Spanien feiert die Rückkehr des "Kannibalen" Contador

Contador Favorit auf Vuelta-Gesamtsieg

SID
Donnerstag, 06.09.2012 | 15:05 Uhr
Der große Favorit auf den Gesamtsieg der Vuelta: Alberto Contador
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Als Alberto Contador am Donnerstag erstmals im Roten Trikot des Vuelta-Führenden über die spanischen Landstraßen rollte, war für ihn die knapp zweijährige Leidenszeit vergessen.
 
 

Mit einer "Fahrt für die Geschichtsbücher" hatte er tags zuvor die Führung bei der 67. Spanien-Rundfahrt an sich gerissen und den vielleicht entscheidenden Schritt zum kaum mehr für möglich gehaltenen Gesamtsieg gemacht.

"Das war einer meiner drei wichtigsten Triumphe in meiner Karriere, zusammen mit der Rückkehr nach meiner Gehirnoperation im Jahr 2005 und dem Sieg bei Paris-Nizza 2007", sagte Contador von Tränen gerührt.

Die Augen waren einen Tag nach der Triumphfahrt wieder trocken, die Lobeshymnen hallten indes noch nach.

"Alberto Contador, Führender und Kannibale. Ein Rennen für die Ewigkeit. Viele Legenden wurden auf diese Weise geschrieben. Groß, riesig, schön und legendär. Eine historische Vorstellung", schrieb die spanische Sporttageszeitung "AS" und bei "Marca" war zu lesen: "Der Coup des Champions - ein unvergessener Tag für den spanischen Radsport. Dieser Tag wird lange in Erinnerung bleiben."

Soloflucht wie einst Landis

Spanien feierte geradezu euphorisch den Überraschungscoup seines abgestürzten Radsport-Helden. Mit einer Soloflucht über 50 Kilometer, die fast schon an das Husarenstück des später entzauberten Dopingsünders Floyd Landis bei der Tour 2006 erinnerte, hatte Contador seinen Landsmann Joaquim Rodriguez an der Spitze des Vuelta-Gesamtklassements abgelöst und seinen ersten Sieg seit seiner Dopingsperre eingefahren.

Doch an Landis wollte in Contadors Heimat nun wirklich keiner denken, wo doch in den Augen der radsportverrückten Spanier ihr "Pistolero" eher Opfer denn Täter ist.

Im Februar dieses Jahres hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS den kleinen Madrilenen wegen seines Dopingfalls rückwirkend für zwei Jahre gesperrt und die Siege bei der Tour 2010 und dem Giro 2011 aberkannt. Zuvor hatte der Saxo-Bank-Kapitän, der seine positive Probe mit einem verunreinigten Stück Fleisch zu erklären versuchte, vergeblich gegen eine Bestrafung angekämpft.

Contador vor fünftem Sieg bei großer Rundfahrt

Und die Rückkehr auf die große Bühne schien schwierig. Contador schien seine große Stärke mit den explosiven Attacken am Berg eingebüßt zu haben. So hatte kaum einer mehr mit einem Happy End für Contador bei der Vuelta gerechnet, nachdem in den Tagen zuvor seine unzähligen Angriffe von Rodriguez souverän pariert worden waren. Doch auf jener 17. Etappe, die vom Profil her eigentlich keine große Gefahr darstellte, war alles anders.

An den Gesamtsieg, auch wenn er denn zum Greifen nah ist, will Contador noch nicht denken. "Ich will diese Gefühle genießen. Ich denke noch nicht an Madrid." In der spanischen Hauptstadt endet am Sonntag die Rundfahrt. Für Contador wäre es nach seinen Toursiegen 2007 und 2009 sowie dem Vuelta- und Giro-Erfolg 2008 der fünfte Triumph bei einer dreiwöchigen Rundfahrt.

Der Radsport-Kalender 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung