Sonntag, 09.09.2012

Keine großen Hoffnungen für Jan Ullrich

Armstrong: Keine neue Vergabe der Toursiege?

Der frühere deutsche Radstar Jan Ullrich darf sich nicht allzu große Hoffnungen auf eine nachträgliche Zuteilung von drei Toursiegen im Falle einer möglichen Aberkennung aller Erfolge von Lance Armstrong machen.

Wegen langjährigen Dopings wurden Lance Armstrong alle Erfolge aberkannt
© Getty
Wegen langjährigen Dopings wurden Lance Armstrong alle Erfolge aberkannt

Generalamnestie für geständige Dopingsünder und die Armstrong-Zeit gebrandmarkt als "schwarze Ära": Bei der Aufarbeitung der dunklen Vergangenheit will Präsident Pat McQuaid vom Radsport-Weltverband UCI womöglich neue Wege gehen. Eine nachträgliche Krönung des bereits als Dopingsünder verurteilten Jan Ullrich zum viermaligen Toursieger ist dabei aber nicht vorgesehen.

McQuaid will sich im Zuge der Causa Lance Armstrong noch in diesem Monat für eine Straffreiheit von geständigen Fahrern und Offiziellen einsetzen. "Es gibt einen Raum dafür, und der UCI würde diese Einführung gut zu Gesicht stehen", sagte McQuaid der Nachrichtenagentur "AP".

"Ich werde diesen Vorschlag selbst einbringen und freue mich, dass wir das wahrscheinlich umsetzen können." Bereits am 19. und 20. September soll darüber auf der UCI-Sitzung am Rande der WM in Valkenburg verhandelt werden.

Damit setzt McQuaid zur Rolle rückwärts an, nachdem er stets gefordert hatte, die Vergangenheit ruhen zu lassen. Dass dies nicht so einfach geht, hat ihm der Fall Armstrong vor Augen geführt. Ende August hatte die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA den Texaner wegen langjährigen Dopings lebenslang gesperrt und sämtliche Ergebnisse seit dem 1. August 1998.

Wenig Interesse an Gang vor den CAS

Eine Entscheidung der UCI, ob sie das Urteil übernimmt, steht noch aus. Nur bei "wichtigen Gründen" werde der Weltverband vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen.

Noch seien die Unterlagen aus den USA aber nicht eingetroffen, was McQuaid als "etwas ungewöhnlich" ansieht. Der Ire erneuerte seine Kritik am Vorgehen der USADA. Das Mindeste sei gewesen, Armstrong die Beweise vorzulegen. Der frühere Radstar hatte auf eine weitere gerichtliche Auseinandersetzung verzichtet und so die Sanktionen akzeptiert.

Wohl keine weiteren Siege für Ullrich

Sieben Toursiege könnten ihm so abhandenkommen. Dass Ullrich drei davon einstreicht, ist aber unwahrscheinlich. "Wenn es dazu kommt, dass wir ihm alle Toursiege wegnehmen, weiß ich nicht, ob sie automatisch an die Zweit- oder Drittplatzierten gehen. Das ist auch eine Frage, ob wir die Zeit zu einer schwarzen Ära erklären. Wenn es dazu kommt, habe ich keine Angst davor", ergänzte McQuaid.

Denn alles andere wäre wohl ein weiterer Treppenwitz im Radsport. Ullrich, der nach eigenen Aussagen kein Interesse an den Siegen bei der Frankreich-Rundfahrt in den Jahren 2000, 2001 und 2003 hat, war erst Anfang des Jahres wegen seiner Verwicklung in den Skandal um Dopingarzt Eufemiano Fuentes verurteilt worden.

Weitere Zweitplatzierte bei den Toursiegen von Armstrong waren Alex Zülle (1999), Joseba Beloki (2002), Andreas Klöden (2004) und Ivan Basso (2005) - allesamt Fahrer mit zweifelhafter Vergangenheit.

Armstrong nicht beim Marathon

Die lebenslange Sperre hat für Armstrong bereits unangenehme Auswirkungen, auch wenn er seine Radsport-Karriere längst beendet hat. Ein Start beim Chicago Marathon im nächsten Monat ist ihm untersagt worden, da sich auch der amerikanische Leichtathletik-Verband den Statuten der USADA unterwirft.

Einer, der Armstrong mit zu Fall gebracht hat, war dessen früherer Teamkollege Tyler Hamilton. In der vergangenen Woche ist passenderweise sein Buch "The Secret Race" erschienen, in dem er weitere pikante Details aus seiner Dopingzeit bei US Postal preisgab.

McQuaid wirft Hamilton nach einem ersten Studium der Buchauszüge Profitgier als eigentliche Motivation vor. Gut möglich, dass der Ire in Zukunft noch eine Reihe von Büchern lesen muss.

Die Termine der Radsport-Saison 2012

Tour de France 2012: Die dritte Woche
Er hat es geschafft: Bradley Wiggins gewinnt als erster Brite die Tour de France. Britannien beherrscht nun nicht mehr nur die Wellen, sondern auch den Asphalt
© Getty
1/14
Er hat es geschafft: Bradley Wiggins gewinnt als erster Brite die Tour de France. Britannien beherrscht nun nicht mehr nur die Wellen, sondern auch den Asphalt
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees.html
Nach dem zweiten Ruhetag sollten Entscheidungen fallen: Thomas Voeckler holte sich in den Pyrenäen das Bergtrikot zurück und verteidigte es bis Paris
© Getty
2/14
Nach dem zweiten Ruhetag sollten Entscheidungen fallen: Thomas Voeckler holte sich in den Pyrenäen das Bergtrikot zurück und verteidigte es bis Paris
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=2.html
Nibali (l.), Froome und Wiggins belauerten sich in den Anstiegen. Aber schnell wurde klar: Der Italiener kann Wiggins nicht gefährden
© spox
3/14
Nibali (l.), Froome und Wiggins belauerten sich in den Anstiegen. Aber schnell wurde klar: Der Italiener kann Wiggins nicht gefährden
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=3.html
Für viel Kritik sorgte die Stallorder von Sky: Froome musste auf Wiggins warten und verpasste bei Peyeragudes den Etappensieg
© Getty
4/14
Für viel Kritik sorgte die Stallorder von Sky: Froome musste auf Wiggins warten und verpasste bei Peyeragudes den Etappensieg
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=4.html
Den holte sich mit knappem Vorsprung Alejandro Valverde. Der Spanier war nach einer mehrjährigen Dopingsperre zurückgekehrt
© spox
5/14
Den holte sich mit knappem Vorsprung Alejandro Valverde. Der Spanier war nach einer mehrjährigen Dopingsperre zurückgekehrt
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=5.html
Das abschließende Zeitfahren war nur noch Formsache. Wiggins war wieder nicht zu schlagen und jubelte schon vor der Ziellinie
© Getty
6/14
Das abschließende Zeitfahren war nur noch Formsache. Wiggins war wieder nicht zu schlagen und jubelte schon vor der Ziellinie
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=6.html
Auf der Fahrt nach Paris war der Sieg für Wiggins schon sicher. Da kann man sich auch schon ein Gläschen gönnen
© spox
7/14
Auf der Fahrt nach Paris war der Sieg für Wiggins schon sicher. Da kann man sich auch schon ein Gläschen gönnen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=7.html
Auf den Champs-Élysées griffen dann aber noch Fahrer an. Auch Jens Voigt (l.) und Danilo Hondo versuchten ihr Glück
© Getty
8/14
Auf den Champs-Élysées griffen dann aber noch Fahrer an. Auch Jens Voigt (l.) und Danilo Hondo versuchten ihr Glück
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=8.html
Aber im Zielsprint war einmal mehr Mark Cavendish überragend: Sein vierter Sieg in Paris in Folge. "Mark ist einfach schneller", wusste auch Peter Sagan (r.)
© Getty
9/14
Aber im Zielsprint war einmal mehr Mark Cavendish überragend: Sein vierter Sieg in Paris in Folge. "Mark ist einfach schneller", wusste auch Peter Sagan (r.)
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=9.html
Und dann wurde gefeiert und geehrt. Hier schauen die besten drei aber etwas bedröppelt drein: Gefällt ihnen der Pokal nicht?
© Getty
10/14
Und dann wurde gefeiert und geehrt. Hier schauen die besten drei aber etwas bedröppelt drein: Gefällt ihnen der Pokal nicht?
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=10.html
Wiggins-Fans ehrten ihren Held auf ganz besondere Weise: Mit do-it-yourself-Koteletten
© Getty
11/14
Wiggins-Fans ehrten ihren Held auf ganz besondere Weise: Mit do-it-yourself-Koteletten
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=11.html
Der gute Rat des Toursiegers an die vielen britischen Fans: Trinkt nicht zu viel
© spox
12/14
Der gute Rat des Toursiegers an die vielen britischen Fans: Trinkt nicht zu viel
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=12.html
Wiggins ließ sich die Ehrenrunde mit seinem kleinen Sohn nicht nehmen. Tja: Früh übt sich...
© spox
13/14
Wiggins ließ sich die Ehrenrunde mit seinem kleinen Sohn nicht nehmen. Tja: Früh übt sich...
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=13.html
Von links nach rechts: Peter Sagan, Bradley Wiggins, Thomas Voeckler und der beste Jungprofi Tejay Van Garderen
© Getty
14/14
Von links nach rechts: Peter Sagan, Bradley Wiggins, Thomas Voeckler und der beste Jungprofi Tejay Van Garderen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2012/tour-de-france-bilder-dritte-woche-sieg-bradley-wiggins-cavendish-champs-elysees/tour-de-france-bilder-dritte-woche-bradley-wiggins-sieg-froome-cavendish-champs-elysees,seite=14.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.