein Jahr nach seinem schweren Unfall so ein fehlerfreies Rennen zu zeigen, ist eine großartige psychische Leistung.

Vor allem die Runden, in denen er den entscheidenden Vorsprung auf Nick Heidfeld herausgefahren hat, nachdem er freie Bahn hatte, waren unglaublich.

Nick Heidfeld war im Rennen genauso stark wie Kubica, er ist aber nur Zweiter hinter dem Polen, weil er es wieder einmal im Qualifying nicht hundertprozentig hinbekommen hat.

Von Platz acht aus reicht es eben trotz guter Strategie, eines guten Überholmanövers gegen Barrichello und eines starken Zweikampfs gegen Alonso nicht zum Sieg. Der Zweite ist in diesem Fall der erste Verlierer.

Hamilton bereitet Bauchschmerzen

Kimi Räikkönen ist Dritter. Und zwar nicht aus Mitleid wegen seines skurrilen Ausscheidens. Ich bin überzeugt, dass Räikkönen Hamilton im Kampf um den Sieg hätte gefährden können.

Hamilton und das Boxen-Fiasko: Die besten Bilder aus Kanada  

Er wäre nach der Safety-Car-Phase vor dem McLaren-Piloten gewesen und hatte weniger Benzin an Bord. Er hätte eventuell wegfahren können, da Hamilton in der Hoffnung auf weitere Safety-Car-Phasen viel Benzin an Bord hatte. Die kamen aber nicht mehr.

Für Timo Glock freue ich mich sehr. Er verdient den vierten Platz, weil er einen fürchterlich liegenden Toyota fast fehlerfrei ins Ziel gebracht hat. Am Ende Felipe Massa hinter sich zu halten, war eine extrem reife Leistung.

Piercings und A...geweih: Die Gridgirls aus Montreal 

Lewis Hamilton bereitet mir Bauchschmerzen. Auf meiner internen Bewertungsskala hatte er bis zur 20. Runde in jeder Rubrik ganz klar die Maximalpunktzahl 10 und hätte das Ranking klar gewonnen.

Doch so eine Dummheit wie gegen Räikkönen darf sich ein Mann, der Weltmeister werden will, nicht leisten. Das kostet ihn einige Punkte und bringt ihm letztlich nur Platz fünf.

Meine Punkte für das Kanada-Wochenende:

Das nächste Driver-Ranking gibt es nach dem Großen Preis von Frankreich. Bis dahin viel Spaß beim Diskutieren - Keep Racing!

Werbung
Werbung