Suche...

NFL: Cam Newton, Richard Sherman, Eddie Lacy und Co.: Stars vor dem Training Camp

Superstars am Scheideweg

Dienstag, 20.06.2017 | 10:30 Uhr
Sherman, Lacy und Newton stehen vor einer richtungsweisenden Saison - aus unterschiedlichsten Gründen
Advertisement
MLB
Live
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Live
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die NFL geht in ihre alljährlich ruhigste Phase, erst mit dem Start der Training Camps Mitte Juli nimmt sie wieder volle Fahrt auf. Doch für wen geht es dann um richtig viel? Wer kämpft um seine Karriere, wer muss die Weichen 2017 richtig stellen? SPOX erklärt, für welche elf Stars in der kommenden Saison warum viel auf dem Spiel steht.

Cam Newton, QB, Carolina Panthers: What a difference a year makes! Newtons MVP-Saison 2015, die erst im Super Bowl durch die Defense der Denver Broncos ein unschönes Ende fand, war noch im Rückspiegel - da legte der Panthers-Quarterback eine umso enttäuschendere 2016er Saison aufs Parkett. Auf 35 Touchdowns und 10 Interceptions folgte eine 19:14-Quote, die Rushing-Yards gingen um fast 300 runter (636 auf 359) und die Rushing-Touchdowns wurden halbiert (10 auf 5).

Gleichzeitig aber, und hier wird 2017 äußerst spannend, waren die Vorjahres-Werte äußerst nah dran an Newtons Karriere-Durchschnitt - abgesehen von den Rushing-Yards. 2015 war dagegen in nahezu jeder wichtigen Kategorie der deutliche Ausreißer nach oben, was die Frage aufwirft: Hatte Newton 2015 sein Career-Year und 2016 zeigte eher den Standard, auf den man sich in Charlotte künftig einstellen sollte?

Erlebe die NFL live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Dazu kommt eine womöglich signifikante Umstellung: Newton führte die NFL 2016 in durchschnittlicher Wurf-Distanz an (11 Yards pro versuchtem Pass), noch vor Jameis Winston (10,8), Marcus Mariota (10,1) und Carson Palmer (10). Dabei versuchte er, mehr in der Pocket zu stehen (nur 1,8 Prozent Scrambles bei Dropbacks, persönlicher Karriere-Tiefstwert), und das trotz schwacher Line.

Doch mit Christian McCaffrey und Curtis Samuel haben die Panthers im Draft ein klares Statement abgegeben: Eine stärker auf kurze, schnelle Pässe ausgelegte Offense scheint das Ziel zu sein. Newton muss jetzt zeigen, dass er in diesem System funktionieren und ein akkurater Rhythmus-Pocket-Passer sein kann. Und all das, nachdem er bislang in der Saisonvorbereitung infolge seiner Schulter-OP nicht werfen konnte. Natürlich geht es für den 28-Jährigen dabei nicht um den Stammplatz oder die Karriere. Trotzdem aber wird 2017 klare Hinweise darauf geben, welche Art Quarterback Newton in seiner zweiten Karriere-Hälfte sein kann.

Eddie Lacy, RB, Seattle Seahawks: Über die letzten drei Spielzeiten hat ligaweit (von allen Running Backs mit mindestens 500 Runs) nur Le'Veon Bell durchschnittlich mehr Yards nach erstem Gegnerkontakt geholt (2,82) als Lacy (2,79). Lacys 169 durchbrochene Tackles rangieren zudem über die letzten vier Jahre auf dem ligaweit vierten Platz und trotz seiner Gewichtsprobleme verzeichnete er in der Vorsaison noch 5,1 Yards pro Run.

Und trotzdem hielt sich das Interesse an Lacy in Grenzen, letztlich wurde es der Einjahresvertrag für den 26-Jährigen - und das unter strikten Bedingungen: Die Seahawks haben in Lacys Kontrakt mehrere Klauseln eingebaut, um ihn dazu zu bringen, sein Gewicht zu halten beziehungsweise stückweise zu reduzieren. Es zeigt die Ernsthaftigkeit der Situation, Lacys Gewichtsprobleme waren in Green Bay zuletzt eher größer geworden.

Es gilt für Lacy somit, zweierlei zu beweisen: Er muss zeigen, dass er sich abseits des Platzes wie ein disziplinierter Profi verhalten kann - um dann an seine sportlich guten Zahlen anzuknüpfen. Das Run Game der Seahawks lebte jahrelang davon, dass Marshawn Lynch die schwache O-Line mit Yards nach Kontakt kaschierte. Im Idealfall könnte Lacy eine ähnliche Rolle einnehmen, und das dürfte nötig werden: Seattles Line blockte in der vergangenen Saison laut Pro Football Focus bei Hand-Offs im Schnitt ganze 1,7 Yards vor erstem Gegner-Kontakt. Klar ist: Schafft Lacy die Gewichtsgrenzen nicht, wird er es schwer haben, 2018 ein neues Team zu finden.

Doug Martin, RB, Tampa Bay Buccaneers: Auf die mehr als enttäuschende Vorsaison folgte die Vier-Spiele-Sperre, drei davon muss Martin zum Start der kommenden Spielzeit absitzen. So galt er für viele Experten als Streichkandidat und die Bucs als heißer Anwärter auf einen Running Back früh im Draft.

Doch es kam anders. Tampa wählte Tight End O.J. Howard in der ersten Runde und keinen Running Back vor Jeremy McNichols in Runde 5. Martin derweil machte einen Entzug und wurde dabei vom Team und seinen Mitspielern unterstützt - was sich auf den ersten Blick gelohnt hat. Der Running Back hat in den bisherigen Trainingseinheiten alle beeindruckt, hat noch abgenommen, wirkt agiler und läuft gleichzeitig mit mehr Explosivität.

Legenden-Story - Bart Starr: Eiseskälte, Effizienz - und ein Geheimnis

Kaum ein Spieler hatte über die letzten fünf Jahre derartige Leistungsschwankungen wie Martin: Der 28-Jährige hatte eine großartige Rookie-Saison, zwei desolate Jahre und schließlich wieder eine sehr gute Spielzeit im Vertragsjahr. Anschließend gab es den Absturz in der vergangenen Saison - welchen Martin werden die Bucs 2017 sehen? Tampa könnte den Running Back ohne Dead Cap entlassen, die Hemmschwelle in dieser Hinsicht hält sich also in deutlichen Grenzen.

Sammy Watkins, WR, Buffalo Bills: Es war durchaus überraschend, als sich die Bills bei Watkins gegen die Option auf das fünfte Vertragsjahr entschieden. Zu groß das Potential, zu vielversprechend die Anlagen, die er in der NFL bereits mehrfach zeigen konnte. Gleichzeitig aber hat Watkins über die letzten beiden Jahre elf Regular-Season-Spiele verletzt verpasst, es ist die traurige Konstante seiner NFL-Karriere. Somit wird 2017 eine echte Weichenstellung für Watkins: Kann der erst 24-Jährige fit bleiben und sich für einen langfristigen Vertrag empfehlen? Oder muss er sich mit einem Einjahresvertrag begnügen?

Tyrann Mathieu, S, Arizona Cardinals: Drei seiner bislang vier NFL-Spielzeiten endeten für Mathieu auf der Injured-Reserve-Liste, in der Vorsaison konnte er nach ausgeheiltem Kreuzbandriss sein eigenes Potential nie vollständig ausschöpfen. 2015 konnte Mathieu das endlich zeigen - und nicht wenige sahen ihn als Kandidaten für die Auszeichnung zum Defensiv-Spieler des Jahres.

Mathieu muss seine Explosivität wieder voll zurückerlangen, um dann instinktiv an der Line of Scrimmage und im Slot spielen zu können. Dort hat er den größten Wert, in diese Fähigkeiten haben die Cardinals 21,25 Millionen Dollar garantiert investiert. Vor allem aber muss der 25-Jährige fit bleiben. Mit Rookie Budda Baker hat Arizona jedenfalls einen möglichen Ersatzmann in der zweiten Runde des vergangenen Drafts gefunden.

Alshon Jeffery, WR, Philadelphia Eagles: Jeffery ist in gewisser Weise schon einen Schritt weiter als Watkins. Nach der verletzungsgeplagten 2015er Saison verpasste er 2016 vier Spiele aufgrund einer Sperre und so war der Free-Agency-Markt alles andere als ein Zuckerschlecken. Letztlich erhielt er einen Einjahresvertrag in Philly, wo er sich jetzt für einen lukrativen Kontrakt empfehlen muss.

15,8 Yards pro Catch verzeichnete Jeffery in der vergangenen Saison, hier wird es spannend: Wentz' Deep Ball war in seiner Rookie-Saison noch überschaubar, Jeffery punktet vor allem als Deep-Pass Jump-Ball-Receiver. Können die Eagles die beiden Scheme-technisch effizient zusammenbringen, so dass auch Jeffery in der Eagles-Offense glänzen kann? Receiver-Kollege Jordan Matthews jedenfalls dürfte profitieren: Matthews rückt jetzt wohl vollends in den Slot, wo er zwischen 2014 und 2016 die meisten Yards aller Receiver aus dem Slot heraus produzierte (2389).

Seite 1: Superman, Eddie Lacy und zwei prominente Receiver unter Zugzwang

Seite 2: Jared Goff, Adrian Peterson, Richard Sherman - und ein umstrittener Quarterback

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung