Cookie-Einstellungen
Formel 1

Das beste Rennen seiner Karriere

Von Jacques Schulz
© spox

München - Premiere-Kommentator und Formel-1-Experte Jacques Schulz bewertet exklusiv für SPOX bei jedem Rennen der Saison 2008 die fahrerischen Leistungen aller Piloten während des gesamten Wochenendes und erstellt daraus sein Driver-Ranking. Am Ende der Saison gibt es einen Champion. Wird es der gleiche sein wie in der offiziellen Fahrerwertung?

Hallo Formel-1-Fans,

Für SPOX beobachte ich bei jedem Grand Prix live vor Ort das Treiben der 20 Piloten in Trainings, Qualifying und Rennen und erstelle daraus meine persönliche Hitliste - und zwar unabhängig von dem Auto, in dem sie sitzen. Denn warum soll ein Adrian Sutil nicht einmal bester Fahrer sein, nur weil er im Force India nicht über Platz zwölf im Rennen hinauskam?

Analog zur offiziellen Fahrerwertung vergebe ich für die besten acht Fahrer jedes Wochenendes Punkte, bewertet und entsprechend aufgelistet werden aber alle. In den folgenden Tabellen finden Sie links mein Ranking des aktuellen Rennens, rechts die Gesamtwertung. Je länger die Saison dauert, desto mehr lohnt sich der Vergleich mit der offiziellen Fahrer-WM, denn Unterschiede wird es geben, garantiert!

Hier geht es zum offiziellen Stand in der Fahrerwertung

Das beste Rennen seiner Karriere

Felipe Massa ist schon ein armer Hund. Dieser Ausfall kurz vor dem Ziel war unglaublich unverdient. Unter dem Druck, unter dem er bei Ferrari steht, ist Massa sensationell stark gefahren und hat einen klaren Punktsieg gegen Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen errungen. Ich kann die Aussagen von McLaren-Mercedes, dass Hamilton über die Strategie noch an Massa vorbei gekommen wäre, nicht nachvollziehen. Das hätte er niemals geschafft. Massa ist das beste Rennen seiner Karriere gefahren.

Timo Glock hätte den Sieg im Ranking ebenso verdient. Nicht nur, dass er in Ungarn so stark gefahren ist, dass er in der Quali sogar Dritter hätte werden können, und seinen Teamkollegen Jarno Trulli sicher im Griff hatte. Er hat das starke Rennen auch noch unter Magenkrämpfen und ohne Flüssigkeitszufuhr überstanden. Da war er wieder, der große Kämpfer Glock.

Kovalainen trotz Sieges nur solide

Dass Hamilton meiner Meinung nach auch ohne seine Reifenprobleme Massa nicht überholt hätte, habe ich schon erwähnt. Trotzdem war er in den Trainings und im Qualifying in den richtigen Momenten der schnellste Mann und hat sich somit den Platz auf dem Podest im Ranking verdient.

Kimi Räikkönen war am Sonntag einer der schnellsten Fahrer auf der Strecke, er ist nur leider zu spät aufgewacht. Erst als er nach dem zweiten Boxenstopp an Fernando Alonso vorbei war, drehte er unheimlich auf. Hätte er in den letzten Runden nicht Gas rausnehmen müssen, wäre es für Glock noch einmal verdammt eng geworden.

Trotz seines Sieges ist Heikki Kovalainen nicht mehr als ein grundsolides Rennen gefahren. Er konnte sich Timo Glock vom Leib halten, das musste er im schnelleren Silberpfeil aber auch. Gegen Massa und Hamilton hatte er nicht den Funken einer Chance.

Meine Punkte für das Ungarn-Wochenende:

Das nächste Driver-Ranking gibt es nach dem Großen Preis von Europa. Bis dahin viel Spaß beim Diskutieren - Keep Racing!

Werbung
Werbung