Leipzigs Rani Khedira im Interview

"Mein Bruder ist kein Streber"

Donnerstag, 18.12.2014 | 12:14 Uhr
Rani Khedira bestritt sein Bundesliga-Debüt am 1. September 2013 für den VfB Stuttgart
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Rani Khedira debütierte in der vergangenen Saison beim VfB Stuttgart in der Bundesliga. Im Sommer wechselte der Bruder von Sami allerdings in die 2. Liga zu RB Leipzig - und ist dort unumstrittener Stammspieler. Im Interview spricht Khedira über die Gründe und Auswirkungen seines Wechsels, den Einfluss der Fernsehserie "GZSZ" auf den Zusammenhalt bei RB und seinen zweiten Bruder Denny - nicht aber über Sami.

SPOX: Herr Khedira, haben Sie schon einmal ein größeres Interview geführt, ohne über Ihren prominenten Bruder sprechen zu müssen?

Rani Khedira: So ganz ohne noch nie, nein.

SPOX: Hätten Sie Lust darauf, das mal zu tun?

Khedira: Wir können es gerne einmal versuchen (lacht).

SPOX: Dann lassen Sie uns, um das Familiäre gleich zu Beginn abzuhaken, über Ihren nicht prominenten Bruder Denny sprechen. Es heißt, er hätte fußballerisch das größte Talent mitgebracht, brach sich aber in jungen Jahren den Oberschenkel und litt danach unter Asthma. Wie froh ist er mittlerweile, sich nicht in der Fußballwelt aufzuhalten?

Khedira: Ich glaube, ihm gefällt es ganz gut, keine aktive Rolle in diesem Geschäft auszuüben und ohne den Druck zu leben. Er hat es nicht so gerne, in der Öffentlichkeit aufzutauchen und ist eher der Typ, der sich im Hintergrund hält. Im Grunde ist er ein ganz normaler Fußball-Fan. Wenn er nicht live dabei sein kann, sitzt er vor dem Fernseher und schaut zu. Diese Rolle passt ihm gut in den Kram, er ist rundum glücklich mit seinem Leben.

SPOX: Denny hat Abitur und BWL-Studium mit der Note 1,0 abgeschlossen. Streber?!

Khedira: Mein Bruder ist kein Streber, nein. Im Gegenteil: Er hat mit relativ wenig Aufwand gute Leistungen erbracht. Das scheint bei ihm angeboren zu sein. Sein Talent ist es, die Dinge aus mehreren Blickwinkeln betrachten zu können. Da entdeckt er dann auch etwas, was anderen vielleicht verborgen bleibt.

SPOX: Er kickt zwar immer noch bei Ihrem Heimatverein TV Oeffingen, was aber macht er hauptberuflich?

Khedira: Er macht derzeit noch seinen Master. Nebenher ist er Geschäftsführer der "Khedira 28 Marketing GmbH", die sich um die gesamte Öffentlichkeitsarbeit meines großen Bruders kümmert. Er organisiert Veranstaltungen und leitet Projekte. Dass er diese Herausforderungen annimmt, entspricht einfach seinem Naturell. Er ist also ganz gut beschäftigt.

SPOX: Nehmen Sie innerhalb dieses Dreigestirns eine bestimmte Position ein?

Khedira: Keine besondere. Uns gab es früher immer nur im Paket. Wenn wir draußen gebolzt haben, waren wir drei immer in einer Mannschaft. Da hat kein Blatt Papier zwischen uns gepasst. Es hatte aber niemand eine spezielle Rolle inne, alle waren gleichberechtigt. Wir waren eben Brüder, die schwer auseinander zu dividieren waren.

SPOX: Jetzt trennen Sie beinahe 500 Kilometer von der Heimat, Sie sind zum ersten Mal dem heimeligen Nest entflohen. Was ist denn am lästigsten, wenn man seinen eigenen Haushalt organisieren muss?

Khedira: Das ständige Aufräumen ist mir schon ein Graus.(lacht) Viele sagen, dass 500 Kilometer nicht extrem sind. Ich bin ja auch in vier, fünf Stunden in der Heimat. Doch der Schritt nach Leipzig und all seine Begleitumstände sind für mich wie eine neue Welt. Ich habe 20 Jahre lang zuhause gewohnt, alle tagtäglich gesehen und mit ihnen gegessen. Jetzt bin ich sozusagen alleine in Leipzig und weit weg von meiner Familie. Ich sehe sie vielleicht alle zwei Wochen mal. Das ist für mich daher schon gewaltig und ein neuer Lebensabschnitt. Doch ich bin sicher: Daran werde ich reifen und erwachsener werden. Ich muss jetzt viele Aufgaben alleine bewältigen. Da sieht man, was man im privaten Alltag alles leisten muss.

Die OPTA-Spielerstatistik von Rani Khedira in der Saison 2014/2015

SPOX: Groß geworden sind Sie beim VfB Stuttgart. Sie bezeichneten den Klub mal als Ihren Traumverein, haben ihn dennoch im Sommer verlassen. Wenn Sie die dortige sportliche Entwicklung sehen, wie richtig war dann der Wechsel?

Khedira: Ich würde sagen, dass ich zu einhundert Prozent richtig gelegen habe. Ein Wechsel musste sozusagen auch stattfinden, da man mir in Stuttgart keine Perspektive aufgezeigt hat. Der VfB plante nicht mehr mit mir, ich sollte mir etwas Neues suchen. Das Angebot aus Leipzig passte mir deshalb perfekt rein. Ich habe mir hier alles anschauen können und war vom Weg, den man eingeschlagen hat und weiterhin gehen wird, sofort überzeugt. Ich identifiziere mich mit RB Leipzig, weil hier sehr professionell mit vielen jungen Spielern gearbeitet wird. Hier wird nicht mit Geld gewedelt, wie man immer wieder lesen kann.

SPOX: Aber Sie haben noch Sympathien für Stuttgart, oder?

Khedira: Ich hänge noch am VfB und schaue mir wenn irgendwie möglich jedes Spiel an. Ich habe dort jahrelang gespielt, das kann ich natürlich nicht einfach so abschütteln. Das Ende war nicht so toll, aber da muss ich drüberstehen.

SPOX: Gab es im Sommer eigentlich mehrere Optionen für Sie?

Khedira: Leipzig war der erste Klub, der sich gemeldet hat. Da dort für mich alles gepasst hat und der Transfer schnell über die Bühne ging, war es sozusagen auch das einzige Angebot.

SPOX: Wussten Sie beim VfB nicht, wie groß das Vertrauen in Sie sein würde?

Khedira: Ich glaube, dass man eher gar kein Vertrauen mehr in mich hatte. Mir wurde gesagt, dass ich beim Training der Profis mitmachen kann. Wo ich aber letztlich spielen werde, wurde nicht deutlich. Mir hat da einfach eine klare Aussage gefehlt. Ich wollte kein Jahr erleben, in dem ich keine Heimat habe. Da trainieren und hier spielen - das war mir zu schwammig. Deshalb musste ich den Schritt wagen zu wechseln.

SPOX: Wie erklären Sie sich diese Haltung Ihres Ex-Vereins?

Khedira: Gar nicht. Es war eine Entwicklung. Als ich letzte Saison in den Abstiegskampf hineingeworfen wurde und wir die ersten beiden Spiele ordentliche Leistungen abgeliefert haben, versuchte man gleich, mich als den neuen Mittelfeldstrategen hochzujubeln. Als danach dann aber die Niederlagenserie begann und wir immer tiefer in den Schlamassel geraten sind, hat man Schuldige gesucht. So bin ich wieder aus dem Fokus geraten, unter Huub Stevens habe ich dann gar nicht mehr gespielt. Und dann stehen die Karten eben schlecht.

SPOX: In Alexander Zorniger haben Sie jetzt einen Trainer, der nicht nur auf Sie setzt, sondern wie Sie aus Schwaben kommt. Wie extrem wird denn zwischen ihnen beiden geschwäbelt?

Khedira: Wir schwäbeln schon miteinander, so dass die Hochdeutschen- und Österreicher-Fraktion in unserer Mannschaft nicht immer den Durchblick hat. Allerdings muss ich sagen, dass er natürlich viel extremer ist als ich. Er kommt aus einer Gegend, in der der Dialekt nochmal gesteigert wird im Vergleich zum Raum Stuttgart. Wenn er sein richtiges Schwäbisch auspackt, muss auch ich richtig hinhören.

Seite 1: Khedira über Bruder Denny und verlorenes Vertrauen in den VfB Stuttgart

Seite 2: Khedira über "GZSZ", seine schwache Torausbeute und Leipzigs Popularität

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung