Cookie-Einstellungen
Formel 1

Den Kritikern das Maul gestopft

Von Jacques Schulz
© spox

München - Premiere-Kommentator und Formel-1-Experte Jacques Schulz bewertet exklusiv für SPOX.com bei jedem Rennen der Saison 2008 die fahrerischen Leistungen aller Piloten während des gesamten Wochenendes und erstellt daraus sein Driver-Ranking. Am Ende der Saison gibt es einen Champion. Wird es der gleiche sein wie in der offiziellen Fahrerwertung?

Hallo Formel-1-Fans,

Für SPOX.com beobachte ich bei jedem Grand Prix live vor Ort das Treiben der 22 Piloten in Trainings, Qualifying und Rennen und erstelle daraus meine persönliche Hitliste - und zwar unabhängig von dem Auto, in dem sie sitzen. Denn warum soll ein Adrian Sutil nicht einmal bester Fahrer sein, nur weil er im Force India nicht über Platz zwölf im Rennen hinauskam?

Analog zur offiziellen Fahrerwertung vergebe ich für die besten acht Fahrer jedes Wochenendes Punkte, bewertet und entsprechend aufgelistet werden aber alle. In den folgenden Tabellen finden Sie links mein Ranking des aktuellen Rennens, rechts die Gesamtwertung. Je länger die Saison dauert, desto mehr lohnt sich der Vergleich mit der offiziellen Fahrer-WM, denn Unterschiede wird es geben, garantiert!

Hier geht es zum offiziellen Stand in der Fahrerwertung

Hamilton: Ausgezeichnet

Sieger des Wochenendes ist klar und eindeutig Lewis Hamilton. 10 Punkte mit Sternchen für das stärkste Rennen, das ich von ihm bisher gesehen habe. Wenn man den Druck bedenkt, dem er ausgesetzt war, kann man kaum ermessen, wie schwierig das Rennen für ihn war.

Platz zwei hat sich Nick Heidfeld durch seine zwei mal zwei Überholmanöver verdient. Aber nicht nur dadurch. Er hat im Rennen alles richtig gemacht, fuhr schnell, wenn es ging und machte langsam, als das Risiko zu groß wurde. Nick hat mit diesem Rennen seinen Kritikern das Maul gestopft.

Licht und Schatten bei Ferrari

Dritter ist trotz seiner beiden Dreher Kimi Räikkönen. Hätten er und sein Team nicht bei der Reifenwahl daneben gelegen, hätte der Iceman mit Hamilton mithalten können.

Aber auch das, was Räikkönen auf den total abgefahrenen Reifen im strömenden Regen geleistet hat, war beeindruckend. Immerhin hat er aus einem total verkorksten Rennen noch fünf WM-Punkte mitgenommen. So machen es Champions.

Wie gut Räikkönen war, zeigt sein Teamkollege Felipe Massa. Seine Leistung war indiskutabel und lässt mich wieder einmal ernsthaft daran zweifeln, dass er reif genug ist, um eine WM-Führung nach Hause zu fahren. Null Punkte und der letzte Platz im Ranking.

Barrichello kann es nicht lassen

Da war sein brasilianischer Landsmann Rubens Barrichello schon deutlich besser. Im Regen kann er es eben immer noch, auch in einem schlechten Honda. Meiner Meinung nach wäre die Pressekonferenz danach ein schöner Anlass gewesen, um seinen Rücktritt zu verkünden, aber Rubinho kann es offenbar noch nicht lassen.

Dass Mark Webber hinter Fernando Alonso und Heikki Kovalainen Siebter ist, lag weniger an seiner Leistung im Rennen, in dem er gleich als Erster von der Bahn kreiselte. Webber war aber im Training und im Qualifying unglaublich schnell und hat seinen Teamkollegen David Coulthard weit hinter sich gelassen.

Meine Punkte für das Großbritannien-Wochenende:

Das nächste Driver-Ranking gibt es nach dem Großen Preis von Deutschland. Bis dahin viel Spaß beim Diskutieren - Keep Racing!

Werbung
Werbung